USA: Heimliche Befürworter des Coups

(PPT, 26.09.2011)           Die Artikelserien über WikiLeaks-Depeschen werden mit einer Depesche von US-Botschafter Ralph L. Boyce vom 18.05.2006 fortgesetzt.  Darin wird die Ansicht des  „sich im kurzzeitigen Urlaub befindlichen Premierministers“  Thaksin Shinawatra über Politik und Monarchie diskutiert. Thaksin hatte eine Art von Urlaub genommen, nach einem treffen mit dem König.
Boyce beginnt damit, festzustellen, dass Thaksin sich selbst als Opfer eines  „Palast-Coups“  sah, dass Thaksin besonders offen war und verschiedene Bomben hätte platzen lassen.

Zu diesem Zeitpunkt war Boyce ausgesprochen gegen Thaksin eingestellt  ( siehe unten )  und stellt fest :
Thaksin spann ein ausführliches Märchen von Intrigen, worin er die Berater des Königs, Prem Tinsulandonda und Surayud Chulanont beschuldigte, gegen ihn konspiriert zu haben. Darunter war auch der Vorwurf, dass Surayud Gen.Chamlong  ( Srimuang )  aus dem Ruhestand geholt hatte, um ihn zum Anführer der oppositionellen  „People’s Alliance für Democracy“  zu machen. Er behauptete, dass die Höflinge im Palast den pflegebedürftigen und isolierten König manipulieren würden.

Von Thaksin wird gesagt, dass er die Theorie wiederholt hätte,   „dass der König Thaksin als Rivalen im Kampf um die Loyalität der Menschen auf dem Land ansehen würde“.    Jedoch bestritt Thaksin, dass er das versuchen würde und er hätte hinzugefügt, dass er nur  „ein einfacher Bauer“  wäre.

Dies scheint eine der ersten Erwähnungen der Idee zu sein, die später als Dichotomie Ammart / Phrai ( zweiteilung Ammart / Prai = ST ) zusammengefasst werden sollte. Boyce behauptet, dass Thaksin dann mit   „kaum verhohlener Geringschätzung“   über den König geredet hätte  ( „er hat nie eine Boeing 747 benutzt“, und er hat ihn beschuldigte, „zu denken, dass ihm das Land gehört“.

Thaksins Berater Pansak Vinyaratn fügte hinzu, dass  …. „kürzliche Ereignisse eine Rückkehr zur absolutistischen Monarchie sind“.

Dann hätte Thaksin erklärt, dass er  „nicht als Premierminister zurück kommen könne, so lange der König lebt“.  Er glaubte, dass es Anstrengungen gäbe, ihn ins Exil zu zwingen. Thaksin erwähnte  „gute Beziehungen zum Kronprinzen“.  Boyce schloss daraus, dass Thaksin  ….  „ausdrücken wollte, dass wenn der König einmal tot wäre, er einen Verbündeten auf dem Thron hätte“.

Wie oben erwähnt, ist PPT überzeugt hieraus und aus anderen Depeschen ableiten zu können, dass Boyce zu diesem Zeitpunkt ein überzeugter und aktiver Gegner Thaksins geworden war.

Aus diesem Grund ist nicht überraschend, dass Pansak……..
seine Unzufriedenheit über die Position der USA ausdrückte. Man habee erwartet, dass die USA eine klare öffentliche und private Linie vertreten hätte, in der die USA den Wunsch ausdrückt, dass alle Parteien sich streng an rechtsstaatliche Prinzipien halten müssten, die er glaubte, das sie durch die Entwicklungen der letzten Ereignisse untergraben wurden. Man hatte gehofft, dass die USA bemerkt hätten, dass die Ereignisse einen Rückschlag für die Demokratie in Thailand bedeuten würden.

Sie mögen erwartet haben, dass die USA einem demokratischen Ideal folgen würde, aber dies wäre das Gegenteil von dem gewesen, was Jahrzehnte der US-Außenpolitik bewiesen hatten und in jedem Fall hatte es keinerlei Chance gegeben, dass der überzeugte Thaksin-Gegner Boyce irgendwie eine Unterstützung gewesen wäre.

Trotzdem musste Boyce zurückhaltend zugeben, dass  „viele Thailänder die derzeitigen Streitigkeiten als eine Auseinandersetzung zwischen dem König und dem Premierminister ansehen würden“.

Dann zündete Boyce selbst eine Bombe, indem er eine ungenannte Quelle zitierte, die festgestellt hätte :
Der König war nicht durch seine Berater beeinflusst worden – sondern das Gegenteil war der Fall gewesen. Ein enger Freund des Königs hatte geäußert, wie der König selbst über Gesetzesbüchern gebrütet hätte und insgeheim seine Antwort zu der problematischen Wahl gegeben hätte. Die Kronräte wären von seinen Plänen nicht informiert gewesen und überrascht worden, als er seine Rede machte, in denen er die Wahl kritisierte.
Boyce neigt dazu, Thaksins Aussagen als  „Schmähreden und revisionistische Geschichtssicht“  anzusehen. Er erklärt, dass die Aussagen höchst suspekt wären, und fügt hinzu  „dass wir nicht überzeugt sind, dass der König und seine Umgebung Thaksin aus dem Amt gedrängt hätten“.  Er kritisiert dann Thaksins enormes Ego und bezieht sich unaufrichtig auf die hoch organisierte und finanziell hervorragend ausgestattete PAD als  „eine Anzahl von in Lumpen gekleidete Demonstranten“.  Zu diesem Zeitpunkt hatte die PAD mit den Protesten aufgehört und es scheint, dass der Palast bereits die Führung in den Aktionen gegen Thaksin übernommen hatte.

Boyce denkt in dem Dokument sogar, dass Thaksins  „Erklärung der Palast-Machenschaften gegen Ihn ein Märchen sind, … und dass seine Beschuldigungen eines Palast-Putsches teil der Anstrengungen sein könnten,  „den König zu sich herunter zu ziehen“.  Interessanterweise ist er gezwungen festzustellen, als er sagt, dass Thaksin wahnhafte Störungen habe :  „Dies vorausgeschickt müssen wir zustimmen, dass es ein gewisses Grundrauschen gibt, das Thaksin Beschwerden zugrunde liegt. Der Palast hat sich gegen ihn gestellt und wird vorsichtig versuchen, Anstrengungen zu unterstützen, um ihn abschließend aus der Politik zu drängen.“  PPT weist darauf hin, dass dieser Schluss von Boyce zeigt, dass er die Anstrengungen des Palastes unterstützt.

In einer sehr realen Art und Weise stand zu diesem Zeitpunkt Thaksin gegen den König, den Palast und die USA, personalisiert durch Botschafter Boyce.

Wikileaks: Thaksin and Boyce bombshells on palace and politics

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)