Taxifahrer gibt Deutschen 1,4 Millionen Baht zurück

Der 39-jährige Taxifahrer Kraisorn Thaponthan meldete sich auf der Polizeistation im Flughafen Suwannaphum und überreichte den erstaunten Beamten eine schwarze Brieftasche mit rund 10.000 Baht in US-Dollarnoten, eine Perlenkette und einen Perlenring im Gesamtwert von rund 40.000 US-Dollar (rund 1,39 Millionen Baht).

Der Taxifahrer erklärte den Beamten, dass er einen deutschen Fahrgast aus dem Gebiet Silom zum internationalen Flughafen Suwannaphum gebracht hat. Als er zurück in seinem Depot war, fand er die Brieftasche und die Perlen auf dem Fußboden seiner Taxe. Daraufhin sei er sofort wieder losgefahren um den Fund bei der Flughafenpolizei zu melden.

Zur gleichen Zeit meldete sich der 43 Jahre alte Josef Sagemüller ebenfalls auf der Polizeistation am Flughafen und meldete den Verlust seiner Brieftasche. Er erklärte, dass er mit der Perlenkette bei einem Juwelier war, um die Verzierungen zu reparieren. Der Schmuck war ein Geschenk, dass er seiner Mutter auf den Philippinen gemacht hatte.

14_Millionen-Baht-ehrlicher-Taxifahrer

Er habe sich dann in Silom eine Taxe genommen um sich zum Flughafen fahren zu lassen. Dabei sehr er unterwegs eingeschlafen. Als sie am Flughafen ankamen stürzte er aus der Taxe und vergaß dabei seine Brieftasche in dem Wagen. Er selber gab sich wenige Chancen, dass er den Schmuck noch einmal wiedersehen würde, erklärte er den Beamten weiter.

Umso erstaunter war er, als er von dem ehrlichen Taxifahrer seine Brieftasche und seinen Schmuck zurückbekam. Er sei sehr dankbar und von der Freundlichkeit der Thais überwältigt, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Der Weg-Jager!
Gast
Der Weg-Jager!
31. Juli 2016 2:26 am

berndgrimm: Es ist Unsinn solche Fälle als Entschuldigung für fehlende Kontrolle
und die Schaffung von kriminellen Möglichkeiten herzunehmen.

Mr. Grimm,

genau so sehe ich das auch, da ich persönlich ein so tugendhaftes Verhalten voraussetze!

Oder in Metaphern zu sprechen:

Wenn ich in einem Hotel, Restaurant usw. eine Toilette betrete, dann erwarte ich, dass die Toilettenbrille nicht mit braunen Fäkalien beschmiert ist.

Ich käme nie auf die Idee, zu irgendwelchen Personen zu sagen:

“Die Toilette im Hotel X oder die Toilette im Restaurant Y könnt Ihr benutzen, denn da ist die Toilettenbrille nicht mit Schei…e beschmiert”!

Das ist nach meinem Empfinden der absolute Normalzustand und bedarf keiner weiteren verbalen Hervorhebung!!!

Wenn jedoch eine Toilette in einem Hotel oder Restaurant von oben bis unten vollgeschi…en ist und bestialisch stinkt, das man vor Ekel zu brechen beginnt, werde ich das so oft wie nur irgend möglich in der Öffentlichkeit erwähnen!!!

Dass es auch saubere Toiletten geben mag, ist unbestritten, aber das ändert rein gar nichts an der Tatsache, dass diese verdreckte Toilette aus der …..

….. ABSOLUTEN GESELLSCHAFTLICHEN NORM GEFALLEN IST…

…und dadurch in den Blick der Betrachter geriet!!!

  Der Weg-Jager!(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Juli 2016 3:53 am

STIN:
wer es wieder für ein Fake hält, der kann den Josef selbst fragen, geb ihm dann die Kontaktinfo.
Wenn dem dann wer erzählt, alle Taxifahrer wären Mafiosis – denkt der sich sicher seinen Teil und grinst.

Mir hat ein Taxler ca 70.000 Baht nachgebacht, als ich es bei ihm im Taxi vergessen hatte, war auf Koh Samui.

Es ist Unsinn solche Fälle als Entschuldigung für fehlende Kontrolle
und die Schaffung von kriminellen Möglichkeiten herzunehmen.

Ich habe Thailand nicht anders kennengelernt als dass mir selbst
anonymes Geld nachgetragen wurde.

Diese gute Seite Thailands hat aber garnichts mit der schlechten
zu tun die durch mangelnde Kontrolle und Kriminalisierung
der heutigen Gesellschaft entstand!
Früher kamen auf einen negativen Fall zehn positive.
Heute ist es umgekehrt.

gg1655:
Ich hoffe der gute Mann hat einen schönen Finderlohn bekommen.
Auch das gibt es,wird leider zu oft vergessen.(Auch von mir)

Ja, nicht nur beim Finderlohn auch beim Trinkgeld wird oft an der falschen
Stelle gespart.
Man darf sich nicht wundern wenn man heute überall nur unmotivierten
miesen Service bekommt wenn man die Leute die in dieser Gesellschaft
wirklich noch etwas leisten nicht belohnt!

Wer sparen will sollte lieber nicht die überteuerten Preise für Schweinefrass
und Getränke in einigen Etablissements bezahlen!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

Der Weg-Jager!
Gast
Der Weg-Jager!
30. Juli 2016 12:42 am

Textauszug:
Der 39-jährige Taxifahrer Kraisorn Thaponthan meldete sich auf der Polizeistation im Flughafen Suwannaphum und überreichte den erstaunten Beamten…

…. eine schwarze Brieftasche mit rund 10.000 Baht in US-Dollarnoten, eine Perlenkette und einen Perlenring im Gesamtwert von rund 40.000 US-Dollar (rund 1,39 Millionen Baht).
________________________.
Wer mit einer 40.000 Dollar teuren Perlenkette spazieren fährt und noch so blöde ist, dieses unnötige Luxus-Zeug auch noch im Taxi liegen zu lassen, der ist ganz sicher nicht vom Schicksal der Armut und Ausbeutung geschlagen!

Es hätte wirklich keinen Armen getroffen….

  Der Weg-Jager!(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
29. Juli 2016 10:05 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Mir hat ein Taxler ca 70.000 Baht nachgebacht, als ich es bei ihm im Taxi vergessen hatte, war auf Koh Samui.

Das waeren mindestens rund 1.300TB Finderlohn, gesetzlich zustehend. Also 2.000! 😉
Hier sind die lokalen Taxifahrer alle SUPER!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
29. Juli 2016 10:00 pm

gg1655: gg1655 sagt:
29. Juli 2016 um 6:26 pm

Ich hoffe der gute Mann hat einen schönen Finderlohn bekommen.
Auch das gibt es,wird leider zu oft vergessen.(Auch von mir)

So isses!

Rechtslage in Deutschland

Finderlohn kann nach deutschem Recht (§ 971 BGB) verlangen, wer eine verlorene Sache an sich nimmt und sie dem Verlierer oder Eigentümer herausgibt, sofern er seine gesetzlichen Pflichten als Finder erfüllt hat. Der Finderlohn bemisst sich nach dem Wert der gefundenen Sache:

bis 500 €: 5 % des Wertes,
über 500 €: 25 € (5 % von 500 €) plus 3 % von dem über 500 € hinausgehenden Wert.

Wenn die Sache nur für den Verlierer einen Wert hat, so ist der Finderlohn nach billigem Ermessen festzusetzen.

Bei gefundenen Tieren ist der Finderlohn auf 3 % festgesetzt.

Für Funde in öffentlichen Verkehrsmitteln und Behörden gibt es bis zu einem Wert von 50 € keinen Finderlohn, darüber hinaus nur die Hälfte des normalen Finderlohnes (§ 978 BGB).
https://de.wikipedia.org/wiki/Finderlohn

Das waeren in diesem Fall rund 21.000TB. Ich hoffe, der Deutsche hat sich im Namen aller Deutschen nicht lumpen lassen!

gg1655
Gast
gg1655
29. Juli 2016 6:26 pm

Ich hoffe der gute Mann hat einen schönen Finderlohn bekommen.
Auch das gibt es,wird leider zu oft vergessen.(Auch von mir)