Chalerm will gegen Webseiten vorgehen

Prachatai –          Der stellvertretende Ministerpräsident Pol. Hauptmann Chalerm Yubamrung hat angekündigt gegen Webseiten vorzugehen, auf denen majestätsbeleidigende Inhalte veröffentlicht werden und will mit einem Budget von 400 Millionen Baht Technik erwerben, um ausländische Webseiten zu blockieren. Am 12. Dezember, vor einer Sitzung seines kürzlich ernannten Komitees, sagte Chalerm, dass die frühere Regierung versucht habe die ungeeigneten Inhalte zu blockieren, scheiterten aber.
Manche Leute behaupteten, dass sich einige Websites im Ausland befinden würden und es daher schwierig sei rechtliche Schritte gegen diese Webseiten zu ergreifen. Das war einfach gelogen. Websites im Ausland können nicht verboten werden, aber man kann sie blockieren, sagte er.

Er sagte, dass ihm ein Experte erklärte, dass man mit entsprechender Technik das Signal der Webseiten im Ausland unterbrechen könnte. Daher habe er ein Budget von 400 Millionen Baht gefordert, um entsprechende Technik anzuschaffen.

Von jetzt an wird die Anzahl der Webseiten mit majestätsbeleidigenden Inhalten abnehmen, sagte er.

Chalerm sagte, dass einige Personen über das Image des Landes besorgt seien, aber dies ist Thailand und wir verletzen hier keine Menschenrechte.

Am 6. Dezember traf sich Chalerm und der Polizeichef Pol. Gen. Priewpan Damapong mit Armeechef Prayuth Chan-Ocha und Verteidigungsminister Gen. Yutthasak Sasiprapha zu einem Mittagessen, um über den Anstieg der majestätsbeleidigenden Inhalte zu diskutieren.

http://www.prachatai.com/english/node/2947

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Chalerm will gegen Webseiten vorgehen

  1. Avatar Pila sagt:

    Diesem Charlem kann man alles zutrauen.

    Das geht jetzt wieder los wie 2008:

    -Bestechungen
    -Bedrohungen
    -Bomben
    -Morde
    -…

    Und jetzt macht er alle Foren die ihn “stören” dicht! Also das hier macht er zu und “SchönesTakkiland.de” bleibt in Betrieb und verdreht, daß sich die Balken biegen.

    Das mit dem getöteten jungen Politiker halte ich auch fuer eine Lüge. Nachher lebt dieser Mann noch. Alles nur Propaganda.

  2. Avatar bukeo sagt:

    Prachatai – Der stellvertretende Ministerpräsident Pol. Hauptmann Chalerm Yubamrung hat angekündigt gegen Webseiten vorzugehen, auf denen majestätsbeleidigende Inhalte veröffentlicht werden und will mit einem Budget von 400 Millionen Baht Technik erwerben, um ausländische Webseiten zu blockieren. Am 12. Dezember, vor einer Sitzung seines kürzlich ernannten Komitees, sagte Chalerm, dass die frühere Regierung versucht habe die ungeeigneten Inhalte zu blockieren, scheiterten aber.
    Manche Leute behaupteten, dass sich einige Websites im Ausland befinden würden und es daher schwierig sei rechtliche Schritte gegen diese Webseiten zu ergreifen. Das war einfach gelogen. Websites im Ausland können nicht verboten werden, aber man kann sie blockieren, sagte er.

    Er sagte, dass ihm ein Experte erklärte, dass man mit entsprechender Technik das Signal der Webseiten im Ausland unterbrechen könnte. Daher habe er ein Budget von 400 Millionen Baht gefordert, um entsprechende Technik anzuschaffen.

    Von jetzt an wird die Anzahl der Webseiten mit majestätsbeleidigenden Inhalten abnehmen, sagte er.

    Chalerm sagte, dass einige Personen über das Image des Landes besorgt seien, aber dies ist Thailand und wir verletzen hier keine Menschenrechte.

    Am 6. Dezember traf sich Chalerm und der Polizeichef Pol. Gen. Priewpan Damapong mit Armeechef Prayuth Chan-Ocha und Verteidigungsminister Gen. Yutthasak Sasiprapha zu einem Mittagessen, um über den Anstieg der majestätsbeleidigenden Inhalte zu diskutieren.

    Mit einem Mann zu kuscheln der an die 90 Morde zu verantworten hat, ist nicht angebracht, weder für Yingluck noch für Chalerm, ja für den noch weniger.

    aha, Prayuth hat also Oberst Romklao umgenietet – warum erklärt dann Saeh Daeng öffentlich, es wären die Ronin Warriors, also die Red Siams gewesen, die den Rothemden helfen wollten. Es geht lediglich momentan nur mehr um 16 Fälle – alle andere Rothemden, die erschossen wurden – waren bewaffnet, wurden also zurecht erschossen.

    http://www.prachatai.com/english/node/2947

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)