Abhisit verteidigt Niederschlagung

Bangkok Post –            Die Handhabung der letztjährigen Proteste der Rothemden beruhte auf Toleranz und es wurden die internationalen Standards eingehalten, sagte der Parteichef der  “Demokratischen”  Partei Abhisit Vejjajiva gestern. In seiner Erklärung vor dem Gespräch mit den polizeilichen Ermittlern sagte der ehemalige Ministerpräsident, dass die Operationen nach einem Gerichtsurteil gestartet wurden, welches die Proteste für rechtswidrig erklärt hatte. 

[caption id="" align="alignright" width="300" caption="Suthep Thaugsuban"]English: คณะรัฐมนตรีลงนามถวายพระพรชัยมงคลเนื่อ... [/caption]

“Das Gericht entschied, dass die Regierung dazu verpflichtet ist Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. So wurden die Behörden aufgefordert entsprechenden Schritte einzuleiten”, sagte er.
Abhisit sagte, dass er nicht besorgt sei, da er die Wahrheit sagen würde.

“Ich bin zuversichtlich, dass die Öffentlichkeit am Ende die ganze Wahrheit verstehen wird”, sagte er.

Der Parteichef der Democrat-Party musste einen Tag nach dem Verhör des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten, Suthep Thaugsuban, vor der Polizei aussagen.

Abhisit sagte, dass er für die allgemeine Situation verantwortlich gewesen sei, während Suthep für die Operationen und deren Taktik verantwortlich war. Suthep war für die nationale Sicherheit verantwortlich und zu der Zeit der Proteste Direktor des Zentrums zur Auflösung von Notfallsituation  ( CRES ).

Beide werden von den Rothemden für die 92 Toten und mehr als 1.000 Verletzte verantwortlich gemacht.

http://www.bangkokpost.com/news/politics/270113/abhisit-defends-protest-handling-as-tolerant

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Abhisit verteidigt Niederschlagung

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Auf das Gemtzel von Kok Wua und Folgendes will ich garnicht erst eingehen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Wahl der Mittel
    geschrieben von pgs , Dezember 10, 2011
    Es mag ja sein, dass die Regierung verpflichtet ist, Recht und Ordnung wiederherzustellen. Nur stellt sich die Frage, mit welchen Mitteln.
    Auch in D gibts Demonstrationen/Blockaden manchmal gewalttätig, manchmal rechtswidrig. Nur habe ich dort noch nie Polizei (oder gas die Bw) mit Schnellfeuergewehren, ja i.A. noch nicht mal mit Pistole gesehen. Und das aus gutem Grund, nämlich um eine Eskalation (Tote) zu vermeiden.

    Für die Kontrolle der Demo ist in TH genau wie in D die Polizei zuständig.
    Bei der war die Demo vom 10-12.März ja auch angemeldet.
    Was wäre in D passiert wenn eine für das Brandenburger Tor angekündigte
    und denehmigte Demo sich plotzlich selbstherrlich zum Ku-Damm
    begibt und gleichzeitig marodierend durch Charlottenburg,Spandau,Pankow
    Grunewald und Tempelhof zieht.
    Und das Alles unter aktiver Unterstützung der Polizei.
    Und bewaffnet!
    Ich glaube Schäuble wär in seinem Rollstuhl rotiert und hätte die KSK9 eingesetzt.
    Und die NATO um Hilfe gerufen.
    Na ja, das hätte wahrscheinlich auch 3 Monate gedauert und noch mehr
    Tote gefordert.

  3. Avatar bukeo sagt:

    Verhältniskeit der Mittel war nicht gewahrt !
    geschrieben von freedom , Dezember 10, 2011
    beruhte auf Toleranz und es wurden die internationalen Standards eingehalten

    Ich dachte immer er hat in Oxford studiert, daher müsste er Wissen wie Demonstrationen legal aufgelöst werden.

    ja, das wusste er und hat es auch gemacht. Wären die Demonstrationen nicht legal, nach internationalen Standard aufgelöst worden, hätten sich die USA, EU usw, schon aufgeregt, so aber kam von dort so gut wie nichts.
    Es kann nicht sein, das sich Soldaten von Demonstranten erschiessen lassen müssen und sie nicht zurückschiessen dürfen.

    Dies sind reine Schutzbehauptungen, um seine gerechte Strafe für 100 Tote und 2000 Verletzten in 2009/10 zu entkommen.

    es gibt

    1. keine 100 Toten auf Seiten der Rothemden, sondern 92
    2. davon wurden ca 20 Soldaten und Sicherheitskräfte von den Rothemden erschossen
    3. wurden ca 55 Rothemden von der Armee erschossen, die bewaffnet waren – entspricht also intern. Standard, das sich Soldaten verteidigen dürfen.

    Lediglich ca 16 Fälle sind noch nicht abschliessend geklärt. Dort könnte es sein, das Soldaten überreagiert haben. Da aber nun von Chalerm erklärte wurde, das auch Polizisten als Scharfschützen und in Zivil mitgemischt haben – wird man hier abwarten müssen. Scheinbar haben nicht nur Saeh Daengs Soldaten auf Seite Thaksins gekämpft, sondern auch Teile der Polizei.

    Es wird Abhisit nicht gelingen, denn Mord verjährt nicht wenigstens das hätte er Wissen müssen als Oxford-Studierter.

    Abhisit wird niemals wegen Mord belangt werden können, da bereits Suthep ausgesagt hat, das Abhisit in die militär. Operation nicht involviert war.
    Der Mordvorwurf kann sich aber sehr schnell Thaksin zuwenden, wenn der Scharfschütze der Polizei, der Saeh Daeng erschossen haben soll – einen Auftaggeber aus den Reihen der Thaksin-nahen Personen nennt. Dann wird es heiss, für den Master.

  4. Avatar bukeo sagt:

    Wahl der Mittel
    geschrieben von pgs , Dezember 10, 2011
    Es mag ja sein, dass die Regierung verpflichtet ist, Recht und Ordnung wiederherzustellen. Nur stellt sich die Frage, mit welchen Mitteln.
    Auch in D gibts Demonstrationen/Blockaden manchmal gewalttätig, manchmal rechtswidrig. Nur habe ich dort noch nie Polizei (oder gas die Bw) mit Schnellfeuergewehren, ja i.A. noch nicht mal mit Pistole gesehen. Und das aus gutem Grund, nämlich um eine Eskalation (Tote) zu vermeiden.

    hast du in D schon mal z.B. Nazi-Demonstranten mit Kriegswaffen, wie M16, AK47, M79, Handgranaten usw – gesehen.
    Was denkst du, würde passieren – wenn in D sich die Nazis mit Kriegswaffen ausrüsten und zu einer Demo schreiten und dort den Einsatzleiter der Polizei samt einigen Polizisten umnieten?

    Nach internationalem Standard klar ein “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”!

    nein, nicht wenn die Demonstranten schwer bewaffnet sind. Das sie das waren, hat General Saeh Daeng in einem Interview selbst zugegeben. Teile der Rothemden, wurden von diesem General trainiert, andere stammten bereits aus seiner Elite-Truppe. Man fand Waffenlager in seinem Wohnbereich im Armeelager, sowie an verschiedenen Stellen in Bangkok und auch bei seinen Freunden und Helfern.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Es ist eben alles nur ein Versuch von den “Un-taten” der Thaksin Marionettenregierung
    und von den derzeitigen heftigen Aktionen des Chefs abzulenken.
    Jeder weiss das Abhisit mit seiner Aussage:

    Die Handhabung der letztjährigen Proteste der Rothemden beruhte auf Toleranz und es wurden die internationalen Standards eingehalten

    leider Recht hat.
    Im zivilisierten Ausland hätte er vielleicht noch dazugefügt:

    soweit das in Thailand überhaupt möglich ist

    Dabei kann man heilfroh sein dass es nur diese 90+ Todesopfer gab.
    Bei der Dummheit und Inkompetenz auf allen Seiten und der
    kriminellen Energie Takkis Hassprediger hätten es leicht tausende werden können.
    Die Hauptschuldigen an dem Massaker sind:
    1. Takki der die Volksrevolutionsoper inszenierte und finanzierte
    inclusive MIB
    2.seine bezahlten Hassprediger die zum Mord,Totschlag und Abbrennen
    auf der Bühne vor laufenden Kameras ihres eigenen Propagandasenders PTV
    aufriefen und später ihre “Komparsen” als Geiseln hielten
    3 die Polizei die zu keinem Zeitpunkt gewillt war diese Demo zu kontrollieren
    und nach dem 12.3. abzuräumen wie es in jedem halbwegs zivilisierten
    Lande geschehen wäre
    4. Seh Daeng der die Bühne dazu nutzte um einen Privatkrieg gegen
    seine Vorgesetzten zu führen
    5. natürlich die CRES und am Ende auch Abhisit fürd die Verantwortung
    des Militäreinsatzes
    Aber genau in dieser Reihenfolge.
    Die Roten Verdreher wollen das Ei ohne Huhn legen.

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    Der Hauptknackpunkt ist der:
    Die Gerichte hatten den Notstand festgestellt. Dies wurde ueber die Nachrichten an das thailandische Volk weitergegenen.
    Nur die roten Demonstranten (“Schutzschilder”/Isaaner redshirts) im Lumpini Park erhielten diese Information nicht (!!!), weil sie von den roten Verfuehrern abgeschirmt und mit Luegen und Verdrehungen zugeschwallt wurden.
    Deswegen wurde ja auch mit Raketen auf Hubschrauber (Flugblaetter) geschossen. Es musste verhindert werden, dass die einfachen Leute die Wahrheit erfahren!

  7. Avatar emi_rambus sagt:

    ABSCHALTEN!!
    Chalerm, bitte habe ein Einsehen und schalte diesen Verdreherladen ab.

    Eben wird es echt “laecherlich” , kann aber echt nicht mehr lachen!

    Schwachsinn hoch drei!

  8. Avatar bukeo sagt:

    Absetzbewegungen….??????
    geschrieben von Walter Roth , Dezember 10, 2011
    Abhisit sagte, dass er für die allgemeine Situation verantwortlich gewesen sei, während Suthep für die Operationen und deren Taktik verantwortlich war. Suthep war für die nationale Sicherheit verantwortlich und zu der Zeit der Proteste Direktor des Zentrums zur Auflösung von Notfallsituation ( CRES ).

    Was höre ich den da heraus….???
    Das klingt nach Diplomatenjargon irgendwie nach …..”ich bin ja nicht schuld, der andere war es.”

    nein, das ist lediglich eine Feststellung der Fakten. Abhisit hat ja offiziell die Verantwortung über die militärische Operation an die CRES übertragen. Da gibt es sicherlich ein Schriftstück, das er nun auch präsentiert haben dürfte.

    Oder Täusche ich mich da….???

    ja

    So irgendwie ist ihm das wohl doch ganz schön eingefahren.
    Vielleicht sollte er mal etwas dazu sagen was ihm die Armeeführung dort in der Kaserne, in der er Wochelang interniert war, so alles diktierte.

    warum sollte er was sagen, was nicht nicht stimmt. So wurde ja immer behauptet, die Armee hätte Saeh Daeng erschossen – und siehe da, auch das scheint nicht zu stimmen, es war die Thaksin-nahe Polizei.
    Nun wird man auch den Erklärungen Chalerms nochmals nachgehen müssen, der ja selbst behauptete, Polizisten in Zivil wären bei dem Chaos dabei gewesen.
    Sollten die auch ev. die Presseleute erschossen haben – wenn es einen Polizei-Scharfschützen gegeben haben soll, warum nicht mehrere. Ein Scharfschütze wurde ja von einem Armee-Scharfschützen erschossen – war es ev. gar nicht Saeh Daengs Soldat sondern die Polizei im Auftrag Thaksins?
    Chalerm wird nun wohl langsam auspacken, nachdem er sich in China mit Thaksin überworfen hat.

    Das würde vermutlich weit mehr zu seiner Entlastung beitragen, dass wäre etwas was man als Grund nachvollziehen könnte, wohlgemerkt nicht Entschuldigen, Massaker können nicht Entschuldigt werden.

    Massaker können ev. nicht entschuldigt werden – aber wenn eine Seite Massaker gegen die andere Seite verübt – wie z.B. die Erschiessung des Oberst samt Soldaten – dann haben Sicherheitskräfte das internationale Recht, sich zu verteidigen. Das haben die Soldaten auch getan, nicht mehr und nicht weniger.

    Nun wie dem auch sei, Abhisit beginnt gerade zu erahnen wie seine Zukunft aussehen könnte.

    ja, wenn Chalerm weiter auspackt, könnte die Zukunft Abhisits sehr rosig aussehen.

    ……..Ein Leben im Exil oder als Geächteter in Thailand.

    WR

  9. Avatar bukeo sagt:

    Sowohl als auch……………
    geschrieben von Walter Roth , Dezember 10, 2011

    Die BKK-Post ist ja ein wenig besser wie die The-Nation, welche unter Farangs ja oft als der Stürmer betitelt wird.

    Sie geben zwar zu das es 92 Tote waren, wobei es heute allgemein die zahl 93 als gegeben betrachtet wird und diese Zahlen doch immer nur die Offiziell nicht bestreitbaren Opfer darstellen.

    ja, egal ob 92 0der 93 Tote – Fakt ist, das die ersten Opfer Soldaten waren, die von Rothemden bzw. deren Söldner (Red Siams oder Ronin Warriors) mit Kriegswaffen erschossen wurden.
    Erst danach gab es die Genehmigung für die Soldaten, sich zu verteidigen. Was internationalem Standard entspricht. Nirgends auf der Welt, müssen sich Polizisten und Soldaten von Terroristen, die ganz Thailand abfackeln wollten – erschiessen lassen.

    Eine Dunkelziffer dürfte da immer noch vorhanden sein.

    lt. Untersuchungen eher nicht. Das könnte nun, unter der neuen Regierung nach Abgleich der Vermisstenliste leicht belegt werden.

    Aber bei den an die 1800 bis 2000 verletzten schreiben sie wieder mal von über 1000,….könnte man genauso gut von über 10 Verletzten reden, somit wären die weiteren 1790 sicher noch mit eingeschlossen.

    über 1000 sind nicht 2000. So gibt es auch über 600 verletzte Soldaten, wie denn das – wo durch nur mit blossen Händen gekämpft wurde.

    Auch da denke ich, gibt’s eine ganz erhebliche Dunkelziffer, unter anderen das die verletzten oft kein Krankenhaus aufsuchen konnten, da sie dort Gefahr liefen verhaftet zu werden.

    gilt auch für Soldaten, die ja auch sogar auf dem Weg ins Krankenhaus, auf einer Bahre liegend, zusammengeschlagen wurden. Andere Soldaten wurden aus Fahrzeugen gezerrt und ins Koma geprügelt – siehe Video.

    Wenn ich mal so spekuliere, so darf man sicher von über 100 Toten und vielleicht 3000 verletzten ausgehen.

    ja, ev. gibt es auch auch noch wesentlich mehr tote Soldaten, ev. ja 10.000 – die man nur nicht veröffentlicht, um sich nicht zu blamieren – Spekulation halt.

    Die Geschichten jener Fahrzeuge die des Nachts irgendwelche Körper aufluden und davonfuhren wurden ja nie untersucht.

    doch, wurde bei der Demo 2009 untersucht und stellte sich als Falschmeldung des Mönchs, der das gesehen haben soll – heraus.

    WR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)