Regierung will Anzahl der Mini-Vans beschränken

Wegen des Unfalls zwischen einem Kleinbus und einem Pick-up, bei dem in Chonburi 25 Menschen starben, soll zukünftig die Anzahl der Kleinbusse beschränkt werden. Von einem Verbot, dass Menschen auf der Ladefläche von Kleintransportern transportiert werden, ist allerdings nicht die Rede.

In dem Kleinbus starben 14 Menschen, in und auf dem Pick-up elf Menschen. Zwei Personen überlebten den Unfall.

Verkehrsminister Arkhom Termpittayapausith erklärte, dass der Mini-Van-Fahrer womöglich hinter dem Steuer eingenickt sei.

Der Fahrer ist von Bangkok nach Chanthaburi gefahren, hat dort eine Stunde Pause gemacht und ist wieder Richtung Bangkok aufgebrochen. Insgesamt absolvierte er diese Strecke von rund 600 Kilometern (Hin und Zurück) innerhalb von 31 Stunden fünfmal.

Laut Arkhom war der Kleinbus zuletzt im September inspiziert worden. Es habe weder Probleme mit dem Motor noch mit den Gastanks gegeben. Drei Tanks explodierten bei dem Zusammenstoß. Daher glaube er, dass der Fahrer zu schnell fuhr und die Kontrolle verlor oder eingenickt sei.

Arkhom kündigte an, dass ab 2019 die Anzahl der Kleinbusse, die Provinzgrenzen überfahren, beschränkt und durchreguläre Busse ersetzt werden solle.

Fahrer sollen sich an die Regelung halten, alle vier Fahrstunden eine Pause von einer Stunde einzulegen. Weiterhinist alle sechs Monate der Besuch eines Kurses vorgeschrieben, bei dem die Kenntnisse über die Straßenverkehrsordnung aufgefrischt werden.

Auf dem Bang-Na-Trat-Highway stoppte die Polizei einen Minibus, der auf den Reifen überhaupt kein Profil mehrhatte. Die Reifen waren derartig abgefahren, dass sie jederzeit hätten platzen können. Als die Beamten den Fahrerdarauf hinwiesen, sagte er, dass er das am nächsten Tag erledigen werde. Die Polizei riet ihm, langsam und vorsichtig zu fahren. Danach durfte der Fahrer seine Fahrt fortsetzen.

Am 2. Januar, dem fünften Tag der „sieben gefährlichen Tage“, gab es 445 Verkehrsunfälle, 87 Tote und 465 Verletzte. (Vorjahr: 415 Unfälle, 39 Tote und 443 Verletzte.)

In den ersten fünf Tagen der „sieben gefährlichen Tage“ starben insgesamt 367 Menschen. Vor einem Jahr waren es 253 Tote gewesen. Schon jetzt kann man sagen: Die Politik zur Reduzierung von Unfällen und Verkehrstoten ist vollständig gescheitert.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
4. Januar 2017 3:55 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Der Toyota Commuter wird z.B. in Österreich für 15 Personen zugelassen in D ebenso. Jetzt verrat mir,
warum TH diesen Commuter für weniger zulassen soll?

http://bbm.miva.at/involvedwithus/toyota-hiace-commuter-bus/

Deine ewigen Fehler belustigen mich schon lange nicht mehr, Schneewittchen! Sie ermueden mich!
Du weisst aber schon, wer die “BBM” ist??
Und DAS hast du auch gelesen?

Achtung
Aufgrund der speziellen Konditionen dürfen diese Fahrzeuge nur an Hilfsorganisationen und karitative Einrichtungen geliefert werden!

Schwurbel’lienchen , womit genau begruendest du denn, der ‘Toyota Hiace Commuter Bus’ waere in A+D mit 15 Sitzen zugelassen??

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Das betrifft auch Blitzgeräte, die sowieso wertlos sind, weil die Nummern nicht zuzuorden sind, mobile Waage usw.
Alles nur theoretisch einsetzbar, praktisch unmöglich.

Wieso braucht es praktisch Polizei, um Blitzgeraete einzusetzen und auszuwerten. Geht heute auch schon automatisch! Nennt man TextErkennung. Schonmal gehoert??
Habe das gerade nochmal gelesen, im Gesetz, es gibt die Pflicht, das Fahrzeug abzumelden!
Also bekommt der alte Besitzer den Knollen und die Punkte. Wenn er den Kaeufer benennen kann, gibt es nur einen Knollen fuer die versaeumte Abmeldung. Das ist ein Gewoehnungsprozess! Aber WENN man es mal angeht, flutscht es dann!!!
Wer auf den Knollen nicht reagiert, bekommt von System eine 1.Mahnung +Mahngebuehren. Danach kommt die zweite Mahnung+Mahngebuehren. Und danach wird der Zwangsvollstrecker aktiviert (+Gebuehren) der, wenn er nicht bezahlt wird, zB auf das neue Moped einen “Kuckkuck” klebt!
Wenn man das 2-5mal im Fernsehen bringt, spricht sich das rum wie ein Lauffeuer!!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: nein, warum sollte man die beschränken, wenn der Van für 15 Personen zugelassen ist und auch für 15 Personen gebaut wurde.

Weil mit 15 Personen regelmaessig das zulaessigeGesamtgewicht(in dem Fall 3050kg) ueberstiegen wird! UND DAS DARF NICHT SEIN! Eigentlich doch einfach zu verstehen!!?

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Weltweit übernehmen alle Länder die Werksempfehlung, weil nur das Werk selbst monatelange Tests durchführt, mit Puppen – die das
Gewicht von Menschen haben und so weiter.

:Liar: oder Link!!!
In D fuehrt zB der ADAC solche Tests durch. In keinem Land der Erde werden automatisch Werksempfehlungen als Zulassung uebernommen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Januar 2017 12:52 pm

The Land Transport Department has punished the driver of a passenger van found to be carrying far more passengers than it was licensed to seat.

Department director-general Sanit Promwong said on Wednesday the driver of the van running from Pichit to Kamphaeng Phet, whose name was not released, was fined the maximum 5,000 baht and suspended from work for 30 days, starting Wednesday.

Wachira Prakarn Transport Co, which operates the van, was also fined 20,000 baht and the vehicle was banned from the fleet, he said.
The driver and the company were penalised for crowding in too many passengers and neglecting public safety, he said.

The department’s action followed a complaint posted on Facebook by a passenger on Tuesday.

Thiti Phopana said the van he was riding in had 20 passengers in it.

The van was registered to carry only 14 passengers, according to the department.

Alles nur Show!
Wenn man sowas wirklich Ernst meinen würde so müsste man
80 % der Mini Vans in BKK und ihre Fahrer aus dem Verkehr ziehen!
Und was dann?
Es fehlt eben jegliche Kontrolle!
Die Mini Vans und die Songtheaw waren eine einfache Lösung
um die veralteten Grossbusse aus dem Verkehr zu ziehen!
Jetzt hat man die Probleme damit weil man nicht kontrollieren kann
und will!
Und neue Grossbusse wird es nach dem jetzigen BMTA Bus Skandal
nicht so schnell geben!
Deshalb hört man auch nix mehr davon!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Januar 2017 8:25 am

Arkhom kündigte an, dass ab 2019 die Anzahl der Kleinbusse, die Provinzgrenzen überfahren, beschränkt und durchreguläre Busse ersetzt werden solle.

Diese Busse müsste man aber erst mal kaufen!Dies ist schwierig in Thailand
wo alle Beteiligten nur die Habd aufhalten!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Polizei in TH funktioniert nicht und wird
auch nicht funktionieren. Daher sind alle Überlegungen, alle Pläne – in der die Polizei eine Rolle spielen soll – absolut wertlos.
Das betrifft auch Blitzgeräte, die sowieso wertlos sind, weil die Nummern nicht zuzuorden sind, mobile Waage usw.
Alles nur theoretisch einsetzbar, praktisch unmöglich.

Auch aus dieser Polizei wäre eine brauchbare Polizei zu machen
wenn man nur wollte und die Polizeiführung zur Verantwortung
ziehen würde!
Passiert aber nicht weil man nicht will oder nicht kann weil man
nicht weiss wie stark die Polizei Mafia ist.
Deshalb Status Quo zu Lasten der Bürger!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
4. Januar 2017 7:19 am

Da kann man nur noch traurig mit dem Kopf schuetteln:

Polizei lässt Van mit total abgelaufenen Reifen passieren
http://der-farang.com/de/pages/polizei-laesst-van-mit-total-abgelaufenen-reifen-passieren

Das hier macht mir allerdings Hoffnung, da ich es fuer einen Uebersetzungsfehler halte:

Statistik der Unfallzahlen, Anzahl der Kleinbusse soll beschränkt werden
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/78880-statistik-der-unfallzahlen-anzahl-der-kleinbusse-soll-beschraenkt-werden.html#contenttxt
Wegen des Horrorunfalls zwischen einem Kleinbus und einem Pick-up, bei dem in Chonburi 25 Menschen starben, soll zukünftig die Anzahl der Kleinbusse beschränkt werden.

Von einem Verbot, dass Menschen auf der Ladefläche von Kleintransportern transportiert werden, ist allerdings nicht die Rede.

In dem Kleinbus starben 14 Menschen, in und auf dem Pick-up elf Menschen. Zwei Personen überlebten den Unfall.

Der Text macht eigentlich nur Sinn, wenn man die Anzahl der Sitze in Kleinbussen beschraenken will! 🙂