Bangkok: Neue Radar-Geräte sollen Verkehr überwachen

Polizei General Major Chirapat Poommichit, der stellvertretender Beauftragte der Hauptstadt erklärte am Mittwoch vor Medien, dass ab sofort in Bangkok neue Radargeräte für die Überwachung der Geschwindigkeit eingesetzt werden. Die neuen Radar Geräte der Polizei sind in der Lage, Einzelbilder oder Videos der Verkehrssünder aufzuzeichnen.

Major Chirapat erklärte weiter, dass die Geräte nicht nur für die Geschwindigkeitsüberwachung oder die Beschleunigung von Autos und Motorrädern eingesetzt werden können. Sie sollen auch die Verkehrsteilnehmer aufzeichnen, die etwa in die entgegengesetzte Fahrtrichtung unterwegs sind, verbotener Weise über den Bürgersteig fahren oder an irgendwelchen illegalen Straßenrennen beteiligt sind.

Auto- und Motorradfahrer, die wegen eines Verkehrsvergehens im Straßenverkehr erwischt werden, erhalten dann einen elektronischen Bußgeldbescheid und eine Zahlkarte. Die ertappten Verkehrssünder haben dann sieben Zage Zeit, um die Strafe zu bezahlen. Wenn sie innerhalb dieser 7-Tage Frist nicht bezahlen, erhalten sie eine Warnung und müssen die Strafe innerhalb von 30 Tagen bezahlen.

Sollten sie bis dahin ihre Strafe noch immer nicht bezahlt haben, werde sie auf eine schwarze Liste gesetzt. Das bedeutet dann für die ertappten Verkehrsteilnehmer, dass nicht nur ihre jährliche KFZ-Steuer sondern auch ihr jährlicher Versicherungsschutz abgelehnt werden können. Das bedeutet zusätzlich, dass diese Fahrzeuge bzw. die Fahrzeugpapiere dann ebenfalls nicht mehr bei einem Bankkredit als Bürgschaft hinterlegt werden können.

Wie die Polizei weiter bekannt gab, können die Strafbescheide bei jeder Krung Thai Bank oder an einem Krung Thai Geldautomaten bezahlt werden können. Außerdem kann der Verkehrssünder die Strafe auch direkt bei der Polizeistation bezahlen, von der die Straftat gemeldet wurde.

Polizei General Major Chirapat Poommichit sagte weiter, dass er sehr optimistisch sei, dass diese neue Maßnahme der Polizei ihre Wirkung zeigen wird. Er geht davon aus, dass die Vergehen wegen überhöhter Geschwindigkeit und andere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, die schon öfter zu Konflikten zwischen der Polizei und den Verkehrsteilnehmern geführt haben, deutlich nachlassen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. Februar 2017 11:07 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ich war Anfang letzter Woche auf der DLT, wegen Verlaengerung der Anmeldung und habe gefragt ob ich Pkw und Moped ummelden sollte (nach Umzug)?
Nein, waere nicht noetig, waere zu viel Aufwand!

sag ich doch immer, wird nicht so einfach sein, mit dem Bussgeld-Versand. Aber es wird viele treffen, bei denen die Nummer mit der
Wohnanschrift noch aktuell ist.
In TH zieht man ja eigentlich nicht mit einer Wohnanschrift um – diese bleibt immer bei den Eltern, Ehepaaren usw. – die ein Haus haben.
Daher werden die Bussgelder vermutlich häufig zu den Eltern kommen und die müssen dann halt das weiterleiten, damit der Sohn keinen
Führerschein oder Versicherungsschutz verliert.

Wenn die ordnungsgemäße Zustellung eines Schriftstücks nicht nachweisbar ist, hat dies in der Regel zur Folge, dass das Schriftstück als nicht zugestellt gilt.

Das Schriftstück gilt jedoch als an dem Tag zugestellt, an dem es dem Adressaten tatsächlich zugegangen ist. Dieser tatsächliche Zugang muss allerdings seinerseits nachgewiesen werden können, z. B. durch eine Empfangsbestätigung oder einen Zeugen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zustellung_(Deutschland)#Unwirksamkeit_einer_Zustellung_und_Heilung_von_Zustellungsm.C3.A4ngeln

Ohne Meldepflicht wird das schwierig sein!!!
Da wird es jawohl auch eine Rechtsmittelbelehrung geben. Wenn dann Hunderte Millionen Widersprueche zur Niederschrift beantragt werden, erreicht die Verwaltung sicher ihre Belastungsgrenze!!
Die Post wird auf jeen Fall subventioniert!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Februar 2017 10:24 am

ben: Bernd, ich mag Dein Gezeter gegen die braunen Gauner! – aber bei diesem neuen Spielzeug werden die Bussen automatisch versendet – die Braunen werden also nicht mehr entscheiden wer gebüsst wird oder nicht – und das ist schon mal positiv..

Leider überhaupt nicht weil die Thais immer jemanden finden den sie
bestechen können.
Und Hardcore Thais kümmern sich überhaupt nicht darum, wie bei Allem.

ben: Zu den faulen Thais: das ist die Oberschicht / Manager etc. – es gibt jede Menge Thais, die hart arbeiten – solltest nicht verallgemeinern, wie unser Jango…

Es gibt in Thailand sogar Manager und Beamte die arbeiten, aber es werden
immer weniger.
Auch die welche eigentlich arbeiten müssten um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren
wissen inzwischen dass sie sich auf die Faulheit und Untätigkeit ihrer Chefs
verlassen können!
Wir haben in unserer Anlage früher 17 heute noch 14 Angestellte,
die meisten Security.Bei nur 76 Condos von denen nur 30-40 regelmässig
bewohnt werden.
Keiner unserer Angestellten hat mehr als 2 Stunden Arbeit pro Tag
(meist noch viel weniger)und sie verdienen gemessen an ihrer Leistung viel zuviel!
Wenn man die Gehälter auf die effektive Leistung umlegt verdienen sie
pro Arbeitsstunde viel mehr als in DACH.
Unsere Anlage ist die schönste Arbeitsstelle die sie in der Provinz Chonburi
bekommen können.
Trotzdem haben wir grosse Fluktuation weil die Leute einfach keinen
Bock auf Arbeit haben und aufhören sobald sie genug Geld verdient haben.
Wir haben die dritte Property Mangement Firma, die ist zwar nicht gut
aber das Beste was wir hier finden konnten.
Es fehlt hier einfach an verlässlichem Management.
Die tun noch weniger als ihre faulen Untergebenen.
Gefeuert wird in Thailand nicht sondern man wartet dass die Leute
endlich gehen.
Gute Leute werden sofort von anderen Firmen abgeworben.
Das heisst nur die grössten Nieten bleiben…
Eine Katastrophe!
Ich sitze ja seit letztem Jahr im Verwaltungsrat unserer Juristic Person
nachdem meine Frau letztes Jahr nach 5 Jahren aufhören musste.
wir sind jetzt 5 Thais und sogar 2 Farang.Früher waren es eine Farang
und eine Japanerin.Ausser mir gibt es nur noch einen Thai Mann
in unserem Verwaltungsrat.Alles andere sind Frauen weil die Thai
Männer viel zu faul dazu sind ohne Vergütung zu arbeiten.
Wir sind vollkommen Overstaffed (wie überall in Thailand)
aber die Thai wollen Lakaien (je mehr und je dümmer umso besser).
Wir wollen Dienstleistungen und wenn wir diese nicht zu akzeptablen
Bedingungen bekommen können machen wir es selber
oder wenn wir nicht dazu in der Lage sind, verzichten wir darauf.
Würde ein Edelthai nie tun.
Dann lieber noch mehr Lakaien die nix können ausser herumdienern!

ben
Gast
ben
3. Februar 2017 2:56 am

berndgrimm :

…Diese neue elektronische Radarfalle ist nur ein weiteres Spielzeug für die Faulenzer in den mit Recht braunen Uniformen….

..Die einzige Strafe die ein Thai wirklich fürchtet ist selber einmal arbeiten zu müssen!

Bernd, ich mag Dein Gezeter gegen die braunen Gauner! – aber bei diesem neuen Spielzeug werden die Bussen automatisch versendet – die Braunen werden also nicht mehr entscheiden wer gebüsst wird oder nicht – und das ist schon mal positiv..

Zu den faulen Thais: das ist die Oberschicht / Manager etc. – es gibt jede Menge Thais, die hart arbeiten – solltest nicht verallgemeinern, wie unser Jango…

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Februar 2017 2:38 am

Polizei General Major Chirapat Poommichit sagte weiter, dass er sehr optimistisch sei, dass diese neue Maßnahme der Polizei ihre Wirkung zeigen wird. Er geht davon aus, dass die Vergehen wegen überhöhter Geschwindigkeit und andere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, die schon öfter zu Konflikten zwischen der Polizei und den Verkehrsteilnehmern geführt haben, deutlich nachlassen werden.

Da die Polizei Rasern garnix entgegenzusetzen hat weil sie selber nicht fahren kann
haben diese überhaupt keine Probleme sondern Narrenfreiheit….
Anders ist es mit den üblichen Kleingeldaktionen!
Meine Frau hat man auf dem Highway hinter Ayuttaya Richtung Lopburi
mal angehalten weil sie angeblich 123 gefahren wäre.
Ich sass neben ihr und sie ist höchstens 110gefahren, schneller fährt sie leider
nicht!
Man konnte garnix an Beweisen vorlegen! Aber macht man was bei 200THB?

Diese neue elektronische Radarfalle ist nur ein weiteres Spielzeug
für die Faulenzer in den mit Recht braunen Uniformen.
Und in deren Händen ungefähr so wirksam wie der GT200 Bombendetektor!

Die ertappten Verkehrssünder haben dann sieben Zage Zeit, um die Strafe zu bezahlen. Wenn sie innerhalb dieser 7-Tage Frist nicht bezahlen, erhalten sie eine Warnung und müssen die Strafe innerhalb von 30 Tagen bezahlen.

Sollten sie bis dahin ihre Strafe noch immer nicht bezahlt haben, werde sie auf eine schwarze Liste gesetzt. Das bedeutet dann für die ertappten Verkehrsteilnehmer, dass nicht nur ihre jährliche KFZ-Steuer sondern auch ihr jährlicher Versicherungsschutz abgelehnt werden können. Das bedeutet zusätzlich, dass diese Fahrzeuge bzw. die Fahrzeugpapiere dann ebenfalls nicht mehr bei einem Bankkredit als Bürgschaft hinterlegt werden können.

Was veranlasst die Behörden eigentlich zu glauben solche Drohungen
würden unverantwortliche Thais die ihre Kinder verkaufen und ihr gesamtes
Hab und Gut verspielen vom Rasen oder besoffen/bekifft Fahren abhalten?

Leider ist Alles was in Thailand zur Verbesserung der Strassensicherheit
unternommen wird nur Show und Fassade.

Wie auch dieses hier:

Din Daeng district has installed metal poles on pavements reserved for pedestrians as city inspectors are too busy to chase down motorcyclists who break the rules and travel on the same space.

Small poles have been set up on footpaths in two locations — in front of Viriyah Insurance Plc on Ratchdaphisek Road and in front of the Church of the Madonna of Fatima on Asoke Din Daeng Road two weeks ago, according to Din Daeng district chief Saisri Hirunprasertyut.

The spots were selected for a pilot study as the areas had often been used by motorcyclists, she added. The district is trying to follow deputy Bangkok governor Amnuay Nimmano’s policy to keep pavements clear.

Solche Poller gab es schon lange Zeit in anderen Stadtteilen und sie
haben sich als absolut wirkungslos herausgestellt weil ein Thai Motosaier
dort durchfährt.
Ausserdem werden sie von parkenden Autos umgefahren.

Die einzige Strafe die ein Thai wirklich fürchtet ist selber einmal
arbeiten zu müssen!
Aber wer soll in Thailand solche Strafmassnahmen überwachen?
Sicher kein Thai!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. Februar 2017 1:47 am

Ich war Anfang letzter Woche auf der DLT, wegen Verlaengerung der Anmeldung und habe gefragt ob ich Pkw und Moped ummelden sollte (nach Umzug)?
Nein, waere nicht noetig, waere zu viel Aufwand!