Koh Tao Mordfall: Todesurteil für Mörder / Hintergründe

Zwei Burmesen wurden wegen des Mordes an zwei britischen Touristen auf Koh Tao für schuldig befunden, dessen Fall Thailands Justizsystem und die Behandlung von Migranten in Frage gestellt hatte.

Zaw Lin und Win Zaw Htun, beide 22 Jahre alt, haben den Mord an David Miller (24) und den Mord mit Vergewaltigung an Hannah Witheridge (23) im vergangenen Jahr auf der Insel Koh Tao im Golf von Thailand abgestritten. Es wird erwartet, dass die Verurteilten in Berufung gehen.

Die Brutalität des Mordes auf der „Insel mit Tauchern und Partygästen“ hatte der Tourismusindustrie schweren Schaden zugefügt. Die beiden Opfer wurden am 14. September 2014 mit einer rostigen Hacke nach dem Besuch einer Late-Night-Beach-Party erschlagen. Als der Morgen graute, lag Hannah Witheridge mit ihrem zertrümmerten Gesicht auf einem Felsen und es gab Anzeichen einer Vergewaltigung. David Miller lag etwa vier Meter entfernt mit einer schweren Kopfverletzung und Wasser in den Lungen.

Zaw Lin und Win Zaw Htun, die auf der Insel arbeiteten, wurden nach Wochen  von der Polizei verhaftet. Die Polizei erklärte, dass die beiden Burmesen ein Geständnis abgelegt hätten, aber die beiden Männer haben diese später widerrufen und behaupten, sie wären gefoltert worden.

Vorwürfe über polizeiliche Inkompetenz und falscher Handhabung von Beweisen dominierten rund 20 Tage das Geschehen auf der nahe gelegenen Insel Samui. Rechtaktivisten erklärten, der Fall spiegelt einen Trend gegen Niedriglohn-Imigranten wieder, die für Verbrechen in Thailand verantwortlich gemacht und von der korrupten Justiz verurteilt werden. Ein Senior-Polizeibeamter sagte gegenüber der Presse: „Kein Thai kann solch ein Verbrechen begangen haben.“

Die Staatsanwaltschaft erklärte dem Gericht, dass DNA-Spuren auf dem Körper von Hannah Witheridge und auf dem Handy sowie der Sonnenbrille von David Miller, die im Besitz der Verdächtigen waren, die Schuld der Angeklagten beweisen würde.

Aber die Verteidigung bestritt die forensischen Beweise und meinte, dass die DNA auf der Mordwaffe nicht mit denen der Angeklagten übereinstimmen würde und die angewandte Technik zur Analyse der Spuren nicht den internationalen Standards entspreche.

Die Prominente Expertin in Thailand, Porntip Rojanasunan, hatte ebenfalls die Beweissammlung kritisiert und sagte, dass es im Widerspruch zu den Grundsätzen der forensischen Wissenschaften stehe.

Die Behörden sagten erst, dass Hannah Witheridge vergewaltigt wurde und dann doch nicht, bevor sie zu dem Entschluss kamen, dass die Britin zweimal vergewaltigt worden sei. Der Fall verstrickte sich über die Zeit immer mehr in Kontroversen.

Die Polizei hatte Zaw Lin und Win Zaw Htun zur Nachstellung des angeblichen Verbrechens mit einem Fernsehteam an den Strand geführt. Schaulustige wurden von der Polizei ferngehalten. Man konnte nur sehen, wie die Männer einen Mülleimer in den Händen hielten, um zu zeigen, wie sie das britische Paar erschlagen hatten.

Ein Verteidiger sagte am Vorabend des Urteils, dass während des Verfahrens deutlich wurde, dass kaum eindeutige Beweise vorgelegt wurden, um die Schuld der Verdächtigen zu untermauern. Die Anwälte sagten, dass den Angeklagten bei ihrer Vernehmung keine Rechtsbeihilfe zur Seite stand und die Entnahme von DNA-Proben gegen ihren Willen ausgeführt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte zudem keine Fotos des Tatorts, Autopsie-Berichte oder DNA-Analyseverfahren vorgelegt. Die Rechtsanwälte haben auch die Hinweise auf forensische Tests an der Kleidung von Frau Witheridge vermisst, wie auch Filmmaterial von Sicherheits-Kameras, die offenbar unvollständig waren. Es gab während des Verfahrens ebenso wenig Fingerabdrücke oder Fußspuren, die dem Gericht präsentiert wurden.

Ein Bericht von britischen Ermittlern, die nach Thailand reisten, um die gesammelten Beweise zu prüfen, wurde nicht der Öffentlichkeit gezeigt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Koh Tao Mordfall: Todesurteil für Mörder / Hintergründe

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    emi_rambus: Bist du sicher, das sind Rohingyas? Die sollten auch noch „auffallen“ weil sie Moslems sind.

    Das hat mich in der Tat gewunder weil sie keine Moscheen besuchen (gibts hier nicht)
    und die Frauen auch nicht verschleiert sind!
    Aber sie sagen sie wären Rohingyas!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    emi_rambus: weil die meisten „hohen Fuehrungskraefte“ in Nuernberg waren!

    Leider gibt es für Thailand kein Nürnberg!

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Und die Führung ist immer Abwesend! Nie an ihrem Arbeitsplatz zu finden!
    Die obersten 3 Reihen Karnevalsuniformträger trift man nie
    in ihrem Büro an.Egal wo man reinkommt!

    Das ist aber nicht nur bei der Polizei so, deswegen haben die ja alle mehrere STellvertreter, die selbst oft auch schon!
    Auf den unteren Ebenen gibt es oft “fleissige Bienen”! Mit solchen Leuten hat man nach dem Krieg in D angefangen, weil die meisten “hohen Fuehrungskraefte” in Nuernberg waren!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Hans von Basken: Die im Körper des Opfers gefundene DNA spricht Bände.

    Da in Thailand viel manipuliert wird, habe ich da meine Zweifel!

    Ich habe nie Probleme mit der Polizei hier gehabt, im Gegenteil, ich bin immer
    sehr freundlich und hilfsbereit behandelt worden.

    Trotzdem habe ich seit 2008 die Polizei bei ihrer Arbeit beobachtet.
    Ich bin in Polizeireviere hineingegangen und habe sie bei ihrer Arbeit
    beobachtet und zugehört.
    Mich wunderte dass ich nie gestoppt wurde.
    Ich konnte überall frei rumlaufen und wenn mich jemand ansprach
    fragte ich nach der Toilette oder wenn ich schon zu tief in den
    Büros drin war, sagte ich dass mein Onkel bei der deutschen
    Kripo war und ich mir ihre Arbeit ansehen wollte.
    Seit der Militärdiktatur geht dies übrigens nicht mehr.
    Die Polizei schützt zunächst mal sich selbst.
    Ich komme nur noch in die Reviere wo die Beamten mich
    persönlich kennen!

    Es gibt in Thailand wenig normale Kriminalität deshalb
    ist die Polizeiarbeit eigentlich leicht.
    Das meiste ist organisierte Kriminalität (Drogen,Glücksspiel,Menschenhandel,Prostitution und Waffenhandel)
    und die Polizei hat eigentlich überall ihr Finger mit im Spiel!
    Natürlich auch Militärs und Regierungsbeamte.
    Aber die Polizei ist überall dabei.
    Und die Führung ist immer Abwesend! Nie an ihrem Arbeitsplatz zu finden!
    Die obersten 3 Reihen Karnevalsuniformträger trift man nie
    in ihrem Büro an.Egal wo man reinkommt!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Wer bitteschön hat hier etwas von Vertrauen in die Thai Justiz geschrieben?
    Aber zunächst mal ist es Sache der Exekutive (Polizei und Staatsanwaltschaft)
    einen solchen Fall überhaupt vor Gericht zu bringen.
    Und dabei sind schon so viele offensichtliche wahrscheinlich beabsichtigte
    Fehler gemacht worden.

    Richter pruefen nur das, was der Staatsanwalt und der Rechtsanwalt vortraegt/-legt!
    Das problem in TH sind die Staatsanwaelte und vermutlich auch die Unterstellung der selben!!

    berndgrimm: Seit 5 Jahren habe ich mich mit den Rohingyas beschäftigt welche in unserer
    Bucht von den Fischern und Muschelzüchtern als Lohnsklaven gehalten werden.
    Ausser durch ihre seltsame Sprache und dadurch dass sie die Rothemden
    von 2010 auftragen fallen die auch nicht auf!

    Bist du sicher, das sind Rohingyas? Die sollten auch noch “auffallen” weil sie Moslems sind.
    Das koennten auch Seezigeuner (Moken, Chaole) sein. Die sind lange nicht so schwarz und haben oft mit Henna gefaerbte Haare und deutlich kleiner.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  6. Avatar Hans von Basken sagt:

    Herr Grimm,

    Sie haben selbstverständlich Recht mit Ihrer Erkenntnis hinsichtlich der Urteile.

    Den vorherigen Kommentar habe ich nur eingefügt.
    Er stammt nicht von mir, aber er zeigt die Wahrheit auf. Er bezog sich auf die Meinung dieses begeisterten „Kenner des Landes.
    Diesen hier:

    Diese “Menschenrechtsaktivisten” sind es bekanntlich, die auch in DE immer wieder “rassistische” Behörden ausmachen wollen, was schon viel über ihre Sicht auf die Dinge verrät.
    Ohne jetzt die Sicht der Anwälte auf die Verhörmethoden der thailändischen Polizei bestätigen zu wollen, sei doch mit einem Vorurteil aufgeräumt: Auch unsere StPO kennt mit § 136 a “Verbotene Vernehmungsmethoden”, die sich offensichtlich nicht auf Thailand beschränken. Und auch in DE schlachten Strafverteidiger diese Vorschrift gern aus, ob nun mit oder ohne Grund. Daß sich solche Methoden aber nicht nur auf Thailand beschränken, machte ein Mordprozeß Mitte der 90er-Jahre in Hannover sehr deutlich, als die Verteidigung unerlaubte Methoden geißelte und der Vositzende der Kammer am Ende der Ausführungen meinte, da könne einen das Grauen überkommen.
    Aber, um es mit Goethe zu sagen, die DNA werden wohl kaum in das Opfer “hineinverhört”, sondern anders hinein gekommen sein. So klare Fakten als vernachlässigungswert zu betrachten, verrät schon viel über die Vorurteile des Dschurnalisten, der weder vor Ort war noch die Gepflogenheiten in Thailand kennt.
    Zum Umgang mit “Gastarbeitern” in Thailand kann ich, nach 15 Jahren Leben und Arbeiten in diesem Land, nur sagen, daß sie wie jeder andere auch behandelt werden, oft sogar illegal hier sind und arbeiten, was dennoch kaum jemanden kratzt. Auch wir haben hier in meinem 15.000-Seelenort z. B. eine Burmesin, die selbständig tätig ist und nicht einen Deut anders behandelt wird, als Inländer oder ich Ausländer.
    Vor Gerichten, das sage ich als Praktker, geht es in der Beweisaufnahme nicht sonderlich anders zu als in DE. Aber am Ende des Prozesses macht sich das Geständnis eines Schuldigen doch sehr strafmindernd bemerkbar, was jedem klugen Verteidiger seine Linie vorzugeben hat. Jeder kluge Verteidigung handelt getreu der Maxime, was sie beweisen können, wird gestanden, was nicht, wird bestritten. Die im Körper des Opfers gefundene DNA spricht Bände.
    Insgesamt ein sehr tendenziöser Beitrag. Und wenn Thailand seinen Ruf als Urlaubsparadies nicht aufs Spiel setzen will, ist das eine sehr nachvollziehbare Sicht auf die Dinge. Daran sollte sich mein Herkunftsland mal orientieren, auch daran, daß die Unterschiede zwischen Straftaten von Aus- und Inländern eben nicht von gleichem Holz sind (Ausländer sind Gäste!).

    http://www.welt.de/vermischtes/article150312776/So-bizarr-raecht-Thailand-zwei-ermordete-Touristen.html

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    Hans von Basken: Nein Ihr grenzenloses Vertrauen in die Thai Justiz ehrt Sie sicher nicht.

    Wer bitteschön hat hier etwas von Vertrauen in die Thai Justiz geschrieben?
    Aber zunächst mal ist es Sache der Exekutive (Polizei und Staatsanwaltschaft)
    einen solchen Fall überhaupt vor Gericht zu bringen.
    Und dabei sind schon so viele offensichtliche wahrscheinlich beabsichtigte
    Fehler gemacht worden.

    Was den Status der Burmesen angeht so stimme ich ihnen vollkommen zu
    Ich habe 5 Jahre in einer Residenz gewohnt wo ausschliesslich Burmesen
    legal beschaftigt wurden.
    Diese Leute sind höchstens dadurch aufgefallen dass sie besser arbeiteten
    als die Thai.
    Da gab es nie Probleme,die haben sich noch nicht mal an eine Thai Frau
    rangetraut. Die sind auch zu jedem Feiertag nach Hause gefahren.
    War ja nicht viel weiter als Chumphon.
    Seit 5 Jahren habe ich mich mit den Rohingyas beschäftigt welche in unserer
    Bucht von den Fischern und Muschelzüchtern als Lohnsklaven gehalten werden.
    Ausser durch ihre seltsame Sprache und dadurch dass sie die Rothemden
    von 2010 auftragen fallen die auch nicht auf!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  8. Avatar Hans von Basken sagt:

    Ein Kommentar in der Welt online:

    http://www.welt.de/vermischtes/article150312776/So-bizarr-raecht-Thailand-zwei-ermordete-Touristen.html

    Lach. Burmesen werden so behandelt wie Thais? Man, man. Das ist fuer mich als Expat der hier seit ueber 13 Jahren wohnt ein Witz. Diese Leute sind rechtlose Sklaven. Selbst mit Papieren duerfen sie in Touristengebieten NICHT an den Strand, duerfen(theoretisch) kein Handy besitzen und weder Auto noch Motorrad fahren. Zudem duerfen sie ab 21 Uhr ihre Schlafquartiere nicht verlassen……und das TROTZ Arbeitspapieren. DAS IST GESETZLICH SO VORGESCHRIEBEN und gilt ebenso fuer Laoten und Kambodschaner. Zu Ihrer Gerichtsbeschreibung, die noch grotesker ist: In Thailand darf NUR der Richter ins Protokoll diktieren. Der Angeklagte hat nur zu reden, wenn er gefragt wird. Fuer Auslaender gilt NUR das Thaiprotokoll. Die Uebersetzer sind selten wirklich zertifiziert und der Angeklagte weiss absolut nicht WAS und WIE sie uebersetzen. Da wird aus einem Statement schnell mal ein Gestaendniss.ohne das es der Angeklagt ueberhaupt bemerkt. Nein Ihr grenzenloses Vertrauen in die Thai Justiz ehrt Sie sicher nicht. Wer genug Geld hat kommt hier erst gar nicht vor Gericht. EGAL ob schuldig oder nicht. Das ist die Realitaet .

  9. Avatar emi_rambus sagt:

    http://www.bangkokpost.com/news/asia/806424/myanmar-envoy-reaffirms-ties-but-koh-tao-protestors-swarm-embassy
    Bezeichnend ist , diese Menschen ehren auch den Koenig von TH!
    Die Stimmung bei den Burmesen ist immer schlechter! Es will kaum noch einer Gummi schneiden! Die unfairen Konditionen fuehren dazu, dass teilweise schon draufgelegt werden muss!
    Ich , bin sicher wenn mother Suu das Zeichen zur Rueckkehr gibt, bricht das BIP schlagartig ein. Dann hat es nicht 80% vom BIP Schulden sondern 180%!

  10. Avatar berndgrimm sagt:

    Es ist auch bezeichnend dass Thaksins Kampfblättchen Prachatai kein Wort
    ueber das Koh Tao Urteil verliert währen seine selbsternannten
    Kämpfer für die “politischen” Gefangenen PPT folgendes zum Besten gibt:

    Law? Forget it
    December 25, 2015 · by Political prisoners of thailand · in Uncategorized · Leave a comment

    red candleThere is plenty of commentary on the events of yesterday in the Koh Samui court where two Burmese migrant workers have been found guilty of murdering backpackers from Britain. Human rights groups have slammed the verdict, sentencing the two to death. Whatever else comes from this sad case, one conclusion that can be drawn is about the incompetence and lack of professionalism of the judicial process in Thailand, from beginning to end.

    It is not just this case that points to failures. Many cases over the past decade or so speak to the double standards and corruption that riddles the police force and the judiciary. It is not being unreasonable to assert that the judicial process in Thailand works for the rich and the political elite.

    Abgesehen davon dass die Thailändische Justiz in den letzten 15 Jahren
    hauptsächlich von Thaksin missbraucht und geschmiert wurde,
    nehmen die den Koh Tao Prozess nur als Aufhänger für ihre immer gleichen
    Verdrehungen.
    Die jetzt auch von PPT gescholtene Polizei war für Thaksins Hassprediger
    vollkommen in Ordnung solange es hier eine gewählte Regierung Yingluck gab!

  11. Avatar berndgrimm sagt:

    http://www.nationmultimedia.com/breakingnews/Myanmar-govt-challenged-by-Koh-Tao-verdict-30275662.html

    Bangkok, Yangon – The death sentence handed down to two Myanmar migrant workers without any strong evidence posted a challenge to the Myanmar government, said a special envoy from Myanmar embassy in Bangkok.
    In saying so, Kyaw Thaung mentioned that the government recently released 92 Thais who were arrested along with weapons and illegal timber in Myanmar waters for the sake of bilateral friendship.

    The Samui court in Thailand yesterday sentenced to death two workers – Zaw Lin and Win Zaw Tun, sparking a protest by some 15 people in front of the Royal Thai Embassy in Yangon. Hundreds showed up at 11am today, demanding the Thai government to change the verdict. Several of them held a poster reading “Build friendly relation, the two neighbours. Free Zaw Lin & Win Zaw Tun!!!”.

    Kyaw Thaung said that an appeal against the ruling would be submitted within seven days.

    Moe Gyo, representing the Joint Movement Committee for affairs of Myanmar nationals in Thailand, said that the two workers were sacrificed to save the Thai junta’s dignity.

    “Everyone knows it’s a dishonest work by Thai police. There is no convincing evidence [to prove they’re murderers]. The Thai government reached this decision to save its dignity, although Thai law experts and criminologists repeatedly asked for the acquittal. They were sacrificed,” Moe Gyo said.

    The committee is based in Mae Sot.

    The ruling, fair or unfair, shall unite Myanmar nationals home and abroad, said Moe Gyo.

    Yesterday, soon after the invitation to a protest today spread on Facebook, Dagon Township police station instantly increased the number of security police forces near the Thai Embassy. They also set security measures on Manawhari Street where the Embassy is located. Passers-by were not allowed to walk through the street without security forces’ approval.

    Ye Htut, the information minister and the presidential spokesperson, and President Office director Zaw Htay announced on their personal Facebook pages that the Myanmar government would demand the Thai government to review the case in line with the Thai laws and regulations, to ensue justice for Zaw Lin & Win Zaw Tun. Both of them said that the Myanmar Embassy in Thailand would cooperate with other Myanmar organisations in Thailand to ensue justice for the two Myanmar citizens.

    Es geht nicht nur darum dass 2 mutmasslich Unschuldige als Scapegoats verurteilt werden
    sondern vielmehr darum dass der/die wahrscheinlich wirklichen Schuldigen
    unter Mithilfe der Polizei garnicht gesucht werden und garnicht zur Verantwortung
    fuer seine/ihre Taten gezogen werden.
    Thainess in Hochkultur eben!

    Es geht nicht darum um Milde fuer Moerder und Vergewaltiger zu bitten
    sondern darum dass die wirklichen Moerder und Vergewaltiger
    zur Verantwortung gezogen werden!
    Dies haben sie aber aufgrund der hervorragenden gruendlichen Arbeit der
    besten Polizei der Welt nicht zu befuerchten.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Es ist bezeichnend dass in Thailand niemand gegen ein solches Urteil
      aufsteht und nur die Kommentare von Auslaendischen Regierungen
      kolportiert werden!
      Im Thai Fernsehen wurde garnicht darueber berichtet
      und natuerlich sind auch die selbsternannten “Aktivisten”
      mucksmaeuschenstill.
      Schliesslich werden sie von niemanden fuer brotlosen Humanismus
      bezahlt!
      Den Truthahn mampfenden Briten ist nur wichtig das 2 Untermenschen
      gekillt werden.
      Merry Christmas!

        berndgrimm(Quote)  (Reply)

  12. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: der Mord wurde mit einer Harke ausgeführt

    David ist also nicht ertrunken?
    In DEINEM Bericht steht aber:

    Man konnte nur sehen, wie die Männer einen Mülleimer in den Händen hielten, um zu zeigen, wie sie das britische Paar erschlagen hatten.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Eigenartig ist jedoch, warum die beiden versuchten, einen DNA-Test zu verweigern. Darüber hab ich noch nichts gelesen.

    Und wo genau hast du diese Behauptung her?
    Das steht in DEINEM Bericht:

    Die Anwälte sagten, dass den Angeklagten bei ihrer Vernehmung keine Rechtsbeihilfe zur Seite stand und die Entnahme von DNA-Proben gegen ihren Willen ausgeführt wurde.

    Das bedeutet doch wohl, normalerweise braucht es in TH fuer alle Menschen eine Rechtsbeihilfe bei Vernehmungen und jeder hat das Recht eine DNA-Probe zu verweigern.
    Ich verstehe das so, wenn nicht die ausdrueckliche Zustimmung vorliegt, muss die DNA -Probe von einem Richter angeordnet werden. Ist das nicht passiert, darf es vor Gericht nicht als Beweismittel herangezogen werden.
    Kann aber geheilt werden!

  13. Avatar berndgrimm sagt:

    http://thailandjustice.com/

    Clean up Koh Tao

    Everybody on Koh Tao is wanting to say that Koh Tao is safe. They scream it, they threaten you if you disagree…just peruse the Thai Visa forums, see for yourself. They just don’t get how a person with a sense of morality would see things any other way.

    If a community allows their authorities to scapegoat 2 boys for a capital crime, without speaking up or protesting or demanding justice, and that evil is done in order to sweep dangers under a deadly rug so that tourists will feel safe enough to return and spend their money, then doing so, going there and spending your money as they had hoped is plainly saying to the whole community. “It worked. Your vile plan was a success. Here is your money…and BTW, next time there is a murder, do go ahead and sweep it under another little rug, and do go ahead and scapegoat the innocent, because, oh yes, it worked so very well this time.”

    This site is dedicated to calling out for justice and a fair trial process that ensures a closure for the friends and families of the victims and also ensures that any suspects or perpetrators are investigated, caught, brought to trial and given a fair and transparent hearing. Unfortunately due to the disturbingly unprofessional Royal Thai Police investigation in this case right from the start and given the history of their previous arrests of Burmese that have turned out to be scapegoats, we along with the international community are watching and observing.

    Zaw Lin and Win Htun the two Burmese accused arrested on 3rd Oct 2014 are waiting for the trial date in July without bail. A well known Burmese rights activist Andy Hall had this to say:

    “It’s really challenging getting witnesses for them because everyone’s so scared,” Hall said. He said that Thais living on Koh Tao are especially scared to speak out, because they have names and addresses that can be easily tracked. This is their home, they can’t leave the way migrant workers or Western expats can. People are scared that their businesses will be closed or their lives will be threatened, even that they could be killed.” Andy Hall
    Hannah Witheridge and David Miller were just two of 83 Britons murdered overseas last year, according to the Foreign Office. The brutality of their deaths on a sleepy and picturesque beach on Koh Tao island in September 2014 shocked the UK and Thailand, and made headlines across the world.

    But the subsequent Thai murder investigation – one of the first tests for a military junta that took power in a coup last year – drew even greater international attention, amid allegations of multiple police failings and calls for justice for the two Burmese migrants whose guilt was implied many months before their trial even started.

    “This is one of the highest-profile consular cases we have in the world right now,” a British embassy spokesman told the Guardian before the verdicts were delivered on Thursday, when the two men were found guilty and sentenced to death. Many speculate the killer still walks free.

    Witheridge, 23, from Norfolk, and Miller, 24, from Jersey, were found by the rocks on the smooth sands of the Sairee beach in September 2014, both with severe head wounds.

    Within days of the killings, Thailand’s freshly empowered junta was tripping over itself. Gen Prayuth Chan-ocha, who installed himself as prime minister, appeared to blame the victims, stating that tourists “think our country is beautiful and is safe so they can do whatever they want. But I ask: will they survive in Thailand if they dress in bikinis? [Only if] they are not beautiful.”

    And when he later apologised for this remark, he made a second blunder, implying that foreign migrant workers, of which there are about 3,000 in Koh Tao, were guilty.

    “We have to help take care of [our nation] and not let not-good people mingle with us, such as unregistered alien workers. We can’t let them work like that. It’s dangerous and it can cause damage to the country,” he said.

    Soon after, the two young Burmese men were arrested.

    Close to three million Burmese live in Thailand. They commonly experience low pay and poor conditions, and rights groups say it is not unknown for police to blame them for crimes.

    Police extracted confessions from bar workers Zaw Lin and Wai Phyo, both now 22, who were then paraded on Sairee beach to re-enact the murders in front of the media – a common practice in Thai investigations that is condemned as suggesting the suspect’s criminality.

    Police said the pair were motivated by sexual jealousy after seeing the Britons together on the beach. But the case swiftly unravelled. The two later said they had been tortured during interrogation and forced to sign a confession.

    The families of Miller and Witheridge ultimately backed the Thai police after a Metropolitan police review of the investigation, adding that the “suspects have a difficult case to answer”.

    But when the trial started in July, more inconsistencies were gradually revealed by the defence, a team of Thai human rights lawyers and a British labour rights activist called Andy Hall.

    Wai Phyo told the court during the last two days of witness testimony in October that a police officer took photos of him naked. “They also kicked me in the back, punched me and slapped me; threatened to chop off my arms and legs, and throw my body into the sea to feed the fish. They also said they would take me into another room and electrocute me.

    “Police told me that as I had no passport, I had no rights,” he said, adding that his interrogators said Burmese migrants had been killed before for not cooperating.

    The case against the men rests heavily on sperm collected from the crime scene, samples they say were taken from Witheridge’s body. But when the defence asked for an independent retest, police failed to retrieve the samples and one officer suggested they had been destroyed.

    The police case was further battered when the head of the Thai forensics institute, Porntip Rojanasunand, told judges DNA on a garden hoe found bloodied near the deceased did not match the defendants.

    Thai police deny any wrongdoing.

    In a message passed to the Guardian through a member of the defence days before the verdict, the defendants said they were confident in the justice process. “We were not involved, we don’t know how they can try and match us to these crimes, but we had nothing to do with what happened, we too are confused how they can try and link us to this crime,” they said.

    Human rights groups, including Amnesty International, have become involved in the trial, warning about potential miscarriages of justice.

    “The fact that the two Burmese suspects have been made scapegoats that quickly was just one part of an omnishambolic police investigation that doesn’t warrant any trust or faith in the whole case,” the Thai political blogger Saksith Saiyasombut said. “It also hints at a general attitude by many Thais towards foreigners from neighbouring countries – mostly guest workers – as something lower than themselves.”

    The two men, who appeared in court wearing thick shackles on their wrists and ankles, have also drawn the sympathy of a group of British nationals living on Koh Samui who would visit them in jail every week to bring food and company.
    Family-run islands

    An alternative narrative to the one offered by the police – and which is popular among residents of Koh Tao and Koh Samui – is that the assailant was linked to powerful families on the islands.

    Many Britons live on Koh Samui, the largest and most developed island in the archipelago, where the trial has been held in a fortress-like court surrounded by palms. They say privately that it becomes apparent fairly quickly that the islands are run my mafia-type families.

    Koh Tao, much smaller than Koh Samui, is known as a laid-back diving spot and still hosts infamously drug-fuelled full moon parties. Cocaine and crystal meth – known here as “crazy drug” – are easy to find and their trade is controlled by families on the island, locals say.

    These families are powerful enough to make deals with the local authorities, residents say, and are also seen as a longstanding stabilising force on the tropical islands far from the central government in Bangkok.

    “In some places the police and organised crime are uncomfortably close together. So I wouldn’t be surprised if certain directions in the investigations are either not being investigated or even outright dismissed,” Saksith said.

    Few Thai media organisations reported from the court for much of the trial. One translator employed by Sky News said she was “warned off” helping journalists by the Thai “mafia” after working for them for one day.

    Read more:

    http://www.theguardian.com/world/2015/dec/24/british-backpacker-case-thailand-on-trial-hannah-witheridge-david-miller?CMP=share_btn_tw

    Ich weiss ja nicht wer diese Website produziert hat, aber jeder
    der in Thailand lebt kann dieses Szenario nachvollziehen!
    Koh Tao ist kein Einzelfall!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  14. STIN STIN sagt:

    der Mord wurde mit einer Harke ausgeführt, nicht mit einer Schusswaffe, wie schon mal hier behauptet.
    Eigenartig ist jedoch, warum die beiden versuchten, einen DNA-Test zu verweigern. Darüber hab ich noch nichts gelesen.

Schreibe einen Kommentar zu Hans von Basken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)