Jugend-Gangs bekämpften sich mit Schusswaffen und Bomben

Ein Autofahrer informierte am Mittwochmorgen um 01.30 Uhr die Polizei in Pattaya, dass er auf dem Highway 36 nahe der Regents International School Pattaya zufällig in das Schussfeld zweier bewaffneter Jugendbanden geraten war.

Der 23-Jährige sagte aus, dass er mit seinem Pick-up auf dem Heimweg war, als er von 30 bis 40 Motorradfahrern zum Anhalten gezwungen wurde. Er stoppte seinen Wagen am Straßenrand, was sich als fataler Fehler erwies. Denn die Jugendlichen begannen einen Schusswechsel mit einer anderen Motorradgang und benutzten seinen Wagen als Schutzschild.

Als neben seinem Pick-up eine selbstgebastelte Ping-Pong-Bombe explodierte und die Seitenscheibe zu Bruch ging, geriet er in Panik und gab Gas. Bei seiner Flucht landete er mit seinem Wagen im Graben. Nachdem sich die Gangs zurückgezogen hatten, rief er Freunde zur Hilfe, um seinen Wagen aus dem Graben zu ziehen. Danach fuhr er zur zuständigen Polizeistation Nongprue, die jedoch geschlossen war, weshalb er schließlich die Polizei in Pattaya über den Vorfall informierte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Jugend-Gangs bekämpften sich mit Schusswaffen und Bomben

  1. berndgrimm sagt:

    emi_rambus: Dann haette aber wahrscheinlich die verbotene Prostitution nicht mehr soviel Zulauf. Wem gehoert die eigentlich?!!
    Jetzt bleibt nur noch die Frage, was Polizisten machen, wenn sie nicht ansTelefon gehen.

    Du hast deine Fragen doch schon selbst beantwortet!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  2. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Jetzt bleibt nur noch die Frage, was Polizisten machen, wenn sie nicht ansTelefon gehen.

    die sitzen auch auf den Bäumen 🙂

    DER war echt mal gut! 🙂 Habe dir aber auch den Ball gut zugespielt!

  3. emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Eine Lehrerin sagte mir die Bäume hinter dem Mädchen Dormitory ausserhalb
    des Schulgeländes wären jede Nacht mit spannenden Jugendlichen aus der
    Umgebung besetzt. Man hätte mehrmals die Polizei gebeten dort zu
    patroullieren aber ohne Reaktion.

    Waere die Pornografie im Internet nicht verboten, haette TH einige Probleme weniger!
    Dann haette aber wahrscheinlich die verbotene Prostitution nicht mehr soviel Zulauf. Wem gehoert die eigentlich?!!
    Jetzt bleibt nur noch die Frage, was Polizisten machen, wenn sie nicht ansTelefon gehen.

  4. berndgrimm sagt:

    Laut Herrn Chayin habe sein Bekannter mehrfach bei der zuständigen Polizeistation Nongprue angerufen, doch interessanterweise sei dort niemand ans Telefon gegangen.

    Nachdem die verfeindeten Gangs sich zurückgezogen hatten, rief Herr Chayin ein paar Freunde an, die vorbeikamen, um den Pickup mit Hilfe von zwei anderen Fahrzeugen aus dem Graben zu ziehen. “Als danach immer noch niemand auf der Polizeistation Nongprue zu erreichen war, rief ich auf der Polizeistation Pattaya an”, fügte Herr Chayin hinzu.

    So siehts aus mit der “Polizeireform” in Thailand und der “Selbstreinigung” Pattayas.
    Ich kenne die Gegend weil ich auf dem Gelände der Regents International
    aufgrund von persönlichen Verbindungen laufen darf wenn ich mal in der Gegend bin.
    Die Schule ist rundherum hermetisch abgeschlossen und wird 24H vom eigenen
    Sicherheitsdienst bewacht.
    Nicht weil man Angst hat ein paar Schüler würden sich ins Nachtleben
    von Pattaya absetzen sondern weil die Polizei dort nichtexistent ist.
    Eine Lehrerin sagte mir die Bäume hinter dem Mädchen Dormitory ausserhalb
    des Schulgeländes wären jede Nacht mit spannenden Jugendlichen aus der
    Umgebung besetzt. Man hätte mehrmals die Polizei gebeten dort zu
    patroullieren aber ohne Reaktion.
    Die Bäume stehen ausserhalb des Schulgeländes, deshalb dürfte der
    eigene Sicherheitsdienst nicht tätig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)