“Ying” Kai wurde verhaftet – keine Kaution

Seit einiger Zeit beschäftigt die Medien der merkwürdige Fall Monta „Ying Kai“ Yokrattanakan. Die Geschäftsfrau soll gegenüber Angestellten falsche Anschuldigungen vorgebracht haben und sitzt jetzt wegen Majestätsbeleidigung im Gefängnis.

Gegen die 56-Jährige wurden Vorwürfe laut, wonach sie in Menschenhandel verstrickt sein, das Justizsystem für ihre Zwecke missbraucht und Angestellte mit falschen Diebstahlsvorwürfen überhäuft haben soll. Die Angelegenheit nahm gestern eine dramatische Wende, als Monta festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt wurde. Sie bot eine Kautionszahlung von 1,1 Millionen Baht an. Die wurde jedoch wegen Fluchtgefahr abgelehnt.

Die Polizei gab nur sehr wenig bekannt. In erster Linie geht es darum, dass sich Monta selbst „Ying Kai“ oder „Lady Kai“ nennt, ihr dieser Titel vom Königshaus aber nicht verliehen wurde. Sie soll behauptet haben, sie habe verwandtschaftliche Beziehungen zum Königshaus. Das ist nicht der Fall. Daher kam der Vorwurf der Majestätsbeleidigung auf.

Abgesehen von diesem Vorwurf soll Monta in Menschenhandel verwickelt sein. Sie suchte als Personalvermittlerin junge Frauen, die sie überredete, in Laos oder Hongkong zu arbeiten, um sich dort um VIP-Personen „zu kümmern“.

07Ying-Kai-im-Gefaengnis

Lehnten die Frauen ab, und hier scheint es mehrere Fälle zu geben, behauptete Monta, sie hätten sich an ihrem Eigentum vergriffen. In einem Fall musste eine 25-Jährige fast zwei Jahre ins Gefängnis, weil sie angeblich Schmuck und Bargeld aus Montas Eigentum entwendete. Es gibt Hinweise, wonach Monta ihre Geschäfte mit Unterstützung einflussreicher Personen wie Politikern, hochrangigen Polizeibeamten und Militäroffizieren durchführte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu “Ying” Kai wurde verhaftet – keine Kaution

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Speculation about her behaviour rises as details emerge of two missing people linked to her; six divorces over 30 years.
    ‘HIGH-SOCIETY’ woman Monta “Ying Kai” Yokratanakan – charged this week with perjury and attempted human trafficking over an allegedly false theft complaint against a former maid, as well as lese majeste – may have a mental illness, a senior police officer said, citing an initial probe.

    Meanwhile, Songkran Atchariyasap, the lawyer for her former maid “Goi” Prapawan Jaikla, submitted new details yesterday of two cases of missing people that may be relate to the 58-year-old Monta: her former chauffeur who disappeared in 2012 and a wealthy Udon Thani woman who went missing in 2003 after transferring an eight-rai plot of land to Monta.

    As police gather evidence in at least 10 cases against Monta, the head of the Central Investigation Bureau, Police General Thitirat Nonghanpithak, said investigators found some evidence and witnesses who suggested she might have “uncontrollable behaviours”, which, if not treated, could extend to illegal activities and injury to others.

    Ihre Freunde plädieren auf Jagdschein!
    Wegen der 6 Ehen in 5 Jahren gehört nicht sie ins Irrenhaus
    sondern die Männer die sowas heiraten!
    Soviel Schmerzensgeld kann die garnicht bezahlen.
    Da sie genausowenig in den Knast kommt wie ihre Chefin Yingluck,
    sollte man die beiden Erfolgsdamen wenigstens zwingen
    zusammen zu wohnen!

  2. STIN STIN sagt:

    wo sind nun ihre Freunde, die hohen Polizeioffiziere, Militärs usw.

    Find ich klasse, das es nun auch der oberen Schicht an den Kragen geht, die wäre bei einer zivilen Regierung
    niemals verhaftet worden.
    Hoffe die unschuldige Housemaid mit den 18 Monaten Gefängnis bekommt eine hohe Entschädigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)