Regierung plant Versöhnungsvertrag

(STIN) Nicht alle Parteien scheinen mit dem Angebot der Regierung, einen Versöhnungsvertrag aufzusetzen, um alle Parteien an einen Tisch zu bekommen – einverstanden zu sein. Der ehemalige Vizepremierminister und Protestanführer Suthep Thaugsuban, momentanVorsitzender der MuanMaha Prachachon Foundation, wies diese Versöhnungsaufforderung der Regierung zurück. Er kündigte an, in Zukunft keine solche
Versöhnungs-Erklärung zu unterschreiben.

Premierminister General Prayuth Chan-ocha hatte zuvor seinen Plan vorgestellt, Parteien zusammen zu bringen, um dann einen Versöhnungsvertrag aufzusetzen und zu unterschreiben, damit alle Parteien sich in Zukunft wieder der Politik widmen können. Die Versöhnung  hat für die Regierung oberste Priorität hat und sie plant ein Versöhnungskomitee einzurichten, das einen Vertrag ausarbeiten soll, der von Parteien und politischen Gruppierungen unterschrieben werden soll.

Suthep erklärte dazu vor Medien, das zwar eine Versöhnung eine gute Idee sei, aber eine Absichtserklärung sei nicht der richtige Weg, um wahre Versöhnung zu erreichen. Der Protestführer, der Bangkok 2013/2014 lahm legte, erklärte, der Weg zur Einheit sei zunächst, dass sich alle an die Gesetze hielten.

Wie die Regierung auf diese Erklärung reagieren wird, ist momentan noch nicht
bekannt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Regierung plant Versöhnungsvertrag

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Nation Multimedia Group’s digital journalist Suthichai Yoon talked to Abhisit Vejjajiva former prime minister and leader of the Democrat Party, on Facebook Live, about the current reconciliation efforts. He joined the talks last Friday.

    How did the talks go? Did you get to talk about everything?

    There are 10 questions and others – anything that we want to address. We could say anything we want. Last Friday, it took us three-and-a-half hours, while our counterparts were completely silent. They only listened, took notes, and recorded videos.

    No feedback from them at all?

    No. They gave us a chance to speak as much as we wanted. So, for those who are going to join the talks, I would like to say that if they know that the process is like this, they can be comfortable.

    My counterparts may not have liked some points I addressed. And I think other groups will do the same, too. But I think it’s great that they tolerated our comments.

    I don’t want anyone to … say that the military is a conflicting party. [The military] should let this go. If they want to prove you are a conflicting party, let them. Don’t respond or anything.

    What is the next step after this? Who will process the comments and wrap them up to propose the solution?

    Well, they have four committees – opinion gathering, processing, proposing solutions and public relations. Actually, from what I saw last Friday, they all worked together, not separately.

    At the talks, representatives from all committees were present. They did not work until their part was done and forward to another committee. They worked in parallel.

    They told me that it will become clearer where this is going by this April.

    How well do you think everything works?

    First, we have to determine where we draw the finish line. Personally, I think that no one knows where the line is until after an election.

    We can have the reconciliation proposal, we can sign a contract, and hold a press conference, but if everything goes chaotic again after the election, then it’s meaningless.

    Today, some might say that there’s nothing concrete about reconciliation. But if it turns out that the country is peaceful after the election, then isn’t that the finish line?

    So, we have to wait until after the election?

    What I can say now is that there is no way the preparation committee or the government can control the future. This is more about laying a foundation to find common ground of co-existence after the election.

    If it can create some norms of coexistence accepted by the people, then the political players would be pressured to respect and go towards in the same direction as that norm. I think that is the finish line or the success of this scheme.

    But there is no guarantee?

    No, there is no guarantee. But if there are concrete rules for coexistence – to draw a line of what reconciliation is, how they should be respected, and how to counter the disrespectful, maybe it could be the best insurance we can get.

    So, we need to strengthen the civil society?

    Absolutely. Politicians are only small group of people. Reconciliation eventually lies in the hands of the people. Don’t worry about us. Strengthen the people and they will be able to control us.

    Soetwas verstehen die Militärs nicht.
    Sie wollen unter allen Umständen Ruhe im Karton
    natürlich mit Unterdrückung!
    Die Leute sollen gefälligst die Schnauze halten und ihren
    Unmut an den Ausländern abreagieren.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Prime Minister Prayut Chan-o-cha has insisted amnesty issues will not be included in the national reconciliation talks process which started Tuesday.

    “Reconciliation is a different issue from an amnesty,” Gen Prayut said, referring to a much-talked about proposal to grant an amnesty to political offenders that has divided the country into pro- and anti-Thaksin Shinawatra groups since 2006.
    Deputy Prime Minister Gen Prawit Wongsuwon, who chairs the reconciliation committee, said the talks with three political parties — the New Aspiration Party, the Farmer Network of Thailand Party, and the Commoners Party of Thailand — went smoothly yesterday.

    The discussions bypassed the amnesty issue, which is contentious, he said, adding the government would prefer to see any amnesty handled under the legal process.

    Jatuporn hat man billig gekauft weil der Fettsack nicht zurück ins
    Khlong Prem Hilton wollte.
    Und die 3 unbedeutenden Mitkassierer Parteien bekommt man
    auch ganz billig.
    Unser Freitagsschwätzer faselt von “keiner Amnesty”
    dabei ist keiner von Thaksins Hasspredigern wegen ihrer
    Taten 2010 bisher auch nur angeklagt worden!

    Versöhnung kann nicht befohlen werden!
    Auch wenn dass die unterbelichteten Komissköppe überhaupt
    nicht kapieren.
    Ich halte es da mit meinem ehemaligen Vorlatscher Suthep
    der gesagt hat:
    Wenn das Militär Versöhnung haben will so sollte es selbst
    damit anfangen und auf zukünftige Putsche verzichten.
    Nach der überaus lächerlichen Vorstellung dieser Militärdiktatur
    kann ich dem nur voll zustimmen!
    Wohlgemerkt auch ich war damals genau wie Suthep für eine
    Militärregierung!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Trotzdem muss ich dem King der Kalendersprüche
      das letzte Wort lassen:
      Keiner kann wie er starke Phrasen mit absolutem
      Nichtstun kombinieren.
      Er ist damit nunmal der ideale PM für das Land
      der unbegrenzten Tatenlosigkeiten!

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    KEY RED-SHIRT leader Jatuporn Prompan yesterday voiced his support for the government’s effort to achieve reconciliation among conflicting political sides, saying it needs to be done before the next general election is held.

    Jatuporn, who is president of the United Front for Democracy against Dictatorship (UDD), said that his group wanted the country to move forward instead of remaining mired in a “circle of conflicts”.

    He said he was ready to sign an agreement with the other conflicting parties to end their rift, as had been suggested by the government figures responsible for the latest reconciliation effort.

    “I don’t want this reconciliation proposal to be shelved again, as was the case for the previous ones,” he said, adding that all sides must be treated fairly in order to achieve the desired result.

    “If reconciliation is not reached, problems will re-emerge when the next election is held,” he said.

    He said he did not oppose the fact that the government’s reconciliation facilitating committee would consist mostly of former and current military figures.

    Da hat Prayuth einen angeblich Nierenkranken gefunden der wohl lieber nicht
    in die Edelsuiten des Khlong Prem Hilton zurück möchte!
    Die bevorzugte Behandlung von Thaksins Hasspredigern in dieser
    Militärdiktatur ist ein schlechter Witz.
    Während Fettsack Jatuporn schnell wieder aus dem Knast durfte weil ihm
    das Essen nicht gefiel musste sein Komplize Nattawut bisher noch
    nicht mal vor Gericht!

    Jatuporn war in dem Moment für die militärisch befohlene Versöhnung
    wo Suthep diese abgelehnt hat wenn nicht auch das Militär auf einen
    weiteren Putsch verzichtet !

    Eigentlich sollte dies ja die Position von Thaksins Democrazy Strategen sein.

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    Ich habe ueberhaupt keine Vorstellung, wie ein solcher “Versoehnungsvertrag” aussehen koennte und was er beinhaltet. Auch nicht, wie er durchgesetzt werden koennte.

    Der Protestführer, der Bangkok 2013/2014 lahm legte, erklärte, der Weg zur Einheit sei zunächst, dass sich alle an die Gesetze hielten.

    Das ist ein wichtiger Schritt, aber lange nicht der Erste!
    Vorher muesste die Mehrheit der Wahlberechtigten erst noch den Stellenwert von Gesetzen und Verfassung in einem demokratischen Rechtsstaat, kennen. Die Kinder muessten ENDLICH eine gleichwertige Ausbildung bekommen, die sie auch zum muendigen Buerger befaehigt! Und last but not least braucht es einfach eine bessere Soziale Gerechtigkeit! Wobei die aber grundsaetzlich nur darauf aufbauen kann, JEDER muss zunaechst sein Vermoegen (im Sinne von Leistungsvermoegen) einbringen.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Suthep erklärte dazu vor Medien, das zwar eine Versöhnung eine gute Idee sei, aber eine Absichtserklärung sei nicht der richtige Weg, um wahre Versöhnung zu erreichen. Der Protestführer, der Bangkok 2013/2014 lahm legte, erklärte, der Weg zur Einheit sei zunächst, dass sich alle an die Gesetze hielten.

    Genauso ist es!
    Diese “gute” Militärdiktatur hat insofern schon für eine “Einigung” gesorgt
    weil sich sowohl Thaksins Politikläden Pheua Thai und UDD als auch
    die Demokratische Partei gegen ihre Politik ausgesprochen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)