Chonburi: Verstärkte Kontrollen bei Mini-Vans

Die Behörden in Chonburi führen seit Tagen mit Unterstützung des Militärs Kontrollen von Mini-Vans mit einem bisher nie da gewesenen Aufwand durch. Offensichtlich scheint der Provinzverwaltung der durch einen Minibus verursachte Horror-Crash vom 2. Januar, bei dem 25 Menschen ums Leben kamen, doch mehr geschockt zu haben, als angenommen.

Unter der Leitung von Chatchai Thongmee, dem Direktor des Land Transport Departments Chonburi, ziehen seit Mitte letzter Woche Dutzende Prüfteams — bestehend aus Beamten, KFZ-Technikern und Soldaten — durch alle Distrikte der Provinz und führen Kontrollen durch, wo immer auch MiniVans anzutreffen sind. Auch Studenten der Saraphat Engineering School begleiten die Teams, um Praxiserfahrung zu sammeln.

“Wir werden die Kontrollen auch während des chinesischen Neujahrsfestes durchführen, und entschuldigen uns bei Besuchern für mögliche Unannehmlichkeiten durch Zeitverzögerungen an Checkpoints. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, denn wir hoffen durch die Maßnahmen die Sicherheit für Reisende verbessern zu können”, sagte Herr Chatchai vor Reportern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. März 2017 2:00 am

Passenger van operators are threatening to stop their services from this Friday if Prime Minister Prayut Chan-o-cha does not relax new traffic rules which require safer public van services.

Some regulations are worrying the operators who complain they cannot shoulder the higher expenses required to adjust their vehicles.

The Association of Interprovincial Van Business sent a petition Tuesday to Government House, calling on Gen Prayut to pay heed to their problem.

The association and passenger van operators granted concessions from the state-run Transport Co will stop their services “if there is no clear answer” from the government, association chairman Rangsan Saisut said.

5555!
Jetzt lässt sich diese “gute” Militärdiktatur auch noch von den
Minivan Betreibern erpressen!
Na ja, sie werden davon ja auch nicht betroffen,
leiden müssen die armen ÖPNV Benutzer.
Wer im heutigen Thailand trotz billigster Ratenzahlung für überteuerte Produkte
kein eigenes Auto oder zumindest eigenes Motosai fährt ist selber schuld!
Diese Militärdiktatur vertritt die Interessen der Automobilindustrie
noch besser als ihre Vorgängerin!
Man hat erfolgreich Alles was die Eingeborenen aus Auto und Motosai
in die öffentlichen Verkehrsmittel bringen könnte
total in den Sand gesetzt!
Idiotenshinkansen,zweispurige Eisenbahn,PurpleLine,Green Line,Blue Line,
BTS Verlängerung,Airportlink Verlängerung,BRT,BMTA,San Saeb Boote
Gratisbusse,Minivans…. Alles weg!
Nur die Songtheaw dürfen noch komplett ungeprüft und von Jedem
gefahren werden der sie ankriegt….

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Februar 2017 1:13 pm

Pattaya – Armeeoffiziere des 14. Militärzirkels Banglamung ermittelten in Eigenregie — also ohne Unterstützung der Polizei — gegen einen angeblich betrügerischen Minibus-Dienst, der in den letzten Tagen in mehreren thailändischen Social-Network-Gruppen scharf kritisiert wurde. Dummerweise konnte der Fahrer von den betrogenen Kunden nicht eindeutig identifiziert werden, so dass die Soldaten drei Firmen kontrollieren mussten, bevor der Verdächtige aufgrund der Beschreibungen ausfindig gemacht und aus dem Verkehr gezogen werden konnte.

Verärgerte Fahrgäste hatten auf Facebook berichtet, dass der Fahrer eines Dienstes aus Süd-Pattaya einen “Zwischenstop zum Tanken” eingelegt und sie wie üblich gebeten habe auszusteigen. Danach hätten sie den Bus und ihren Fahrer nicht mehr wiedergesehen, denn irgendwie habe dieser besseres im Sinn gehabt, als sie zu ihrem Ziel zu bringen
Die Armee-Patrouille kontrollierte zuerst die Haltestelle der Firma Rung Reuang Tour an der South Road und danach den Pattaya to Nakorn Pathom Service in der Nähe des Big C Süd-Pattaya. Die Betreiber beider Firmen zeigten sich kooperativ, konnten alle Fahrten dokumentieren und arrangierten Gespräche mit den Fahrern.

Beim dritten Minibus-Dienst, der Firma Tawan Ork Tour an der South Road, fanden die Offiziere schließlich Hinweise auf eine Verbindung zu den Online-Schilderungen der betrogenen Kunden. Ein verdächtiger Fahrer konnte ebenfalls identifiziert aber nicht erreicht werden. Die Armee-Ermittler verhörten den Betreiber der Firma, der sich schließlich bereit erklärte, den verschwundenen Fahrer unter seiner “Geheimnummer” anzurufen und unter einem Vorwand zur Firma zu locken, wo er von den Offizieren festgenommen wurde.

Der Einsatzleiter erklärte, dass Aktivitäten dieser Art inakzeptabel seien und nicht nur das Image Thailands beschmutzen, sondern auch dem Tourismus schaden würden.

Die Polizei war von Anfang bis Ende nicht in den Einsatz involviert.

Ist dies nicht ein absolutes Armutszeugnis für diese “gute” Militärdiktatur?
Nach fast 3 Jahren Militärdiktatur muss sie immer noch hinter dem Rücken
dieser formidablen “Polizei” arbeiten um irgendeinen Pipifax aus dem
Internet nachzugehen.
Natürlich konnte sie von dieser “Polizei” die überall nur mitkassiert
keine Hilfe bekommen!
Aber diese Militärdiktatur ist ausschliesslich Schuld daran dass es
hier auch nach 3 Jahren ihrer allumfassenden Herrschaft
immer noch nur Thaksins braune Ganoven und überhaupt keine
Polizei gibt!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Februar 2017 12:47 pm

Und noch ein Gedicht:

A total of 672 passenger vans have failed safety inspections and been taken off the roads, while 8,750 others, or 6.3% of all vans in service, have deficiencies that need to be corrected, according to the Land Transport Department.

The checks were conducted over the past two weeks on public vans and drivers at 229 bus terminals across the country in line with public transport checklists, said Cherdchai Sanunsrisakorn, deputy director-general of the department. It carried out the tests with the state-run Transport Co, the Office of the Vocational Education Commission, police, soldiers and local officials.

Drivers were checked for general preparedness, possession of the proper driving licences, alcohol and narcotics, and driving hours, which must not exceed the legal limit. Vans were checked for general condition both inside and outside, condition of brakes, wheels and tyres, adequate seat belts, doors and fire extinguishers.

Officials checked a total of 138,393 vans between Jan 24 and Feb 2, said Mr Cherdchai. The inspections found that 9,422 did not meet some of the checklist requirements. Of that number, 672 failed to pass safety checks and were ordered to stop services.

The remaining 8,750 vans had minor faults that would not affect the safety of passengers. Their operators were asked to correct the faults, he said.

A total of 265 van drivers did not meet checklist requirements. Twenty-five of them were replaced by new drivers. Most of the drivers who were flagged either did not have licences or did not have the proper licence required for driving a van used for public passenger service. They were given warnings and asked to pay fines.

Zunächst mal zweifle ich aus eigener Erfahrung Alles an was Thai Behörden
angeblich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit vorgeben zu tun.
Ich selber habe trotz häufiger Benutzung und häufigen Herumlaufens
an Minivan (und Bus) Grossstationen noch nie irgendeinen Kontrolleur
oder gar Kontrolle gesehen.
Sollten diese wirklich stattgefunden haben so zeigen die Ergebnisse
dass sie nicht ernsthaft waren.
Ich glaube ja gern dass nur 672 Fahrzeuge technisch unzulänglich waren.
Die Toyota Commuter sind sehr robust und halten selbst Thai Fahrer aus.
Das Problem in Thailand sind nicht die Fahrzeuge sondern ihre Halter
und Fahrer.
Die sind die die Ursache für die Unfälle. Nicht die Fahrzeuge!
Wenn also nur 265 Fahrer als “fehlerhaft” befunden wurden
und sogar nur 25 “ausgetauscht” werden mussten so zeigt mir dass
man hat nur die Papiere geprüft (wenn überhaupt) und nicht die Fahrer.
Die Halter wurden (wie üblich in Thailand) garnicht zur Verantwortung gezogen.
Für jedes Fahrzeug welches technisch ungenügend auf der Strasse fährt
ist der Halter verantwortlich!
Was die Fahrer angeht:
Aufgrund meiner eigenen Erfahrung müssten mindestens ein Drittel
der Fahrer sofort aus dem Verkehr gezogen werden.
Ein weiteres Drittel müsste geschult und ständig kontrolliert werden
und ein Drittel entspricht absolut internationalem Standard.
Die dürften überall fahren.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
31. Januar 2017 1:41 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Koennt ihr euch mal einig werden!?

eigentlich nicht

DAS dachte ich mir! 555555555555555555555555555555555555555555555555555

emi_rambus
Gast
emi_rambus
29. Januar 2017 1:14 pm

berndgrimm: Minivans sind die Toyota Commuter für 15+ Insassen.
Minibusse und Mikrobusse sind das Gleiche!
20+ Sitze und auch Stehplätze im Kurzstreckenverkehr.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wieso gibt es jetzt einen Unterschied zwischen Vans und MiniBus???

da gibt es keinen Unterschied, nur zu den Microbus gibt es einen. Die sind in der Regel mit ab 20 Sitze
ausgestattet. Vermutlich wurde hier Microbus gemeint. Die Vans sind recht flott, daher auch die häufigen Unfälle.
Die kann man locker 140 und mehr fahren. Die Microbusse machen wohl bei 100 dann schlapp. Daher dann auch weniger
Unfälle.

Koennt ihr euch mal einig werden!?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
29. Januar 2017 7:12 am

Eben habe ich den Faden verloren! 😳
Urspruenglich sollten mal die staatlichen MiniVans durch MikroBusse ersetzt werden.
Und Jetzt?? Wer sind die MinVans?
Wieso gibt es jetzt einen Unterschied zwischen Vans und MiniBus???

berndgrimm: The vans have an accident rate that is five times higher than that of the minibuses, according to Mr Pichit.

Sorry, hier ist Thailand! Kann man diese Rechnung mal sehen!?
Ist das pro Jahr? Pro Fahrzeug? Pro gefahrenem Km???? Pro PassagierKm?????
Abhaengig von den Fakten, kommen da total verschiedene Ergebnisse raus, was nicht das Problem ist, aber man darf nicht faule Banane mit wurmstischiger Ananas vergleichen!!!…. und dann Fehlentscheidungen treffen!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Januar 2017 9:59 am
Reply to  emi_rambus

Minivans sind die Toyota Commuter für 15+ Insassen.
Minibusse und Mikrobusse sind das Gleiche!
20+ Sitze und auch Stehplätze im Kurzstreckenverkehr.
Sowas zum Beispiel:

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Januar 2017 3:33 am

Un weiter geht das Nichtstun!

Mr Pichit also provided an update on the progress of the ministry’s efforts to regulate the public van service.

In the short term, he said, the ministry requires all public van operators to install a global positioning system service by March 31. Later on, the ministry aims to replace public vans with minibuses.

For the long-term plan, the ministry will rearrange the minibus service routes to provide incentives for more van operators to switch over to the larger vehicles, he said.

The vans have an accident rate that is five times higher than that of the minibuses, according to Mr Pichit.

The ministry expects to wrap up talks soon with the operators and state agencies on rearranging the routes for the minibuses within a 300-kilometre radius of Bangkok.

New routes will be added for the minibus service, in addition to the ones currently operated by Transport Co, he said.

Was soll der Quatsch?
Ohne Kontrollen wird sich hier garnix ändern!
Und wenn GPS dann nicht am Auto sondern am Fahrer damit
man ihn nach einem Unfall findet.
Die Minibusse haben nur deshalb eine niedrige Unfallquote
weil sie von der Transport Co. betrieben werden.
Die haben gut ausgebildete Fahrer und kontrollieren sie wohl auch
ein wenig. Und sie warten auch ihre Minibusse.

Ausserdem möchte ich gern wissen was mit den Minvans
passieren soll?
Da sie garnicht kontrolliert werden fahren sie einfach weiter.
Auch ohne Lizenz.Ist lukrativer!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
28. Januar 2017 6:30 pm

berndgrimm: Weil es so erstaunlich wenige Unfälle gegeben hat und die Karren
in der Regel langsam fahren.

Nur wenn sie nicht voll haben, bei Ueberlandlinien auch, wenn der Stadtbereich verlassen wurde.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
28. Januar 2017 6:27 pm

berndgrimm: Vom oft katastrophalen Zustand der Fahrzeuge mal ganz abgesehen.
Aber getan wird garnix. Weil es noch keine Katastrophen gab!

Ich habe jetzt schon 3 Songthaews gesehen, denen das Lenkgestaenge rausgesprungen ist. Das ist schon herausragend, weil mir noch kein anderes Fahrzeug mit diesem Problem aufgefallen ist. Das Schlimmste daran ist aber, alle drei wussten genau was zu machen ist und hatten dafuer einen Wagenheber dabei, der unter die Achse kam.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Januar 2017 1:35 pm

Derzeit sind ja nur die Minvans im Fokus, aber viel gefährlicher sind
die Songtheaws:

Eight tourists were injured, including two girls, when a songtaew pickup truck plunged down a slope at the popular mountain attraction of Phu Thap Boek on Saturday morning.

The songtaew, carrying 11 holidaymakers, was heading up the mountain when its brakes failed on a curve and it fell 35 metres onto a local road below at 6.19am, said police.

The impact threw all of the passengers from the vehicle. Eight of them were injured, five seriously. Among the injured were two girls. Local police and rescue workers sent the injured to a nearby hospital.

Police said the visitors from Phichit province had hired the songtaew so that they could view the early-morning “sea of fog” for which Phu Thap Boek is famous.

Für mich ist es ein Wunder dass nicht noch viel mehr Unfälle mit Songtheaws
passieren.
Dieser Unfall hat eigentlich nichts mit dem Songtheaw zu tun sondern
nur damit dass Thai Fahrer weder bergauf noch bergab fahren können.
Nicht die Bremsen haben versagt sondern der Fahrer/Halter!
Worauf ich hinaus will ist, dass Songtheaws und ihre Fahrer hier
offensichtlich überhaupt nicht kontrolliert werden und die meisten
Songtheaw Routen von mafiaartigen Betreibergruppen bedient werden.
Da wird garnix kontrolliert und sie sind neben Taxis und Minivans
diejenigen welche viele Bushaltestellen auf extrem verkehrsgefährdende
Art blockieren und auch durch eine unglaublich regelwidrige Fahrweise
auffallen.
Ausserdem sind viele Fahrer besoffen oder auf Drogen oder grundsätzlich
fahrunfähig!
Vom oft katastrophalen Zustand der Fahrzeuge mal ganz abgesehen.
Aber getan wird garnix. Weil es noch keine Katastrophen gab!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Januar 2017 1:39 pm
Reply to  berndgrimm

Warum ich trotzdem lieber mit Songtheaws als mit Minivans fahre?
Weil es so erstaunlich wenige Unfälle gegeben hat und die Karren
in der Regel langsam fahren.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Januar 2017 2:56 am

Dies ist die typische Lösung der Thai Bürokraten.
Da Konztrollen mit Arbeit und Entscheidungen verbunden sind vor
denen man ein Arbeitsleben lang davonläuft,
lässt man die Lizenzen einfach auslaufen und hofft auf Selbstheilung
ohne dass man selber etwas tun muss.

The Transport Ministry has abolished the renewal and issuance of passenger van permits as part of measures to replace the vehicles with minibuses in a bid to curb traffic accidents.

Speaking after a meeting on the safety of van transport, Deputy Transport Minister Pichit Akrathit said the meeting agreed to terminate the extension and issuing of all passenger van permits nationwide as of Thursday.

All vans will be replaced with minibuses with a minimum of 20 seats. Ending passenger van transport is part of the government’s plan to decrease the number of casualties from van-related road accidents.

Eines ist richtig, Minivan Tote und Verletzte wird es dann nicht mehr geben
dafür Microbus Tote und Verletzte.
Es ist die typische Thainess Alles auf die Technik zu schieben statt die
Unfähigkeit der Thai Bediener einzusehen und zu beseitigen.
Noch einmal:
Nicht die Vans sind Schuld an diesen katastrophalen Zuständen hier
sondern die Fahrer und besonders die Leute welche sie kontrollieren sollen!
Die Toyota Commuter sind sehr robuste und gutmütige Fahrzeuge
und vertragen leider viel mehr als die vorgegebenen Limite der Zuladung!
Es wäre vielleicht besser sie würden eher zusammenbrechen!
Es sei auch nocheinmal darauf hingewiesen dass die Zahl der Minivans
auf den Strecken gerade auch durch diese Militärdiktatur erheblich
erhöht wurde weil man dadurch die Bus Misere überspielen wollte
ohne staatliche Investitionen und natürlich schaffte man dadurch mehr “Arbeitsplätze”!
Was Mikrobusse angeht so ist mir aufgefallen dass die Zahl der roten
unklimatisierten Erdgas Mikrobusse welche während der Abhisit Regierung
angeschafft wurden um die grünen Dieselwolkenschleudern zu ersetzen
gegenüber letztem Jahr erheblich zurückgegangen sind.
Ich weiss nicht warum und wo sie hin sind.

Und noch eine eigene Erfahrung was Microbusse betrifft:
Eine der besseren Busbetreibergesellschaften in BKK ist die Lad Krabang Company
welche die Linie 1013 von Lad Krabang über Seacon bis zur BTS On Nut betreibt.
Diese Linie wird sehr regelmässig von unklimatisierten und klimatisierten Grossbussen als auch von klimatisierten Mikrobussen befahren.
Während die Grossbusse direkt die On Nut hinunter fahren,
machen die Mikrobusse den Schlenker über die Srinakarin und fahren
über Seacon und Paradise Park.
Die Passagiere sind meist Frauen die einkaufen fahren.Ich bin häufig
damit gefahren und habe festgestellt dass die Mikrobusse häufig
überladen sind. Sie sind zugelassen für 20 Sitzplätze und 4 Stehplätze.
Ich habe da drin schon über 40 Paxe gezählt und bin öfter wieder
ausgestiegen. Die Fahrer fahren sehr vorsichtig und passiert ist
bisher nichts.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Januar 2017 1:22 pm

Unter der Leitung von Chatchai Thongmee, dem Direktor des Land Transport Departments Chonburi, ziehen seit Mitte letzter Woche Dutzende Prüfteams — bestehend aus Beamten, KFZ-Technikern und Soldaten — durch alle Distrikte der Provinz und führen Kontrollen durch, wo immer auch MiniVans anzutreffen sind. Auch Studenten der Saraphat Engineering School begleiten die Teams, um Praxiserfahrung zu sammeln.

“Wir werden die Kontrollen auch während des chinesischen Neujahrsfestes durchführen, und entschuldigen uns bei Besuchern für mögliche Unannehmlichkeiten durch Zeitverzögerungen an Checkpoints.

Also ich war heute wieder in Chonburi Stadt und bin mit öffentlichen Verkehrsmitteln
zurückgefahren.
Nicht mit nem Minivan sondern mit 2 Songtheaws obwohl dies viel länger dauert
(mit Umsteigen in Hnongmon) und fast genausviel kostet wie mit dem bequemeren
und viel schnelleren (5555) Minivan.
Aber ich sehe mir vorher auf der Fussgängerbrücke am Central Plaza Chonburi
immer die Fahrweise an und habe mich deshalb (wieder mal) gegen
den bequemeren Minivan entschieden.
Von irgendwelchen Kontrollen war auf der ganzen Strecke (23km)
wo fast jedes 5.Auto auf der Sukhumvit ein Minivan ist garnix zu sehen
und die Jungs sind so verkehrsgefährdend gefahren wie immer.
Ich weiss nicht warum solche Falschmeldungen in Umlauf gesetzt werden.
Offensichtlich aus den gleichen Gründen weshalb zu Neujahr die
Falschmeldungen über angebliche Kontrollen lanciert wurden.
Man hoffte irgendein Blödmann würde darauf hereinfallen
und vorsichtiger fahren.
Da kennt man die Thai Autofahrer aber schlecht.
Jedenfalls in Chonburi war heute überhaupt garkeine Kontrolle.
Man brauchte dazu auch keine Ingeniöre, noch weniger Studenten.
Soldaten (möglichst bewaffnet) wären schon notwendig.
Noch besser mit Schiessbefehl!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Januar 2017 1:50 pm
Reply to  berndgrimm

Damit es nicht heisst ich würde nur Negatives schreiben möchte ich auch
einmal über etwas Positives schreiben was mir auf dieser Strecke
Anfang Dezember passierte.
Ich kam wieder vom Central Plaza Chonburi über die Fussgängerbrücke
und hatte einiges eingekauft.
Da stand ein leerer Minivan vor der Brücke und der Fahrer lud mich ein
einzusteigen. Ich sah ihn an, er sah ganz vertrauenerweckend aus
und ich stieg mit meinem Krempel ein.Ich war einziger Fahrgast!
Er wartete noch ein paar Minuten aber es kam niemand mehr.
Dann fuhr er los. Nur mit mir.
Ich fühlte mich unwohl und hoffte dass am Big C,Big C Extra oder Index
noch jemand zusteigen würde.
Aber wir blieben allein. Ich bekam langsam Angst er würde mich entführen
und stellte heimlich an meinem Handy den Notruf zu meiner Frau ein.
Auch in Hnongmon stieg niemand zu! Jetzt geriet ich in Panik und
fing ein Gespräch mit ihm an.
Er stellte sich als sehr netter junger Mann heraus der auch sehr
zivilisiert fuhr.
Als auch in Bang Phra niemand mehr zustieg bat ich ihn mich bis in unsere
Anlage zu fahren was er auch tat und gab ihm 100THB Trinkgeld.
Soetwas war früher ganz normal in Thailand.Heute ist es jedoch die Ausnahme.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Januar 2017 9:23 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die können nur überprüfen, ob die Personenanzahl korrekt ist und mit den Papieren übereinstimmt und
ob keine SUMOS im Van sitzen. Bei einem Van mit 50kg Thais als Passagiere, muss man kein mobiles Wäge-Gerät mitführen, das sieht man auch so, ob der Bus überladen ist. Die müssten dann zusätzlich noch um die 25 Koffer
geladen haben. Sieht man dann ja sofort….

Einfach auf das Ergebnis warten und nicht schon vorher zumuellen!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: was können sie denn grossartig überprüfen, dazu müssten erst alle GPS eingebaut haben

Die guenstigere Digitale Tachoscheibe haette es auch getan. Irgendwie muss man sich nicht wundern wenn das Land beim KorruptionsIndex hochrutscht!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: könnten sie die Fahrer überprüfen, wie lange die schon gefahren sind, ohne Pause zu machen.

Mit doppelten Fahrtenbuch geht das auch!
Ich denke, die haben auch eine mobile Waage dabei! Da werden die Fahrgaeste ueberhaupt nicht belaestigt. Die koennen sitzen bleiben und wenn das Gesamtgewicht nicht ueberschritten wurde, gehts gleich weiter! Das Gepaeck unter den Sitzen, die Geschenke, ….. sogar der Goldpreis ist wieder hochgegangen, weil die chinesen im Moment viel kaufen!!
Der eine wartet auf den WHO-Bericht, weil er selbst nicht rechnen kann/will, ich warte auf den Ergebnisbericht der Kontrollen! 😉