Leserbrief aus dem Farang

Sichtlich angeheitert kommt ein Berg von einem Farang mit seiner Thai zum Platz vor uns. Gegenüber ihm wirkt die zierliche Dame wie eine Hungerlatte. Bei seinem schwankenden Gang schwingt er allen Leuten seine Tasche um die Ohren, bekommt aber selber nichts mit davon. Seine Thaibegleitung hat größte Mühe, ihren Kunden sicher durch die Sitzreihen zu lotsen. Beinahe wirft es ihn um, aber er kann sich gerade noch an einem Sonnenschirm festhalten. Dieser wird fast aus der Verankerung gerissen. Die Begeisterung der anderen Gäste über den Neuankömmling hält sich entsprechend im Rahmen.

Wie er sich auf den Liegestuhl setzen will, kracht er durch den Stuhl hindurch und hockt nun, zusammengedrückt vom Gestell, alle Viere von sich streckend, mit seinem Allerwertesten im Sand. Seine Thai kann sich das Lachen nicht verkneifen. Er aber lässt seinem Ärger freien Lauf und flucht drauf los. „Ja, da kanns­te lachen, ick habe schon immer jesacht, du bist die Tochter des Teufels. Los hilf mir“, wettert er los.

Mit Müh und Not, und auch den hilfreichen Händen der Thai und des Liegestuhlbesitzers, pellt sich der Fleischberg wieder aus dem lotterigen Holzgestänge heraus. Die Stange, die den Stoff hält, war herausgefallen. Das Teil liegt neben dem Stuhl im Sand. Alle amüsieren sich. Nur einer nicht. „Ick habe schon immer jesacht, die Thais taugen nichts. Nich mal een Strandstuhl aufstellen können se. Scheiß glump, des Zeuch. Keene Qualität, die Lottergestelle. Da ist denn bei uns schon wat anderes anjesacht“, poltert er los.

„Mai pen rai. Nix passiert“, beruhigt ihn die Thai-Lady. „Oh, sorry“, entschuldigt sich die Vermieterin, kann aber ihr Lachen ebenfalls nicht verbergen. „Ja, ja. Sorry. Det kenn ick. Nächstes Jahr fahr ick wo anders hin. Immer dasselbe hier. Nix im Griff.“, lästert er.

Die Vermieterin repariert den Stuhl und hilft dann dem Koloss, wie einem Dattergreis, sich zu setzen. Eigentlich müsste er ihr nun den Hals umdrehen, deutet er ihr an. Doch sie hat sich bereits abgewendet und bekommt davon nichts mit. Mit einem Blick, wie es Bernhardinerhunde haben, schaut er in die Runde. Doch er kann keine Blicke des Mittleids ernten. „Das hast du letztes Jahr auch schon gesagt, wo anders hinfahren. Und das Jahr davor auch“, erinnert die Thai den Farang.

Meckern wie ein Rohrspatz

„Ja dir macht det ja nix aus, am Boden zu hocken. Du bist och ne Thai. Det machen de Schimpansen ja och so. Die hocken auch auf dem Boden. Kuck mal da, eene janze Familie. Und da och noch eene“, zeigt er auf die Promenade, wo die Thais eine Party an der anderen steigen lassen. „Und essen tun die auch aufm Boden, wie die Affen. Jawohl. Und manchmal lausen sie sich gegenseitich, genauso wie de Schimpansen. Und haste schon gesehen, wie die Thais überall ihre Matten hinlegen, wenn sie ein Picknick machen? Wenn’s sein muss, mitten im Gehweg“, meckert er weiter.

„Hast du einen schlechten Tag heute?“, fragt ihn seine Thai. „Nee, ick hab een janzes Jahr!“, kommt prompt zurück. „Und wenn se essen, dann mit den Fingern und alles, wat fliegt, hüpft, oder kriecht“, fährt er fort. „He, du bist in den Ferien. Mensch, was willst du mehr?“, empört sich seine Frau. „Zu Hause hast du die letzten sechs Monate über Deutschland geflucht. Das ist nicht gut, das ist schlecht. Am Liebsten würdest du nach Thailand auswandern, und diesem Sch… Deutschland den Arsch zeigen. Allen Leuten hast du das gesagt. Und jetzt? Jetzt hockst du hier am Strand und meckerst wie ein Rohrspatz. Wenn du in Berlin bist, willst du nach Thailand, und wenn du hier bist, willst du wieder nach Berlin“, wäscht sie ihrem Mann den Kopf.

„Nach Spandau, du Tochter des Teufels. Ike bin een Spandauer, keen Berliner“, versucht er das letzte Wort zu behalten. „Ach, was will ich denn“, meint sie und setzt nach: „Du hast halt keine Kultur! Ich glaube, ich spreche mal mit meinem Vater. Der wird schon noch eine Schaufel zum Kohleschippen für Dich haben.“

Wie wenn er einen Kübel Wasser über den Kopf bekommen hat, schaut er seine Frau an. „Aha, jetzt gibst es zu, Tochter des Teufels“, triumphiert er. „Klar. Du hast vergessen, dass an unserer Hochzeit der Teufel getanzt hat. Nur du warst ja zu besoffen, um das zu merken“, lacht sie ihn an. „So, und jetzt vertragen wir uns wieder. Ich bestelle ein Essen. Wenn du nicht wieder dauernd schmatzt, darfst du mitessen“, kneift sie ihn. „Ok, wir sind ja schließlich kultivierte Gäste hier“, behält er das letzte Wort.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
emi_rambus
9. Mai 2016 7:58 am

Anonymous: Somit ist Ihr Hinweis verfehlt!

Genauso isses! Verfehlt! :mrgreen:

emi_rambus
emi_rambus
9. Mai 2016 7:56 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: TH sollte sich halt langsam , nach dem sie fast alle Varianten kennengelernt hat, klar werden, was sie dauerhaft wollen. die wissen schon was sie wollen. Anlehnung an China und mehr oder weniger nur mehr asiatische Touristen. Chinesen, ASIAN, Indien und ev. noch Russen – sind ja auch Asiaten dabei 🙂 Eigentlich wollte ich nicht antworten, aber da muss ich doch mal wieder drueber lachen!! Du wirfst mir vor ich waere Kommunist! 😆 <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Deine Ausfuehrungen gehoeren wohl wieder in den Bereich der Fabeln und Geruechte! nein, basieren auf Erfahrungswerten, Gesprächen mit Offiziellen usw. – wir haben ja kaum… Weiterlesen »

Anonym
Anonym
9. Mai 2016 7:38 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: die alten versoffenen Wixer schreiben keine Leserbriefe in dieser Art

Mr. STIN,

wer hat denn behauptet, dass der Leserbriefschreiber einer dieser unmöglichen, sauflustigen Farang-Gestalten ist?

Selbst ich hätte diesen Leserbrief schreiben können, da er absolut zutreffend ist!

Dass genau diese fetten, versoffenen und schwachsinnigen Farang-Döspadel nicht ins Internet gehen, keinen Brief/Mail schreiben können und ansonsten nur Rex Gildo hören und Schweinsköpfe fressen, ist uns allen bewusst.

Somit ist Ihr Hinweis verfehlt!

emi_rambus
emi_rambus
9. Mai 2016 2:02 am

Anonymous: Ich empfinde bei solchen fetten, voll gefressenen, ungepflegten anmaßenden alten Böcken nur Abneigung, …eher Abscheu!!! Egal, woher diese komisch-spießigen, versoffenen Touristen auch kommen mögen! Allerdings muss gesagt werden, selbst wenn diese alten Wix…er extrem peinlich sind, dass von ihnen keinerlei Gefahr ausgeht. Das haste aber jetzt schoen gesagt! 😆 Auch Jugend ist vergaenglich! Ich finde es am veraechtlichsten, wenn man Menschen um ihre Jugend beraubt und sie dann noch vor ihren Dreckkarren spannt, und alles nur, um noch ein paar Bath mehr anzuhaeufen(!), um noch mehr zB elektronische Lehrbuecher (Ladenhueter aus dem letzten Jahrhundert) und Fahrraeder verkaufen zu koennen.… Weiterlesen »

Anonym
Anonym
8. Mai 2016 11:50 pm

berndgrimm: Ich glaube nicht dass es irgendwie hilft die derzeit hier steigende Gewalt gegen Farang und den zunehmenden Faranghass der von dieser Regierung noch geschuert wird durch Stories wie diese rechtfertigen zu wollen. Natuerlich gibt es solche Typen hier auch heute noch. Sie kommen leider immer wieder obwohl sie solche Toene spucken. Aber sie gehen auch wieder. Der Faranghass jedoch bleibt! Und er trifft leider nie solche Leute die ihn verursacht haben! Herr Grimm, Sie haben mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen! Was mich betrifft: Ich empfinde bei solchen fetten, voll gefressenen, ungepflegten anmaßenden alten Böcken nur Abneigung,… Weiterlesen »

emi_rambus
emi_rambus
8. Mai 2016 10:43 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Es wird viel mehr gesprochen, als du glaubst, nur du hoerst es nicht. ja, in BKK usw. schon – hier im Lanna-Land nicht. Hab gerade nochmals meine Frau gefragt, wie sie gap ban schreiben würde. Auch wie ich – kein „l“ bei der Aussprache im Lannaland. Bei mai pen rai – spricht man es hier genauso aus: mai pelai – auch kein „n“ und kein „r“ Deswegen kommen auch Dolmetscher/Übersetzer in D selten mit Lanna-Thai klar, wurde immer meine Frau vom Gericht angerufen, wenn eine Lanna-Thai aussagen musste. Ich kann auch einige Brocken von dem Dialekt hier, das fuehrt… Weiterlesen »

berndgrimm
berndgrimm
8. Mai 2016 4:35 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Was würde der Thai diesem Farang sagen, wenn man ihm so etwas übersetzen würde: Ok pai, gap ban – Hau ab geh nachhause… Na ja, dass tun sie ja auch! Jedenfalls in der Immi wenn sie nix verdienen koennen. Und viele Thai fahren extra nach Pattaya um sich solche Typen wie oben beschrieben anzusehen. Ich glaube nicht dass es irgendwie hilft die derzeit hier steigende Gewalt gegen Farang und den zunehmenden Faranghass der von dieser Regierung noch geschuert wird durch Stories wie diese rechtfertigen zu wollen. Natuerlich gibt es solche Typen hier auch heute noch. Sie kommen leider immer… Weiterlesen »

emi_rambus
emi_rambus
8. Mai 2016 11:53 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: glab baan „l“ spricht man in diesem Fall – zumindest hier im Norden – nicht mit aus. Also gesprochen: gap ban… Es wird viel mehr gesprochen, als du glaubst, nur du hoerst es nicht. ZB das perfekte Englisch der EP-Schueler nach nur 6 Jahren! <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Man koennte aber auch sagen: Die Geister die die TAT rief, wird TH nicht mehr los! man reagiert schon, man macht keine Werbung mehr in der EU für Touristen, Zwischen Ostern und Sommerferien laeuft weniger. So kann man auch Geruechte verbreiten! https://www.tripadvisor.de/SmartDeals-g293915-Thailand-Hotel-Deals.html Koh Samui 2.973 Hotelangebote BKK 3.852 ” ” Phuket 6.433 Hoh Tao… Weiterlesen »

emi_rambus
emi_rambus
8. Mai 2016 9:26 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ok pai, gap ban

glab baan กลับบ้ำน
Man koennte aber auch sagen: Die Geister die die TAT rief, wird TH nicht mehr los!