Britischer Webdesigner in Pattaya mit Kopfschuss hingerichtet – Update 2

(STIN) Die Polizei in Pattaya konnte den Minivan-Fahrer ausfindig machen, der die beiden mutmasslichen Mörder zur kambodschanischen Grenze gefahren hat.
Der Fahrer, Lert Laimeun, 48, erklärte gegenüber der Polizei, das die beiden Männer – Miles Dicken Turner, ein Brite und Abel Caldeira Bonito, ein Südafrikaner – ihm 2.500 Baht pro Tag bezahlt haben, um ihn und seinen MiniVan für sieben Tage zu mieten.

Er fuhr sie am 19.1. nach Pattaya und bekam dann weitere 500 Baht pro Tag für die Übernachtung, um in einem Resort in Bang Lamung zu bleiben. Man sagte ihm, er solle im Standby bleiben und nicht wegfahren.

Die beiden Männer hatten aber jeden Tag Telefonkontakt mit ihm. Sie erzählten ihm nach ein paar Tagen, dass ihr Geschäft in Pattaya noch nicht abgeschlossen ist.

Am Tag des Mordes – erhielt er einen Anruf von den Verdächtigen, das er sie zurück nach Hat Lek an die Grenze bringen soll. Unterwegs rasierte Miles sich seinen Bart ab und bat, eine Zigarette rauchen zu dürfen.

Als sie die Grenze erreichten, gaben sie ihm 5.000 Baht Tip und überquerten die Grenze nach Kambodscha.

Die Polizei fand auch heraus, das der Südafrikaner der Schütze war und der Brite das Motorrad bei der Flucht vom Tatort fuhr. Die Polizei ermittelt noch in die Richtung, dass die Männer einen geschäftlichen Konflikt mit dem Opfer hatten, möchte aber keine
weitere Einzelheiten preisgeben, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

Sie haben ihre Kollegen in Kambodscha kontaktiert, um die Verdächtigen aufzuspüren
und zu verhaften.

Herr Kenway, das Mordopfer. ist mit einer Thai-Frau namens Somporn verheiratet und lebt schon seit 7 Jahren in Thailand. Er hat sich dort 4 Immobilien gekauft.
2015 wurde er wegen illegaler Arbeit und Einstellung von illegalen Arbeitern verhaftet und
danach auf Kaution freigelassen. Im Februar hätte die erste Anhörung vor Gericht stattfinden sollen.

 

STIN wird dazu weiter berichten……

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Britischer Webdesigner in Pattaya mit Kopfschuss hingerichtet – Update 2

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: die haben ja Fotos vom Übergang nach TH und auch Fotos, wie sie wieder nach TH kamen.

    Was denn nun?? Also sind sie deiner Meinung nach auch schon wieder in TH??

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Sollte für die Engländer kein Problem sein, hier eine Red NOtoce bei Interpol eintragen zu lassen und dann die Auslieferung
    in die Wege zu leiten. Ich bezweifle, ob die Thais das können.

    Das Abkommen mit der Interpol ist ja gerade erst ein Jahr alt!!

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/11294

    Da warst du noch nicht da?!!
    Ich denke aber auch, die Vernetzung mit der ThaiSoftware funzt noch nicht!!!
    Ich bekomme jetzt Besuch und muss die der Immi melden. Das MeldeFormular reicht nicht, alles was ich selbst beim Jahres Visum(Verlaengerung) vorgelegt habe, muss ich nochmal vorlegen!
    Damit veraergert man auch moegliche Vermieter fuer Expats, was jawohl Sinn der Uebung ist!
    Mit DV ist in TH nicht weit her? Letzte Woche war ich wieder mal im KH, da wurde ich bei der zweiten AufnahmeStation gefragt, ob ich Narben haette. Am Dienstag wieder. Da konnte ich mir nicht verkneifen und sagte in TH sind die Computer KiiLuem? Musste ich letzte Woche schon angeben!

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    http://dbzb7j298pcat.cloudfront.net/cache/700×0/1/0/files/000/000/00/03/page/54/83/12/haftbefehl-gegen-mutmassliche-moerder-von-briten-erlassen-5b88-c90e-6412-c630-main_image-ebd6.jpeg

    Fuer mich sind das zwei verschiedene Personen! Deswegen glaube ich auch, ei gestohlener Ausweis/Pass wurde nur benutzt eine Flucht nach Kambodscha vorzutaeuschen.
    Da der englische Passbesitzer namentlich bekannt ist, sollte die englische Polizei der Presse schon weitere Infos dazu geben koennen. Wenn er gesucht wird, koennen sie einen Auslieferungsantrag stellen.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Fuer mich sind das zwei verschiedene Personen! Deswegen glaube ich auch, ei
      gestohlener Ausweis/Pass wurde nur benutzt eine Flucht nach Kambodscha vorzutaeuschen.
      Da der englische Passbesitzer namentlich bekannt ist, sollte die englische Polizei
      der Presse schon weitere Infos dazu geben koennen. Wenn er gesucht wird, koennen sie einen Auslieferungsantrag stellen.

      die haben ja Fotos vom Übergang nach TH und auch Fotos, wie sie wieder nach TH kamen.
      Sollte für die Engländer kein Problem sein, hier eine Red NOtoce bei Interpol eintragen zu lassen und dann die Auslieferung
      in die Wege zu leiten. Ich bezweifle, ob die Thais das können.
      Der Mönch aus der USA ist bis heute noch nicht ausgeliefert worden, obwohl man bereits erklärte – das es einen Antrag dazu
      gäbe. TH hatte schon immer Probleme – einen korrekten Auslieferungsantrag zu stellen, hat bisher selten funktioniert.
      Scotland Yard kann das…..

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    berndgrimm: So richtig eilig hat es die Thailändische „Polizei“ offensichtlich nicht
    dass die mutmasslichen Mörder in Kambodscha gefunden werden!
    Warum wohl?

    Aus dem Wochenblitz:

    Pattaya/Bangkok/Phnom Penh – Ermittler der Kambodscha National Police erklärten am Dienstag, den 31. Januar zum dritten Mal in Folge, dass sie von den thailändischen Behörden bisher nicht um eine Zusammenarbeit bei der Fahndung nach den beiden mutmaßlichen Mördern des britischen Geschäftsmanns Tony Kenway gebeten wurden. Dies sei befremdend, da Beamte der Royal Thai Police vor thailändischen Medien bereits mehrfach von “einer Kontaktaufnahme mit den kambodschanischen Kollegen” gesprochen hätten.
    Der 39-jährige Brite war am Dienstag, den 24. Januar auf dem Parkplatz eines Sportvereins in seinem Porsche Cayenne GTS per Kopfschuss getötet worden (Wochenblitz berichtete: https://goo.gl/Wtf4p4). Schon zwei Tage später konnten die beiden Verdächtigen auf dem Motorrad als Miles Turner Dickens (27) und Abel Bonito Caldeira (23) (Wochenblitz berichtete: https://goo.gl/YL63NN) identifiziert werden. Noch am gleichen Tag gaben Ermittler der Provincial Police Region 2 bekannt, die Einwanderungsbehörde habe herausgefunden, dass die beiden mutmaßlichen Täter sich direkt nach der Tat nach Kambodscha abgesetzt hätten und man bereits Kontakt mit den kambodschanischen Kollegen aufgenommen habe. Die Kambodscha National Police erklärte bereits am nächsten Tag (also am 27. Januar), dass man sie noch nicht kontaktiert habe, sie aber gern bereit seien zu kooperieren. Am 29. Januar gaben die Kambodschaner dann ein zweites Mal bekannt, dass man immer noch nichts von den Ermittlern der Provincial Police Region 2 in Chonburi gehört habe und ohne einen offiziellen Antrag nicht tätig werden könne.
    Am Dienstag, den 31. Januar — also eine Woche nach der Ermordung des Briten — sagte Chahay Sinarith, stellvertretender nationaler Polizeichef in Kambodscha, im Gespräch mit der Khmer Times, dass man noch immer auf eine Kopie des Berichts über die bisherigen Ermittlungen sowie einen Antrag auf Verhaftung der beiden flüchtigen Männer warte. “Normalerweise werden diese Anträge an das Innenministerium oder an die Kambodscha National Police geschickt, aber auch eine Woche nach der Tat ist kein Antrag eingegangen”, sagte der stellvertretende Polizeichef.

    Ich habe schon einmal geschrieben dass jeder ausländische Kriminelle der
    nach Thailand kommt mindestens 3 Thai Komplizen haben muss.
    Davon auf jeden Fall ein Polizist (die Immigration ist eine Division der Polizei)
    Ohne deren Hilfe kommt er weder ins Land noch kann er hier irgendwo wohnen.
    Wenn man also ausländische Kriminelle daran hindern will hier tätig zu werden
    brauchte man hier nur die Polizei/Immigration zu säubern und dafür
    zu sorgen dass die auch den Job tun für den sie bezahlt werden(55555)
    Aber wenn man dies tut so nimmt man denen ihre Haupteinnahmeqelle!
    Die kriminellen und perversen Ausländer sind bei der Immigration
    sehr beliebt (solange sie bezahlen) weil sie die Schnauze halten
    und bezahlen.

    Auch die 3 Herren hatten ihre “Schutzengel” bei der Polizei
    die jetzt nicht unbedingt in die Schlagzeilen kommen wollen.

    Deshalb ist es für Alle besser wenn die Täter in Kambodscha
    verschollen sind und von der Khmer Polizei nicht gefangen
    und ausgeliefert werden.
    AmEnde würden die noch aussagen!
    Und dann den falschen Text!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    Haengt da jetzt wieder ein Beitrag von mir im Filter??
    Ich bleibe dabei, die beiden sind schon lange wieder in TH!
    Dazu passt auch, er hat sich den Bart abrasiert, im Bus.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Wozu wird hier eigentlich ein Update 2 aufgemacht wenn die Diskussionen
    in den früheren Threads weitergeht?
    Wenn man schon ein Update aufmacht sollte man die früheren Threads schliessen!

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: dazu müsste man wissen, ob die Khmer Polizei was taugt oder ob die auch langsam in die Gänge kommen.

    Dazu müsste man wissen dass die Thai Polizei garnicht in die Gänge kommt,
    ausser es geht ums Geld oder sie wird dazu gezwungen,
    was hier offensichtlich nicht der Fall ist.
    Friede, Freude, Eierkuchen, Thainess eben!

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    Cambodian authorities are still waiting for a request from Thailand for the arrest of two foreign suspects who fled to Cambodia immediately after the daylight murder of a Briton in the Pattaya area this week.

    Som Vann Virak, internal security department director of the Cambodian Interior Ministry, said on Friday Thailand had not yet made a request for cooperation in the capture of South African Abel Cadeira Bonito, 28, and Briton Miles Dicken Turner, 24, in connection with the death of Tony Kenway, the Khmer Times reported.

    So richtig eilig hat es die Thailändische “Polizei” offensichtlich nicht
    dass die mutmasslichen Mörder in Kambodscha gefunden werden!
    Warum wohl?

    • STIN STIN sagt:

      So richtig eilig hat es die Thailändische “Polizei” offensichtlich nicht
      dass die mutmasslichen Mörder in Kambodscha gefunden werden!
      Warum wohl?

      dazu müsste man wissen, ob die Khmer Polizei was taugt oder ob die auch langsam in die Gänge kommen.
      Villeicht liegt das ganze schon irgendwo im Stapel und die Khmer Police – die ja noch korrupter als die Thai Police sein soll,
      macht auch nix. Auch möglich….
      Hier arbeiten 2 Polizeidienste zusammen, die man in der Pfeife rauchen kann – was da wohl rauskommt.

  8. Avatar berndgrimm sagt:

    Wie schon gesagt, die beiden mutmasslichen Mörder sind der Polizei
    vollkommen Schnuppe und sollen nur von der eigenen Verstrickung
    ablenken.
    Wahrscheinlich werden sie von Kambodscha weder gefunden
    noch ausgeliefert.
    Hier nochmal mein Beitrag aus dem letzten Update zu diesem Fall:

    Pattaya – Nachdem die Polizei erste Aufnahmen der beiden Hauptverdächtigen im Fall des ermordeten britischen Geschäftsmannes veröffentlichte und gleichzeitig bekannt gegeben hatte, dass sich die beiden mutmaßlichen Täter nach Kambodscha abgesetzt haben sollen, äußerten sich leitende Ermittler erstmalig zu den in Social Networks und Foren bereits angedeuteten illegalen Aktivitäten, in die der ermordete Kenway angeblich verstrickt war.

    Auf einer Pressekonferenz erklärte Pattayas Polizeichef Apichai Klobpetch, dass inzwischen Ermittler der Polizeistationen Banglamung, Pattaya und Nongprue an dem Fall arbeiten und verschiedene Spuren verfolgen würden, die er aus ermittlungstechnischen Gründen noch nicht alle nennen könne.

    „Fakt ist, dass Herr Kenway seit sieben Jahren in Thailand lebt und seit vier Jahren mit Frau Somporn verheiratet ist. Er wurde allerdings auch schon einmal verhaftet, weil er ein Geschäft für Computerzubehör ohne Arbeitserlaubnis betrieben hatte“, sagte Pol. Col. Apichai vor Reportern.

    Des Weiteren nahm der Polizeichef Stellung zu den seit Dienstag in Foren und Social Networks kursierenden Gerüchten über angeblich dubiose Geschäftsaktivitäten Kenways und erklärte, man habe inzwischen herausgefunden, dass der Brite in „illegale Internet-Projekte“ verwickelt gewesen sei.
    Glaubt man den Angaben von Pattaya Daily News, so betrieb Kenway eine Art Call-Center, das ausländischen Investoren Immobilien und Kontakte vermittelt haben soll. Bei einem großen Teil der vermittelten Angebote soll es in Wirklichkeit allerdings nur um Schein-Angebote gehandelt haben, die nicht existierten oder gar nicht zum Verkauf standen.

    Dagegen berichtet die Bangkok Post, dass Kenway ein illegales Online-Portal für Fußballwetten betrieben haben soll und damit einer anderen Gruppe einflussreicher Ausländer, die diese Geschäftsidee für sich beansprucht, in die Quere gekommen sein soll. Angeblich behauptet ein Informant, dass der Brite zweimal versucht habe den Interessenkonflikt mit der anderen Gruppe auf friedliche Art und Weise zu lösen, dabei aber scheiterte. Man vermute, dass dies der Grund für seine Ermordung gewesen sei.

    Nun gehen wir mal davon aus dass es sich hier wirklich nur um Farang Gangster
    handelte die ein Geschäft betrieben für dass Thai Gangster zu doof sind.
    Wobei ich sofort hinzufügen möchte dass Thai zwar keine reguläre Software
    ordentlich bedienen können, aber manipulieren können sie diese durchaus!

    Dessenungeachtet, selbst wenn dabei ausschliesslich Farang Gangster
    tätig gewesen sind so haben diese (genau wie der ermordete mutmassliche
    Kriminelle) jeder mindestens 3 Komplizen in Thailand davon mindestens
    1 Polizist!
    Sie brauchten Visum/Arbeitserlaubnis/Bankgarantien etc.
    Ausserdem, wenn jemand soetwas Symbolhaftes in Thailand wie
    einen Cayenne fährt (der garantiert von keinem Polizisten angehalten wird)
    so sagt dies etwas aus.
    Er war sich also wohl sicher mit den hiesigen „Behörden“ keine Probleme
    zu bekommen.
    Bekam er ja auch nicht trotz Betruges und unlizensierter Geschäfte!

    Die Polizei ist in Thailand an jeder organisierten Kriminalität beteiligt.
    Auch bei Ausländern.
    Und wenn nicht, lässt sie die Leute hochgehen.
    Also?
    Die Schlüsse kann jeder für sich selber ziehen.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Die Thai Polizei ist natürlich nicht immer untätig.
      Normalerweise verlassen sie ihre klimatisierten Büros
      nur um Essen zu fassen oder ihren Geschäften nachzugehen.
      Manchmal überkommt sie aber tatsächlich der Drang
      nach körperlicher Aktivität und Public Relations Aktivitäten:

      Pattaya – Eine aus Sicherheitsgründen namentlich nicht genannte 23-jährige Angestellte einer Bar in Süd-Pattaya erstattete am Montagnachmittag auf der Beach Road Polizeistation Anzeige gegen eine Gruppe von Ordnungshütern, die sie am Abend zuvor entführt und zu vergewaltigen versucht hatten.

      Die junge Frau behauptet, dass sie nach Feierabend beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes von zwei Männern angesprochen worden sei, die sich als Polizeioffiziere identifizierten und erklärt hätten, sie müssten sie zu einem Drogentest mit auf die Polizeistation nehmen, daher solle sie bitte auf einem der Motorräder Platz nehmen.

      Allerdings führte die Fahrt nicht zur Polizeistation sondern in einen abgelegenen Waldweg, wo sich noch weitere Männer vor einem geparkten Van befanden. Angeblich handelte es sich hier ebenfalls um Polizeibeamte, von denen sich allerdings keiner identifizieren wollte. Als sie die junge Frau aufforderten, zu einem Drogentest in den Van zu steigen, riss sie sich los und floh zu Fuß in den Wald. Nach einer kurzen Verfolgung gaben die Männer die Suche auf.
      Ich bin mir sicher, dass in dem Bus kein Drogentest durchgeführt werden sollte, sondern man mich dort vergewaltigen wollte”, sagte die Barangestellte im Gespräch mit der Polizei.

      Am Dienstagmorgen erklärte Pattayas Polizeichef, dass er die Entführung und beinahe stattgefundene Vergewaltigung der jungen Frau genauestens untersuchen und alle Täter zur Rechenschaft ziehen werde. “Für das was passiert ist, möchte ich mich als Kommandeur der Polizei von Pattaya entschuldigen”, sagte Pol. Col. Apichai Klobpetch vor Reportern.

      Der Polizeichef berichtete, eine erste Befragung der beiden Beamten, die sich vor der Frau identifiziert hatten, habe ergeben, dass es sich bei den Personen am Van ebenfalls um Polizeibeamte und Volontäre handelte. “Alle beteiligten Personen werden für eine interne Ermittlung an die Provincial Police Region 2 überstellt”, fügte der Polizeichef hinzu.

      Es ist nicht das erste Mal, dass Polizeibeamte und Volontäre aus Pattaya der Entführung, Vergewaltigung und/oder Erpressung beschuldigt werden. In den wenigsten Fällen wurde danach bekannt gegeben, ob tatsächlich gegen die Verdächtigen ermittelt wurde und wenn ja, ob sie angeklagt und verurteilt wurden.

      Ich weiss schon was bei diesen Untersuchungen herauskommt…….
      Ich möchte von vornherein den Behauptungen entgegentreten
      ich hätte geschrieben die Polizei sei selbst zum Ficken zu Doof
      und zu Faul!
      Ich weiss wie wenig in Thailand die Realität interessiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)