Chiang Mai: Meine Mädchen sind nicht Taschendiebe

Vor Tagen postete eine ausländische Touristin in den Sozialmedien und behauptete, sie sei von zwei traditionell gekleideten Bergstamm-Kindern bei einem Besuch des Doi Suthep beklaut worden. „Ich habe das Geheimnis meiner fehlenden Uhr gelöst“, schrieb die Frau und postete dazu ein Foto, das mit den Mädchen gemacht wurde. Darauf ist zu sehen, wie die Kinder die Touristin an den Armen halten. Das kleinere der Mädchen greift mit beiden Händen die linke Hand der Frau und berührt dabei mit der rechten Hand das Armband ihrer Uhr.

Für die britische „MailOnline“ waren die Erklärungen der Touristin und das Foto wohl Grund genug, um eine Story zu verfassen, in der die beiden Mädchen als »liebenswerte Diebinnen« bezeichnet werden. Um die Behauptung zu belegen wurde einfach der Teil des Bildes auf dem die kleine Hand des Mädchens auf dem Uhrarmband der Frau ruht als Ausschnittsvergrösserung heran gezoomt und dazu behauptet, dass dies der Moment sei, an dem das Kind der Touristin die Uhr stehle.

meo2

Lulu, die 37-jährige Mutter der beiden 7 und 10 Jahre alten Mädchen, meldete sich auf der Polizeistation Chiang Mai, nachdem sie von dem Bericht erfahren hatte. Sie behauptet, dass die Geschichte frei erfunden sei und ihre Töchter noch nie im Leben etwas gestohlen hätten. „Ich habe meine Kinder zu Ehrlichkeit erzogen; sie gehen zur Schule und nur in den Ferien oder an Feiertagen lassen sie sich in ihren Kostümen mit Touristen fotografieren. Sie haben schon mehrere Male Gegenstände, die von Touristen aus Versehen liegen gelassen wurden, zur Polizei gebracht. Die Behauptungen der Frau verletzen uns sehr und schaden dem Ruf der Bergstämme“, erklärte Lulu beim Gespräch mit der Polizei.

meo

Dorfvorsteher Methapan Fuengfoo-kidjakarn bestätigte die Ehrlichkeit der Mädchen und behauptete außerdem, dass ein Kind im Alter des kleinen Mädchens unmöglich dazu fähig sei ein Uhrenarmband vom Arm einer Frau zu lösen und die Uhr verschwinden zu lassen, ohne dass das angebliche Opfer etwas davon merkt. „Die Darstellung ist nicht nur unfair sondern auch unglaubwürdig, denn das Kind kann nicht zaubern“, sagte Methapan.

Die Polizei versprach der Sache nachzugehen und nach der Touristin zu suchen, um sie zu fragen, ob sie Beweise für ihre Anschuldigungen liefern könne.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
18. Dezember 2016 3:43 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: An solchen Aussagen erkennt man den Thailand-Kenner!

🙂

:Liar: :Overjoy:

Der Sozial-Jango
Gast
Der Sozial-Jango
18. Dezember 2016 2:15 am

berndgrimm: Warum mich soetwas aufregt?
Weil eine Gesellschaft in der Kinder,Alte,Kranke,Tiere und Tote
zwecks Gelderwerb missbraucht werden ohne dass sich jemand
darum kümmert !
Wenn die Hmong von irgendjemand unterdrück, ausgenutzt und betrogen werden,
so sind dies Thai.
Diese scheinheilige Betrugsgesellschaft erdreistet sich
sich selbst über alle anderen Ethnien zu stellen,
nur weil sie am Skrupellosesten ist!

100%ige Zustimmung!!!

An solchen Aussagen erkennt man den Thailand-Kenner!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. Dezember 2016 2:11 am

3 Monate später wird diese Geschichte in der BP nochmal
hochgekocht um sich bitterlich über diese skrupellosen
Farang Touristen zu beschweren!
Man will zu Weihnachten mal wieder auf die Tränendrüse
drücken um die Farang zu melken:
http://www.bangkokpost.com/news/special-reports/1156857/the-thieves-whose-story-got-stolen

‘Dad, what did I do wrong? Why don’t we go to the temple any more?” Dokmai, a 10-year-old Hmong hill tribe girl, asked her father innocently. She was wondering why she and her sister no longer visit Doi Suthep temple as much as they used to.

One of many things that Dokmai and her seven-year-old sister Gaolhee used to look forward to was going to Doi Suthep after school….
After realising her watch was missing, the British woman posted a picture on Reddit of her and the girls, implicating the girls in a theft. The photo shows Dokmai holding onto the woman’s wrist, suggesting she had removed the watch while the picture was being snapped.

The Daily Mail picked up on the story and published the pictures that the woman, who remains unnamed, posted online of the girls.

The social media world quickly began commenting on the photos. Some people suggested the girls were part of an organised crime gang. Some speculated the girls were trained pickpockets and had been tricking tourists at the temple all along.

The story reached such a level of buzz that Mr Poommarit had to take his family to the police station. But few people are aware of how the story ended — with the British woman eventually finding her watch.

The tale of the adorable thieves had enjoyed its viral moment. Yet when the woman found her watch, no one cared to clear the girls’ names for good.

The sisters and their hill tribe community had suffered an irreversible loss of face at the hand of irresponsible accusations.
Since the incident, only one international media source — a US-based platform devoted to covering Hmong people — came to set the story straight.

“It’s funny how white people’s voices always end up being louder than those of ethnic people like us,” Mr Poommarit said. “I don’t ask for much. All I really want is a simple apology.”

Nowadays, Dokmai and Gaolhee live like normal kids. They go to school and get to run around and play. They have gone back to the temple on some weekends, but they are still hesitant to engage with visitors.
While her husband works for the village headman, Ms Du makes Hmong costumes and sells fruit to provide for their family. They have four kids together, all born and raised in Doi Pui.

“Though we are not rich, we have more than enough money to raise our family,” Mr Poommarit said. “Stealing is not and has never been in my books. The little money that my kids earn from the temple is only used for their education.

“How would my kids know how to steal a watch right off from that woman’s arm anyway? They don’t even know what a watch is. They’ve never owned one — it’s simply not considered a necessity for us.”

Zunächst mal ist die Geschichte aus Sicht der Hmong sehr verständlich!
Jede Mutter und jeder Vater der sich um seine Kinder kümmert
hätte sich mit Recht über so eine Schweinerei aufgeregt.

Aber diese Geschichte wurde nicht von einem Hmong geschrieben
sondern von einem Thai.
Und die Quintessenz ist nicht der Gesichtverlust dieser Hmong
sondern dass die Verursacherin eine Farang war!

Wenn die Verursacherin eine reiche Thai Vettel gewesen wäre,
hätten wir nie davon erfahren!
Jedenfalls nicht in einer Thai Zeitung.
Dieser Artikel hatte fast soviele Klicks wie die Nachricht
vom Tode des grossen Königs!

Dabei ging es nicht um eine rührselige Familienstory
sondern ausschliesslich um Farang Bashing!

Warum mich soetwas aufregt?
Weil eine Gesellschaft in der Kinder,Alte,Kranke,Tiere und Tote
zwecks Gelderwerb missbraucht werden ohne dass sich jemand
darum kümmert !
Wenn die Hmong von irgendjemand unterdrück, ausgenutzt und betrogen werden,
so sind dies Thai.
Diese scheinheilige Betrugsgesellschaft erdreistet sich
sich selbst über alle anderen Ethnien zu stellen,
nur weil sie am Skrupellosesten ist!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Oktober 2016 3:43 am

emi_rambus: Dann kam raus, die Besitzerin vom Land und somit auch von der Mon-Frau kassierte 50TB, …… TiT

berndgrimm: Wenn der Herr „Gouverneur“ wirklich etwas für die Fotomädchen
tun wollte so würde er mal nachprüfen wer an diesen Fotos alles
a la Thai mitverdient!

Wie ich schon schrieb, ich habe nichts gegen geregelte Kinderarbeit!
Ich habe selbst ab dem Alter von 10 Jahren jeden Sonntag Morgen ab 4 Uhr(!)
an zuletzt über 300 Abonnenten die WamS ausgetragen und auch selber
nach der Schule werktags bar kassiert!
Wäre heute wohl Alles gesetzlich verboten.
Ich habe damals viel über den Umgang mit Geld und Erwachsenen gelernt!

In Phayao war es üblich dass die Kinder mitgearbeitet haben.
Allerdings auch dass sie über fragwürdige Arbeitsvermittler
in die Zwangsarbeit und Prostitution verkauft wurden.

Heute ist es in Thailand doch etwas anders:

Einer meiner beiden Thai Freunde der lange in Europa gelebt hat
und später als Städteplaner in 4 Thai Regierungen gearbeitet hat
sagt immer:
Wenn heute in Thailand jemand freiwillig arbeitet so ist dies
ein Ausländer.

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

Aaahuaaa....
Gast
Aaahuaaa....
7. Oktober 2016 11:18 pm

STIN: die Regierung sollte doch mal endlich die Long Neck Kares nach Neuseeland ausreisen lassen und nicht wie in Käfigen in
Mae Hong Son halten. New Sealand hätte Hunderte von den Karens aufgenommen, hat Thailand nicht zugestimmt. Damit sie
weiter Touristen anziehen. Einige haben sich dann die Metallringe abgeschnitten und sich somit für Touristen wertlos gemacht.

Wir sollten “froh” sein, dass wir “nur” von solchen schrecklichen Fällen erfahren, die zwangsläufig durch undichte Stellen an die Öffentlichkeit sickern!

Wenn die Residenzler tatsächlich erfahren würden, wie hier die Menschenrechts-Situation wirklich aussieht, deren Verletzungen hermetisch vor der Öffentlichkeit verdeckt werden,…

….. würden sich wohl geschätzte 50-70% der Rentner-, und Nixxx-Tun-Ausländer sofort ein Rückflugticket kaufen und nicht wenige Touristen suchten sich ein anderes Urlaubsdomizil!

  Aaahuaaa….(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
7. Oktober 2016 3:20 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: hier auch – Massage salon Thai, der Vermieter verlangt auch Miete. Das ist normal-

Seid ihr daran beteiligt? Was kostet die Massage jetzt in Chiang Mai? 500-1.000TB/0,5 h ?!!!!!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
7. Oktober 2016 2:01 pm

STIN: Regierung sollte doch mal endlich die Long Neck Kares nach Neuseeland ausreisen lassen und nicht wie in Käfigen in
Mae Hong Son halten. New Sealand hätte Hunderte von den Karens aufgenommen, hat Thailand nicht zugestimmt. Damit sie
weiter Touristen anziehen. Einige haben sich dann die Metallringe abgeschnitten und sich somit für Touristen wertlos gemacht.

Es gibt immer mehr Menschen-Zoos in TH. 😥

Die Kinder haben auch Menschenrechte, ueber die KEINER , auch nicht die Eltern, verfuegen duerfen.

Kinder hatten traditionell auch nie solche Trachten gehabt. Es wird ja jetzt wohl keiner behaupten, die wuerden schon mit 7 verheiratet werden!!!!!!!!!
👿

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
7. Oktober 2016 1:54 pm

Anonymous: Letzte Woche hat er sogar ein Bergstamm-Mädchen über den ganzen Doi Suthep-Berg zu Fuß verfolgt, weil er glaubte, dass kleine Mädchen habe ihm ein 2 Baht-Stück unterschlagen!

Na ja, …
Vor etwa 20 Jahren hat eine Mon auf unserer Insel auf Anfrage massiert. Sie hat dabei viel die Venen abgedrueckt und das Blut wieder … einschiessen lassen. Sie lief auch (45Kg) auf einem Stock gestuetzt auf dem Ruecken der Leute herum!
Fast alle schliefen in den zwei Stunden ein. Und alle mussten hinterher ganz dringend Pipi machen!!
Sie nahm fuer die zwei Stunden zusammen 50TB!
Damals nahmen diplomierte (oderauch nicht diplomierte) Thai Frauen mindestens 100TB/h.
Viele Neulinge glaubten , das koenne nicht gut sein, weil es so billig war.
Wir schlugen ihr deswegen vor, sie solle fuer die zwei Stunden zusammen 100TB nehmen.
Gebrauchen konnte sie es, sie bekam ansonsten 3500TB/Monat.
Dann kam raus, die Besitzerin vom Land und somit auch von der Mon-Frau kassierte 50TB, …… TiT

emi_rambus
Gast
emi_rambus
7. Oktober 2016 1:40 pm

berndgrimm: Ziemlich spät von den hohen Herrschaften!
Wohl eher wieder so ein Thai Selbstbeweihräucherungs PR Stunt!
Ausser leeren Versprechungen wirds nix geben.

Wenn der Herr „Gouverneur“ wirklich etwas für die Fotomädchen
tun wollte so würde er mal nachprüfen wer an diesen Fotos alles
a la Thai mitverdient!

So isses!

Anonym
Gast
Anonym
7. Oktober 2016 10:55 am

berndgrimm: Wenn der Herr „Gouverneur“ wirklich etwas für die Fotomädchen
tun wollte so würde er mal nachprüfen wer an diesen Fotos alles
a la Thai mitverdient!

Ganz genau,…Mr. Grimm!

Denn jeden Mittwoch Nachmittag kommt er und holt das Geld persönlich ab, dass man für ihn für die Foto-Session bereit gelegt hat!

Letzte Woche hat er sogar ein Bergstamm-Mädchen über den ganzen Doi Suthep-Berg zu Fuß verfolgt, weil er glaubte, dass kleine Mädchen habe ihm ein 2 Baht-Stück unterschlagen!

So ist er,…der Thaxxxi-Waxxxi……

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Oktober 2016 10:10 am

CHIANG MAI – Authorities of this northern province on Friday offered moral and financial support to the hill tribe family whose daughters were wrongfully accused in international media of stealing a wristwatch from a foreign visitor at a tourist attraction.

Chiang Mai governor Pawin Chamniprasart, his wife Monsuda, who is the provincial Thai Red Cross president, and other local authorities visited the Hmong family in Ban Doi Pui village in Muang Chiang Mai district.

The delegation consoled two Hmong siblings aged 10 and seven after foreign media including The Sun posted reports late last month on a foreign tourist claiming her wristwatch had been stolen by the sisters when she was posing for a snapshot with them in Hmong traditional dresses.

The Chiang Mai governor gave a cash gift to the girl’s family to lift their morale and said police doubted earlier reports and afterwards it was proved that the young siblings were innocent.

The governor said he was concerned about the two girls and arranged for their return to Wat Phra That Doi Suthep for their donation-raising photo activities. However, he would ensure the activities were held in an orderly and visitor-friendly manner.

His delegation also gave scholarships to the girls and promised to help improve their house.

Ziemlich spät von den hohen Herrschaften!
Wohl eher wieder so ein Thai Selbstbeweihräucherungs PR Stunt!
Ausser leeren Versprechungen wirds nix geben.

Wenn der Herr “Gouverneur” wirklich etwas für die Fotomädchen
tun wollte so würde er mal nachprüfen wer an diesen Fotos alles
a la Thai mitverdient!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. September 2016 1:00 pm

Zunächst mal, ich kenne keine Thai Frau die Lulu heisst oder sich so nennt.
Bei aller Kritik die ich hier schreibe und obwohl ich selbst schon einmal
Opfer eines Thai Trickdiebs wurde (woran ich selbst schuld war)
ist die Diebstahlsgefahr in Thailand sicher viel geringer als z.B. in Italien.
Dass Kinder,Alte,Kranke,Behinderte und Tiere hier zum Gelderwerb missbraucht
werden ist rundherum bekannt.
Ich habe nichts gegen Kinderarbeit weil ich selbst schon mit 10 Jahren angefangen
habe mir Geld zu verdienen, aber ich durfte natürlich Alles behalten
und ich habe teilweise sehr gut verdient.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
30. September 2016 11:17 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ich frage mich vor allem, was Kinder in dem Alter vor der Kamera machen und warum sie nicht in der Schule sind?

weil ev. Wochende keine Schule ist. Die Frau erklärte ja, das die Kinder das nebenbei machen.

Kinderarbeit bleibt Kinderarbeit! So faengt es beim betteln auch an. Dann kommen die Kinder nach hause und haben mehr Geld an einem Tag als die Eltern in einer Woche. Dann werden Kinder vorsaetzlich verstuemmelt, …..
Die Kinder muessen auch Hausaufgaben machen und brauchen Zeit fuers Spielen und Bewegung.
Eigentlich ist es nicht ueblich, dass Kinder diese Kostueme haben! Hier geht es um versteckte Bettelei!!!
Natuerlich stehlen die nicht, dafuer ist dieser FotoZoo viel zu gewinnbringend.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Alles unter dem wachenden Auge des Gesetzes.
Wo ist denn da die Grenze zur Bettelei???

das ist keine Bettelei, das ist einfach eine Foto-Session. Kinder dürfen das weltweit, es gibt nur Regeln.

Auch Kinder haben das Recht am eigenen Bild und die Eltern haben keine Verfuegungsgewalt darueber. Wenn wie hier geschehen, die Bilder im Netzt veroeffentlicht werden, ist das schon strafbar.
Natuerlich geht es hier nur um Kohle!!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aufnahmen mit bedrohten Tieren sind verboten.

ne, weltweit nicht. In TH auch nicht.
Es ist nur für den Halter von Wildtieren verboten, die überhaupt zu haben. Nicht nur bedrohte Tiere.
Wenn er sie also nicht haben darf, darf er auch keine Fotos mit ihnen anbieten. Es ist aber kein Problem,
mit diesen Tieren im Zoo zusammen fotografiert zu werden.

Wer diesen MenschenZoo braucht, bitteschoen. Aber Kinder muessen davor geschuetzt werden!!
Ich habe vor etwa 30 Jahren, meiner Schwester zu liebe, eine Tagestour nach ChingRai gemacht. Da waren solche Zoo-Doerfer direkt an der Strasse. Die Doerfer waren zerstritten, ein Teil hat das voll abgelehnt und da war auch eine deutliche Trennung zu dem Foto-Dorfteil!
5-Bath for the Foto, da gab es sicher aber auch Inflation.
In den Bergen waren wir die Unterhaltung fuer die Doerfer. Das hat sich dann aber auch schnell geaendert. Ich konnte viel Bloedsinn und Spass und hatte dann auch immer mehr Zauberartikel dabei. ICH hate meist gar keine Zeit zu fotografieren. Die schoensten “Bilder” habe ich bis heute noch im Kopf!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
30. September 2016 12:04 am

Der beginnende Foto-Zoo hat mich vor fast 30 Jahren davon abgehalten, noch mal nach ChiangMai zu fahren.

http://www.wochenblitz.com/nachrichten/77128-eltern-der-liebenswerten-diebinnen-enttaeuscht-ueber-verleumdungen-gegen-ihre-toechter.html#contenttxt

Ich frage mich vor allem, was Kinder in dem Alter vor der Kamera machen und warum sie nicht in der Schule sind?
Alles unter dem wachenden Auge des Gesetzes.
Wo ist denn da die Grenze zur Bettelei???
Aufnahmen mit bedrohten Tieren sind verboten.