Verfahren gegen Bridge-Spieler wird eingestellt

Die in der Vorwoche bei einer Razzia vorübergehend festgenommenen Mitglieder des Pattaya Bridge Clubs (ST.AT berichtete) haben ihre Reisepässe und weiteren Dokumente zurückbekommen.

Wie die Australian Associated Press (AAP) weiter berichtet, sollen die Anklagen wegen illegalen Spiels und Besitz von nicht versteuerten Spielkarten zurückgezogen werden. Laut dem Club-Präsidenten, dem Brite Barry Kenyon, werden die Rentner ihre hinterlegte Kaution erst zurückerhalten, wenn die Staatsanwaltschaft das Verfahren offiziell niedergeschlagen hat – in zwei bis drei Wochen.

Bei einer Razzia hatten Polizisten und Soldaten Computer, Punktebuch und Spielkarten konfisziert und die 32 älteren Frauen und Männer mit auf die Wache genommen. Sie konnten erst nach mehreren Stunden und Hinterlegung einer Kaution von jeweils 5.000 Baht den Heimweg antreten. Das Vorgehen der Polizei gegen die Bridge-Spieler hatte weltweit für Unverständnis und scharfe Kritik gesorgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
22. April 2016 12:53 am

berndgrimm: werden die Rentner ihre hinterlegte Kaution erst zurückerhalten, wenn die Staatsanwaltschaft das Verfahren offiziell niedergeschlagen hat – in zwei bis drei Wochen.

555555!

Hat die “Staatsanwaltschaft” den wenigstens das Verfahren schon mal EROEFFNET?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
11. Februar 2016 8:41 am

berndgrimm: Aber hier ist Thailand und da unsere Botschaften genauso untätig unfähig
unwillig sind wie die Affenhausverweigerten passt wieder Alles.
Vielleicht wars ja eh mein letztes Visa…..

Ich warte noch die naechsten Wahlen (die in 2017) ab!
Entweder Mother Sue oder die Azoren!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Februar 2016 3:31 am

werden die Rentner ihre hinterlegte Kaution erst zurückerhalten, wenn die Staatsanwaltschaft das Verfahren offiziell niedergeschlagen hat – in zwei bis drei Wochen.

555555!

Abgesehen vom schnellen Geldverdienen ohne Arbeit,Wissen,Kompetenz!
Dies war ein Grosseinsatz von Polizei und Militär!
Nur um Thailand und die Militärjunta lächerlich zu machen!
Wo bleiben denn die Disziplinarverfahren gegen die Verantwortlichen?

Dazu noch etwas was den heutigen Umgang mit Farang angeht:

Ich war gestern bei unserer lokalen Immi weil ich einen neuen Pass
bekommen habe und habe auch gleich 90 Tage,neues Retirement Visum
und ReEntry Visum mitgemacht.
Also Grosskampftag! Ich habe 4 Beamtinnen über 90 Minuten beschäftigt!
Aber war ganz lustig weil 2 davon mir freundlich gestimmt sind!
Die haben auch keinen Fehler gemacht.
Meinen alten Pass hat die Thai Immi der Unwissenden total verhunzt.

Jedenfalls bekommt man beim Visaverfahren jetzt auch eine Erklärung vorgelegt
dass man mit den Overstay Strafen einverstanden ist!

Der englische Text ist so unterwürfig aufgemacht dass ich ihn unter
normalen Umständen garnicht unterschrieben hätte.

Aber hier ist Thailand und da unsere Botschaften genauso untätig unfähig
unwillig sind wie die Affenhausverweigerten passt wieder Alles.
Vielleicht wars ja eh mein letztes Visa…..

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
10. Februar 2016 5:19 am

Die Thais sagen, kein Thai wuerde in 2-3 Wochen nach dem Geld fragen!