Abhisit erscheint nicht zur Vorladung

MCOT – Der Parteichef der oppositionellen “Demokratischen” Partei und ehemaliger Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva wird am Freitag vor Ermittlern der Polizei keine Aussage im Zusammenhang mit der Niederschlagung der Demonstration der Rothemden machen und erklärte, dass er mehr Zeit benötigen würde, um entsprechende Dokumente vorzubereiten.
Vor der Abreise in die Provinz Sukhothai sagte Abhisit in einem Gespräch mit Journalisten, dass er die Vorladung gerade erst erhalten und noch nicht gelesen habe und es sei ihm nicht bekannt, dass er mit dem ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten Suthep Thaugsuban vorgeladen wurde.

Chavanond Intarakomalyasut, Sprecher der Demokratischen Partei sagte, dass die Partei dem Polizeipräsidium eine Schreiben übergeben werde, in dem es heißt, dass Abhisit Mitte Dezember zu dem Thema aussagen werde.

Laut dem Sprecher wurde der Parteichef kurzfristig letzte Nacht informiert und hat keine Zeit gehabt sich vorzubereiten. Darüber hinaus hatte Abhisit einen Termin in Sukhothai, um sich an den Rehabilitationsmaßnahmen für Flutopfer in Tempeln und Schulen zu beteiligen.

http://www.mcot.net/cfcustom/cache_page/300940.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. Dezember 2011 11:30 am

Natuerlich hat Abhisit eine Poststelle!
Dort wird alle eingehende Post geoeffnet. Abgesehen von Geheim-Sachen und aehnliches.
Selbst alle eingehenden Emails usw. werden natuerlich “vorsortiert”.
Zeitungsartikel (Printausgaben) wurden frueher ausgeschnitten und aufgeklebt.

Heute ist denkbar, alles ist digitalisiert! Briefe, Zeitungen, … werden eingescannt, ….
Der Vorgesetzte kann immer wenn er Zeit hat lesen, abzeichnen, kommentieren, ….
Er wird hoechstens 5-10% des Einganges sehen, alles natuerlich mit einer gewissen Verzoegerung. Natuerlich gibt es eine Regelung fuer “Eilfaelle”.

Die Einladung/Bitte war aber kein Eilfall.

Abgeordnete genießen in den meisten Staaten juristische Immunität, d. h. sie unterliegen nicht der Strafverfolgung, soweit nicht das Parlament ein Verfahren zur Aufhebung der Immunität vorgenommen hat.

bukeo
Gast
bukeo
3. Dezember 2011 10:22 am

@ Makmak – Mr. Abhishit musste das nicht in ST
geschrieben von prat , Dezember 03, 2011

Und normalerweise gehen derartige Benachrichtungen von den Behörden erst an die Betroffenen und dann an die Presse, also kann man davon ausgehen, dass er offiziell früher informiert wurde.
Das sind doch nur die verzweifelten Windungen eines ……

ja in Deutschland vielleicht, in TH hat der Datenschutz nicht allzu hohen Stellenwert. Schon möglich, das Medien sog. Undercover-Mitarbeiter bei den Behörden sitzen haben, die dann eben schnell mal zum Telefonhörer greifen, wenn es News gibt.
Kommt ja tw. sogar in D vor, das der Spiegel besser informiert ist, als Betroffene.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. Dezember 2011 4:09 am

Ich glaube manchmal, dieser RW* lehnt sich manchmal etwas weit aus dem Fenster heraus, nachher wird er seinem EX-Auftraggeber noch laestig.

:Whistling:

*Rechte Walter

bukeo
Gast
bukeo
3. Dezember 2011 5:17 am
Reply to  emi_rambus

emi_rambus:
Ich glaube manchmal, dieser RW* lehnt sich manchmal etwas weit aus dem Fenster heraus, nachher wird er seinem EX-Auftraggeber noch laestig.

ja, sowie scheinbar Saeh Daeng, der hat auch rumposaunt, das er nur Thaksin als Boss akzeptiert – wenige Tage später war er tot.
Man erinnere sich – der Scharfschütze wurde in einem Polizei-Van weggebracht und wem steht die Polizei nahe?

bukeo
Gast
bukeo
3. Dezember 2011 3:16 am

Therapie
geschrieben von makmak , Dezember 03, 2011
Lieber WR,
bin über Ihre Selbstkritik sehr gerührt. Solche Segelschiffe gibt es in der Tat, nur müssten Sie zuerst Ihr Jauchgruben-Syndrom therapieren. Da empflielt sich sich ein tägliches Champagner Bad.

Als aktiver ST-Poster und Botschafter der Rothemden in der Schweiz, steht Ihnen dann ja die Yacht von Thaksin zur Verfügung, dann wäre dann auch Ihre Bedingung dass es auf Staatskosten ist erfüllt.

Dies hilft dann auch den Schaden der Ihnen die Schweizerische Gesellschaft angtan hat zu überwinden ….. Sie werden dann ein ganz anderer Mensch sein….

Therapie
geschrieben von nico2 , Dezember 03, 2011
Tja makmak, das Roetheli sagt doch selbst er koenne und wolle sich nicht aendern. Und fuer nicht Therapierbare gibt es in der Schweiz eine Einrichtung die da heisst Verwahrung, auch auf Staatskosten.

mal sehen, ob diese beiden Mails im ST – bleiben. Da kämpfen zwei einsame Ritter in der Höhle des Schweizerkrieger.
Fehlt noch Hanseat dazu – dann dürfte WR wohl die Delete Taste drücken, da ihm ansonsten schnell die Luft ausgeht 😯

bukeo
Gast
bukeo
2. Dezember 2011 2:08 pm


geschrieben von Magerquark , Dezember 02, 2011

Ah ha ich dachte in Thailand ist man solange schuldig, bis man seine Unschuld bewiesen hat! Das enstspricht mehr dem Rechtsverständnis das dort herrscht.

naja, da würde aber Thaksin verdammt schlecht abschneiden. Dann wäre er ja ein Massenmörder, der seine Unschuld bis heute noch nicht bewiesen hat :Happy-Grin:

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. Dezember 2011 9:46 am

Ha ha.
Die Verdreher hoffen immer noch durch Vergangenheitsverdrehung
von der miserablen Leistung der Thaksinschen Marionettenbühne
abzulenken.
Abhisit muss vor Takkis Brauner Trachtentruppe bestimmt keine
Angst haben.
Wenn jemand grosse Mitschuld an den Geschehnissen während
der Thaksinschen Chaoswochen hat dann ist es diese
von der UN als Kriminelle Vereinigung klassifizierte Truppe
die sich selbst als Polizei bezeichnet.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
2. Dezember 2011 9:29 am

geschrieben von Magerquark , Dezember 02, 2011

Also wenn ich hier in der Schweiz weiss, dass Abhisit vorgeladen wurde, wie kann es dann sein, dass Abhisit nicht weiss, dass er vorgeladen wurde?


M a n m u s s h a l t i m m e r a l l e s s c h o en l a n g s a m u n d
v o l l s t a e n d i g l e s e n ! !

Es war eine Einladung und keine Vorladung.

Abhisit als ehemaliger PM, als Oppositionsfuehrer, als ….. sollte aber schon ein Interesse daran haben, wenn die Polizei etwas dazu lernen will, auch wenn es eigentlich in die Zustaendigkeit der DSI faellt.:|

bukeo
Gast
bukeo
2. Dezember 2011 8:51 am


geschrieben von Magerquark , Dezember 02, 2011

Also wenn ich hier in der Schweiz weiss, dass Abhisit vorgeladen wurde, wie kann es dann sein, dass Abhisit nicht weiss, dass er vorgeladen wurde?

Und wenn sogar die Appenzeller wissen, dass er Vorgeladen wurde, dann ist die Aussage von Abhisit schon sehr fragwürdig. oop’s

das er keine Kenntnis über die Vorladung hat, heisst ja nicht – das er davon nichts über die Medien erfahren hat. Soll nur heissen, das er eben das Schriftstück noch nicht erhalten bzw. gelesen hat. Über Medien erfährt man sehr vieles, manches stimmt, manches wieder nicht.
Abhisit muss auch nicht zur Polizei, wenn er es macht – geschieht das freiwillig, da er wie Jatuporn, MP-Immunität besitzt. Kann also weder zwangsweise noch sonst wie gezwungen werden.
Da er vermutlich wohl noch jahrelang MP bleiben wird, müsste die Polizei schon sehr lange warten, wenn sich Abhisit weigert, ev. 20 Jahre und länger 😯