Reisskandal: Regierung beginnt mit der Einziehung von Vermögenswerten

 

(STIN) Die Rechtsabteilung des Justizministeriums kann nun 20 Milliarden Baht vom ehemaligen Handelsminister Boonsong Teriyapirom und fünf weiteren ehemaligen Politikern, die in der von Korruption behafteten Reis-Verkauf-Regelung unter der Yingluck-Regierung beteiligt waren – einziehen, erklärte der Staatssekretär für Handel Wiboonlasana Ruamraksa. 

Die sechs Politiker stehen wegen angeblicher Korruption vor Gericht im Fall des Government-to-Government Reis Vertrieb mit China. Die sechste Person ist noch auf freiem Fuß. Herr Boonsong muss 1,77 Milliarden Baht Entschädigung leisten, der ehemalige stellvertretende Handelsminister Poom Sarapol 2,3 Milliarden Baht für die Schäden, die durch die fehlgeschlagene G2G Reis Verkäufe entstanden. Die vier Handelsministerium Beamten müssen je 4 Milliarden bezahlen.

Die Behörden werden nun versuchen, weitere Vermögenswerte dieser 6 ehemaligen
Politiker zu finden und einzufrieren. Es wurde dazu ein Arbeitskreis gebildet,
der nun nach diesen Vermögenswerten fahnden soll.

Am 10. Februar wies das zentrale Verwaltungsgericht die Petitionen von Herr Boonsong und vier anderen Beteiligten in dieser Sache zurück.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Februar 2017 10:44 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: . Aber man
wird ev. Häuser – in denen sie wohnen, einziehen. Chanods beschlagnahmen. Bares werden sie vll nicht mehr finden,
aber Beteiligungen an Unternehmen, die nicht so schnell veräusserbar sind. Yingluck hat ihr Haus sicher noch – das könnte
auch eingezogen werden. Da hilft dann auch nix, das sie es schnell auf ihren Mann überschreibt – ist alles nachvollziehbar.

Selbst selbstgerechte überhebliche Edelthai sind nicht so blöd ihr Vermögen
auf eigenem Namen oder in Thailand zu lassen.
Wenn man wirklich etwas machen wollte hätte man sofort jeden Transfer
sperren müssen und die Vermögenswerte zumindest aufnehmen müssen.
Hat man nicht gemacht. Bei Yingluck auch nicht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Februar 2017 4:03 am

Eingezogen wird garnix weil man noch nicht mal festgestellt hat
was die Herren überhaupt noch in Thailand haben.

A commerce ministry source said the first round of asset tracing mainly involved the ex-officials’ salary bank accounts. Authorities will examine further to find if the group had other hidden assets such as land or more bank accounts.

Allein dieser Satz zeigt wie wenig Ernst es der Militärdiktatur mit dem Einziehen ist!
Wie soll jemand der keine 200.000THB im Monat verdient
2.000.000.000 THB auf seinem Gehaltskonto haben?
Da müsste er min.833 Jahre lang jeden Satang gespart haben.
Nein, auch dieses ist wieder nur “so tun als ob” die Thai Alternative
zu seriöser Arbeit.
Von den 270 Milliarden die sie angeblich einziehen wollen werden
am Ende nur Peanuts eingezogen. Wenn überhaupt!