Thailand: Pflichtversicherung für Ausländer geplant

Ministerin für Tourismus Frau Kobkarn Wattanavrangkul verfolgt weiterhin den Plan, für alle einreisenden ausländischen Urlauber eine Pflichtversicherung einzuführen.

Bis April soll das Regierungskabinett daher über Vorschläge entscheiden. Sie werden derzeit in Gesprächen zwischen dem Tourismusministerium und dem Gesundheitsministerium ermittelt.  

Die Kosten einer Krankenversicherung sollen nach einem Bericht der „Nation“ auf die Visagebühren oder die Preise für Flugtickets aufgeschlagen werden. Immer wieder werden landesweit Ausländer ohne eine Reiseversicherung nach einem Unfall oder einer plötzlichen Erkrankung in Hospitäler eingeliefert und behandelt. Die Kosten tragen letztendlich die Spitäler.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

100 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
17. Dezember 2016 10:29 pm

Auch das ist hier besser aufgehoben, zumal es da ja auch um Wiederauffinden geht!

emi_rambus: STIN: STIN: Der Konsul hier, hat zusammen mit seinem Kollegen aus Phuket seinerzeit sogar 100.000 Baht aus eigener Tasche gespendet und dem
PKH übergeben, weil die bereits ein paar Millionen Baht an Gebühren abschreiben mussten, da die Farangs nicht zahlen konnten.

UPPS! Link oder

schon gepostet – einmal reicht für die Zukunft.
Archivieren oder merken.

Liar

STIN: Bisher waren das Mittel vom Deutschen HilfeVerein!! Was aus meiner Sicht NICHT der Satzung entsprochen haette!!

nein, die zahlen keine KH-Rechnungen für Touristen.

DAS war ja auch (gemaess STIN) nur eine „Spende“ an die „notleidenten “ PKHs, weil soviele Deutsche „ihre“Rechnungen nicht bezahlen!
Beim deutschen Hilfeverein scheinen sich groessere Betraege angesammelt zu haben, die auch die Begierden der Ratten in TH wachrufen!

Achso, natuerlich muss TH und die TH-Versicherungen einen Fond einrichten, der Schaeden aus Fahrerflucht, Unterversicherung, ….. deckt!