Sanyo schließt Fabrik in Ayutthaya

MCOT –      Sanyo Semiconductor  ( Thailand )  gab am Freitag bekannt ihre Fabrik in Ayutthaya nördlich von Bangkok zu schließen, da die Anlage durch die jüngsten Überschwemmungen zu stark beschädigt wurde. Die Produktion wird in andere Werke verlegt. Das Unternehmen beschäftigt in dem Rojana Industriepark auf 160.000 Quadratmeter Produktionsfläche 2.000 Mitarbeiter.

English: The lights of Piccadilly Circus. Take...

Sanyo Werbung

Das Hochwasser verursachte in dem Rojana Industrial Park so große Schäden dass die Sanierungskosten für das Unternehmen nicht wirtschaftlich wären

Das Unternehmen erklärte, dass es zu teuer wäre die Produktion wieder zu starten, daher hat das Unternehmen beschlossen den Betrieb aufzugeben.

Die Verträge der meisten Arbeiter enden am 25. Dezember, aber einige werden weiterbeschäftigt, um die Maschinen und die Anlagen zu reinigen bevor die Fabrik endgültig geschlossen wird. Eine begrenzte Produktion wird in dem Bang Pa-in Industriepark in Ayutthaya erhalten bleiben.

http://www.mcot.net/cfcustom/cache_page/303951.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Dezember 2011 3:23 am

Das Unternehmen erklärte, dass es zu teuer wäre die Produktion wieder zu starten, daher hat das Unternehmen beschlossen den Betrieb aufzugeben.

Die Verträge der meisten Arbeiter enden am 25. Dezember, aber einige werden weiterbeschäftigt, um die Maschinen und die Anlagen zu reinigen bevor die Fabrik endgültig geschlossen wird. Eine begrenzte Produktion wird in dem Bang Pa-in Industriepark in Ayutthaya erhalten bleiben.

Also diesen Fall kenne ich zufällig etwas weil Sanyo 2005 unsere Fabrik in
Bang Pa-In gekauft hat.
Eine rein betriebswirtschaftliche Überlegung.
Genau wie damals bei uns.
Es macht heutzutage leider keinen Sinn solche Components
ausserhalb Chinas zu produzieren.
Na ja und die „Corporate Social Responsability“ ist heute leider auch
bei den Japanern nur ein „Marketing Tool“.
Auf deutsch: Konsumentenverarsche!