Wat Dhammakaya: Suche dauert an – bisher erfolglos

Das Department of Special Investigation (DSI) und Polizeibeamte setzten auch am Freitag ihre Suche im Tempel Phra Dhammakaya nach dem ehemaligen Abt und Mönch Phra Dhammachayo fort. Gegen 8 Uhr am Morgen waren erneut 16 Teams im Einsatz, um den in Zonen eingeteilten Tempel zu durchsuchen.

Dabei umfasst die Zone B ein Gebiet von rund 130 rai. Das als Zone C gekennzeichnete Gebiet ist wesentlich größer und betrifft etwa 2.000 rai auf dem insgesamt 2.300 rai umfassenden Areal des Tempels im Bezirk Khlong Luang in der Provinz Pathum Thani.

Hinter dem 60 Jahre alten Bhavana Gebäudes entdeckten die Beamten zu ihrer eigenen Überraschung einen riesigen Keller unter einem Brunnen. Laut den Ermittlern des DSI soll alleine der unterirdische Keller rund drei Kilometer lang sein.

Ein Sprecher des DSI erklärte gegenüber den Medien, dass der riesige Keller angeblich als Abwasserbehandlungsanlage für den Brunnen benutzt wird.

Wie bereits mehrfach berichtet, wird der ehemalige Abt des Tempels wegen zahlreicher hochkarätiger Vergehen gesucht. Dazu gehört das illegale Aneignen von öffentlichen Waldgebieten, in den der Tempel ohne Genehmigung diverse Meditationszentren gebaut hatte.

Weiterhin wird gegen den Abt wegen mutmaßlicher Geldwäsche und dem erhalten von gestohlenen Vermögenswerten im Zusammenhang mit einem mehreren Milliarden Betrug bei der Klongchan Credit Union Co-operative (KCUC) ermittelt.

Nachdem der Kreditunions-Skandal ans Licht kam hat der gesuchte Phra Dhammachayo mehrere Aufforderungen und Warnungen des DSI, sich freiwillig zu stellen, ignoriert.

Die DSI erklärte auch am Freitag, das obwohl das Such Team den ehemaligen Abt nicht finden konnte, die Untersuchungen um ihn zu fassen weitergeführt werden. In diesem Zusammenhang drängte das DSI auch diejenigen, die den Aufenthaltsortes des Mönchs kennen und ihn angeblich vor jeder Durchsuchung des DSI warnen, den Beamten den Aufenthaltsort des gesuchten Mönchs zu nennen.

Wie der Sprecher des DSI weiter bekannt gab, haben die Ermittler bei ihren Durchsuchungen einen modern eingerichteten Raum gefunden, in dem zahlreiche medizinische Ausrüstung bereit stand. Angeblich soll sich hier früher der Abt zur Behandlung seiner gesundheitlichen Beschwerden aufgehalten haben.

Das Department of Special Investigation (DSI) hat das gesamte Gebäude gestern beschlagnahmt und abgesperrt.

Vor der Operation hatte der stellvertretender Sprecher des DSI, Herr Woranan Srilam erklärt, dass sich laut ihren Informationen der gesuchte Phra Dhammachayo noch immer innerhalb des Tempelgeländes aufhalten soll.

Wenn der ehemalige Abt nicht gefunden werden kann, werden weitere Untersuchungen durchgeführt, um ihn zu verhaften, sagte Polizei Major Woranan weiter.

Phra Sanitwong Wutthiwangso, der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Tempels wiederholte die gleiche Botschaft noch einmal, dass er Phra Dhammachayo angeblich schon seit mehreren Monaten nicht mehr gesehen habe. „Ich habe schon sehr lange nicht mehr mit ihm gesprochen“, betonte er gegenüber dem DSI.

Mittlerweile wurden auch in den sozialen Netzwerken Bilder von einem Raum veröffentlicht, der angeblich das Zimmer von Phra Dhammachayo sein soll. Der stellvertretende Sprecher des DSI sagte, dass die Beamten nicht die Bilder überprüft, sondern stattdessen die medizinischen Geräte genauer untersucht haben. Dabei wollen die Beamten herausfinden, wann die Geräte das letzte Mal benutzt

Die Operation wurde gestern Nachmittag erneut ohne Erfolg bei der Suche nach Phra Dhammachayo abgebrochen.

Anschließend erklärte Oberst Winthai Suvaree, der Sprecher des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung gegenüber den Medien, dass die Anordnung nach Abschnitt 44 der Interims-Charta zur Durchsuchung des Tempels nicht darauf abzielte, den Tempel zu schikanieren oder der Religion zu schädigen, wie von einigen Menschen behauptet wird.

“Das Vorgehen der Beamten in diesem Fall findet im Einklang mit den vorgeschriebenen gerichtlichen Prozessen statt“, betonte er.

Der stellvertretende Ministerpräsident Prawit Wongsuwon sagte, dass er unsicher sei, ob sich der gesuchte Phra Dhammachayo überhaupt noch in dem Tempel oder in Thailand aufhält. Der Mönch habe viele Möglichkeiten und Wege, um über natürliche Grenzen aus dem Land zu flüchten, fügte er hinzu.

Der Oberbefehlshaber Chalermchai Sittisat sagte dagegen gestern, dass es noch ein bis zwei Tage dauern könnte, bis der ehemalige Abt festgenommen werde.

Justizminister Suwaphan Tanyuvardhana sagte, wenn Phra Dhammachayo nicht in dem Tempel gefunden wird, könne das nur bedeuten, dass er bereits geflohen ist. Allerdings läuft die Verjährungsfrist in diesem Fall erst in 15 Jahren ab, betonte er dazu.

“Das DSI muss der Regierung, der Gesellschaft und mir eine Antwort darüber geben, was genau passiert ist und wohin der ehemalige Abt des Tempels geflohen ist“, sagte Herr Suwaphan.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wat Dhammakaya: Suche dauert an – bisher erfolglos

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    ben: What is needed from the authorities henceforth is for Prime Minister Prayut to expand the wording used for issuance of S44 number 5/2560 to include a clause that would prosecute all officials who helped the former abbot abscond.

    Dann müsste er sich und die ganze Junta ganz oben mit auf die Liste setzen!
    Das ganze Theater dauert jetzt über ein halbes Jahr und der
    scheinheilige Betrüger ist lange weg!

  2. Avatar ben sagt:

    STIN :

    …Was den Scheinheiligen betrifft – wenn er noch da ist, werden sie ihn schon kriegen. Schon alleine, um ihr Gesicht zu wahren…

    Guter Bericht in BP:
    http://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1201049/heads-may-roll-over-temple-saga

    Ausschnitt:
    Every person in this country has been talking about how Phra Dhammajayo paid a huge sum of money to escape the country months ago, even before the planned siege of the compound was contemplated.

    What is needed from the authorities henceforth is for Prime Minister Prayut to expand the wording used for issuance of S44 number 5/2560 to include a clause that would prosecute all officials who helped the former abbot abscond.

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: mal sehen, ob der Mönch noch da ist.

    Auf jeden Fall ist schon mal das ganze Gelände beschlagnahmt.
    Ich würde nun diese alle abreissen – ist ja auf Regierungsgelände gebaut, zumindest ein grosser Teil.
    Danach alles dem Erdboden gleich machen – das eine Rückkehr nicht mehr möglich ist.
    Neubauten dieser Betrugs-Sekte würde ich keine Genehmigung mehr erteilen.

    Mach doch Fahrschulen draus!? Da koennen die den FS gleich fuers naechste Leben mitmachen. Dann erfuellt ihr dort wenigstens die Quoten.
    5555555555555555555555555555555555555555555555555555555555

  4. Avatar ben sagt:

    STIN :

    ..Auf jeden Fall ist schon mal das ganze Gelände beschlagnahmt…
    … ist ja auf Regierungsgelände gebaut, zumindest ein grosser Teil…

    stimmt wohl nicht ganz – 20% sollen illegales Land sein… Und einfach alles platt machen, wenn sie es in 8 Monaten nicht einmal schafften den Scheinheiligen zu kriegen, ist schon ein bisschen viel verlangt!

    • STIN STIN sagt:

      ..Auf jeden Fall ist schon mal das ganze Gelände beschlagnahmt…
      … ist ja auf Regierungsgelände gebaut, zumindest ein grosser Teil…

      stimmt wohl nicht ganz – 20% sollen illegales Land sein… Und einfach alles platt machen, wenn sie es in 8 Monaten nicht einmal schafften den Scheinheiligen zu kriegen, ist schon ein bisschen viel verlangt!

      nur 20% – naja, dann reissen sie halt nur 20% vom Gebäude ab. 🙂
      Es ist defenitiv eine Betrugs-Sekte. Also ich würde die Beschlagnahmung mit § 44 aufrecht erhalten und das Gelände räumen.
      Da kann man dann ja ein riesiges Casino bauen, mit Hotelzimmer usw. – gibt es in dieser Art schon in Chiang Mai.
      Alle Bungalows usw. in Tempel-Form – haben sich viele aufgeregt, aber läuft immer noch gut. Eines der besten Hotels in
      Chiang Mai – Schwiegertochter hat da gearbeitet.

      Was den Scheinheiligen betrifft – wenn er noch da ist, werden sie ihn schon kriegen. Schon alleine, um ihr Gesicht zu wahren.
      Wenn er schon im Ausland ist, dann halt nicht.

  5. STIN STIN sagt:

    mal sehen, ob der Mönch noch da ist.

    Auf jeden Fall ist schon mal das ganze Gelände beschlagnahmt.
    Ich würde nun diese alle abreissen – ist ja auf Regierungsgelände gebaut, zumindest ein grosser Teil.
    Danach alles dem Erdboden gleich machen – das eine Rückkehr nicht mehr möglich ist.
    Neubauten dieser Betrugs-Sekte würde ich keine Genehmigung mehr erteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)