Barbesitzerin zeigte korrupten Polizeibeamten an

Wenn ein Polizist Schmiergelder von ihnen verlangt, und es sieht nicht gut aus für sie, wen bitten sie dann um Hilfe?

Für Barbesitzerin Paranisa Chaiyanapanichkul war es General Chakthip Chaijinda, Beauftragter der königlich-thailändischen Polizei, den sie um Hilfe bat, als Berichten zufolge ein Polizeiinspektor versuchte, 20.000 Baht von ihr zu erpressen. Es bekam ihm nicht gut und führte zu seiner Suspendierung am Sonntag.

Wegen des angeblichen Erpressungsversuchs am Donnerstagabend in der „Nang Fa Karaoke Bar“ in Pattaya wurde Oberstleutnant Narawuth Karamahito auf einen inaktiven Posten versetzt. Und nun laufen gegen ihn Ermittlungen. Bis zur Versetzung diente Oberstleutnant Narawuth als Inspektor für die regionale Polizei Chon Buri. Seine Versetzung erfolgte zwei Tage nach der Strafanzeige von Frau Paranisa am Freitag.

Laut der Anzeige besuchte Narawuth die Karaoke Bar am Donnerstag und warf Frau Paranisa vor, dass hier ein Prostitutions- und Menschenhandelsring laufe. Als Frau Paranisa dies verneinte, soll Berichten zufolge der Inspektor ihr angeboten haben, gegen eine „Gebühr“ von 20.000 Baht die Sache zu vergessen.

Aber Frau Paranisa lehnte dieses Ansinnen rundweg ab. Stattdessen rief sie umgehend General Chakthip Chaijinda an und bat ihn um Hilfe. Der wiederum rief sofort den Vorgesetzten von Oberstleutnant Narawuth an und beauftragte diesen, den „Erpresser“ auf seinem Handy anzurufen.

Nachdem ihn sein Chef, Kommissar Amphon Buarubporn von der Polizei Chon Buri anrief und ihn fragte, was er da machen würde, verließ Narawuth sofort die Bar, sagte Frau Paranisa.

Der Polizeiinspektor wurde wegen Erpressung und illegalen Vergehen angeklagt. Es ist auch eine disziplinäre Untersuchung gegen ihn eröffnet worden, wobei die Polizei nicht sagte, wie lange die Untersuchung dauern wird.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Barbesitzerin zeigte korrupten Polizeibeamten an

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN sagt:
    17. August 2016 um 2:50 pm

    gerade auf Twitter gelesen, Briten wurden von Thais auf der Khao San Rd niedergeschlagen, aber schon verhaftet.

    Die Briten? Hat sich einer gewehrt?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Verbreitet Zwitscher&Co auch illegale Bilder,Videos? Die dann die LaienPresse weiterverbreitet? Was ist mit Klarnamen/Daten?

    wird schon passieren, bis dann Twitter das sperrt. Klarnamen sind nicht verboten, nirgends – auch auf youtube nicht.

    Was hilft das, wenn das Bild schon tausendfach missbraucht wurde?
    Das mit den Klarnamen bezweifele ich! Was ist mit Verleumdungen?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Jetzt versucht Brasilien die Olympia-Stimmung über Twitter zu verbessern – für was Twitter alles gut ist.
    Das sogar, wo es scheinbar keiner liest 🙂
    Ich glaube der das geschrieben hat, hat keinen blassen Schimmer von Twitter und dem System.
    Wie würdest du das beschreiben: der hatte den falschen Presse-Strategie-Berater 🙂

    Durchblick!
    Das ist wie bei den Foren, wenn die die inaktiven Members auslesen wuerden oder all die, die den letzten 5 AGBs Aenderungen nicht zugestimmt haben, wuerde die Mitgliederzahl auf <5% sinken.
    Auch bei Zwitscher &Co gilt einmal Follower, immer Follower.

    • STIN STIN sagt:

      Was hilft das, wenn das Bild schon tausendfach missbraucht wurde?
      Das mit den Klarnamen bezweifele ich! Was ist mit Verleumdungen?

      doch, Klarnamen bei Personen des öffentlich Lebens kannst du twittern, auch Fotos.
      Bei anderen muss derjenige dann halt klagen. Dann muss es der Betreiber, also Twitter rausnehmen. Dauert aber….
      Von selbst löscht keiner was – auch Facebook nicht.

      Verleumdungen sind recht schwierig zu bewerten. Stell ich einen Artikel ein, z.B. nenn ich jemanden einen Dieb – dann gibt es 2 Optionen:

      1. ich kann es nicht nachweisen, das wäre dann Verleumdung.
      2. ich kann es nachweisen und belegen, dann wäre es keine Verleumdung, ev. dann abgeschwächt, Datenschutz-Übertretung usw.

      Da stolpern viele darüber. Wenn man also etwas publiziert, sollte man es nachweisen können.

      Das ist wie bei den Foren, wenn die die inaktiven Members auslesen wuerden oder all die, die den letzten 5 AGBs Aenderungen nicht zugestimmt haben, wuerde die Mitgliederzahl auf <5% sinken.
      Auch bei Zwitscher &Co gilt einmal Follower, immer Follower.

      ja, wird schon so sein – daher hat ja nun Nittaya.at drauf reagiert und alle Regeln aufgehoben. Es gibt keine mehr 🙂
      Das wurde allen per Foren-Info mitgeteilt und so läuft das nun. Für was Regeln? Jeder Erwachsene sollte wissen, was er tut.
      Ist ja kein Kindergarten.

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN: STIN sagt:
    16. August 2016 um 6:27 pm

    nein, Twitter rettet sicher kein Land.

    Mich auch nicht!

    nein, du hast ja mit Blogs, Foren usw. nichts zu tun. Twitter ist ein reiner Info Kanal. Bei den Bombenanschlägen war Twitter als erstes
    dran. Das schaffen die Medien nicht, weil die Einsatzkräfte tw. selbst aktuell vom Ort twittern und berichten.
    Polizei in Deutschland u.a. auch – die machen das auch. Die berichten aktuell von Facebook und Twitter. Wenn man das dann verfolgt,
    weiss man aktuell immer, wenn irgendwo Strassen gesperrt sind usw. Herrliches Tool

    Verbreitet Zwitscher&Co auch illegale Bilder,Videos? Die dann die LaienPresse weiterverbreitet? Was ist mit Klarnamen/Daten?

    • STIN STIN sagt:

      gerade auf Twitter gelesen, Briten wurden von Thais auf der Khao San Rd niedergeschlagen, aber schon verhaftet.

      Verbreitet Zwitscher&Co auch illegale Bilder,Videos? Die dann die LaienPresse weiterverbreitet? Was ist mit Klarnamen/Daten?

      wird schon passieren, bis dann Twitter das sperrt. Klarnamen sind nicht verboten, nirgends – auch auf youtube nicht.

      Jetzt versucht Brasilien die Olympia-Stimmung über Twitter zu verbessern – für was Twitter alles gut ist.
      Das sogar, wo es scheinbar keiner liest 🙂
      Ich glaube der das geschrieben hat, hat keinen blassen Schimmer von Twitter und dem System.
      Wie würdest du das beschreiben: der hatte den falschen Presse-Strategie-Berater 🙂

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN sagt:
    16. August 2016 um 6:27 pm

    Ich halte es fuer wichtig. Fange aber deswegen nicht das Twittern an! Das rettet TH auch nicht mehr.

    nein, Twitter rettet sicher kein Land.

    Mich auch nicht!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: STIN sagt:
      16. August 2016 um 6:27 pm

      nein, Twitter rettet sicher kein Land.

      Mich auch nicht!

      nein, du hast ja mit Blogs, Foren usw. nichts zu tun. Twitter ist ein reiner Info Kanal. Bei den Bombenanschlägen war Twitter als erstes
      dran. Das schaffen die Medien nicht, weil die Einsatzkräfte tw. selbst aktuell vom Ort twittern und berichten.
      Polizei in Deutschland u.a. auch – die machen das auch. Die berichten aktuell von Facebook und Twitter. Wenn man das dann verfolgt,
      weiss man aktuell immer, wenn irgendwo Strassen gesperrt sind usw. Herrliches Tool

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN sagt:
    16. August 2016 um 8:48 am

    Und wie gings weiter? Was sagt Twitter dazu??

    verfolge das nicht, ähnlich einer Soap-Opera.

    Ich halte es fuer wichtig. Fange aber deswegen nicht das Twittern an! Das rettet TH auch nicht mehr.

    • STIN STIN sagt:

      Ich halte es fuer wichtig. Fange aber deswegen nicht das Twittern an! Das rettet TH auch nicht mehr.

      nein, Twitter rettet sicher kein Land.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    emi_rambus: Genau diese Entwicklung war vorherzusehen:

    Angeblich erpresste Barbesitzerin jetzt wegen fehlender Lizenz verhaftet

    Und wie gings weiter? Was sagt Twitter dazu??

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    Genau diese Entwicklung war vorherzusehen:

    Angeblich erpresste Barbesitzerin jetzt wegen fehlender Lizenz verhaftet
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/pattaya/75932-angeblich-erpresste-barbesitzerin-jetzt-wegen-fehlender-lizenz-verhaftet.html#contenttxt

    Nicht nur “im weitesten Sinne” ist das auch schon wieder eine Erpressung.
    Irgendwie scheinen die alle einen Interssenskonflikt zu haben!

  7. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN sagt:
    19. Juli 2016 um 3:32 pm

    Oberstleutnant Narawuth Karamahito, sein Chef Kommissar Amphon Buarubporn, alles sehr verwirrend.
    Wenn ich OBERSTLeutnant waere, wuerde ich mir von einem “Kommissar” nichts sagen lassen.

    ja und schon wärst du weg vom Fenster.

    Der Kommissar ist in diesem Fall kein Dienstgrad sondern, wie beim Inspektor, der Oberstleutnant ist, eine
    Dienstbezeichnung. Der gute Mann ist Maj. Gen. – als über dem Oberstleutnant. 🙂

    Es ist sehr verwirrend, was es hier fuer Stellenplaene gibt. Wenn ich mir vor Augen halte was man in (zB) D fuer einen Verantwortungsbereich bei solchen Dienstgradgruppen hat, ….
    Hier ist das um 2-3 Gruppen hoeher. Und selbst die 2-3 (?) Vertreter (die es in D gar nicht gibt) sind noch hoeher eingruppiert.

  8. Avatar emi_rambus sagt:

    Oberstleutnant Narawuth Karamahito, sein Chef Kommissar Amphon Buarubporn, alles sehr verwirrend.
    Wenn ich OBERSTLeutnant waere, wuerde ich mir von einem “Kommissar” nichts sagen lassen.

    • STIN STIN sagt:

      Oberstleutnant Narawuth Karamahito, sein Chef Kommissar Amphon Buarubporn, alles sehr verwirrend.
      Wenn ich OBERSTLeutnant waere, wuerde ich mir von einem “Kommissar” nichts sagen lassen.

      ja und schon wärst du weg vom Fenster.

      Der Kommissar ist in diesem Fall kein Dienstgrad sondern, wie beim Inspektor, der Oberstleutnant ist, eine
      Dienstbezeichnung. Der gute Mann ist Maj. Gen. – als über dem Oberstleutnant. 🙂

  9. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn ein Polizist Schmiergelder von ihnen verlangt, und es sieht nicht gut aus für sie, wen bitten sie dann um Hilfe?

    Für Barbesitzerin Paranisa Chaiyanapanichkul war es General Chakthip Chaijinda, Beauftragter der königlich-thailändischen Polizei, den sie um Hilfe bat, als Berichten zufolge ein Polizeiinspektor versuchte, 20.000 Baht von ihr zu erpressen. Es bekam ihm nicht gut und führte zu seiner Suspendierung am Sonntag.

    Wegen des angeblichen Erpressungsversuchs am Donnerstagabend in der „Nang Fa Karaoke Bar“ in Pattaya wurde Oberstleutnant Narawuth Karamahito auf einen inaktiven Posten versetzt.

    Eine typische Thai Bullshit Story die von diesem feinen “Polizeichef”
    erfunden wurde um von seiner Untätigkeit und Unfähigkeit abzulenken!

    Stattdessen rief sie umgehend General Chakthip Chaijinda an und bat ihn um Hilfe. Der wiederum rief sofort den Vorgesetzten von Oberstleutnant Narawuth an und beauftragte diesen, den „Erpresser“ auf seinem Handy anzurufen.

    Tut mir leid aber soviele 5555555555555555555555555 gibt es auf meinem Notebook garnicht!
    Wenn ich unseren lokalen Polizeichef der zufälligerweise mein Nachbar ist mit
    so einem Ansinnen anrufen würde so würde dies sicher bös enden!
    Aber für mich!!!!!

    Also meine freie Interpretation:
    Wenn sie wirklich Zugang zu Chakthip hatte so wollte sie wohl nur einen
    einfältigen Zusatzkassierer loswerden oder der ist ihr wirklich auf die
    Schliche gekommen und musste beseitigt werden.

    Der Polizeiinspektor wurde wegen Erpressung und illegalen Vergehen angeklagt. Es ist auch eine disziplinäre Untersuchung gegen ihn eröffnet worden, wobei die Polizei nicht sagte, wie lange die Untersuchung dauern wird.

    Also Alles nur heisse Luft und Thailand wird auch weiterhin Polizeifrei bleiben!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  10. STIN STIN sagt:

    daher wäre es mir egal, wenn die Militärregierung noch 10-20 Jahre regieren würde.
    Wenn ruft so eine erpresste Barbesitzerin bei einer Zivilregierung an? Die Polizei?
    Die kommt dann und kassiert bei den 20.000 mit. Nein, so läuft es schon korrekt.
    Hier rufen die Bewohner bei vielen Dingen gleich die Armee an bzw. geben Infos über Vergehen gleich
    an die Armee weiter. Bei der Polizei versackt vieles.

  11. Avatar emi_rambus sagt:

    Der Polizeiinspektor wurde wegen Erpressung und illegalen Vergehen angeklagt. Es ist auch eine disziplinäre Untersuchung gegen ihn eröffnet worden, wobei die Polizei nicht sagte, wie lange die Untersuchung dauern wird.

    Wann verjaehrt das?

    • STIN STIN sagt:

      Wann verjaehrt das?

      keine AHnung, es gibt für jedes Delikt andere Verjährungsfristen. Kann aber mit § 44 locker aufgehoben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)