Yingluck erneut vor Gericht

Die 2014 abgesetzte Regierungschefin Yingluck Shinawatra kämpft gegen eine Millionenstrafe. Ihre Anwälte hätten gegen den Zahlungsbescheid des Handelsministeriums Einspruch eingelegt, sagte Yingluck am Freitag. Sie habe aber noch keine Reaktion bekommen.

Das Ministerium verlangt im Zusammenhang mit umstrittenen Reissubventionen in ihrer Amtszeit 35 Milliarden Baht (930 Millionen Euro). Wenige Wochen nach der Absetzung Yinglucks hatte das Militär geputscht; es ist seitdem an der Macht.

Unabhängig von der Strafzahlung ist Yingluck wegen krimineller Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit den Reissubventionen angeklagt. Am Freitag erschien sie deshalb erneut vor Gericht. Sie weist alle Schuld zurück. Bei einem Schuldspruch drohen ihr zehn Jahre Haft. Ankläger sagen, an dem dubiosen Subventionssystem hätten sich Geschäftsleute bereichert; dem Staat seien bis zu 16 Milliarden Euro entgangen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. Januar 2017 10:33 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: berndgrimm: Stattdessen lässt man sie im Lanna Reich weiterhin Wahlpropaganda
machen.
Warum wohl?

Weil die LanNa so reich sind?

es kommt keine Wahl, daher ist auch keine Wahlpropaganda derzeit möglich.

55555555555555555555555555555555555555555555555555555555
Propaganda bleibt Propaganda.
Mir fehlen immer noch 2-3 Beitraege. Ich werde auf Firefox intensiv gestoert, komme deswegen nicht mehr mit der Beantwortung nach und habe auch keinen Ueberblick mehr, welche Beitraege ich noch nicht gelesen habe.
Aber ich bleibe am Ball!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. Januar 2017 2:33 pm

berndgrimm: Stattdessen lässt man sie im Lanna Reich weiterhin Wahlpropaganda
machen.
Warum wohl?

Weil die LanNa so reich sind?
:Thinking:

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Januar 2017 1:22 pm

Yingluck Shinawatra has complained about being followed by people whom she believes were plainclothes police and authorities during her family trip.

The former prime minister, who is on vacation during the New Year’s holidays with her son, said she never expected companions from authorities.

“I never thought I would be closely followed by plainclothes police and authorities, who also checked on the shops and places I visited,” Ms Yingluck wrote on her Facebook page on Tuesday.
Ms Yingluck did not specify the places where she claimed she had been followed

Da Thaksins Nummerngirl lange nicht mehr in den Medien war und weil sie
unbedingt vom Verfahren gegen sie ablenken muss kommt jetzt diese
Tränengeschichte!
Aber auch ich muss dieser “guten” Militärdiktatur vorwerfen dass sie
nicht wenigstens in ihrer Mansion an Ram Inthra mittels
Hausarrest festgesetzt wird wenn sie schon nicht in den verdienten
Knast kommt!
Stattdessen lässt man sie im Lanna Reich weiterhin Wahlpropaganda
machen.
Warum wohl?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
16. Dezember 2016 7:37 am

berndgrimm: Weeranun said one tonne of Thai paddy rice yielded about 660 kilograms of milled rice, while Cambodian paddy rice yielded only 400kg. In addition, Weeranun said he had been involved in inspecting rice allegedly sold under one of the government-to-government deals in which the buyer was a Thai entity, not Chinese as announced.

Was will er damit erklaeren?? Wurde Reis aus Kambodscha in das Schema geliefert!?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Dezember 2016 2:07 am

Bei aller berechtigten Kritik und Unzufriedenheit mit dieser Militärdiktatur
sollten wir aber nie vergessen wer uns diese Suppe die wir jetzt
auslöffeln müssen eingebrockt hat!
Thaksins Nummerngirl ist nicht weggeputscht worden sondern selber
vor ihren Kritikern und vor ihrer Verantwortung davongelaufen!
Und selbst ihr rechtmässiger Nachfolger ist lieber weggerannt
als Verantwortung zu übernehmen!

Und jetzt versucht sie das Gleiche vor Gericht.
Und ihr Blindenhund Suranand Vejjajiva (der einzige
Kopf in Thaksins Marionettentruppe)
hilft ihr dabei:

SURANAND VEJJAJIVA, the former secretary-general of ex-premier Yingluck Shinawatra, yesterday defended the previous government’s rice-pledging scheme, while he said there had not been restrictions about the disclosure of public information concerning the controversial scheme.

Suranand told the Supreme Court’s division on criminal offences committed by holders of political office that there had been general guidelines on the implementation of the rice-pledging scheme, but the Cabinet never issued orders to restrict disclosure of public information.

Yingluck, who also attended yesterday’s eighth hearing on the case, is facing charges of negligence of official duty while implementing the scheme, which public prosecutors have said led to Bt500 billion in financial damages.

Suranand said the previous government’s spokespersons were responsible for disclosing to the general public information on the scheme. However, the former prime minister’s secretary-general declined to talk about alleged fake government-to-government rice deals in connection with the rice-pledging scheme, saying the Commerce Ministry had been responsible.

Meanwhile, Weeranun Thaddokmai, a surveyor contracted to work on the rice-pledging scheme, told the court that he had been responsible for inspecting the weight, type, quality and volume of rice pledged by farmers. He added that the previous government implemented the scheme to ensure that all specifications set by the government were met before the rice was stored at government warehouses.

Weeranun said one tonne of Thai paddy rice yielded about 660 kilograms of milled rice, while Cambodian paddy rice yielded only 400kg. In addition, Weeranun said he had been involved in inspecting rice allegedly sold under one of the government-to-government deals in which the buyer was a Thai entity, not Chinese as announced.

Na ja, soviel war das auch nicht.
Er hat nur zugegeben was ihm zweifelsfrei nachzuweisen ist
und Alles andere mit Nichtwissen bestritten.
Erinnern wir uns:
Suranand war Yinglucks Vorschreiber.
Alles was sie sagte und tat wurde ihr von Suranand vorgeschrieben.
Er war (ausser Thaksin selbst) der Einzige der das Gesamtprogramm
kannte.
Er weiss weshalb die Organisation so ablief und er kennt auch die
eingebauten Schlupflöcher für den vorhergeplanten Betrug.
Aber er ist schlau genug dass man ihm nichts nachweisen kann.

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. November 2016 1:59 pm

Leider auch Alles nur Null Nummern!
Weder wird man irgendwelche substantiellen “Vermögenswerte”
in Thailand von ihr bekommen (die hat sie schon lang nicht mehr hier),
noch wird sie jemals in einem Thai Knast landen.
Stattdessen lässt man sie hier als “armes” Opfer rumlaufen
und weiterhin Propaganda für Thaksins Democrazy machen.
Dieser “Militärputsch” der garkeiner war lässt Thaksin
noch viel mehr gewinnen als er sich jemals erhofft hat!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)