Jackie Chan spendiert 2,4 Millionen Baht für die Flutopfer

Kung Fu Star und Schauspieler Jackie Chan spendierte am Sonntag während einer Promotion Tour zu seinem neuen Film „KungFu Yoga“ in Bangkok 2,4 Millionen Baht für die Opfer der Überschwemmungen im Süden von Thailand.

Jackie Chan, der jetzt in Hongkong lebt und als Kung Fu Star weltweit bekannt ist, hatte früher auch eine Zeit lang in Bangkoks berühmten China Town gelebt. Nachdem er seine Promotion Tour für seinen neuen Film beendet hatte, nahm er auch an einer Gala Veranstaltung „ Tad Chuey Tai“ für die Opfer der Überschwemmungen im Süden teil.

Dabei überraschte er die Veranstalter mit einem Scheck über 2,4 Millionen Baht. Während der Veranstaltung sagte der Filmstar dass er glücklich sei, wenn er den vom Hochwasser betroffenen Menschen im Süden ein wenig helfen könne. Gleichzeitig machte er auch Komplimente an die anderen Spender im Saal und sagte: „Wegen Menschen wie euch ist unsere Welt so schön“.

Jackie Chan berichtete dazu, dass er in seinen jungen Jahren eine Zeitlang in Bangkok gelebt habe und dort immer wieder von der Freundlichkeit und der Hilfsbereitschaft der Thais überrascht war. Deshalb sei er gerne bereit, einen Teil dieser Hilfsbereitschaft an die Opfer im Süden zurück zu geben.

Bei der Veranstaltung sagte er zu Abschluss: „Weil ich euch liebe, ich liebe Thailand. Ich liebe euch für immer“ betonte er dabei unter dem Jubel und dem Beifall der anwesenden Gäste.

Jackies neuer Action Film läuft derzeit in allen großen Kinos in Thailand. Der Film „Eisenbahn Tiger“ ist eine chinesische Action Komödie, die 2016 unter der Regie von Jackie Chan und Sheng Ding gedreht wurde. Der Film wurde am 23. Dezember 2016 offiziell in China veröffentlicht.

In der Action Komödie geht es um einen Eisenbahner, der ein Team von Freiheitskämpfern leitet. Das Team um Jackie Chan wendet sich dabei gegen die Japaner, um Nahrung für die armen Leute im Land zu organisieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Jackie Chan spendiert 2,4 Millionen Baht für die Flutopfer

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Bei der Veranstaltung sagte er zu Abschluss: „Weil ich euch liebe, ich liebe Thailand. Ich liebe euch für immer“ betonte er dabei unter dem Jubel und dem Beifall der anwesenden Gäste.

    Deshalb lebt er auch nicht mehr hier.
    Es war Alles nur ein PR Gag um Werbung für seinen neuen Film zu machen.
    Trotzdem ist es viel mehr als reiche Thai die viel mehr hier verdienen
    geben würden.
    Die bauen sich lieber ihr eigenes Wat und lassen sich von den Insassen
    als Wohltäter bejubeln.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Deshalb lebt er auch nicht mehr hier.
      Es war Alles nur ein PR Gag um Werbung für seinen neuen Film zu machen.
      Trotzdem ist es viel mehr als reiche Thai die viel mehr hier verdienen
      geben würden.

      natürlich ist das auch ein Werbegag für seinen neuen Film. Aber das interessiert ja diejenigen nicht, die dann
      vom Geld profitieren, auch wenn das nur die Offiziellen sind, die das einstecken.
      Ich vertraue keinen Spendenvereinen in TH. Die sind alle ungewöhnlich reich, vor allem die Offiziellen im Süden, die
      viele 100e Millionen USD beim Tsunami eingestrichen haben, ohne die zu verteilen.

  2. Avatar Der Sozial-Jango sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn ich Farangs brüllen höre: ich bin kein Buddhist, ich mach was ich will…. dann kommt mir die Kotze hoch.

    Mit Verlaub,…Mr. STIN,…. aber in 20 Jahren Daueraufenthalt als Unternehmer mit Tausenden von Kontakten zu Ausländern habe ich noch niemals so eine Äußerung von Ausländern im schönen Land gehört!!!

    Ich glaube, Sie leiden an Paranoia durch Ihren kranken Ausländer-Hass!

    Dabei ist Ihre Wahrnehmung nicht unberechtigt, aber sie ist nur realistisch in D.A.CH., denn da machen die Ausländer tatsächlich was sie wollen!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Wenn ich Farangs brüllen höre: ich bin kein Buddhist, ich mach was ich will…. dann kommt mir die Kotze hoch.

      Mit Verlaub,…Mr. STIN,…. aber in 20 Jahren Daueraufenthalt als Unternehmer mit Tausenden von Kontakten zu Ausländern habe ich noch niemals so eine Äußerung von Ausländern im schönen Land gehört!!!

      ich leider schon und auch in den Medien kommen solche Aktionen von Farangs sehr oft.
      Sie isolieren sich ja von den Thais, haben sie mal erklärt. Dann werden sie das auch eher nicht miterleben.

      Ich glaube, Sie leiden an Paranoia durch Ihren kranken Ausländer-Hass!

      andersrum, sie kollabieren schon fast wegen ihrem Thai-Hass. Ich habe keine Probleme mit Ausländer.
      Meine Frau ist ja auch eine und ich hier selbst auch.

      Dabei ist Ihre Wahrnehmung nicht unberechtigt, aber sie ist nur
      realistisch in D.A.CH., denn da machen die Ausländer tatsächlich was sie wollen!

      nicht alle. Aber viele – und wohl die Mehrheit aus Nordafrika. Das mag an der Kultur dort liegen.
      Da haben vermutlich Frauen keinen Wert. Sind halt dann Freiwild.
      Aber auch die Brutalität der Deutschen gegenüber Ausländern wird langsam militant und radikal, lese ich heute.

      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-01/rechtsextreme-militanz-gewalt-polizei

      D.h. in D machen beide Seiten ein Problem – in TH ist das weniger der Fall. Ich fühle mich in TH nirgends bedroht.
      Aber wirklich nicht, nicht mal in Phuket. Es kommt immer drauf an, wie man sich gibt und wo man sich hin begibt.
      2 Uhr morgens mit Bikini am Strand turteln ist nun mal gefährlich, würde mir nie einfallen. Oder nach einem Bangla-Rd. Besuch
      mit dicker Goldkette eine Abkürzung durch finstere Gassen. Ich würde überhaupt keine Goldkette umhängen, ich kann doch wohl mal
      ohne ausgehen. Warum muss ich als Ausländer den Thais zeigen, das ich mehr habe als sie?
      Protzerei, nicht mehr….

  3. STIN STIN sagt:

    Jackie Chan berichtete dazu, dass er in seinen jungen Jahren eine Zeitlang in Bangkok gelebt habe und dort immer wieder von der Freundlichkeit und der Hilfsbereitschaft der Thais überrascht war.

    ja, so sehe ich das auch. Man muss mit den Leuten nur umgehen können und das können leider viele nicht.
    Wenn ich Farangs brüllen höre: ich bin kein Buddhist, ich mach was ich will…. dann kommt mir die Kotze hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)