Ausländische Passfälscher hatten Leiche im Gefrierschrank – Update 1

Die Polizei in Bangkok bat nun das FBI um Hilfe bei der Identifizierung einer gefrorenen Leiche. In der vergangenen Woche führte die Polizei eine Razzia bei einer mutmaßlichen Pass-Fälscher Bande in Bangkok eine Razzia durch. Neben zahlreichen gefälschten Pässen, Drogen und Waffen fanden die Beamten auch eine zerstückelte Leiche, die in einem schwarzen Plastiksack in einem großen Gefrierschrank versteckt war. STIN berichtete darüber.

Bei der Razzia in einem fünfstöckigen Geschäftshaus auf der Sukhumvit Straße 18/1 in der 56. Straße im Bezirk Phra Khanong konnten die Ermittler nach ersten Angaben zwei Amerikaner, einen Briten und ein burmesisches Ehepaar verhaften. Da die Beamten bei ihrer Durchsuchung zahlreiche unterschiedliche Pässe mit Bildern der verhafteten Personen vorfanden, ist die richtige Identität der Verdächtigen bisher noch nicht sicher. Bei den Amerikanern und den Briten könnte es sich auch um Personen aus Irland handeln, vermuten die Ermittler.

Bei der Razzia kam es auch zu einer Schiesserei, bei der ein Polizeibeamter verletzt wurde. Die größte Überraschung erlebten die Beamten jedoch, als sie einen großen Gefrierschrank im Erdgeschoss des Gebäudes öffneten. Hier fanden sie in einem schwarzen Plastiksack eine zerstückelte männliche Leiche.

us-ami

Der Leichnam des unbekannten Toten war zuvor von den Verdächtigen in sechs Teile zerlegt worden. Wie einer der verhafteten Amerikaner angeblich gestanden haben soll, handelt es sich bei dem Leichnam um einen angeblichen Freund. Mehr konnten die Ermittler bisher noch nicht in Erfahrung bringen.

Der Chef der Stadtpolizei Bangkok, Herr Sanit Mahathavorn sagte, dass sich die Ermittler zusammen mit den forensischen Experten und Vertretern der US-Botschaft am Montag treffen wollen, um über einen Identifikationsüberprüfungsprozess des zerstückelten Körper und die Ergebnisse der forensischen Tests zu diskutieren.

Außerdem möchte die Polizei in Bangkok das amerikanische FBI einschalten und um Hilfe bei der Identifizierung des Leichnam bitten. „Was die Polizei wissen muss ist vor allem die Identität des Toten. Wer war er? Woher kam er? In welcher Verbindung stand er mit den Verdächtigen“? sagte Polizeichef Sanit. Die Ermittler in Bangkok hoffen, dass ihnen das FBI bei der Klärung dieser wichtigen Fragen helfen kann.

Der Chef der Touristenpolizei, Herr Surachet Hakpal sagte weiter, dass die thailändischen Behörden das FBI gebeten habe, ihnen die Dateien von Fingerabdrücken zur Verfügung zu stellen. Allerdings sind die Fingerabdrücke die aus dem gefrorenen Körper gesammelt wurden sehr unklar, da der Körper für mehrere Monate eingefroren war. Deswegen dürfte es nicht einfach werden, hier eine Übereinstimmung mit den gespeicherten Daten zu finden, betonte Herr Surachet.

Er hofft allerdings weiter, dass das FBI vielleicht über ihre zahnärztlichen Aufzeichnungen die Identität der Leiche bestimmen kann.

Polizei Generalleutnant Sanit sagte weiter, dass die Ermittler bereits verschiedene Techniken zum Identifizieren der Leiche eingesetzt hätten. Allerdings wäre es nicht so einfach die Leiche in dem jetzigen Stadium zu identifizieren, da der Leichnam über mehrere Monate eingefroren war und dadurch die Arbeit der forensischen Ermittler erschwert werden.

Weiterhin wollen die Beamten eine bereits eingeleitete Autopsie der Leiche abwarten, um die Todesursache und den Zeitpunkt des Todes genauer bestimmen zu können. Der Kommissar fügte hinzu, dass die Beamten noch mehrere nützliche Informationen hätten, die sei aber zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen noch nicht der Öffentlichkeit mitteilen wollen.

Er erklärte weiter, dass der Gefrierschrank vermutlich ein „Second-Hand-Produkt“ sei, der aus einem anderen Haus hierhin transportiert wurde. Demzufolge sind die Beamten ebenfalls auf der Suche nach dem Standort des Hauses und dem Vorbesitzer des Gefrierschranks.

leiche3 leiche2 leiche3

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Adel-Bewunderer
Gast
Adel-Bewunderer
3. Oktober 2016 3:52 am

Anonymous: Apropos Passfälscher: Ich dachte dies wäre einer der Berufe
der hier exclusiv Thai vorbehalten wäre!
Da hat die “Polizei” doppelt nicht aufgepasst!

Kein ausländischer, sehr gut verdienender Verbrecher wird ohne Protektion der einheimischen Syndikate/Banden bzw. deren Erlaubnis im schönen Land lukrative Verbrechen begehen können!

Es gibt nur einen, aber sehr sicheren Weg, von den einheimischen Syndikaten/Banden verschont zu werden:

Man muss als residierender Ausländer schon durch sein Äußeres ganz klar Mittellosigkeit oder wenigstens Bescheidenheit signalisieren,..dann hat man wenigstens vor solchen Banden seine Ruhe.

  Adel-Bewunderer(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Oktober 2016 2:47 am

berndgrimm: Ich bin hier von einem Beitrag zum nächsten abgemeldet worden!

Jetzt weiss ich auch warum ich nie merke dass ich an/abgemeldet bin!
Die obere Zeile wo ganz gross Willkommen berndgrimm steht
wird immer von dem Google Translate Task Bar verdeckt!
Kann man dies ändern?

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Oktober 2016 2:33 am

Ich bin hier von einem Beitrag zum nächsten abgemeldet worden!
Dieser Beitrag war natürlich von mir!

Anonymous:

Jetzt wirds lustig:

The police uncovering of the dismembered body of an eastern European man during a raid on a passport forgery gang late last month has prompted new thinking about the link between passport forgery and major crimes.

This gristly murder is just one example of identity fraud being linked to human trafficking and terrorism.

Thailand is a prime destination for running fake passport businesses because of its central location in Southeast Asia, according to Immigration Bureau chief Nathathorn Prousoontorn.

His agency has been busy since the start of this year in joint crackdowns with other agencies on passport forgery gangs.

5555!

Zunächst mal, jeder kriminelle und perverse Ausländer ist in diesem Land
mit Wissen und Mitkassieren von Polizei/Immigration!

Ich möchte hier überhaupt nicht gegen die Jagd auf ausländische Gangster
in Thailand schreiben sondern nur darauf hinweisen dass gerade dies
in diesem heuchlerischen,betrügerischen und unfähigen Mafiagebilde
welches sich hier “Polizei”nennt eben nicht passieren wird.
Da man sich nicht diese lukrative Einnahmequelle abdrehen lassen will,
wird man die Schikanen gegen anständige Ausländer wie mich,
bei denen nix zu holen ist, verstärken.
Und natürlich das eine oder andere unlukrative Bauernopfer springen lassen.

Alle ausländischen Gangster und Terroristen die hier bisher festgenommen wurden.
sind mit Hilfe der Immigration ins Land gekommen!

In allen Fällen wurde kaum gegen diese Beamte ermittelt, und wenn doch
wurden sie mit dem nächsten Inaktiven Posten belohnt.
Und ihre Vorgesetzten wurden garnicht belangt!

Also Alles wieder der übliche Thai Quatsch mit Sosse um sich selbst
und Anderen etwas vorzulügen!

Apropos Passfälscher: Ich dachte dies wäre einer der Berufe
der hier exclusiv Thai vorbehalten wäre!
Da hat die “Polizei” doppelt nicht aufgepasst!

Anonymous(Quote) (Reply)

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. September 2016 10:56 am

ben: Man sollte auch mal die Verhältnismässigkeit ansehen:
zuerst einen Job für einen Verwandten mit 10 000 Thb Lohn / Monat – jetzt diese Bauaufträge und eine Veranstaltung, zu der der Staat 7800 Thb beigetragen hat… und das sollte nun mit dem Reisskandal verrechnet werden?

Da hier leider kein Thaksin Jodler seinem Idol beisteht muss ich es hier tun:
Ob man 700 Milliarden oder 90 Millionen oder 7.800 THB an Staatsknete
fragwürdigen Zwecken zuführt ist Alles gleich Unmoralisch und Unethisch!

Dass Thaksin Shinawatra soviel mehr Geld veruntreut hat zeigt nur
wie gut er gegenüber den anderen Thai Staatsbetrügern ist.
Nämlich genau 7.778 bis 89.743.589 mal besser!
Wenigstens auf einem Gebiet sollte in Thailand das Leistungsprinzip gelten!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

ben
Gast
ben
28. September 2016 2:46 am

berndgrimm:

…Die Vorwürfe gegen Preecha waren ein konzertierte Aktion von Prawit und Suranand Vejjajiva (der Yinglucks FB Eintrag schrieb) um Preecha korrupt erscheinen zu lassen und Prayuth in Zugzwang zu bringen…

Man sollte auch mal die Verhältnismässigkeit ansehen:
zuerst einen Job für einen Verwandten mit 10 000 Thb Lohn / Monat – jetzt diese Bauaufträge und eine Veranstaltung, zu der der Staat 7800 Thb beigetragen hat… und das sollte nun mit dem Reisskandal verrechnet werden?
Sicher soll man gegen Korruption vorgehen, aber das geht nicht von 100% auf 0% in 2 Jahren.. Die Roten sind da plötzlich sehr genau! Wenn man gegen jede Gabe von 100 Thb ermittelt, werden die grossen Fälle nicht aufgedeckt – und die grossen Fische müssen in die Enge getrieben werden..

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. September 2016 2:26 am

berndgrimm: Thaksins Interessenvertreter in der Junta versucht durch sein Verhalten
immer noch mehr Durcheinander anzurichten als dort eh schon herrscht.
Erst stellt er sich unbegründet vor Preecha und dann stösst er von
hinten zu: Die NACC solle die “Wahrheit”(555) herausfinden.
Können vor Lachen!

Jetzt blick ich da erstmal durch!

Prayuths Bruder wurde von ihm ins Verteidigungsministerium gesetzt
um dort Thaksins Vertreter in der Junta Prawit,
der Verteidigungsminister spielt, zu beobachten.

Die Vorwürfe gegen Preecha waren ein konzertierte Aktion
von Prawit und Suranand Vejjajiva (der Yinglucks FB Eintrag schrieb)
um Preecha korrupt erscheinen zu lassen und Prayuth in Zugzwang zu bringen.
Hat wohl noch nicht so geklappt.
Mal sehen was noch kommt!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. September 2016 2:11 am

PRIME MINISTER Prayut Chan-o-cha has pledged that he will not give extra help to younger brother, Gen Preecha Chan-o-cha, if there is an investigation into Preecha’s activities.

On the controversy surrounding his younger brother, Prayut said: “I love him but there is nothing I can do to help. Let them probe him if they want to. I just can’t explain anything out of the blue. Don’t you trust the judicial process?”

Jetzt betreibt Prayuth Schadensbegrenzung. Aber es war sein Fehler seinen
Bruder in so eine Position zu bringen.Thai dämlich eben.

Don’t you trust the judicial process?

Unser lustiges Diktatorchen ist eben immer zu einem Scherz aufgelegt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. September 2016 1:10 am

Da hier nur noch dem Edelthai Faranghass gefrönt wird um von
der Unfähigkeit/Unwilligkeit der hiesigen “Polizei” zu irgendwelcher
sinnvollen Polizeiarbeit abzulenken muss ich es hier leider OT tun:

Defence permanent secretary Preecha Chan-o-cha insisted Monday that he was unaware his son used the family residence on a military base as an address to register his construction company.

When Pathompol Chan-o-cha registered Contemporary Construction Co in 2012, he had no idea his son used the family home at the 3rd Army Region camp in Phitsanulok as an address to register the firm, Gen Preecha said.

The residence was the only home the family had at the time, he said.

Gen Preecha was commander of the 3rd Army Region.

Gen Preecha is facing increased pressure after his son’s firm — with a registered capital of only 1.5 million baht, according to Isranews Agency — was awarded seven 3rd Army Region projects between December 2014 and April this year worth a total of 97 million baht.

Prayuth hatte seinem BruderPreecha, nachdem der nicht Armeechef werden konnte
ja einen Job als Verteidigungsstaatssekretär besorgt.
Dessen Familie, besonders Sohn und Göttergattin war durch typische Thainess:
Vetternwirtschaft und Egomanie in die Schlagzeilen gekommen!
Sowohl Prayuth als auch Thaksins Vertreter in der Militärjunta Prawit
standen zu Preecha.
Heute kam dazu folgender Kommentar in der BP von Thaksins Propagandachef
Suranand Vejjajiva:

No room for hypocrisy in anti-graft junta
Last Sunday, Prime Minister Prayut Chan-o-cha returned home from his US trip into the eye of storm. The recent controversies surrounding family members of his younger brother, defence permanent secretary Preecha Chan-o-cha, have diverted public attention from what he tried to achieve at the United Nations General Assembly (UNGA) in New York. With his anti-graft mandate, Gen Prayut has a tough choice to make or he could risk the legitimacy of his government.

Zunächst mal ist dies ein klares Eigentor was sich Prayuth dort geschossen hat.
Wer behauptet er wolle Korruption und Vetternwirtschaft (gehört zusamen)
bekämpfen muss in der eigenen Familie damit anfangen!
Es war sicherlich ein Fehler seinen Bruder Preecha nach dessen Durchfall
bei der Armeechef Auswürfelung den Posten as Staatssekretär im
Verteidigungsministerium zu geben.

Und nun zu den Protagonisten:
Suranand Vejjajiva ist sicherlich der intelligenteste von Thaksins Lakaien.
Allerdings liegt da die Latte ja nicht hoch…..
Suranand schreibt hier vollmundig von Heuchelei und Vetternwirtschaft.
Der Mann weiss genau wovon er redet!
Er selbst ist nur durch die Verwandschaft zu Abhisit Vejjajiva zu seinen
Jobs als Minister in der ersten Regierung Thaksins und zuletzt als
Vorschreiber und “Blindenhund” von Yingluck gekommen.
Alles was Yingluck während ihrer Regierungszeit vorlies stammte
aus der Feder Suranands.
In jeder Regierung Thaksins und besonders in seinen Marionettenregierungen
kamen ausschliesslich Leute aus seiner Sippschaft und vermeintlich loyale
Lakaien zu Amt und Würden.
Soviel zur Heuchelei und Vetternwirtschaft.
Suranand hat auch eigene Gründe sich an ein solches Thema zu hängen.
Er schreibt jetzt seit Monaten wieder seine Kolumne in der BP
aber niemand interessierts.
Das Land hat wirklich ganz andere Probleme als die mühsam
zusammengeklaubten Lächerlichkeiten mit denen Thaksins Hassprediger
hausieren gehen.

Earlier, Gen Preecha denied abuse-of-power allegations that he helped his son win the military construction contracts, saying he did not interfere in the bidding process and each procedure had been carried out in a straightforward manner.

Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon said it is the NACC’s responsibility to get to the truth behind Contemporary Construction being awarded the military projects.

Thaksins Interessenvertreter in der Junta versucht durch sein Verhalten
immer noch mehr Durcheinander anzurichten als dort eh schon herrscht.
Erst stellt er sich unbegründet vor Preecha und dann stösst er von
hinten zu: Die NACC solle die “Wahrheit”(555) herausfinden.
Können vor Lachen!

Da ist leider Einiges beim Layout durcheinander gekommen.
Ich hatte eigentlich klare blockquotes gesetzt!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)