Über 18.000 Unfallopfer wurden in Krankenhäuser eingeliefert

Über 18.000 Menschen wurden über Songkran in Krankenhäuser eingeliefert, weil sie sich bei Verkehrsunfällen verletzt hatten. Lauf offizieller Statistik wurden aber „nur“ 2378 Personen verletzt.

Bis zum vierten Tag der sogenannten „sieben gefährlichen Tage“ starben laut offiziellen Angaben 259 Personen, fast 36 Prozent mehr als 2015. Insgesamt gab es an den ersten vier Tagen 2216 Unfälle, bei denen 2378 Personen verletzt wurden.

Dass diese Statistik angezweifelt werden kann, bestätigte indirekt die Bangkok Post, die über 18.000 verletzte Strassenverkehrsopfer berichtete, die während der Feiertage in Hospitäler eingeliefert wurden. Etwa ein Drittel von ihnen war in Unfälle verwickelt, bei denen Alkohol am Steuer eine Rolle spielte.

Dass Thailand ein ernst zu nehmendes Alkoholproblem hat, ist einer anderen Statistik zu entnehmen: Demnach wurden zwischen dem 9. und 14. April bei Alkoholkontrollen 52.316 betrunkene Fahrer erwischt. 14.880 Führerscheine wurden eingezogen und über 3000 Fahrzeuge beschlagnahmt.

Gesundheitsminister Piyasakol Sakolsatayadorn bestätigte gestern, dass zwischen dem 11. und 15. April 18.360 Personen in staatlichen und privaten Krankenhäusern behandelt wurden, weil sie sich bei Verkehrsunfällen verletzt hatten.

unfall

Er schlüsselte diese von der offiziellen Statistik stark abweichende Zahl etwas auf. Demnach seien 5800 Patienten bei alkoholbedingten Verkehrsunfällen verletzt worden, 2322 trugen keinen Helm und 456 seien nicht angeschnallt gewesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Über 18.000 Unfallopfer wurden in Krankenhäuser eingeliefert

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    A poor Thai attitude was the real cause of the high number of road fatalities over Songkran, said Don’t Drive Drink Foundation secretary-general Tairjing Siriphanich…
    “Thai people do not take interest in accident issues… they usually relate the issue with fate or karma,” he said. He added: “If people care then we have a better chance at fighting this problem.”

    Please credit and share this article with others using this link:http://www.bangkokpost.com/news/general/941157/highway-carnage-shows-national-attitude-adjustment-needed. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

    Wie kann man den Thais Thainess austreiben?
    Mit Gewalt geht Alles!
    Leider wieder nur Sonntagsreden ohne Folgen.
    Wenn man nur den Geisterglauben der Eingeborenen
    für eine Gewaltkur nutzen könnte!

    Auf Thailands Strassen werden jedes Jahr mehr Menschen umgebracht
    als im Afghanistan,Irak,Syrien Krieg zusammenumgebracht wurden!
    Oder 100 mal mehr als durch IS Terror seit dessen Beginn ermordet wurden!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Dass Thailand ein ernst zu nehmendes Alkoholproblem hat, ist einer anderen Statistik zu entnehmen: Demnach wurden zwischen dem 9. und 14. April bei Alkoholkontrollen 52.316 betrunkene Fahrer erwischt. 14.880 Führerscheine wurden eingezogen und über 3000 Fahrzeuge beschlagnahmt.

    Da dies aber nur zu hohen Feiertagen passiert und nur für die PR getan wird,
    geht es danach weiter wie vorher.
    Auch in der Militärdiktatur!
    Da wirkliche Polizeiarbeit nur Geld kostet und nichts einbringt
    wird es soetwas in Thailand nie geben.
    Egal wer regiert!

  3. STIN STIN sagt:

    das ist aber normal, das es real wesentlich mehr Opfer gibt, als in der offiziellen Statistik.
    Wenn ich hier einen Unfall verursache und ich werde verletzt oder der andere verletzt sich. Dann regeln viele
    das ganze untereinander – tw. auch mit Entschädigungszahlungen. Da zahlt dann der Verursacher halt die PKH-Rechnung und dieser unfall scheint dann in keiner Polizeimeldung, somit auch in keiner Statistik auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)