Rothemden-Anwalt möchte Pickup-Beschränkung stoppen

Reuangkrai Leekitwattana, prominenter Anwalt der Rothemden-Führer und der Pue Thai Politiker, erklärte am Dienstagvormittag, er werde eine Petition einreichen, um zu versuchen, die neuen Pläne des Premierministers hinsichtlich einer Beschränkung beim Transport von Personen auf Pickups zu stoppen.

“Es handelt sich wieder einmal um eine ungerechtfertigte Nutzung seiner Autorität durch den Einsatz des Artikels 44. Wir fordern, dass dies in Zukunft ein Ende nimmt”,sagte Reuangkrai vor Medienvertretern.

Der Anwalt erklärte, es sei prinzipiell keine schlechte Sache, etwas zu unternehmen, um die Verkehrssicherheit zu verbessern, aber es müsste sich dabei um Maßnahmen handeln, die nicht so negative Auswirkungen auf die Bevölkerung hätten.

Auf die Frage der Reporter, welche alternativen Maßnahmen dies zum Beispiel sein könnten, antwortete Reuangkrai, dass es nicht seine Aufgabe sondern die der Militärregierung sei, derartige Lösungen zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
123
Gast
123
12. April 2017 10:26 am

berndgrimm: Wir haben hier seit 2001 über 12 Jahre Thaksin direkt
oder Thaksin Marionetten Herrschaft gehabt,
wo für die Verkehrssicherheit GARNIX getan wurde,
sondern im Gegenteil die heutige Situation verursacht wurde!
Und dies gilt auch für viele andere Kriminalitäten wo erst
diese Militärdiktatur überhaupt mal tätig wurde!

Bravo – sehr richtig erkannt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. April 2017 9:10 am

Der Anwalt erklärte, es sei prinzipiell keine schlechte Sache, etwas zu unternehmen, um die Verkehrssicherheit zu verbessern, aber es müsste sich dabei um Maßnahmen handeln, die nicht so negative Auswirkungen auf die Bevölkerung hätten.

Auf die Frage der Reporter, welche alternativen Maßnahmen dies zum Beispiel sein könnten, antwortete Reuangkrai, dass es nicht seine Aufgabe sondern die der Militärregierung sei, derartige Lösungen zu finden.

Ich bin heute wieder bei unserer Polizeistation vorbeigelaufen.
Da sassen unter dem Zelt vor der Station welches eigentlich
für Verkehrskontrollen vorgesehen ist diesmal nicht wie sonst
1-2 Soldaten sondern tatsächlich Polizisten aus der Station.
Die sahen nicht so aus als hätten sie jemals ihr Büro verlassen
und wirkten deshalb ziemlich angepisst.
Anhand der Sterne und unterschiedlichen Uniformen konnte
ich feststellen dass auch “Hochrangige” dabei waren.
Kontrolliert haben sie innerhalb 3 Stunden garnix aber
es war auch kein Verkehr.
Aber allein die Tatsache dass man die faulen Säcke mal
aus ihren Büros gejagt hat (wo sie eh nie vorhanden sind)
stimmt mich optimistisch.
Was das dumme Geschwafel des “Rothemden Anwalts” angeht:
Thaksin sieht dass ihm Prayuth im Populismus den
Rang abläuft und musste reagieren.
Wobei die Argumentation natürlich totaler Blödsinn ist.
Wir haben hier seit 2001 über 12 Jahre Thaksin direkt
oder Thaksin Marionetten Herrschaft gehabt,
wo für die Verkehrssicherheit GARNIX getan wurde,
sondern im Gegenteil die heutige Situation verursacht wurde!

Und dies gilt auch für viele andere Kriminalitäten wo erst
diese Militärdiktatur überhaupt mal tätig wurde!

Sowenig dies auch ist aber Thaksin und seine Hassprediger und
Mitkassierer haben überhaupt keine Berechtigung
sich über diese untätige Miltärdiktatur zu beschweren.

Man sollte niemals vergessen dass wir Thaksin diese
total unbrauchbare Polizei verdanken weil er
eine Privatarmee brauchte!