Armee geht selbst gegen Sklavenarbeit vor

Das Militär schickt seit gestern in Fabriken Truppen, die die Regierung dabei unterstützen sollen,Sklavenarbeit und Menschenhandel in der Fischereiindustrie zu unterbinden.

Der Sprecher des Nationalen Rates für Ruhe und Ordnung (NCPO), Oberst Winthai Suwaree, sagte, dass der NCPOmit Polizei und lokalen Behörden zusammenarbeitet, um Fabriken in ganz Thailand zu inspizieren, die im Verdachtstehen, thailändische Arbeitsschutzgesetze zu verletzten.

Unterdessen sprach die Europäische Union eine deutliche Warnung aus. Sollte sich Thailand nicht „prompt“ um dieVerstöße gegen Menschenrechte und Sklaverei kümmern, die mit der Fischereiindustrie in Zusammenhang gebrachtwerden, drohe ein Importverbot thailändischer Meeresfrüchte.

Thailand ist einer der größten Exporteure von Meeresfrüchten der Welt, im Wert von jährlich etwa fünf MilliardenEuro. Ein Importverbot in die EU würde das Land hart treffen.

Was das illegale Fischen betrifft, so prüfe die EU zurzeit noch, ob Thailand hier wesentliche Fortschritte in derEindämmung gemacht habe, sagte EU-Fischereikommissar Karmenu Vella, nachdem Thailand im April dazuaufgefordert wurde. Was die Menschenrechte und die Sklaverei betreffe, so erwarte man von Thailand, dass auchhier zügig Maßnahmen ergriffen werden, fügte Vella hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
53 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Dezember 2015 1:00 pm

STIN: http://www.theguardian.com/global-development/2015/jul/20/sold-from-jungle-camp-thailand-fishing-industry-trafficking

STIN: Das ist kalter Kaffee wieder aufgewaermt!

eigentlich nicht, die USA wartet nicht mehr allzulange, dann kommt die Endstufe von TIER und somit auch Sanktionen.
Prayuth wird sich also spurten müssen.

Es sind vor der erneuten Ausrottung der Rohingyas in Burma, jedes Jahr etwa 50.000 Maenner im arbeitsfaehigem Alter nach Malaysia zum Arbeiten und wieder zurueck!

das ist aller Kaffee. Die heuer mit überladenen Booten kamen, wollten nicht mehr zurück. Die haben selbst erklärt, sie wollten nach Malaysia oder Indonesien um dort ein neues Leben aufzubauen. Nix mehr zurück nach Burma. Dort haben Frauen auch erklärt, das sie schon alles verkauft hätten und wegziehen werden.

Auf jeden Fall soll die Armee nun hart gegen diese Sklavenhändler, Kapitäne usw. vorgehen, notfalls einfach die
Fischerboote beschlagnahmen – Indonesien macht das scheinbar schon und fackeln die dann einfach ab.

http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/burmesische-sklaven-eines-fischerboots-noerdlich-von-phuket-befreit/

STIN: Raeuberpistolen, billige Raeuberpistolen!

ok

dann kann man ja nur froh sein, das Prayuth das nicht als Räuberpistole sieht und nun was tut. Es wundert mich auch, das der Polizeioffizier – der 150 Sklavenhändler verhaften liess, nun wegen einer Räuberpistole bedroht wird und flüchten musste. Sowie es aussieht, gibt es noch weit mehr Sklaven in TH, als UN, AI, HRWs usw. nur denken können. Hier muss aufgeräumt werden. Ich könnte innerhalb 3 Stunden hier eine Sklavin kaufen, das darf es nicht geben.

20.000 Sklaven werden jährlich aus Kambodscha nach Thailand verkauft und du behauptest, es gibt keine.
Glaub mir, die von AI und UN sind schon sehr gut informiert.

Also hier das auch wieder eine Lüge oder:

https://www.youtube.com/watch?v=auqGgyisHxk

Ich habe jetzt echt keinen Bock, staendig weitere abgeschriebene Artikel zu kommentieren. Dies gilt auch fuer die, die mehrmals zitiert werden!

Wundern tut mich, dass “Angeklagte”die wochenlang in Untersuchungshaft waren, mit frischgebuegelten Anzuegen und frisch schwarzgefaerbten Haaren auf den Bildern zu sehen sind.
Bildern und Berichten glaube ich im Land der Lohnschreiber, rhetorischen Brandstifter, “internationalen Abschreiber”,…. sowieso nichts mehr! :mrgreen:

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Dezember 2015 11:40 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Das ist kalter Kaffee wieder aufgewaermt!

eigentlich nicht, die USA wartet nicht mehr allzulange, dann kommt die Endstufe von TIER und somit auch Sanktionen.
Prayuth wird sich also spurten müssen.

Es sind vor der erneuten Ausrottung der Rohingyas in Burma, jedes Jahr etwa 50.000 Maenner im arbeitsfaehigem Alter nach Malaysia zum Arbeiten und wieder zurueck!

das ist aller Kaffee. Die heuer mit überladenen Booten kamen, wollten nicht mehr zurück. Die haben selbst erklärt, sie wollten nach Malaysia oder Indonesien um dort ein neues Leben aufzubauen. Nix mehr zurück nach Burma. Dort haben Frauen auch erklärt, das sie schon alles verkauft hätten und wegziehen werden.

Auf jeden Fall soll die Armee nun hart gegen diese Sklavenhändler, Kapitäne usw. vorgehen, notfalls einfach die
Fischerboote beschlagnahmen – Indonesien macht das scheinbar schon und fackeln die dann einfach ab.

http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/burmesische-sklaven-eines-fischerboots-noerdlich-von-phuket-befreit/

Was fuer ein stark verduennter, kalter Kaffee! 🙄
Wundert mich aber gar nicht, wenn “DU” den TIP ziterst! 😆
Kawthaung ist das Spiegelbild im Grenzfluss von Ranong, nur alles (Hafenanlagen) noch mehr aus Holz, wie vor 20 Jahren, nur halt doppelt so gross!
RICHTIG ist, die burmesischen Kapitaene liefern ihren Fang ueberwiegend in TH ab, weil sie dort mehr bekommen, das waere dann aber wieder “burmesische Sklaverei” die keine Hemmungen haben ihre eigenen Buerger zu versklaven und bei Rohingya und Karen sowieso nicht, die (Karen) es in der Gegend zu Hunderttausenden als Inlandsfluechtlinge gibt, wenn sie lebend durch die Landminen-Sperren gekommen sind!
Raeuberpistolen, billige Raeuberpistolen!
Die thailandischen FischerBoote koennen nicht in den burmesischen Korridor vor Kawthaung rein, zumindest kommen sie lebend nicht mehr raus!! Die Marine liegt direkt hinter den Inseln auch hinter der Casino-Insel!
Ich habe jahrelang von meiner Haengematte am Strand beobachtet , wie die b.Marine mit ihren alten Booten die Fischerboote schiessend bis auf thailandisches Hoheitsgebiet verfolgt haben. Die haben sogar auf die fluechtenden burmesischen Boote geschossen. Die koennen sich heute aber freikaufen (vorher)! :mrgreen:
Auf diesen burmesischen Booten geht es tatsaechlich um einiges Haerter zu. Da sind alle Kapitaene bewaffnet, auch mit Maschinen-Pistolen!
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob bei den Kontrollen in thailaendischen Haefen auch burmesische Boote einbezogen werden. Die werden dann aber bestimmt ausserhalb umgeladen!
Den Burmesen tut aber keiner was, wegen dem grossen Kuchen. Insbesondere auch nicht die Weltpolizei! Zumal die ja auch einen Moslim-Verfolgungswahn/-Hass haben!!

Oeltanker in der Grenzflussmuendung vor Kasino auf der Insel vor Kawthaung. Damit wird ziemlich sicher das Golfoel verschwurbelt!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Dezember 2015 10:19 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: http://www.theguardian.com/global-development/2015/jul/20/sold-from-jungle-camp-thailand-fishing-industry-trafficking

Du haettest doch schreiben koennen, dass du heute (und …) nicht soviel Zeit hast. 😉

Das ist kalter Kaffee wieder aufgewaermt!
Wie in dem Artikel dargestellt wir, waren immer wieder Menschen auf den Booten, die schon mal dabei waren. Man wusste also, was auf die Menschen zu kam!
Es sind vor der erneuten Ausrottung der Rohingyas in Burma, jedes Jahr etwa 50.000 Maenner im arbeitsfaehigem Alter nach Malaysia zum Arbeiten und wieder zurueck!
Dabei wurde kein Unterschied gemacht ob die R aus Burma oder Bangladesch kamen, sie kamen alle aus Arakan , das erst Anfang der 70-er Jahre “inteligenterweise” bei der Gruendung von Bangladesch auseinander gerissen wurde! Wen wundert es, wenn es dann mehr wurden, als Frauen, Kinder und Alte dabei waren. Aber sie sind alle wieder zurueck, wie ja auch in dem Bericht bestaetigt wird, sonst haette keiner 2mal die “Lager” erleben koennen!
Zunaechst sind die Familien in Lagern in Malaysia geblieben. Da haben dann aber die Ehefrauen in Malaysia Randale gemacht, weil zuviele malayische Maenner zu den Rohingya-Frauen gestiegen sind (die haben sich spaeter hier am hellen Tag am Strassenrand auch mit Kleinkindern angeboten).
Deswegen hat dann die malayische Navy die Boote weit draussen abgefangen und zurueckgeschickt. Das waren die ersten Boote, wo Bootsfahrer die Menschen vor TH ins Wasser gelassen haben!
Danach tauchten schnell die “Menschenhaendler” auf, die die Wechsel (auch “imaginaere”) uebernahmen und an die Bootsfahrer auszahlten. Sie brachten die Menschen ueber Land an die Ostkueste und liessen die Familien in versteckten Behelfslagern zurueck.
Jetzt kam aber auch wieder die burmesische Marine ins Geschaeft, die Boote abfing und die Menschen umlud auf grosse Kaehne und dafuer kassierte!
Dann fehlte in den Notunterkuenften Geld. Nur einige Maenner (meist von den Vorjahren) schickten Geld (HAWALA) . Bei den neuen gab es noch kein Guthaben, da sie im gegensatz zu frueher die Ueberfahrt fuer 2-5 Personen abarbeiten mussten.
Da kamen dann findige R-Frauen (die wie die R-Maenner liebenswerte Menschen sind, aber dem Baron von Muenchhausen Rang und Namen ablaufen koennten) und fingierten die Erpressungsgeschichten, warauf ueber HAWALA Geld kam, teilweise ueber Kredit und Schuldverschreibung.
Das mit dem Wassertrinken und Duschen aus Fluessen, … auch da sieht man, dass Unwissende diese Raeuberpistolen schreiben. Ich habe in den ersten Jahren auch auf dem grossen Kho Chang am Ende des “White sand beaches” Wasser aus einem Bach getrunken. Wir wollten in den Felsen Fischen (nur mit Schnur, Blei, Haken, Koeder). Mein Kumpel drehte aus einem Blatt (>DINA4) einen Trinktrichter, liess diesen volllaufen und gab ihn mir zum Trinken!
Seit dieser Zeit habe ich in TH aus allen Baechen getrunken, wo keiner darueber gewohnt hat. Ich kann mir schon denken, die R haben das auch mit dem Duschen usw geregelt bekommen!!
Haette die UN damals auch Ost-Arakan Bangladesch zugeschlagen oder daraus einen eigenen Staat gegruendet, dann haette Burma sich das Land nicht unter den Nagel reissen koennen und alle schauen zu, wie ein “Moench” (sehr wahrscheinlich frueher Kindersoldat) mit seiner Moerderbande (sehr wahrscheinlich frueher auch Kindersoldaten) die R aus ihrer angestammten Heimat vertreiben.
Dann wuerden heute immer noch 50.000 R nach Malaysia fahren , ohne Familie und kaemen alle nach 1-3 Jahren mit Geld wieder zurueck. Da haette Burma aber auch einiges an Oel, Gas, Gold, Harthoelzern , Edelsteine, … weniger.
Da aber alle dicke Geschaefte mit der “Demokratie Myanmar” machen wollen, schauen alle weg!

ben
Gast
ben
26. Dezember 2015 3:55 am

M.V.:

….GENAU DAGEGEN ist TAKSIN dann AKTIV ,- VORGEGANGEN !!!

Es war ja schon so ruhig im Forum – Sepp Sonnenschein und all die Clowns sind abgetreten – jetzt taucht ein neuer Thaksin Jodler in Hochform auf: alles ein bisschen wirres Geschreibsel, aber wunderbare Thaksin Märchen… Thaksin hat aktiv mit Menschenhandel aufgeräumt – einfach köstlich! Melde Dich mal bei Pheu Thai Departement USA / EU – wenn Du noch ein bisschen an Deinem Schreibstil feilst, nehmen die Dich sicher auf….

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Dezember 2015 3:35 am

M.V.: GENAU DAGEGEN ist TAKSIN dann AKTIV ,- VORGEGANGEN !!!

Frueher wurden die Burmesen auf dem Rueckweg von den Raubrittern (burm. Armee) ausgepluendert worden!!
deswegen stiegen die fast ausschliesslich auf HAWALA und aehnliches um.
Das fuehrte dazu, die Raubritter gingen leer aus!
Dann kam Takkis Vorschlag. Die Wanderarbeiter bekamen eine 3JahresPass nur fuer TH, der ein Vermoegen kostet und die Immi in TH verdient an den Visa-Verlaengerungen ein noch groesseres Vermoegen!
Jetzt hatte Burma eine Namensliste, mit der die Buergermeister in Burma Steuer fuer die im Ausland arbeitenden in den Doerfern eintrieben! Wie die genau aufgeteilt werden weiss ich nicht, aber da wird schon jeder Beteiligte seinen Anteil haben!
Fuer TH sprang dann noch raus, dass die Wanderarbeiter jedes Jahr 2500-2700TB in die Gesundheitskasse zahlen mussten. Mit diesen >10 MrdTB hat er sein “30-Bath-Wunder” aufgepeppt! Die Burmesen legen im staatlichen KH eigentlich nur drauf!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
25. Dezember 2015 12:29 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ich hoffe, du leidest nicht unter Verfolgungswahn. Das auf Schiffen Sklaven gefoltert werden, ist doch schon Fakt.
Das zweifelt ja nicht mal mehr Prayuth an.

Kein Mensch kann alles wissen! Wenn er aber weittragende Entscheidungen treffen muss, muss er die richtigen Berater haben! Nicht jeder hat da ein gleuckliches Haendchen!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
25. Dezember 2015 12:23 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: wir diskutieren hier eigentlich nicht über Kinder, sondern ob Fischer schwimmen können, hier bei uns die meisten schon. Keine Ahnung wie weit,
die sind aber recht lange im Wasser und schwimmen. Also könnten Fischer, die nahe an Land vorbei fahren, schon ins Meer springen und an Land schwimmen.
Viele sind ja auch so verzweifelt, das es ihnen dann letztendlich egal ist, ob sie beim Versuch an Land zu schwimmen, scheitern – oder vom Kapitän irgendwann über Bord geworfen werden.

Wenn man das Schwimmen nicht als Kind lernt, wird es mit zunehmendem Alter immer Schwerer!
Jedes Boot, das im Hoheitsgewaesser erwischt wird, wird aufgerieben, wenn sie Glueck haben, kommen sie lebend in den Knast.
Schwimmende werden aufgenommen und dann wird ueber Funk gefragt. Kommt heraus, es liegt ein Verbrechen vor, wird er in Ketten gelegt und dem Gericht uebergeben.
Viele der Schilderungen stimmen ja, … zum Teil , die Luegen muss man hinterfragen.
Von Folterungen auf Schiffen habe ich noch nie gehoert auch nicht von Rohingya oder Burmesen!
Klar, es gibt viele, die es sich ‘romantischer” vorgestellt hatten und kommen ploetzlich mit viel Schulden Tausende km von zu hause zu sich.
Es sollte aber jedem klar sein, keiner kann dann verlangen, das Schiff soll wegen ihm umkehren. Es wird auch keiner auf die Rueckzahlung der Schulden verzichten, das ist auch in der USA und in EU nicht anders!
Man wirft auch niemand ueber Bord, der noch 20-50.000 TB Schulden hat!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
25. Dezember 2015 3:14 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn die bei euch alle schwimmen koennen, was ich nicht glaube, dann haben die den Beruf verfehlt, die sollten Fischer werden!

keine Sorge, hast du eine Ahnung, wieviele Fischer es bei uns hier im Dorf gibt, einige mit Boot. Nicht Meeresfischer, sondern die fahren dann mit dem
Boot raus, mitten im Staudamm und fischen. Meist Pla Nueng usw. Hab schon oft gesehen, wie die dann draussen auch ins Wasser springen, ohne Schwimmweste
und dann die Angel, wenn die mal ins Wasser gefallen ist usw. – holen. Wie weit die schwimmen können, weiss ich nicht – aber wenn es ums Leben geht,
werden einem Kräfte verliehen, die man sonst nicht hat. Die Fischer hier können die meisten schwimmen. Die Kinder springen vom Rand hier in die Ringkanäle, auch wenn die voll sind, die können dann nicht stehen. Schwimmen sehr gut, hab noch von keinem Problem gehört. Meine Frau hat auch so
schwimmen gelernt. Im Fluss….
Nicht nur am Meer gibt es Fischer, auch bei den Staudämmen im Norden. Später werden die Fische dann an die Märkte verkauft.

Haupttodesursache ist bei Kindern Ertrinken! Noch weit vor DengueFieber! Sollte deine Frau eigentlich wissen.
Es gab gerade (zumindest hier im Sueden) Aktionen, wo an allen Schwimm-Moeglichkeiten Infoplakate, auch zur Lebensrettung aufgehaengt wurden.
Meine Familie hier kann schwimmen. Wir haben auch seenotrettungsuebungen zur Belustigung der Thais im Schwimmbad gemacht. Zwei (grosse ) Einkaufstueten und eine (Bambus)Stange sind schon ein halbes Rettungsboot. Wenn die Tueten mit Gummilatschen gefuellt sind, tragen sie auch, wenn schon Luft entweicht!
Wer sich so ueber Wasser haelt, wird auf dem “Rueckweg” von Indien nach TH/Burma verdursten.
Was passiert denn , wenn sie gerettet werden?
Na, ueberlege mal! Die Boote haben alle so kleine Mikrophone an Bord , mit denen man sich ueber Dutzende km unterhalten im Relais-Betrieb sogar noch laenger. Da nicht so viele da rumschwimmen ( 2.000/a=5,5 /Tag) und das in einem Gebiet so gross wie ein Fuenftel der Erdoberflaeche. Wenn dann die Antwort kommt, der hat vor zwei Tagen bei einer Messerstecherei an Bord, einen Menschen erstochen, wird der Kapitaen kraft seines Amtes ihn festnehmen, in Ketten legen und im naechsten Hafen oder dem naechsten Versorgungsschiff uebergeben! Der “Tote vor zwei Tagen” wurde natuerlich dem Meer “uebergeben”.
Der Journalist, der nach dem Ehrenkodex diese Bezeichnung verdient, haette den Namen des Schiffes und die Reederei ermittelt und dort nachgefragt, bevor er solche boesartigen Verleumdungen, Luegen ungeprueft verbreitet! Das gilt auch fuer irgendlich AI oder “sonstwasfuer” halbstaatliche Untergruppen, die sich hauptsaechlich ueber “Spenden” finanzieren, insbesondere, wenn es diese Untergruppe in dem Staat ueberhaupt nicht gibt! Das waere ein Betatigungsfeld, wo die DSI etwas gutes fuer ihren Staat tun koennten, vorausgesetzt, das ist gewollt!
Wenn da die Volksverhetzer und die bezahlten Schwurbeler weltweit aussortiert wuerden, gaebe es auch weniger Kriege und Tote , auch weniger tote Kinder!

M.V.
Gast
M.V.
26. Dezember 2015 3:22 am
Reply to  emi_rambus

Richte doch mal dein Augenmerk auf die neue,- “Sogennannte Regierung” !
– hier insbesondere auf den ,- Neuen Antrag zur Verfassungs-Regierung !!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
24. Dezember 2015 9:46 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die haben bestimmt alle den Rettungsschwimmer und das kleine Seepferdchen!

gibt ja auch Burmesen, die am Meer aufgewachsen sind, die können von klein auf schwimmen. Meine Frau stammt aus CM, kein Meer
weit und breit, die hat hier in einem mittleren Fluss als Kind schwimmen gelernt. die kann also schwimmen. Hab dann hier vor 30 Jahren
einige ins Ressort, wo man den Pool für 30 Baht benutzen darf, mitgenommen – die konnten auch alle schwimmen. Die lernen das in den
Ringkanälen, wenn die voll Wasser sind. Hier können fast alle Schwimmen.

Komisch halt , dass jetzt auf einmal 2.000-de schwimmen koennen.

ich würde eher sagen, 100.000e können schwimmen. Wie weit, hängt von der Kondition ab. Den Mann vom Fischerboot fanden Strandbesucher komplett
erschöpft. war in allen Medien. Ich weiss, alles Lügen…..
Du schnitzt dir deine Welt aber auch verdammt schief zurecht. Aber deine Sache…..

WEIT NICHT, ABER TIEF! Ich habe zweimal mitbekommen, wie ein am Strand gefundenes Skelett verbrannt wurde. Einmal erzaehlte mir einer ueber eine Halbe Stunde, wie er den noch angezogenen Toten (Skelett) gefunden hatte. Irgendwann fragte ich ihn, ja und, wo ist der jetzt? Da hob er der kleinen Reissack hoch, den er die ganze Zeit in der Hand gehalten hat.
Bei uns auf der Insel haben oft bis zu 10 Fischerboote zur Pause machen angelegt. Die kamen mit zwei 20kg Koerben mit frischem seafood. Ein Korb als Entgelt fuers Zubereiten und fuer eine Kleine Flasche Mekong und einer zum Essen. Ich habe da mit den Leuten gefeierte und ne grosse Mekong spendiert und mich ohne Reis sattgegessen. Die 10-11 Burmesen pro Boot mussten oft nochmal raus und Nachschub holen, aber abgehaut ist keiner, auch nicht mit dem Boot oder mit dem Kanu(=Beiboot) Es es auch noch keiner erschoepft angespuelt worden.
Wird hatten einen Fluss “vor der Tuer”, bei Hochwasser haben wir da mit Milchdosen und Krueckstoecken Eishockey gespielt. Aber Schwimmen lernen war da nicht.
Ich bin dann mit 11 Jahren 3 km mit dem Fahrrad ins Schwimmbad und habe es mir “uebers Eck” selbst beigebracht. Wer es bis dahin nicht geschafft hat, der schafft es meist nie mehr. Ab 6 Jahre ist das beste Alter!
Wenn die bei euch alle schwimmen koennen, was ich nicht glaube, dann haben die den Beruf verfehlt, die sollten Fischer werden!

M.V.
Gast
M.V.
26. Dezember 2015 2:51 am
Reply to  emi_rambus

Taksin hätte DIESEN BLÖDSINN von DIR verboten…!!!
Scheinbar hast Du eine hohe RENTE ! – Ansonsten würde das deine Thai-Familie nicht durchgehen lassen…!!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
23. Dezember 2015 11:55 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: die Burmesen können hier fast alle schwimmen. Sehe ich immer beim Fischen, wenn sie mit den Netzen hier im Damm reingehen. Schwimmen wie Fische.

Die haben bestimmt alle den Rettungsschwimmer und das kleine Seepferdchen! 😆
Wo sollen die denn Schwimmen gelernt haben? Was fuer ein Bloedsinn! In der Schule in Burma gibt es keine Schwimmbaeder!! “Tauchen” ja aber nicht Schwimmen! Das gilt auch fuer Seezigeuner!
Wenn einer ausserhalb der Hoheitsgewaesser ins Wasser geht, ueberlebt er NICHT.
Komisch halt , dass jetzt auf einmal 2.000-de schwimmen koennen.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
21. Dezember 2015 4:56 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: die meisten, die von Schiffen springen konnten, wohl nicht. Weil die leben so oder so gefährlich, auch wenn sie nichts sagen.
Wenn man sie erwischt, sind sie Haifutter, weil sie abgehauen sind und nun eine Gefahr darstellen.

Solange ich hier lebe, habe ich noch keinen Fischer kennen gelernt der schwimmen kann! (bis auf einen, der ist als Held gestorben!)
Wenn ich mit meinen Kindern beim Schwimmkurs war, waren oft bis zu 20 Eltern im Bad, sitzend auf Stuehlen an Tischen , in der Hitze. Ich war der Einzige der auch im Wasser war. Das ist hier wie vor 50-60 Jahren in DACH!
Jeder kann mit einem Versorgungsschiff zurueckfahren. Die, die etwas angestellt haben, muessen sogar zurueckfahren und werden dort der Polizei uebergeben!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
21. Dezember 2015 4:48 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Jetzt erklär mir nur wie Menschen, die wie in Gefängnissen gehalten werden sich an die Armee wenden können.

es gelingt immer wieder manchen die Flucht. Oder man kommt an ein Handy. Meist eben kommt so etwas auf, wenn jemanden die Flucht gelingt.
Dann verrät dieser, wo es diese Fabriken gibt.

Jetzt geht es wieder. Sind halt viele Antworten “ab durch den Kamin”!

Warum werden dann nicht in der Berichten die Betriebe genannt? 🙄
Wenn die so etwas in der Zeitung schreiben sollten sie die auch kennen. Sonst ist es nur Geruechtekueche!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
21. Dezember 2015 2:43 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Phirun sprang dann bei einer Nachtarbeit, als sie mal in die Nähe von Land kamen einfach von Bord. Er konnte sich an Land retten, dort fanden ihn dann Thais. Er meinte auch, es gibt unzählige Schiffe, die solche Sklaven halten. Die fahren nie Land an, werden von anderen Booten versorgt.

Dieser Phirun hat ziemlich sicher Dreck am Stecken!
Das was da geschildert wird, ist normal und hat nichts mit Sklaverei zu tun!
Diese Boote haben keine Kuehlaggregate! Da kommt alle 2 Tage ein Versorgungsschiff, voll mit Hackeis und Diesel und Nahrung (Reis, Veg und Obst; seafood ist an Bord) und Trinkwasser. Auf dem Rueckweg (?bis zu 10Tage) nimmt es den Fang der Flotte mit.

Wer will kann jeder Zeit (etwa alle zwei Tage) mit so einem Boot zurueckfahren!! Das muss aber vorher angekuendigt werden, damit Resonal-Ersatz mit dem naechsten Versorgungsschiff mitkommt!!
Im Hafen angekommen, erhaelt er sein Geld mit genauer Abrechnung.
Normal war auch ueber Jahrzehnte, die Arbeitssuchenden hatten in der Heimat zu Beginn der Reise nicht das Geld fuer die Hinreise. Dafuer haben sie einen Wechsel gezeichnet. Der wird von der Redderei von den Bootsfahrern gekauft und dann vom Verdienst abgehalten.
Das ging Jahrzehnte lang so ueber Malaysia. Anfangs sind die Rohingyas selbst mit den (Segel)Booten gefahren, weit draussen auf der Hoehe der Andaman-Inseln und den Millionen von Mini-Inseln und Riffen. Da gab es aber nur ein Zeitfenster von 3-4 Monaten, wo man “gefahrlos” fahren konnte (hin und zurueck!). Deswegen gab es immer mehr und immer groessere Motor-Boote gegen Bezahlung.
Auch die Burmesen, die auf dem Landweg kommen ist das nicht viel anders. Die meisten haben (nach dem Heimaturlaub[mit Tempelfest]) kein Geld mehr und so wird das mit Kredit (Hawala; Wechsel) vorfinanziert.
Heute geht ein grosser Teil legal ueber die Grenzen und beantragt die Arbeitserlaubnis. Die kostet mit Krankenversicherung >5.000TB. AUch das wird in der Regel vorfinanziert.
Das genau versuchen viele, die 2-3 Jahre nur auf hoher See sind, zu umgehen. Wenn man sich vorstellt, wielange sie dafuer arbeiten muessen, sollte man das eigentlich verstehen koennen! Hier sollte eine akzeptable Regelung vom Staat angeboten werden, der ja an den Arbeitern Interesse hat.
Weil es das nicht gibt, steigen die Chancen der Menschen”haendler”. Die schleussen die Hochseefischer durch das Land und dann verschwinden die unter Deck, bis das Boot fuer die naechsten Jahre auslaeuft. Sie sind dann auch auf die “Bordapotheke” angewiesen und wenn sie nach 2 Jahren ins Krankenhaus muessen, ist die Versicherung abgelaufen. 🙄
Wenn sie dann nach drei Jahren zurueckkommen, gehen sie auch wieder zu den Menschenschmugglern!! Wo sollen sie sonst hingehen?! Wuerden sie zur Immi gehen, wuerde man sie verhaften, …, abschieben!
Das ist ein weltweites Problem, dessen sich die UN und die von Spenden abhaengigen Menschenrechtsorganisationen kuemmern muessten. Macht aber keiner. Der Vorwurf “Menschen-Handel/Slaverei” ist werbewirksamer, nur aendert sich dadurch nichts!
Es muss einfach festgelegt werden, die erhalten ein “Durchreise-Visum” fuer 50 TB und schon koennten diese Menschen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln fuer 3-500 TB das Land durchqueren, statt fuer 3.-5.000TB bei den “Schmugglern”.
Dieses “Transit-Visum” gibt es im Prinzip schon, aber nur fuer die, die sich einen Arbeitgeber im (auf dem) Land suchen.
Da muesste halt die Reederei eine Bescheinigung bei der Immi vorlegen und bei Rueckkehr umgekehrt.
Natuerlich muesste ueber das Ganze auch informiert werden!! !!
Aber nochmal, das ist ein weltweites Problem, auch zB in Dubai!!
Aehnlich ist es bei den Kindern der Wanderarbeitern!
Solange die noch keine18 sind, werden sie ohne eigene Arbeitsgenehmigung geduldet.
Viele setzten sich von ihren Eltern ab! Oft sind die Eltern schon gar nicht mehr imLand. Die behaupten, sie sind schon 15, was gar nicht stimmt und arbeiten.
Soweit ich weiss, koennen die Kinder der Wanderarbeiter nur bis 12 Jahre in den meisten Laendern in die Schuele gehen!
Also sollte jedes Kind der Wanderarbeiter ueber 12 Jahre eine ID haben, die jaehrlich mit der Arbeitsgenhmigung der Eltern verlaengert wird.
Wer keine ID hat muss in der Schule sein. Muesste halt von der Staatsmacht kontrolliert werden. (ohne Missbrauch!)
Dann brauchte es aber immer noch eine verbindliche Regelung, was Kinder zwischen 12-15 Jahren machen duerfen. Internetlaeden zur Kontaktaufnahme mit Pädophilen, sollte auch verhindert werden. Also was?
Auch das ist kein Thai-Problem, sondern ein weltweites!
Also UN, Menschenrechtsorganisationen und “Weltpolizei” packt es an und verschleppt es nicht noch weitere Jahrzehnte!

M.V.
Gast
M.V.
26. Dezember 2015 2:57 am
Reply to  emi_rambus

TAKSIN ist dann Schuld…???

emi_rambus
Gast
emi_rambus
21. Dezember 2015 12:09 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: “Wer im Glashaus sitzt und anderen Gruben graebt, soll aufpassen, dass er nicht mit den Steinen verschuettet wird” oder so!

richtig, aber die USA wird sich nicht so leicht verschütten lassen.

Das bezog sich eher auf “Dubai”!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Samut Sakhon gibt es wohl SKlaven in der Fischindustrie, in Sumat Phrakan ebenso. Hier einige Sklaven nach einer Razzia.

http://bigstory.ap.org/article/8f64fb25931242a985bc30e3f5a9a0b2/ap-global-supermarkets-selling-shrimp-peeled-slaves

In Samut Phrakan= MahaChai, wo ich schon uebernachtet habe (siehe unten). Dort wurde auch “Mother Suu” bei ihrer TH-Reise gefeiert! Sie haette sich bestimmt nicht gescheut, “Sklaverei” anzuprangern, es wurde aber nichts vorgetragen!
Wo sieht man da auf den Fotos oder in den Berichten Sklaven? Mann was fuer billige Raeuberpistolen!
Muss man sich nicht wundern, wenn die Pressefreihet eingeschraenkt wird.
Die “PRESSE” muss selbst dafuer sorgen, dass Recht und Ehrenkodex eingehalten wird> Hier gibt es wie ueberall eine sehr grosse Pflicht der Presse, die aus Gewinnsucht immer mehr mit den Fuessen in den Dreck getreten wird!
http://www.bangkokpost.com/news/general/800488/govt-plays-down-eu-slavery-fear

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Dezember 2015 1:31 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ja, mit Sicherheit. Als Freund der USA ist man halt geschützt. Nun gräbt man halt alles aus, was in TH schief läuft, sei es TIER-Abstufung, sei es
FAA, EASA-Warnungen, sei es Fischfang. Mal sehen, was nun noch kommt.

“Wer im Glashaus sitzt und anderen Gruben graebt, soll aufpassen, dass er nicht mit den Steinen verschuettet wird” oder so!

M.V.
Gast
M.V.
26. Dezember 2015 3:03 am
Reply to  STIN

Ähhm ganz normaler Arbeitsalltag in Thailand…!
Das hab ich schon tausendfach gesehen,- u.a. auch auf königlichen Plantagen…!
Willst Du dann das Königs-Haus von Thailand verklagen…???
Dort arbeiten TAUSENDE KINDER…!!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. Dezember 2015 12:00 pm

ben: Druck wegen Menschenhandel / Sklavenarbeit etc. ist ja OK… aber das Ganze richtet sich ja eigentlich vom Westen nur gegen die böse Junta. Unter Yingluck waren diese Themen nie ein Problem.

Richtig! Aber:

berndgrimm: Ohne staendigen Druck aendert sich in Thailand garnix.

M.V.
Gast
M.V.
26. Dezember 2015 3:13 am
Reply to  berndgrimm

Erstaunlich …@ ben… !
Bei mir hört sich der “Grimmige Bernd…” ganz anders an…!
Ist wahrscheinlich sein Honorar-Job: “TAKSIN ist an Allem Schuld…!”

—Du @ ben sagst dann JUNTA ! – Sag ich ja auch !!! – BURMA-Mynamar ist ebenso eine JUNTA…! und Alle Probleme sind innerhalb der Generäle abgestimmt !!! – Ebenso auch die Fremd-Arbeiter und illegalen Grenz- Übertritte…!

GENAU DAGEGEN ist TAKSIN dann AKTIV ,- VORGEGANGEN !!!

Hanseat
Gast
Hanseat
20. Dezember 2015 7:03 am

exil sagte am 19. Dezember 2015 um 1:55 pm u. a.:
„…Jetzt erklär mir nur wie Menschen, die wie in Gefängnissen gehalten werden sich an die Armee wenden können.
Die Armee müsste die Betriebe ohne Vorwarnung einer Razzia unterziehen, dass wäre für mich ein effektives Vorgehen…“
Moin exil,
da Thailand einer oder gar der Größte Produzent von Garnelen ist, sollte bei den bekannten Unterstellungen, dass dort Sklaven oder Schwarzarbeiter beschäftigt werden, es für die Staatsmacht ein Leichtes sein, diese Betriebe zu lokalisieren. Keiner der dort Beschäftigten müsste sich an die Polizei oder an das Militär melden.
Da ich hier in Thailand lebe, sehe ich mir auch von Zeit zu Zeit die ausgestrahlten Nachrichten an. Letztens zeigten sie, wie die Armee ein solches Garnelen-Pulfabrik kontrollierte. Alle dort Beschäftigten mit dem Management wurden anschließend zur Befragung abtransportiert.
Außerdem gibt es sogar in Thailand Zivilfahnder. Wenn sie von der Polizei ausgesandt werden, hat es natürlich keinen Zweck. Die Meldungen über solche Erkenntnisse werden dann erst einmal von den Sterneträgern auf gut (Korruption) oder böse (unbezahlt) gefiltert.
Gerade die Marine macht hier einen guten Job.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Dezember 2015 5:57 am

Das ist genauso ein Fake, wie die Einladung von YL!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Da gibt es aber jetzt nur die muendliche Aussage von diesem “Herrn Vella” dazu? Was geht den an, was in Asien ab geht? Dessen Zustaendigkeitsbereich ist Europa und sonst nix! Ist das auch wieder eine von diesen “Gefaelligkeiten”?

ihn geht ASien gar nicht an. Das hat er auch nicht behauptet. TH kann fischen, wie sie wollen, mit oder ohne Sklaven. Nur muss die EU dann nicht erlauben,
das diese Produkte in ihren Bereich importiert werden. Das gleiche bei den Airlines. Das geht die EU schon was an, wer die EU anfliegt und welche Produkte in die
EU gelangen.

Wenn die EU einen Beschluss gefasst hat, dann gibt es dafuer eine Nummer und Datum!
Wenn die EU etwas moechte, dann braucht sie bestimmt nicht diesen “Herrn Vella”der das ueber eine “Zeitung” TH uebermittelt.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wer soll da “Sklavenhaendler” sein? Ich war auch schon in den Siedlungen solcher Fischverarbeitenden Industriebetrieben,
da war nichts von “Sklaverei” zu sehen!

ich bin sicher, das du in diesen Betrieben, die geschlossen sind, wie Gefängnisse, sicher nicht reinkommst.

Doch! Sag’ du mir, wo diese Betriebe sein sollen (NICHT vergessen!!) und ich komme rein!
Ich war schon in der Stadt “Mahachai”, da hat es kilometerlang Fischfabriken, da kann man Fussballstadien drin verstecken.
Wir haben da eines unsere Hausmaedchen besucht. Sie , ihre Familie, ihr Mann und dessen Familie arbeiten dort. Die wohnen dort in einem Stadtteil, da haben die Wege und Einmuendungen wie in eine, Negerkral mit dicken Aesten verschlossen. Die schuetzen sich da vor zweibeinigen Loewen!
Zwei andere unserer Hausmaedchen , zu denen wir auch noch guten Kontakt haben, und deren Familien, arbeiten hier in der Konserven-/Fisch-Verarbeitung.
Da weiss keiner was von diesen Raeuber-Pistolen-Maerchen!
Es gibt solche Unterkuenfte, die aussehen wie ein Knast! Die stehen in BKK direkt an der Strasse, 2-3 Stockwerke, keine gescheiten Fluchtwege, spottbillig, aber die Raeume werden alle von innen verschlossen. Der “Eindruck” Gefaengnis kommt auch daher, es gibt etwas wie ein Nachtausgangsverbot. Aber nicht von den Unternehmern aus!! !! !!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Bei welcher Fischerei soll das denn gewesen sein?

warte ein wenig, bis die ersten Kapitäne usw. verhaftet worden sind, dann wissen wir mehr.

Junge, Junge, … die fahren bis Indien, SA, bis ins Eismeer, die bleiben dort vor Ort bis zu 3 Jahre.
Einen Fake-“Bericht” ueber die Festnahme ist schnell geschrieben (ohne verlaessliche Quelle). Die Boote gehoeren alle den Reedereien! Der Kapitaen hat nach internationalem Recht die “Bordgewalt”

Die Bordgewalt bezeichnet die Herrschaft

des Kapitäns eines Seeschiffes oder
des verantwortlichen Luftfahrzeugführers eines Luftfahrzeuges

über seine Schiffsbesatzung bzw. sein fliegendes Personal und seine Passagiere. Im deutschen Recht werden ihm Aufgaben und Befugnisse von Polizeivollzugsbeamten zuteil.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bordgewalt

Vielleicht hat er den Meuterer festgesetzt, der ist dann geflohen!
Das ist doch alles die gleiche Masche.
Man will TH und Prayut und …. gegen die EU und USA aufbringen und alle gegeneinander ausspielen! Neu ist das nicht! Die IS ist Weltmeister in so etwas.

emi_rambus: Alles was man an Bord persoenlich verbraucht, wird am Ende bei der Reederei abgerechnet. Da werden auch die Kosten der Anfahrt und Ueberweisungen an die Familie abgezogen. Am Ende einer Tour haben die Fischer oft mehrere Hunderttausende TB. Sollte jedem einleuchten, ein Verband mit 10-15 Booten und 10-15 Man Personal waere eine leichte und willkommene Beute von Seeraeubern! Wer kuendigt, kann mit dem naechsten Versorgungsschiff zurueckfahren. Wer in Indien, SA, …. an Land will, muss schon warten, bis seine Heuer mit dem naechsten Versorgungsschiff kommt.
Ein solches Schiff (ich war schon oefters drauf und kenne viele der Kapitaene) ist kein Mädchenpensionat! Wenn der Kapitaen seine Befehle nicht durchsetzt, kann er abdanken!

Wenn der “Zeuge” verhaftet wurde und dann flieht, muss er sich nicht wundern, wenn er keine Heuer bekommt.
Hat das “Blaettchen” , wie hiess es gleich noch (Link zum “Bericht”!?), der Gegenseite die Moeglichkeit zur Gegendarstellung gegeben? Nein?! Schlechter Journalismus!!

emi_rambus: Wieso knallt „Amnesty“ das denn den USA auf den Tisch und nicht Thailand? Oder der UN?
Mir sind all die „Nichtstaatlichen Organisationen, die von Spendengelder abhaengig sind“ immer mehr suspekt!
Da bin ich aber oft nicht alleine!

Neben den Vorwürfen der Einseitigkeit von verschiedenen Seiten gibt es kritische Stimmen, die bemängeln, dass Amnesty zu sehr auf Öffentlichkeitsarbeit ausgerichtet sei. Der Jura-Professor Francis Boyle (ehemaliges AI-Exekutivkomiteemitglied in den USA) warf Amnesty vor, an erster Stelle stünde die öffentliche Aufmerksamkeit (Publicity), dann würden Spendengelder und Mitglieder angeworben, es fänden interne Machtkämpfe statt, die Menschenrechte als Ziel kämen erst am Schluss.

Des Weiteren kommt auch interne Kritik an Amnesty auf, seit auf der internationalen Ratstagung in Dakar im August 2001 eine Ausweitung des Mandats auf den Einsatz auch für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte beschlossen wurde. Der Organisation wird von Teilen der Mitgliedschaft vorgeworfen, an Profil zu verlieren und ihr Betätigungsfeld zu sehr auszuweiten. Dadurch bestehe die Gefahr, dass die Organisation zu einem „Menschenrechts-Gemischtwarenladen“ mutiere und an Glaubwürdigkeit verliere. Amnesty solle sich weiterhin auf die bürgerlichen und politischen Rechte konzentrieren. Diese Bedenken wurden in einem BBC-Beitrag zum 50. Geburtstag der Organisation aufgegriffen, in dem auch darauf hingewiesen wurde, dass Amnesty International es bisher nicht geschafft habe, eine nennenswerte Anzahl von Mitgliedern außerhalb von Europa, den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien und Neuseeland zu gewinnen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Amnesty_International#Kritik

Komisch ist auch, es gibt von AmnestyInternational ueberhaupt keine Sektion TH, obwohl da scheinbar immer welche als solche auftreten!??

Auch alles nur Fake?? !!
Der erste Fake war der mit dem Hausmeister, dann der mit dem “toten” Fotografen, …. seitdem faked es eigentlich nur noch!

ben
Gast
ben
20. Dezember 2015 1:46 am

berndgrimm:

….Trotzdem sollte der Westen weiter Druck machen solange man noch Grosskunde ist…

Druck wegen Menschenhandel / Sklavenarbeit etc. ist ja OK… aber das Ganze richtet sich ja eigentlich vom Westen nur gegen die böse Junta. Unter Yingluck waren diese Themen nie ein Problem. Das bringt Thailand unter enormen Druck, da die Weltwirtschaft im Moment auch schwächelt. Das kann böse enden für Prayuth, wenn die USA und EU Thailand zu Menschenrechten und Demokratie zwingen will und sich Thailand immer mehr China zuwendet…

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Dezember 2015 1:20 am

berndgrimm: Und da das Militaer im Gegensatz zur Polizei nicht nur zum Mitkassieren hin geht
wird wohl auch etwas passieren.

Da faellt mir spontan die “Tan-Liste” ein! Die Polizei erhaelt 20 versiegelte und nummerierte Umschlaege. Die Polizei sitzt auf und faehrt zu einem Kreuzungspunkt. Dort ruft der Einsatzleiter eine Nummer an und erhaelt eine zufaellige Einsatz-Nummer (was sich dahinter verbirgt, weiss niemand) . Der Einsatzleiter oeffnet den Umschlag und 2-5 Minuten spaeter muessen sie am Einsatzort sein! Natuerlich wird die Unversehrtheit der Umschlaege unregelmaessig geprueft. Bis zum Eintreffen am Einsatzort ist die Nutzung von mobile Phones verboten.
Dann braucht es am Einsatzort nur wenige Soldaten.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Dezember 2015 1:01 am

exil: Jetzt erklär mir nur wie Menschen, die wie in Gefängnissen gehalten werden sich an die Armee wenden können.

Wie waere es mit Telefon?

exil: Aber es wird wie immer jemanden von ganz oben geben, der dem Ganzen einen Riegel vorschiebt, oder es wird wie do schon geschrieben hast eine Thailösung geben und die eingekerkerten Sklaven sollen sich an die Armee wenden, dann wird vorgegangen.

Ich habe noch keine Kerker gesehen!
Es gibt Unterkuenfte, auch mitten in BKK, die sehen fuer Laien wie riesige Zellenkomplexe aus. Die “Zellen” werden aber zum persoenlichen Schutz von innen abgeschlossen.
Was da vor allem zu bemaengeln ist sind die Fluchtwege, die meist ueberhaubt nicht vorhanden sind!
Es ist ein grosses Problem, diese Menschen …. “im Zaum zu halten”. Vor allem, wenn die Staatsmacht nicht vorhanden ist.
Fuer Laender wie TH ist es schwer zu glauben, in Dach ist die Bewegungsfreiheit der Tuerken ab 22 Uhr nicht eingeschraenkt.
Wie ist das eigentlich mit Fluechtlingen?
In TH gab es Nachtausgangsverbote fuer Wanderarbeiter. Diese wurden von den Gouverneuren verhaengt. Offiziell gibt es das meiner Ansicht nach heute nicht mehr.
Es wird aber immer noch “gelebt”. Das kommt dann von den PhuYais oder wird von der Staatsmacht “durchgesetzt”.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. Dezember 2015 12:28 am

exil: Die Armee müsste die Betriebe ohne Vorwarnung einer Razzia unterziehen, dass wäre für mich ein effektives Vorgehen.

Genau dies tut sie ja.
Und da das Militaer im Gegensatz zur Polizei nicht nur zum Mitkassieren hin geht
wird wohl auch etwas passieren.
Trotzdem sollte der Westen weiter Druck machen solange man noch Grosskunde ist.
Ohne staendigen Druck aendert sich in Thailand garnix.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
19. Dezember 2015 3:43 pm

exil: Jetzt erklär mir nur wie Menschen, die wie in Gefängnissen gehalten werden sich an die Armee wenden können.

Die werden nicht wie in Gefaengnissen gehalten!
Da gibt es wohl noch ein Nachtausgangsverbot fuer die Wanderarbeiter.

Heinz
Gast
Heinz
27. Dezember 2015 2:37 am
Reply to  STIN

Aber Stin…
Ich sehe, du hast dir ein wunderschönes Land zum Leben ausgesucht. Amacing Thailand…
Wieso relativierst du diese Tatasachen nicht einfach – so wie immer? Weihnachtskreide gefressen? 🙂
Aber ernsthaft – solche Begebenheiten habe ich zu Dutzenden selbst bei meinen Thailand Aufenthalten in Unterhaltungen mit Betroffenen (meist Birmesen/innen) wahrgenommen.
Birmesen sind eben in den Augen der Thais Tiere 2. Klasse.
Fucking-Thai-Mentalitaet!!
Eine birmesische Bekannte von mir – Doktorantin der Medizin mit ausgezeichnetem Englisch – wurde schon von so einer Thai-Dumpfbacke mit “Putzfrau” angesprochen. Die übliche Anrede an Birmanen.
Dies zeigt den tiefsitzenden Rassismus im ‘Land of smiles’.
Rassismus von Leuten, die selbst den Horizont einer knieenden Ameise haben…

  Heinz(Quote)  (Reply)

exil
Gast
exil
19. Dezember 2015 1:55 pm

Jetzt erklär mir nur wie Menschen, die wie in Gefängnissen gehalten werden sich an die Armee wenden können.

Die Armee müsste die Betriebe ohne Vorwarnung einer Razzia unterziehen, dass wäre für mich ein effektives Vorgehen.

Aber es wird wie immer jemanden von ganz oben geben, der dem Ganzen einen Riegel vorschiebt, oder es wird wie do schon geschrieben hast eine Thailösung geben und die eingekerkerten Sklaven sollen sich an die Armee wenden, dann wird vorgegangen.

LACHHAFT !!!!!!

gg1655
Gast
gg1655
19. Dezember 2015 1:04 pm

Die Sklaven werden aber große Angst davor haben Ihre Sklavenhalter an die Sklavenhändler zu verraten.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
19. Dezember 2015 12:56 pm

Was das illegale Fischen betrifft, so prüfe die EU zurzeit noch, ob Thailand hier wesentliche Fortschritte in derEindämmung gemacht habe, sagte EU-Fischereikommissar Karmenu Vella, nachdem Thailand im April dazuaufgefordert wurde. Was die Menschenrechte und die Sklaverei betreffe, so erwarte man von Thailand, dass auchhier zügig Maßnahmen ergriffen werden, fügte Vella hinzu.

Da gibt es aber jetzt nur die muendliche Aussage von diesem “Herrn Vella” dazu? Was geht den an, was in Asien ab geht? Dessen Zustaendigkeitsbereich ist Europa und sonst nix! Ist das auch wieder eine von diesen “Gefaelligkeiten”?
Wieso kuemmert sich den Europa nicht um Malasia, Burma, Philippinen, Indonesien, … da geht es viel grausliger zu!
Dieser “Herr Vella” ist aber ganz bestimmt nicht fuer den Import von Fischen zustaendig! Gibt es da nicht mal ein Schreiben ohne Briefkopf?

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: na endlich gehen die selbst gegen diese Sklavenhänder vor.

Wer soll da “Sklavenhaendler” sein? Ich war auch schon in den Siedlungen solcher Fischverarbeitenden Industriebetrieben, da war nichts von “Sklaverei” zu sehen!