Lèse Majesté Fälle werden neu Untersucht

Bangkok Post – Das Department of Special Investigations (DSI) hat entschieden die Beweismittel im Bezug auf die Anschuldigungen der Majestätsbeleidigung gegenüber 19 Anführern der Rothemden neu zu untersuchen. Der stellvertretende Direktor der DSI, Pol Col Prawes Moonpramuk, sagte gestern, dass weitere Überprüfung vorgenommen werden, um sicherzustellen, dass die DSI handfeste Beweise hat, um dann zu entscheiden ob die Anführer der Majestätsbeleidigung angeklagt werden.
Er erklärte, dass die Ermittler neue Beweise und genauere Aussagen von den Tatverdächtigen erhalten haben und werden ihre Reden nun genauer untersuchen, die angeblich majestätsbeleidigende Inhalte aufweisen sollen.

“Wir müssen gründlich sein. Wir müssen ihrere Absichten und ihr Verhalten untersuchen, um zu sehen, was sie wirklich kommunizieren wollten, um Fairness zu gewährleisten. Der Vorwurf ist ernst”, sagte er.

Die 19 Anführer der Rothemden wurden beschuldigt anlässlich einer Kundgebung des ersten Jahrestages der Demonstrationen der Rothemden Reden mit majestätsbeleidigenden Inhalten gehalten zu haben.

Darunter befinden sich zwei Abgeordnete der Puea Thai Partei, Jatuporn Prompan und Payap Panket, und ein ehemaliger Abgeordneter der mittlerweile aufgelösten Peoples Power Party (PPP), Nisit Sinthuprai.

Pol Col Prawes sagte, dass die DSI die Reden an eine Reihe von Behörden weitergeleitet habe, um deren Meinung zu hören, aber die meisten haben noch keine Kommentare abgegeben.

Das Untersuchungsteam der DSI ist jedoch der Meinung, dass sich die Reden auf die damalige Regeirung bezogen und nicht auf die Monarchie.

http://www.bangkokpost.com/news/local/268667/dsi-reviews-red-shirt-lese-majeste-case

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Lèse Majesté Fälle werden neu Untersucht

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ist doch klar, jetzt wo Takki alle entscheidenden Posten mit
    seinen Leuten besetzt hat, hilft einer dem anderen (noch?).
    Da darf man raten an welche “Behörden” die Akten wohl
    weitergeleitet wurden?
    Genau die!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)