Yaba soll in Thailand legalisiert werden

Justizminister General Paiboon Koomchaya schlug vor, dass Yaba (Methamphetamin) zukünftig nicht mehr illegal sein, sondern als normales Medikament klassifiziert werden sollte. Der Drogenkrieg sei verloren, begründete er den Vorschlag.

Falls es zu einer Legalisierung komme, müssten alle Behörden Maßnahmen ausarbeiten, damit Vertrieb, Verkauf und Einnahme strikt kontrolliert werden können.

Der Drogenkrieg dauere seit 28 Jahren an, es sei aber wenig erreicht worden, sagte General Paiboon. Die Welt habe sich den Drogen ergeben. Daher änderten mehrere Länder ihre Herangehensweise und überlegten, wie man mit den Drogen leben könne. Er verglich Drogen mit Krebs und sagte, man habe einen Mann, der unheilbar an Krebs erkrankt sei. Er müsse nun zusehen, wie er mit dem Krebs ein glückliches Leben führen könne.

General Paiboon schlug vor, Drogenabhängige weniger hart zu bestrafen. Das könne schon dadurch erreicht werden, dass Yaba nicht mehr als harte Droge gelte. Die Wirkung von Yaba auf den Körper sei weniger schwerwiegend als Alkohol oder Zigaretten, meinte er.

Das Justizministerium will das Vorhaben mit dem Gesundheitsministerium, den Gerichten, der Staatsanwaltschaft und anderen Behörden besprechen, damit Gesetze geändert und Yaba nicht mehr als harte Droge gilt.

Der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes, Veerapol Tungsuwan, stimmte Paiboon zu. In mehr als der Hälfte von rund 270.000 Fällen bei Gericht handle es sich um Drogenvergehen. Behörden versäumten zudem die Zusammenarbeit, um gemeinsam gegen das Drogenproblem vorzugehen.

Polizeigeneral Rewat Klinkesorn, Chef der Abteilung Drogenbekämpfung, sagte, die Polizei müsse der Regierungspolitik folgen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
32 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
12. November 2016 8:26 am

Ich weiss nicht, was das bringen soll!?

Rauchen erst ab 20 Jahren
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/77939-ein-missverstaendnis-berufsschueler-attackieren-fabrikarbeiter.html

Natuerlich ist es besser, wenn die Jugendlichen spaeter anfangen. Noch besser waere, sie wuerden erst gar nicht anfangen! Da sollte man ansetzen!!!
Nur Verbote??? Soll die Reformregierung sich unbeliebt machen????

Die Dieselfahrzeuge und der Rest auch, stossen in TH soviel Dreck aus, da braucht keiner mehr anfangen zu rauchen!
Warum schuetzt man die Kinder bis 20 Jahren nicht vor dem Russ!?!?
In TH gibt es soviele Atemwegserkrankte, das kommt sicher nicht nur vom rauchen.
Wenn man sieht, wie schnell ein frisch gestrichenes Haus schwarz wird, sollte klar sein, woher das kommt.
Der Abgasskandal in der USA (VW usw) ist doch wohl eher ein Witz, gegen dem was in TH laeuft.
Warum baut man nicht die Wasserkraft aus und verpestet immer weiter die Luft auch mit Gaskraftwerken???????

Warum macht man die Zigaretten nicht sauberer? DAs dient alles nur dazu, der Jugend den Einstieg leichter zu machen.
In TH bauen sich viele ihren Tabak selbst an! Da kommen auch <20 jaehrige dran!

Die Jugend braucht Vorbilder, die nicht rauchen! DAMIT muss man werben!

Reisanbau, Zuckeranbau, Tabakanbau, …..anbau bezuschussen!? Was denn noch?

Vielleicht sollte man das Nichtrauchen "bezuschussen". JederNichtraucher bekommt bei der staatlichen Gesundheitsversorgung ein Einzelzimmer!

ben
Gast
ben
23. Juni 2016 7:35 am

emi_rambus:

Es sollte meiner Ansicht nach Yaba , nicht legalisiert werden. Straffrei und Süchtige können sich zB in der Apotheke günstig versorgen. Dealen sollte weiter unter Strafe bleiben….

Genau so war der Vorschlag auch – legal für kleine Mengen – Dealer und Besitz von mehr als 15 Pillen -> illegal! – und Yaba sollte nicht in der gleichen gefährlichkeits Klasse sein, wie z.B. Heroin – das war der Vorschlag. Dass Yaba straffrei werden sollte – ist reine Verdrehung…

emi_rambus
Gast
emi_rambus
23. Juni 2016 5:55 am

Anonymous: … dass er sofort reumütig von seiner Empfehlung zurückruderte, dass niemals Yaba legalisiert werden wird und dass die Dealer mit absoluter Härte gejagt werden müssen!!!

Es sollte meiner Ansicht nach Yaba , nicht legalisiert werden. Straffrei und Suechtige koennen sich zB in der Apotheke guenstig versorgen. Dealen sollte weiter unter Strafe bleiben. Haette ich fuer gut gehalten.
Anders bei Gras!

Anonym
Gast
Anonym
23. Juni 2016 5:45 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aber ansonsten finde ich es schon in Ordnung, wenn man so eine Art Barometer schafft und damit dann die Zustimmung im Volk u.a.
prüft.

Mr. STIN,

leider eben NICHT!

Nicht das Volk hat den bahnbrechenden Vorschlag des Justizministers General Paiboon Koomchaya in die Gosse getreten, denn von der Bevölkerung war keiner anwesend,…

…sondern, wie ich bereits schrieb:

… haben ihn die Hardliner, die Neandertaler, die ewig Gestrigen und die Unbelehrbaren ihn dermaßen unter Druck gesetzt,…

… dass er sofort reumütig von seiner Empfehlung zurückruderte, dass niemals Yaba legalisiert werden wird und dass die Dealer mit absoluter Härte gejagt werden müssen!!!

Anonym
Gast
Anonym
23. Juni 2016 2:26 am

Genau damit war zu rechnen…..
______________________.
Textauszug:

Thailand wird kein Drogenparadies

Thailand – Justizminister General Paiboon Koomchaya hatte vorgeschlagen, Yaba (Methamphetamin) zu legalisieren, weil der Drogenkrieg verloren worden sei.

Gestern sagte er, dass die Regierung Yaba keinesfalls legalisieren wolle.

Aber Yaba soll zukünftig nicht mehr in derselben Kategorie mit anderen harten Drogen wie beispielsweise Heroin stehen.

„Niemals wird Yaba legalisiert“, sagte er.

„Es bleibt eine illegale Droge. Wir sind nicht bereit, Drogen zu legalisieren“, sagte General Paiboon, der hinzufügte, dass Dealer drastische Maßnahmen zu erwarten hätten.
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/75200-thailand-wird-kein-drogenparadies.html#contenttxt

___________________________,
Nachdem Justizminister General Paiboon Koomchaya einen hochintelligenten, äußerst durchdachten und weltweit von allen führenden Wissenschaftlern unterstützten Vorschlag der Drogen-Endkriminalisierung ins Parlament einbrachte,…

… haben ihn die Hardliner, die Neandertaler, die ewig Gestrigen und die Unbelehrbaren ihn dermaßen unter Druck gesetzt,…

… dass er sofort reumütig von seiner Empfehlung zurückruderte, dass niemals Yaba legalisiert werden wird und dass die Dealer mit absoluter Härte gejagt werden müssen!!!

Das Tragische im schönen Land ist:
Diese Gesellschaft-schützende Maßnahme einer Drogen-Endkriminalisierung wurde nicht nur dem Boden gleichgemacht, sondern alle notwendigen, global bewiesenen humanistischen und juristischen Fortschritte werden von 500 Jahre alt-denkenden, machtbesessenen Politik-Dinosauerern mit aller Konsequenz blockiert!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
18. Juni 2016 6:53 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Scheint auch ein Glueckgriff fuer das JustizMinisterium zu sein.

aber nur, wenn er es umsetzt. Wird sehr schwierig. Die Bevölkerung dürfte nicht dafür sein. König eher auch nicht.
Mal sehen, was Prayuth dazu meint. Ich schätze, der macht gerade wieder seinen Facebook-Test. Ein Minister gibt eine Idee bekannt
und dann wartet er ab, was passiert. Ist der Aufschrei zu gross – wird man in den nächsten Tagen hören, das es nicht geplant wird.

Als Justiz-Minister hat er auch noch anderes zu tun. DARAUF bezog sich meine Feststellung!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
17. Juni 2016 4:24 pm

Anonymous: Aber genau diese Personen können ihre Beschäftigung gar nicht verlieren, können nicht gekündigt werden, da es ja hauptsächlich Beamte sind!

Umbetten, zB Kindergeldsachbearbeitung!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
17. Juni 2016 1:18 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: es wird ev. die User nicht abhalten, dann über die Apotheke Yaba zu besorgen, aber die gesamte Mafia wäre erledigt. Beschaffungskriminalität
wäre ebenso weniger usw. – das vergessen die Gesundheitsaposteln.

Und die UnterKoffer koennen zur Quotenerfuellung nicht mehr die jungen , huebschen Maedchen zum Transport ueberreden!
Mir gefaellt der Herr!

http://www.bangkokpost.com/news/general/1012925/justice-minister-stands-firm-on-legalising-ya-ba

Scheint auch ein Glueckgriff fuer das JustizMinisterium zu sein.

Anonym
Gast
Anonym
17. Juni 2016 11:31 am

STIN: es wird ev. die User nicht abhalten, dann über die Apotheke Yaba zu besorgen, aber die gesamte Mafia wäre erledigt. Beschaffungskriminalität
wäre ebenso weniger usw. – das vergessen die Gesundheitsaposteln.

Inwieweit die Entscheidungsträger Gesundheitsapostel sind, die sich ernsthafte Gedanken um die Gesundheit der Menschen machen, ist sehr fragwürdig.

Es gibt auch andere Theorien, warum es den Staaten in aller Welt so schwer fällt, die Drogen zu legalisieren, obwohl die positiven Reaktionen in der Gesellschaft auf der Hand liegen und von jedem vernünftigen Menschen sogleich erkannt werden können.

Die Theorie heißt: Das Streben nach Kapital und wirtschaftliche Sicherheit!

Zwar ist es richtig, dass bei einer Legalisierung der Drogen sich die Mafia-Strukturen, Bandenkriege, Drogen-Kriminalität usw. zwangsläufig auflösen werden, aber es verdienen ja nicht nur die Mafiosi viel Geld mit den illegalen Drogen, sondern es schafft auch enorme Mengen an Arbeitsplätzen!

Die da wären:

1. Polizeibeamte, gewöhnliche,
2. Polizeibeamte. Drogendezernat,
3. Polizeibeamte, Zollfahndung,
4. Polizeibeamte, Under Cover Beamte
5. Beamte, Staatanwaltschaft,
6. Beamte, Richter,
7. Beamte, Strafverfolgung,
8. Beamte, gewöhnliche Sachbearbeiter,
9. Lehrer, Drogen-Protektions-Unterricht,
10. Politiker, Gesundheitsministerium,
11. Politiker, Gesetzesverabschiedung,
12. Gefängnispersonal, Gefängniswärter,
13. Gefängnispersonal, Sachbearbeiter,
14. Gefängnispersonal, Ärzte, Krankenschwestern, Seelsorge usw.
15. Gefängnispersonal, Gefängnis-Instandhaltung,

usw.….usw.…..

Das ist nur eine völlig unvollständige Liste aller Arbeitsplätze, die zu einem extrem hohen Anteil sich nur mit dem Begriff Drogen-Kriminalität beschäftigen und dadurch eine sichere Beschäftigung innehalten.

Auffällig ist, dass nahezu alle Beschäftigten als Beamte tätig sind oder als staatliche bzw. städtische Angestellte!

Würde man in Westeuropa alle Drogen legalisieren, die Herstellung der Drogen staatlich kontrollieren und in zugelassenen Arztpraxen und Apotheken veräußern,…

…würden geschätzte 50-70% aller Beschäftigen unter den 15. Punkten genannten Gruppierungen ihre Beschäftigung wegen Arbeitsmangel verlieren!

Aber genau diese Personen können ihre Beschäftigung gar nicht verlieren, können nicht gekündigt werden, da es ja hauptsächlich Beamte sind!

  Anonymous(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
17. Juni 2016 10:17 am

Das war zu erwarten 🙄

http://www.bangkokpost.com/news/politics/1012181/experts-find-meth-idea-a-bitter-pill-to-swallow
Paiboon Koomchaya, den Namen sollte man sich merken!!

Was kostet eigentlich so eine Pille? Und wieviel braucht man da pro Tag?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Juni 2016 5:21 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Einzige Antwort, wir sind Buddhisten – das geht nicht.

Wer spielt den zur Zeit illegal? Sind da keine Buddhisten dabei?
Damit wird nur der Betrug gedeckt! Som Nam Na!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Juni 2016 5:18 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Heroin ist in TH kein grosses Thema, Yaba, Chrytal Meth – da wäre eine Freigabe und kontrollierte Abgabe sicher hilfreich.

Gibt es eine Uebersicht, der umgesetzten Mengen weiltweit?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Juni 2016 5:17 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Illegales Gluecksspiel wird auch nicht durch legales ersetzt! Was sollte TH mit den vielen Steuereinnahmen machen?

kommt alles noch, nur ist TH meist so langsam, das dann von den anderen Ländern nur mehr die abgenagten Knochen übrig bleiben.
Die Kohle mit Casinos machen jetzt erstmal Kambodscha, Burma, Laos und Singapur und Vietnam – da ist der Zug wohl ziemlich
abgefahren.

Was hat das mit legalem Gluecksspiel zu tun??

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Juni 2016 11:52 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ich denke auch nicht, das es sich durchsetzen wird, aber es wäre schon ein Schritt weiter, wenn die weichen Drogen – Klasse 3-5 freigegeben
werden würden. Also Ganja usw.

Das ist wie mit den Schutzschilden bei den Chaostagen 2010 und jetzt im Tempel!
Wuerde man die Frauen ordinieren und auf entsprechende Tempel verteilen, waere schnell Ruhe. Bei den harten Drogen waere der Markt isoliert und abgetrennt. Die Hemmschwelle wird fuer die Nutzer der weichen Drogen sinken, “etwas mitzunehmen” , weil sie muessen wo anders hin und illegal werden!!
Das geht auch bei der Legalisierung der Prostitution so auf. Im IST “schuetzen” die Dirnen die Kinder-Prostitution!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Juni 2016 11:45 am

Anonymous: Die Wette gilt!

Illegales Gluecksspiel wird auch nicht durch legales ersetzt! Was sollte TH mit den vielen Steuereinnahmen machen?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Juni 2016 11:39 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Gerade in Thailand kassieren soviele Leute beim illegalen Drogenhandel mit,
die werden sich dieses Geschaeft doch nicht nehmenlassen

na gut, was wollen aber die burmesischen Drogenlabors an der Grenze machen, wenn es keine Abnehmer mehr gibt, weil
die Leute sich das Yaba aus der Apotheke holen?

Und wo kommt es dann legal her? Aus der Tuerkei?
Wird es kontrolliert in TH selbst hergestellt?
Was ist zB mit dem Heroin? Warum kommt das meiste (legale) aus der Turkei?

Anonym
Gast
Anonym
16. Juni 2016 10:46 am

STIN: Ich denke auch nicht, das es sich durchsetzen wird, aber es wäre schon ein Schritt weiter, wenn die weichen Drogen – Klasse 3-5 freigegeben
werden würden. Also Ganja usw.

Mr. STIN,

sicher wäre das schon ein „gewisser“ Schritt, wird aber nicht viel bringen, da diese Drögelchen ohnehin keine oder kaum Probleme in einer Gesellschaft verursachen.

Die harten Drogen verursachen durch die aufgezwungene Illegalität und der gigantischen Kapital-Gewinne der Drogen-Mafia schwerste Probleme, …nicht die butterweichen Relax-Mittelchen!

  Anonymous(Quote)  (Reply)

Anonym
Gast
Anonym
16. Juni 2016 9:12 am

berndgrimm: Gerade in Thailand kassieren soviele Leute beim illegalen Drogenhandel mit,
die werden sich dieses Geschaeft doch nicht nehmenlassen
indem die Gluecklichmacher wie M&Ms in jedem 7-11 verkauft werden!

Mr. Grimm,

die gesamte Drogen-Mafia wird überhaupt nichts dagegen ausrichten können, wenn der TH-Staat tatsächlich diese Reform umsetzt!

Dabei wäre es so einfach, die gesamte Mafia-Struktur mit einem Fingerstreich zu zerschlagen:

1. Die Drogen werden vom Staat überwacht!
2. Die Drogen werden von Pharma-Firmen in höchster Reinheit und Güte produziert!
3. Die Drogen-Konsumenten müssen ihre Suchtkrankheit von einem vereidigten Arzt bestätigen lassen!
4. Die Drogen-Konsumenten müssen sich ihre Drogen von einem staatlich beauftragten Arzt auf Rezept ausstellen lassen!
5. Die Drogen-Konsumenten können dann ihre Drogen in einer Apotheke sehr günstig erwerben!

Und schon ist alles erledigt!

Mein lieber Buddha,… was wäre das für ein Segen für die Menschheit!!!

1. Es würden keine Drogenbanden mehr existieren,
2. keine rivalisierenden Mafia-Kämpfe,
3. keine Prostitution von verarmten süchtigen Menschen,
4. keine Beschaffungskriminalität,
5. keine Todesopfer durch fälschlich hoch dosierte Drogen bei der Herstellung,
6. keine rumlaufenden, mit Messern bewaffnete Irren durch gepanschtes Insektenvernichtungsmittel in den Drogen,
7. keine typische Drogen-Korruption bei der Polizei und allen Behörden,
8. keine im Elend lebenden Menschen,
9. keine typisch drogen-handelnden Erpressungen, Drohungen, Gewaltanwendungen,
10. keine soziale Ausgrenzung der Suchkranken….

Usw.….usw.…

Die Liste wäre noch um Hunderte von positiven Punkte erweiterbar!!

ABER:
Ich glaube nicht, dass die Politiker das in TH tun werden.

Das wird die Welt-Polizei USA nicht zulassen!

Die Wette gilt!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Juni 2016 7:41 am

Der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes, Veerapol Tungsuwan, stimmte Paiboon zu. In mehr als der Hälfte von rund 270.000 Fällen bei Gericht handle es sich um Drogenvergehen. Behörden versäumten zudem die Zusammenarbeit, um gemeinsam gegen das Drogenproblem vorzugehen.

Es waere natuerlich das Beste, nicht nur bei Speed.
ABER:
Gerade in Thailand kassieren soviele Leute beim illegalen Drogenhandel mit,
die werden sich dieses Geschaeft doch nicht nehmenlassen
indem die Gluecklichmacher wie M&Ms in jedem 7-11 verkauft werden!

ben
Gast
ben
16. Juni 2016 7:25 am

STIN :

….Danach alle leichten Fälle, Eigenverbrauch usw. aus den Knästen – dann wäre für die Rothemden-Radikalen mehr Platz

😆 😆 😆 😆

  ben(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
15. Juni 2016 11:23 pm

Regime favours ending war on methamphetamine
http://www.bangkokpost.com/news/general/1011181/regime-favours-ending-war-on-methamphetamine

Ich haenge das mal hier dran.

Es wird Zeit darueber und anderes nachzudenken!

Es braucht aber auch die richtige Polizei dafuer!