Thailand: Goldminenverträge werden nicht mehr verlängert

Thailands Goldminen wird es bald wohl nicht mehr geben, weil das Kabinett hat nun beschlossen, die Konzessionen für den Goldabbau nicht mehr zu verlängern. Das gilt für jede Goldmine im Land.

Damit reagierte das Kabinett auf Beschwerden über Gesundheitsgefährdung und Umweltbelastung im Rahmen des Goldabbaus.

Premierminister General Prayuth Chan-ocha kündigte an, dass noch in diesem Jahr die letzte Konzession ausläuft und damit der Goldabbau eingestellt werde. Es sollen umwelttechnische Rehabilitationsmaßnahmen für die Minengebiete eingeleitet und arbeitslos werdende Minenarbeiter unterstützt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
11. Dezember 2016 10:39 am

So langsam kommen mir aber auch Zweifel!

Neues Gesetz erlaubt doch Betrieb von Goldminen
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/78492-neues-gesetz-erlaubt-doch-betrieb-von-goldminen.html#contenttxt

Gibt es da regionale Mitglieder der Nationalversammlung (NLA), die eventuell einen Interessenskonflikt hatten?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
24. Juni 2016 1:10 am

Warum foerdert TH sein Gold nicht selbst? TH hat nur 3,6%der Waehrungsreserve in Gold angelegt (152,4t)! D hat 67,6% oder 3.381 t in der WR!

Wieviel wird denn da jedes Jahr in den thailaendischen Minen gewonnen?? Was “verdient” TH daran?
Wie hoch sind die Umweltlasten, auf denen TH sitzen bleibt?
Das riecht nach sehr grossem Verlustgeschaeft!!

Wenn TH das nicht selbst kann, dann schreibt man die Leistung aus!!
Dann wird es ein GEWINN-Geschaeft!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
21. Mai 2016 12:43 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: natürlich darf man Gold und Erdöl fördern und schürfen.
Ich habe doch deutlich erklärt, wie es bei Sand, Steinen usw. ist – da reicht das ususfructus abuse.

Nur mit Pacht-Vertrag NICHT. Eine Konzession waere erforderlich! Da sind aber in der Regel nach amerikanischem Vorbild fette Auflagen , u.a. Umweltschutz und Rekultivierung, drauf. Wenn das nicht eingehalten wird, sollte die wohl auch kuendbar sein.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Mai 2016 5:19 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: muss ich nicht. Benötige keine Zahlen – bin ich ein Erbsenzähler oder was 🙂

Sag’ ich doch, das ist dein Problem, du kannst nur Erbsen zaehlen, bis du bei Hundert bist, haben andere schon Trillionen ausgerechnet, das sprengt aber bei dir die Moeglichkeiten, trotzdem verbreitest du deine unfundierten Geruechte!

Ob beim Gold, beim Oel und anderem mehr, gibt es mehrfach die Moeglichkeit, es werden wieder Beteiligte “ungewoehnlich reich”!
Schreibt der Staat die Leistungen aus, wird das stark eingeschraenkt. Mister T aus D ist da auch ueberall “beteiligt”. Jetzt muesste ich nur noch verstehen, warum du all die Sachen verteidigst!

Wie immer besserst du staendig dein Geschwurbel nach!
Zuerst ist es das ‘usus fructus’ das „Fruchtziehungsrecht“, … nur darf man damit kein Gold schuerfen und Erdoel foerden auch nicht.
Dann soll es das ‘abusus’ sein, auf der Vertragsbasis darf er aber auch kein Gold foerdern. Das faellt alles unters Bergrecht und gehoert dem Koenig und heute dem Staat.
Also woher nehmen Akara Mining das Recht das Gold zu foerdern?? Du drehst dei Faehnchen staendig neu in den Wind!
http://www.bangkokpost.com/business/news/981297/kingsgate-denies-toxic-substance-use
Wenn die jetzt behaupten, sie haetten kein Cyanide zur Goldgewinnung eingesetzt, dann sollen die einfach umfassend darstellen, mit welchem Verfahren, das Gold gewonnen wurde , wie verhindert wurde, dass etwas die Umwelt belastet und wie es langfristig ohne Schaden fuer die Umwelt gelagert wurde. Mit anderen Worten, die Beschwerden koennten zB auch auf eine Quecksilbervergiftung (oder anderes) zurueckzufuehren sein. Zyanid wird in TH tatsaechlich auch oft von Fischern eingesetzt, aber nicht nur von denen. In Chiang Mai hat es den Nick”BettwanzenSpray”.
DANN sollte man die Menschen umgehend neu auf diese Stoffe untersuchen lassen und die Angaben auf dem Gelaende ueberpruefen.
Es muss aber auch lueckenlos angegeben werden, wo und wieviel extern Aushub verbracht und daraus mit welchem Verfahren das Gold gewonnen wurde.
Ich gebe nach wie vor davon aus , es wurden seit Monaten auf dem Gelaende keine Kontaminationen mehr verursacht. Der Abraum wurde weggebracht , was ja auch von den Anwohnern versucht wurde zu verhindern.
Also, Herr Greg Foulis ….
http://www.bangkokpost.com/media/content/20160520/c1_981297_160520121433_620x413.jpg
…, was wurde eingesetzt!?!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Mai 2016 10:41 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Was fuer eine Ausrede!! Takki kann auch keinen Reis anbauen, des halb machen es die Bauern.

wieder nicht verstanden. Es gibt Länder, die können selbst kein Gold schürfen, Erdöl fördern usw. – dann holen die grosse Unternehmen die
das können.

Das ist doch ueberall so. Die bekommen jeweils nach erfolgter Leistung ihr Geld, aber das Gold , Oel, … bleibt im Land! Es sein denn es wird ein angemessener Betrag vereinbart. Aber es ist doch HuehnerKacke, wenn TH fuer 1l nur ca.2 Setang bekommt und dann fuer etwa 10TB 1 l importiert. So nebenbei geht da das Handelsdefizit in Keller und die Waehrungsueberschusse nehmen auch ab!
Klar muessen da Foerderungkosten drauf, aber das sollten vielleicht 60% sein , nicht rd 50.000%!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Warum muss Russland Kriegsschiffe von den Franzosen bauen lassen – weiss ich ehrlich gesagt auch nicht.

🙄 weil denen ueberall im Winter der A.sch ab- und das Wasser zufriert!! Deswegen ja auch die Krim!! Klicke di Klick! Faellt jetzt der Setang??

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: richtig, ich mähe auch keinen Rasen selbst, das machen Thais und dafür gibt es Geld.

Genauso macht man das auch mit Oelgesellschaften. Die arbeiten und bekommen Geld dafuer. Du bist mit deinem Rasen und der 2m hohen Mauer darum, einfach zu kleingeistig. Schaff dir mal einen 14stelligen Taschenrechner an (offenes Fenster mit dem PC-Rechner geht auch) , dann kannste auch ueber die Mauer schauen.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Genauso kann man die Oelfoerderung und die Goldfoerderung ausschreiben!

macht man i.d.R wenn man es bezahlen kann.

Wenn man ein Hochhaus baut, zahlt man auch nicht alles auf einmal, das geht etagenweise. Bei Erdoel gibt aus dann sogar noch zwischen durch Erloes!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Minen gehoeren TH und die Tausenden von MAs sind auch Thais!

jein – es gehört genausoviel oder wenig TH, wie ein für 30 Jahre gepachtetes Haus der Thai-Ehefrau gehört.

Frag besser deinen Anwalt, bevor du soetwas schreibst! Was hat die Ehefrau beim Pachtland dand damit zu tun?? Verkauft ihr das euren Kunden so? 😆

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: DANN hatte TH jedes Jahr Tonnen von Gold. Wenn sie das Exportieren,
haben sie Mehreinnahmen, aber die Waehrungsreserven bleiben gleich!

nein, TH hat das Gold nicht

🙄 ich schrieb”DANN” einfach nochmal lesen!!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die haben einen Pachtvertrag (usus fructus) und können auf demgepachteten Land alles rausholen

Nein!Da irrst du aber gewaltig!!
Also grundsaetzlich muss er nach der Pacht wieder alles herstellen wie es war:Rekultivieren.Daraus ergibt sich aber auch (u.a.), es duerfen keine Belastungen im , ueber, … Grundstueck sein.
Aber viel wichtiger, mit mit ‘usus fructus” hat man uebehaupt kein Recht, Gold aus dem Boden zu holen!!
DAS kann teuer werden!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Mai 2016 8:44 am

ben: Ich bin selbstverständlich für Umweltschutz, aber meines Wissens kann man Gold schon sauber fördern… es ist auch nicht nachvollziehbar, warum ein Australischer Konzern die Umwelt in Thailand wissentlich schädigen sollte und Menschen gefährden

Ich habe mal in einem Buerohochhaus gearbeitet. Gegenueber hatte man eine Werkshalle abgerissen. Da sollte auch ein Hochhaus hin. Da wurden irgendwie mal Batterien hergestellt. Als man den Erdaushub in der Deponie anlieferte, wurde festgestellt, das war Sondermeull. (?) Statt 50 DM ein Vielfaches davon.
Irgendwann schaute ich zum Fenster raus, das sah aus wie in einem Zeichentrickfilm, da fuhr eine Planierraupe dan AUshub zu einem Spitzkegel auf. Ich haette nie gedacht, so ein Teil koenne so steil hoch/rueckwaerts runterfahren. Die schob tagelang , immer wieder den Aushub oben ueber die Spitze, rundherum, irgendwan, nach etwa 2 Wochen, gab es eine neue Untersuchung und siehe DA, … beim erstenmal muss etwas falsch gelaufen sein. Auf jeden Fall kostete es nur noch 50DM.
Natuerlich kann man durch saubere Rueckgewinnung die Umweltbelastung gegen Null fahren.
Glaube ich aber nicht, wenn ich diese schwarzen Loecher sehe!
https://www.google.de/maps/place/Khao+Chet+Luk,+Amphoe+Thap+Khlo,+Phichit,+Thailand/@16.2915084,100.6531228,2336m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x30dfffcce2957d4d:0x404fb54b009e2e0!8m2!3d16.2800423!4d100.5858786
Und die gibt es jetzt wahrscheinlich nicht mehr, weil ziemlich sicher der Aushub kolonnenweise exportiert wurde und seit monaten keine Gewinnung mehr auf dem Gelaende stattfand. Es gab dort soviele Halden mit ausgebeutetem Material, damit konnte man locker die schwarzen Teiche verfuellen.
Das bleibt keine einmalige Sache, das geht nach der Freigabe wie gehabt weiter! 👿
Auch bei Einhaltung der Schutzmassnahmen, kann man immer noch genug verdienen! Aber schon etwas weniger, ….
Ich bin mir sicher, der Dreck geht jetzt auch ins Tiefengrundwasser und und das kommt dann auch irgendwann auch im Seebad an. Aber da hat es ja schon Fischsterben durch die Aluminium-Herstellung!

ben
Gast
ben
20. Mai 2016 8:13 am

emi_rambus:

..Siehe oben! Kein Australier wird die gefährliche/ gesundheitsschädliche Arbeit machen, das machen die Thais…

Ich bin selbstverständlich für Umweltschutz, aber meines Wissens kann man Gold schon sauber fördern… es ist auch nicht nachvollziehbar, warum ein Australischer Konzern die Umwelt in Thailand wissentlich schädigen sollte und Menschen gefährden – es sei denn sie wollen unserem ‘Liebsten Anonymus’ etwas zum Veröffentlichen liefern… 5555
http://www.bangkokpost.com/business/news/981297/kingsgate-denies-toxic-substance-use

In January 2015, a government team said that more than 300 people living near the mine tested positive for arsenic and manganese. Local people and environmentalists have also complained of cyanide contamination from the mine’s refuse, or tailing, pond. “We do not use arsenic or manganese in our operation,” Mr Foulis said, speaking to Reuters in Bangkok.

Unseren liebsten, Thais könnten ja auch selbständig rumgebuddelt haben, um das karge Einkommen ein wenig auf zu bessern – und bei diesen Hobby Goldgräbern gibts einiges mehr an Umweltverschmutzung, als bei einem Profi, der nach neusten Erkenntnissen Gold fördert! – Will damit keine ‘saufaulen Erzkapitalisten’ in Schutz nehmen…

  ben(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Mai 2016 7:02 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn die irgendetwas wollten, sollten die erstmal einen Sanierungsplan fuer die Altlasten vorlegen.

nein, müssen sie nicht. Die haben einen gültigen Vertrag nach UN-Recht bis – ich glaube 2028. Natürlich kann Prayuth das
einfach mit § 44 ändern. Halte ich für sehr gefährlich. Das wäre ein Verstoss gegen sämtliche WHO-Statuten.
Das überlebt Thailand dann nicht ohne Schaden.

Brr Roter, so schnell schiessen die Preussen nicht! Was hat die WHO damit zu tun!?

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Genauso kann man die Oelfoerderung und die Goldfoerderung ausschreiben!

macht man i.d.R wenn man es bezahlen kann.

Was soll das? Natuerlich muss man da etwas “vorlegen”, aber der Auftragnehmer bekommt auch nur Abschlaege nach Erledigung. Und das heisst, man hat Erdoel zum Verkauf. Und dann halt nicht 2 Setang/l sondern etwa das Hunderfache!!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Dann ein neues Konzept, wie da Gold OHNE Umweltbelastungen abgebaut werden.
Die Vorschlaege fuer Entschaedigungszahlungen nicht zu vergessen!

wenn das kommt, nähert sich TH an Venezuela. Dort wurden auch einfach Erdölfirmen enteignet, danach kam nie wieder ein Investor.
Heute fördert das erdölreichste Land der Erde einen Furz, weil sie es nicht können.

Von ENTEIGNUNG habe ich NICHTS geschrieben! 👿 Aber warum hat die PTT das nicht ausgeschrieben? Die hatten 2015 einen Gewinn von 1,7Mrd$ von dem 49% an die Aktionaere (mittelfristig) ausgeschuettet werden. ICH kann nie verstehen, warum die PTT nicht zu 100% in Staatsbesitz ist! 👿
Das sind jedes Jahr 30MrdTB, die die Aktionare einsacken! OHNE Erdoel!! Das ist mehr wie fuer den Kauf von Schulbuechern ausgegeben wird, das ist 1/4 der Gesundheitskosten!
Und das ist alles nur ein Bruchteil dessen, was die Erdoel-Konzerne verdient haben!
Und beim Gold wird es nicht anders sein.
2028! WER hat den die Rechte vergeben??!!
Natuerlich kann man JEDERZEIT etwas unternehmen, wenn dort die Umweltgesetze und sonstigen Gesetze nicht eingehalten werden! Selbst wenn es neue Gesetze sind!!
Ich bin aber sicher, das soll jetzt so abgezogen werden.
Man hat monatelang den Aushub unbearbeitet ins Ausland geschafft!
https://www.google.de/maps/place/Khao+Chet+Luk,+Amphoe+Thap+Khlo,+Phichit,+Thailand/@16.2953722,100.6536592,4672m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x30dfffcce2957d4d:0x404fb54b009e2e0!8m2!3d16.2800423!4d100.5858786
Ich denke, man hat gleichzeitig all die “schwarzen Seen” verfuellt. (das kann man aber schon noch nachvollziehen , wo die waren) Ist das Passiert, ohne umweltgerechte Entsorgung, sollte das schon ein international anerkannter Kuendigungsgrund sein!!
Wird jetzt(!), wo monatelang nichts mehr gewonnen wurde und sehr sicher nur noch der saubere Grundwassersee vorhanden ist, wird man KEINE bzw nur noch geringe Belastung mehr feststellen.
Feststellen kann man sie aber, wenn man Bohrungen in den Verfuellten Seen durchfuehrt.
Erlaubt man den Abbau wieder, geht es schlimmer weiter als vorher.
Ich vermute man wird auch die Verfuellungen “auswaschen” usw usw.
In einem halben Jahr wird es schlimmer sein, wie vor der Sperre, weil jetzt weiss man, wie man der Staatsmacht auf der Nase herum tanzen kann!
Ich habe mal einen Screenshoot angelegt, so wie ich die KinderHacker kenne, werden da jetzt “Wolken” bei Google “erscheinen”!!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Da gibt es Tausende von Mitarbeitern die es koennen.

ja, graben können sie schon, machen ja auch Thais. Aber wer inverstiert in die Technik. Ziehen die Australier heute ab,
muss TH erstmal wen finden, der sich mit Goldschürf-Technik auskennt, der investiert und alles erstmal vorfinanziert.
Dies hat TH halt nicht. Die können ja nicht mal einen Zug alleine bauen, die benötigen Investoren.

Was soll das Geschwurbel. Der Auftragnehmer macht das!
Meinste, wenn irgendwo eine Autobahn gebaut wird, wuerde der Staat den Firmen erst die Bagger,LKW,Walzen, Fertiger, … kaufen? 🙄
Du hast von nix eine Ahnung und verbreitest unaufhoerlich “waffenscheinpflichtige” Geruechte!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Fuer zukuenftige Schaeden an Mensch und Natur muessen Bankbuergschaften hinterlegt werden.

geht nicht bei alten Verträgen. Nur bei neuen möglich, falls noch wer Interesse hat.

Dann kuendigen wegen Vertragsbruch: UmweltVerseuchung, Gesundheitsschaedigung, ….
Wenn sich kein Nachfolger meldet uebernehme ich das! 😉

emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Mai 2016 4:21 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Warum baut TH das Gold nicht selbst ab!?

warum fördern Erdölländer ihr Erdöl nicht selbst und holen US oder UK Firmen? Weil sie es nicht können, Venezuela kann
auch kein Erdöl fördern, die holen sich Shell oder sonst wen.

Was fuer eine Ausrede!! Takki kann auch keinen Reis anbauen, des halb machen es die Bauern. Er kann auch kein Verwaltungsgebaeude bauen, deswegen schreibt man es aus. Genauso kann man die Oelfoerderung und die Goldfoerderung ausschreiben!
🙄 Es ist aber schon ein Unterschied, ob man 2 Setang/l oder nach abzug aller Kosten 2 TB einnimmt!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Das koennte ja ueber das ‘crown property’ laufen.

warum sollten die Gold schürfen, die haben ja keine Goldminen und auch keine Experten. Die müssten die auch aus dem Ausland holen.

Die Minen gehoeren TH und die Tausenden von MAs sind auch Thais!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Dann soll man es ausschreiben! Die Ueberwachung auch, …..

hat man ja ev. – die Australier haben wohl den Zuschlag bekommen. Die können das….

DANN hatte TH jedes Jahr Tonnen von Gold. Wenn sie das Exportieren, haben sie Mehreinnahmen, aber die Waehrungsreserven bleiben gleich! 🙂

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Das ist Vermoegen von TH und in der Vergangenheit wurde in TH auch Gold gewonnen, warum sollte man das heute nicht mehr koennen!

weil schon immer Ausländer das gemacht haben. Die zeigen das den Thais sicher nicht. 🙂

Da gibt es Tausende von Mitarbeitern die es koennen.

ja, graben können sie schon, machen ja auch Thais. Aber wer inverstiert in die Technik. Ziehen die Australier heute ab,
muss TH erstmal wen finden, der sich mit Goldschürf-Technik auskennt, der investiert und alles erstmal vorfinanziert.

Siehe oben! Kein Australier wird die gefaehrliche/ gesundheitsschaedliche Arbeit machen, das machen die Thais.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Es brauchte nur eine Umschulung durch Leute von Oro Verde in Kolumbien fuer den ökologischen Goldabbaus.

die machen das auch nicht umsonst. Solche Kenntnisse werden geschützt. Nur dann kann man diese Kenntnisse gut und teuer verkaufen.

Wenn man 50Mrd$ im Jahr einnimmt, sollte man 20mioTB fuer Umschulung locker machen koennen.

Was ist das denn fuer ein schwarzer See?
https://www.google.de/maps/place/Khao+Chet+Luk,+Amphoe+Thap+Khlo,+Phichit,+Thailand/@16.2953379,100.6444171,584m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x30dfffcce2957d4d:0x404fb54b009e2e0!8m2!3d16.2800423!4d100.5858786
Da hat es viele von! Wird da Amalgam und Quecksilber oder Cyanid oder …. entsorgt.
Ich dachte ja erst, die exportieren den Aushub nach Burma, …. Aber hier sind viele im “fernen” (100km) Laos und fahren Radlader in Sachen Gold!
Wenn dem so ist, dann hat es vor Ort im Augenblick keine neuen Belastungen mehr!
Das wuerde dann aber auch den hohen Export erklaeren!
Wenn Laos, dann kommt der Dreck dann doch wieder ueber die Fluesse nach TH ueber die Luft auch, auch aus Burma. Ist natuerlich auch fuer die Menschen dort gefaehrlich!!
Ich bleibe dabei: CrownProperty mit aehnlichem Verfahren wie bei Oro Verde in Kolumbien! 🙂

emi_rambus
Gast
emi_rambus
19. Mai 2016 1:52 pm

Die Frage bleibt, wo wird tatsaechlich das Gewinnungsverfahren durchgefuehrt? Es besteht die Moeglichkeit, dies fand schon seit Monaten nicht mehr vor Ort statt. Es wurde vermutlich nur noch Aushub abgebaut und abtransportiert!
Dort kann aber sehr wahrscheinlich wieder die Menschheit starken Belastungen ausgesetzt sein!!
Es wird , je nach Verfahren, jetzt so sein, wenn man nach Monaten dort erneut Untersuchungen durchfuehrt, wird kaum noch etwas feststellbar sein. Das wissen die “Herrschaften” genau, deswegen koennen sie es auch behaupten. Nur geht es dann mit erneuter Genehmigung wieder los.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gold#Gewinnung
Amalgamverfahren
Beim Amalgamverfahren wird die Legierungsbildung zwischen Gold und Quecksilber zu Amalgam genutzt. Zur Goldgewinnung und -reinigung werden goldhaltige Sande und Schlämme intensiv mit Quecksilber vermischt. Das Gold, aber auch eventuell andere vorhandene gediegene Metalle wie beispielsweise Silber lösen sich dabei im Quecksilber. Goldamalgam hat eine silberne Farbe; je nachdem, wie viel Quecksilber im Überschuss vorliegt, ist es flüssig bis pastös teigig und der Schmelzpunkt der Legierung ist geringer. Amalgam und Quecksilber sammeln sich wegen der hohen Dichte am Gefäßgrund, das Quecksilber lässt man abfließen. Durch Erhitzen des Amalgams (wie bei der Feuervergoldung detailliert beschrieben) verdampft das Quecksilber und zurück bleibt kompaktes Rohgold.

Die entstehenden Quecksilberdämpfe stellen bei unsachgemäßer Handhabung eine große gesundheitliche Gefahr dar (siehe Quecksilbervergiftung). Speziell einfache Goldschürfer praktizieren keine Wiedergewinnung des Quecksilbers (durch Destillation oder Absaugung und Abfilterung mit Aktivkohle). Stattdessen wird das Amalgam in offenen Blechgefäßen mithilfe von Lötlampen und sonstigen Gasbrennern erhitzt. Das Quecksilber (Siedepunkt 357 °C) dampft dabei in die Umgebungsluft ab und kondensiert alsbald in der Umwelt. Dadurch werden die Böden in der Umgebung und die Flüsse mit Quecksilber verseucht, die dort lebenden Menschen werden mit Quecksilber belastet.

Das Amalgamverfahren wurde bereits in der Antike angewendet. Es wurde geschätzt, dass heute 20 bis 30 % des weltweit geförderten Goldes durch nicht industrielles Schürfen, also von Goldsuchern gewonnen wird.

Cyanidlaugung

Bei größeren Vorkommen, die eine industrielle Erschließung erlauben, wird seit Ende des 19. Jahrhunderts die Cyanidlaugung angewendet. Vor dem Hintergrund, dass sich Gold in sauerstoffhaltiger Natriumcyanid-Lösung (Natriumsalz der Blausäure HCN) als Komplexverbindung löst, werden die metallhaltigen Sande staubfein gemahlen, aufgeschichtet und im Rieselverfahren mit der Extraktionslösung unter freiem Luftzutritt versetzt. Die kleinsten Metallteilchen werden hierbei zuerst aufgelöst, weil sie die relativ größte Reaktionsoberfläche haben.
\mathrm{2\ Au + H_2O + \tfrac 12 \ O_2 + 4\ NaCN \longrightarrow 2\ Na[Au(CN)_2] + 2\ NaOH}
Das Edelmetall findet sich chemisch gebunden im hochgiftigen Sickerwasser. Nach Filtration und Ausfällung mit Zinkstaub erhält man es als braunen Schlamm, aus dem nach Waschen und Trocknen durch Reduktion Rohgold wird.
\mathrm{2\ Na[Au(CN)_2] + Zn \longrightarrow Na_2[Zn(CN)_4] + 2\ Au}
Hieran schließt sich die Reinigung des Rohgoldes an. Raffiniert zu Feingold ist es dann standardisiert und marktreif.

Die Cyanidlaugen werden in Kreislaufprozessen wiederverwendet. Dennoch entweichen Blausäure und ihre Salze (Cyanide) in die Umwelt, teilweise auch in größeren Mengen, etwa bei Unglücken, Fehlfunktionen der Anlage, Überschwemmungen etc. Alle diese Stoffe sind hochgiftig, allerdings auch leicht zersetzbar. Im Stoffkreislauf der Natur werden sie relativ schnell oxidativ abgebaut oder durch Hydrolyse zersetzt.

Diese Art der Goldgewinnung hinterlässt enorme Abraumhalden und Stäube mit Cyanidspuren. Umweltschäden entstehen auch dadurch, dass Schlamm in Ländern mit geringer Umweltüberwachung unkontrolliert in Flüsse abgeleitet wird oder Schlammabsetzbecken bersten, wie im Jahr 2000 im rumänischen Baia-Mare.

Umweltauswirkungen

Beträchtliche Mengen von hochgiftigem Quecksilber, schon bei der Goldgewinnung mit ausgeschwemmt oder beim Verdampfen wissentlich in die Umwelt freigesetzt, vergiften große Gebiete und Flussläufe dauerhaft. Da Goldgewinnung oft improvisatorische Züge trägt und fernab von effektiver behördlicher Überwachung stattfindet, werden Umweltaspekte untergeordnet oder ignoriert.

Die negativen Umweltauswirkungen führen häufig auch zu Konflikten zwischen den Goldschürfern und der einheimischen Bevölkerung. Es gibt jedoch auch erste Projekte ökologischen Goldabbaus, wie das Oro Verde in Kolumbien. Für Barren, deren Gold aus dieser Mine stammt, wurde im Februar 2011 erstmals das Fair-Trade-Siegel vergeben.

So ein Konzept sollte doch umsetzbar sein??!!
Warum baut TH das Gold nicht selbst ab!?
Das koennte ja ueber das ‘crown property’ laufen. Da koennte man auch sicher sein, es gaebe wieder das ‘Fair-Trade-Siegel’. Da gibt es auch noch genuegend aus den Abraumhalden zu gewinnen.
Ja, ich weiss, jetzt kommen gleich wieder die haltlosen Behauptungen, TH kann das nicht! Dann soll man es ausschreiben! Die Ueberwachung auch, …..
Das ist Vermoegen von TH und in der Vergangenheit wurde in TH auch Gold gewonnen, warum sollte man das heute nicht mehr koennen!
Da gibt es Tausende von Mitarbeitern die es koennen.
Es brauchte nur eine Umschulung durch Leute von Oro Verde in Kolumbien fuer den ökologischen Goldabbaus.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
19. Mai 2016 12:38 pm

Die geben keine Ruhe!

http://www.bangkokpost.com/news/general/980033/gold-mining-firm-calls-on-pm-to-allow-it-to-operate
Gold mining firm calls on PM to allow it to operate

Das ist ja wohl auch das super Geschaeft! Wenn die tatsaechlich 250mioTB/m bezahlen, waeren das bei ueber 2.000 Beschaeftigten etwa 100.000TB im Monat.
Was muessen die denn fuer die Schuerfrechte bezahlen? Weil der Gewinn sollte wohl bei 10-20 MrdTB liegen! Soviel, wie in GANZ TH fuer Schulbuecher ausgegeben wird.

Wenn die irgendetwas wollten, sollten die erstmal einen Sanierungsplan fuer die Altlasten vorlegen.
Dann natuerlich diesen Plan umsetzen.
Dann ein neues Konzept, wie da Gold OHNE Umweltbelastungen abgebaut werden.
Die Vorschlaege fuer Entschaedigungszahlungen nicht zu vergessen!

Ich bin sicher, die Konzessionsgebuehren muessen auch deutlich angehoben werden.
Fuer zukuenftige Schaeden an Mensch und Natur muessen Bankbuergschaften hinterlegt werden.

gg1655
Gast
gg1655
11. Mai 2016 11:44 am

Das Militär hatte ich eigentlich Olivgrün in Erinnerung. Aber das Sie grüner als alle anderen sind überrascht mich jetzt. Und zwar nicht negativ.