Mordfall Tony Kenway: Mastermind in Kambodscha verhaftet – Update 2

Die Untersuchungen der Polizei im Mordfall des Briten Tony Kenways – der letzten Monat in Pattaya in seinem Porsche erschossen wurde – laufen weiter auf Hochtouren. Die thailändische Polizei arbeitet nun mit den Behörden in Kambodscha zusammen und hat jetzt weitere Ergebnisse ihrer Untersuchungen zu dem Mord an dem mafiösen Geschäftsmann bekannt gegeben.

Laut den Angaben der Polizei musste Tony Kenway sterben, weil sein früherer Freund und Geschäftspartner rund 8 Millionen Baht Schulden bei ihm hatte und deswegen den Mord in Auftrag gegeben haben soll.

Die thailändische Polizei, die ihre Untersuchungen in dem Mordfall bis nach Phnom Phen ausgebreitet hat berichtet, dass der dort verhaftete ehemalige Geschäftspartner mit dem Namen Toby den Mord seines ehemaligen Freundes in Auftrag gegeben haben soll.

Laut den bisherigen Untersuchungen der Beamten vor Ort in Kambodscha sollen sich Herr Kenway und sein ehemaliger Geschäftspartner und Freund zweimal persönlich gesprochen haben, um über die acht Millionen Baht Schulden, die Toby bei Herrn Kenway hatte, zu sprechen. Dabei soll es zwischen den beiden Männern zu einem handfesten Streit gekommen sein, den sie unter anderem auch mit ihren Fäusten ausgetragen haben.

Nachdem sich die beiden nicht einigen konnten, soll Toby dann den Mord an Tony Kenway in Auftrag gegeben haben. Die Polizei berichtete, dass ihnen der Mordauftrag an Tony Kenway von einem nicht genannten Zeugen bestätigt wurde.

Das Polizeiteam unter der Leitung von Suchart Theerasawat ist am Freitag wieder zurück nach Bangkok gereist. Auf einer Pressekonferenz gab der leitende Ermittler Herr Suchart dann weitere Details über die Ermittlungen in Kambodscha bekannt.

Wie die thailändischen Medien berichten, hatten sich die Beamten der beiden Länder ihre gegenseitigen Ermittlungsberichte geteilt und dementsprechend ihre verschiedenen Informationen zusammen gefügt.

Die Beamten erklärten, dass sie weitere Informationen von einem anderen Briten erfuhren, der unter dem Namen „Billion“ bekannt ist. Er soll ebenfalls bestätigt haben, dass Tony Kenway sterben musste, weil Toby die acht Millionen Baht Schulden nicht zurückzahlen konnte oder wollte.

Die Ermittler gaben auf der Pressekonferenz weiter bekannt, dass Tony Kenway einer von zehn britischen Mafia Leuten gewesen sein soll, die sich in Pattaya aufhalten und dort ihre undurchsichtigen Geschäfte betreiben.

Dabei hätten es die Männer bei ihren Betrügereien vor allem auf britische Geschäftsleute abgesehen. Die Bande soll ganz bewusst darauf verzichtet haben, auch thailändische Bürger zu betrügen. „Sie haben es sich nicht gewagt, auch thailändische Bürger zu betrügen“, erklärte ein Ermittler dazu.

Die Polizei erklärte weiter, dass Tony Kenway sich seinen Reichtum durch die Betrügereien mit seinem Call Center gegen seine eigenen Landsleute aufgebaut hat. Später soll er dann dieses Geld dazu verwendet haben, um weitere Betrügerische Geschäfte und andere Projekte damit zu finanzieren.

Mit seinem großzügigen „Mr. Big“ Lifestyle lockte er weitere potenzielle Kunden an, die ihm vertrauten und ihm ihre Gelder zur Investition in andere Geschäfte überließen. Allerdings wurden die meisten seiner Geldgeber betrogen und verloren dabei zum Teil ihre gesamten Ersparnisse. Herr Kenway soll sich mit den ergaunerten Millionenbeträgen ein luxuriöses Leben geleistet und alleine in Pattaya drei Häuser und einen entsprechenden Fuhrpark mit Luxus Karossen unterhalten haben.

Seit neuesten sollte Herr Kenway an einer Webseite für Online Fußball Wetten gearbeitet haben. Auch hierbei soll nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein, vermuten die Ermittler bisher.

Die beiden mutmaßlichen Mörder, der Schütze Abel Bonito und der britische Motorradfahrer Miles Turner sollen sich nach wie vor in Kambodscha aufhalten und weiterhin auf freiem Fuß sein.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mordfall Tony Kenway: Mastermind in Kambodscha verhaftet – Update 2

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Die beiden mutmaßlichen Mörder, der Schütze Abel Bonito und der britische Motorradfahrer Miles Turner sollen sich nach wie vor in Kambodscha aufhalten und weiterhin auf freiem Fuß sein.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: scheinbar blockieren die britischen Behörden die Auslieferung des Briten von Kambodscha nach Thailand.

    Na klar!
    Scotland Yard will nicht dass ihre Thailändischen Kollegen der Korruption
    überführt werden!

  2. STIN STIN sagt:

    scheinbar blockieren die britischen Behörden die Auslieferung des Briten von Kambodscha nach Thailand. Keine Ahnung warum – die Frau des Ermordeten erklärte das auf der Polizeistation bzw.
    sie wurde dahingehend von den Beamten informiert.

    Das würde dann ev. bedeuten, das ihn auch die Briten haben wollen und die ihn natürlich dann
    von TH nicht mehr so leicht ausgeliefert bekommen, da er zuerst dort seine Strafe absitzen wird müssen.

    Das kann nun also so ablaufen, das er in TH ein paar Jahre absitzt, danach begnadigt und nach England abgeschoben wird, dort am Flughafen gleich nochmals verhaftet und zu lebenslang
    verurteilt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)