Regierung fordert Finanzinstitute zur Finanzierung von Mikrobussen auf

Das Verkehrsministerium will Finanzinstitute auffordern, an lokale Kleinbusbetreiber Kredite auszugeben, damit sie ihre Flotte von Kleinbussen auf Mikrobusse umstellen können.

Die Regierung hält an ihrem Vorhaben fest, die beliebten Kleinbusse von den Straßen verschwinden zu lassen und durch Mikrobusse zu ersetzen.

Der Vizestaatssekretär im Verkehrsministerium, Somsak Hommuang, berichtete nach einem Gespräch mit Busherstellern, dass man einen Vorschlag für die Herstellungskosten ausarbeiten werde. Dieser Vorschlag werde vom Ministerium Finanzinstituten vorgelegt, die die Umstellung von Mikro- auf Kleinbusse unterstützen wollen.

Mittels dieser Übersicht können sich dann die Betreiber von Kleinbussen an die Banken wenden, die diesen einen Kredit einräumen könnten, falls diese ihre Kleinbusse gegen Mikrobusse auswechseln wollen.

Allein in Bangkok gibt es etwa 5000 Minibusse, die alle durch Mikrobusse ersetzt werden sollen. Das Problem könnte sich von alleine lösen, wenn die Betreiber keine neuen Lizenzen mehr für ihre Minibusse erhalten. Falls sie eine neue Betriebserlaubnis beantragen, muss diese für einen Mikrobus gelten. Bis 2022 sollen etwa 70 Prozent der jetzt gültigen Lizenzen abgelaufen sein.

Somsak gab die Herstellungskosten eines 20-sitzigen Mikrobusses mit ca. 1,7 bis 2,2 Millionen Baht an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. April 2017 9:28 pm

CHIANG MAI — Representatives of the ubiquitous red mini-buses on Thursday petitioned the Chiang Mai Administrative Court, accusing the Land Transport Department of wrongfully allowing Uber and Grab to illegally operate their car-hailing services.

Sombat Siri, a leader of the mini-bus operators, said there were about 2,500 of the small red buses on the streets of Chiang Mai.

He and other operators decided to file the petition against the Land Transport Department because it had allowed both Uber and Grab to provide services without being properly registered.

This was clearly neglect of duty in violation of Section 157 of the Criminal Code, he said.

He said the court petition was an exercise of people’s right to protect their legal profession. After Uber and Grab were allowed to operate illegally, the mini-bus operators’ daily earnings had dropped, affecting their quality of life.

Dies ist typisch Thai.Auch im Lanna Reich!
Uber und Grab konkurrenzieren den Taxis die es auch in CNX gibt.
Was diese Leute grossspurig Minibus nennen ist garkein Minibus
sondern ein Songtheaw mit Plastikfenstern und Rückwand.
Und gepolsterten Bänken.
Abgesehen vom grossspurigen Namen gefällt mir so ein Songtheaw.
Man sollte alle so ausstatten. Kostet nicht viel.
Allerdings einen grossen Nachteil hat diese Konstruktion:
Wie soll man daraus seinen Haltepunkt erkennen?
Keine Sicht nach vorn und hinten und zwenig Sicht zur Seite.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. April 2017 9:30 pm
Reply to  berndgrimm

Hier das fehlende Foto:

emi_rambus
Gast
emi_rambus
18. April 2017 9:12 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

Da sollte ein Beitrag von mir im “Filter” haengen!
Aktuelle Meldung gerade eben beim Aufrufen:

svwrap

$Revision: 1.60a $
Error in line 1029

could not set new uid (EAGAIN), most likely the process limit RLIMIT_NPROC is exceeded

WAS auch immer das heissen soll!?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. April 2017 1:05 pm

STIN: Da fällt einem nix mehr dazu ein. Wahnsinn.

5000 mal 1,7+Mio sind schon mal min 8.5 Milliarden THB mehr
Bruttozialprodukt ohne irgendetwas zu tun!
Und die Korruptionszahlungen nicht zu vergessen!
Ausbildung und Prüfung der Fahrer kostet nur Geld und bringt nix!

  berndgrimm(Quote)  (Reply)