Phuket: Franzose mit aufgeschlitzter Kehle – Selbstmord?

Ein französischer Tourist wurde in seinem Hotelzimmer auf Phuket mit aufgeschlitzter Kehle gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Selbstmord handelt.

Am Mittwochabend gegen 21 Uhr wurde die Polizei zu einem bekannten Hotel in Patong gerufen, nachdem Angestellte des Hauses zusammen mit einem Freund des Franzosen den Leichnam im Badezimmer seines Hotelzimmers in einer Blutlache entdeckt hatten.

Polizei Hauptmann Sirinart Cherdchutrakulthong, der stellvertretender Chefermittler der Polizei in Kathu sagte gegenüber der lokalen Presse: „ Gegen 21 Uhr wurde der Leichnam des Franzosen im Hotel „Delicious Residence“’ in Patong von seinem Freund und den Angestellten des Hauses gefunden. Die Polizei war gegen 21.30 Uhr am Tatort fand den Leichnam in einer Blutlache im Badezimmer des Hotels“

„Der verstorbene französische Tourist hatte am vergangenen Freitag in dem Hotel eingecheckt. Laut den Unterlagen des Hotels wollte er bis zum 30. November bleiben“, fügte Hauptmann Sirinart hinzu.

Laut den Angestellten war um 9 Uhr am Morgen ein Freund des Franzosen in das Hotel gekommen um den Mann zu besuchen. Allerdings klopfte er vergeblich gegen die Tür, niemand öffnete ihm und er bekam auch keine Antwort. Sein Freund kam dann gegen 21 Uhr erneut in das Hotel und versuchte noch einmal seinen Freund auf seinem Zimmer zu besuchen. Er klopfte erneut vergeblich gegen die Zimmertüre, ohne dass im jemand öffnete.

Daraufhin begann sich der Freund Sorgen zu machen und bat den Hausmeister darum, mit einem Zweitschlüssel nach dem Rechten sehen zu dürfen. Als die beiden das Zimmer betraten, fanden sie den Franzosen mit einer aufgeschlitzten Kehle in einer Blutlache im Badezimmer liegen und alarmierten sofort die Polizei.

„Als wir in dem Hotel ankamen, gingen wir als erstes in das Badezimmer des Hotelzimmers. Der Mann lag mit dem Gesicht nach unten in einer Blutlache. Es war Blut auf dem Waschbecken, dem Boden, dem Toilettensitz, dem Körper und auf einem Messer, das wir ebenfalls im Badezimmer gefunden haben”, berichtet Hauptmann Sirinart.

„Auf den ersten Blick sah es nicht so aus, als wäre der Franzose Opfer einer Gewalttat geworden. An seinem Körper waren keine Spuren von Gewalt oder einem Kampf zu sehen. Sein Zimmer war aufgeräumt und nicht durchwühlt worden. Sein Mobiltelefon, sein Computer, seine Brieftasche und seine Kreditkarte befanden sich ebenfalls noch in dem Hotelzimmer“, fügte er hinzu.

Allerdings schliessen wir zum jetzigen Zeitpunkt auch einen Mord nicht aus und werden noch weitere Untersuchen durchführen“, sagte er weiter.

Die Polizei vermutet, dass der Franzose eventuell ein persönliches Problem gehabt haben könnte und sich deswegen freiwillig die Kehle durch geschnitten hat.

Sein Leichnam wurde für eine Autopsie in das Krankenhaus nach Patong gebracht.

Die Identität des Franzosen wurde zunächst noch zurück gehalten, da die Ermittler zunächst die französische Botschaft und die Familie des Verstorbenen informieren wollen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Phuket: Franzose mit aufgeschlitzter Kehle – Selbstmord?

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    Gaebe es diese aussergerichtlichen “Einigungen” nicht, waere der Jungee mit grosser Wahrscheinlichkeit NICHT missbraucht worden und der Lehrer wuerde noch leben!!

    Schulleiter tötet sich per Kopfschuss wegen Verdacht auf Missbrauch
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/77948-schulleiter-toetet-sich-per-kopfschuss-wegen-verdacht-auf-missbrauch.html#contenttxt

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ein französischer Tourist wurde in seinem Hotelzimmer auf Phuket mit aufgeschlitzter Kehle gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Selbstmord handelt.

    Was hatte der neue Gouverneur von Phuket so richtig gesagt:

    Außerdem bat ich sie um eine Aussprache um sicherzustellen, dass jede Aussage der betroffenen Personen sich nicht immer nur gegen Phuket oder die Thais richtet. Sie können nicht immer alle Schuld auf die Thais laden. Wir müssen zu jeder Seite fair sein.

    Es gibt sowohl gute als auch schlechte Touristen. Was wir tun müssen, ist sicherzustellen, dass wir zusammen an einer gemeinsamen Partnerschaft arbeiten. Ich habe mit einigen der Konsuln auf Phuket gesprochen. Sie sind genauso interessiert wie ich darauf, genau das zu tun und die Konflikte zu lösen.

    Der australische Konsul zum Beispiel, ist sehr professionell und hilfsbereit. Wenn solche Vorfälle in Zukunft auftreten, haben wir beide versprochen, vor der Freigabe alle Aussagen direkt miteinander zu sprechen. Wir haben auch eine ähnliche Vereinbarung mit dem chinesischen Konsul gemacht.

    Ich beabsichtige so bald wie möglich diese Diskussion auch mit den anderen Konsuln auf der Insel zu führen.

    Was sagt denn der französische Konsul dazu?
    ….bon sang, la merde recommence….

    Was meint der Doktor Gouverneur eigentlich mit “professionell”?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)