Haftbefehl gegen Red Bull Erben

Mehrere Jahre nach einem tödlichen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht hat ein thailändisches Gericht am Freitag Haftbefehl gegen einen Millionenerben erlassen. Vorayuth Yoovidhya (Spitzname: »Boss») wird zur Last gelegt, im September 2012 mit seinem Sportwagen einen Polizisten angefahren und 200 Meter mitgeschleift zu haben. Der Mann starb noch am Unfallort.

Der mutmaßliche Täter hatte sich seither immer wieder geweigert, zu Justizterminen zu erscheinen – angeblich wegen Auslandsaufenthalten oder auch wegen gesundheitlicher Probleme. Trotzdem tauchte er immer wieder im internationalen Jet-Set auf.

Der Fall gilt in Thailand als Beispiel dafür, dass sich reiche Familien dem Zugriff der Justiz entziehen können. Bei einer Verurteilung drohen Yoovidhya bis zu zehn Jahre Haft. Vermutet wird, dass er sich in Großbritannien aufhält.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
30. April 2017 3:18 pm

STIN: keine Ahnung ob er Knast bekommt. Falls er nicht vorbestraft ist, wird er wohl eher Sozialstunden oder Bewährung, FÜhrerschein-Sperre usw.

1. Einen Menschen zu Tode gefahren, dann sich niemals der fahrlässigen Tötung und der feigen und hinterhältigen Fahrerflucht gestellt!

2. Dann noch versucht, seinen privaten Gärtner als “den gesuchten Ferrari-Fahrer” zu präsentieren, was zudem Strafvereitlung ist!

3. Dann wie eine feige Natter aus dem Land geflüchtet, um sich möglichst niemals das von ihm angerichtete Unheil stellen zu müssen!

Und was schreiben Sie,..Mr. STIN,

vielleicht bekommt er ein paar Sozialstunden…..

Was den Haftbefehl betrifft, der nach unglaublichen 5 Jahren ausgestellt wurde:

Jeder Beamte, vom einfachen Juristen bis hin zu den Staatsanwälten und Ministern, die diese Straftat bzw. Straftaten eines heulsusenhaften Milliardär-Enkelchen gedeckt haben, um ihn vor der gerechten Strafe seines Verbrechens zu bewahren, sollten alle ins Gefängnis gehen müssen!!!

STIN, ….jetzt ganz schnell an mich schreiben:

“Sie müssen ja einen Hass auf die Staatsanwälte haben! Wurde Ihnen Ihr ganzes Geld von denen weggenommen? Die Staatsanwälte haben doch nur diesen netten jungen Mann zu schützen versucht, weil sie so menschlich und tolerant sind! Das ist doch nichts schlimmes! In West-Europa gibt es nicht diese Menschlichkeit! Ich glaube, Sie hassen alle Reiche nur, weil die Ihnen keine 100 Millionen Euro geschenkt haben,…mein lieber Buddha…!

  Sozial-Jango(Quote)  (Reply)

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
30. April 2017 2:44 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aber gut möglich in TH, das man dem Staatsanwalt einen Schuhkarton überreicht und alles ist wieder anders.
TH tickt so…..

Mr. STIN,

auch aus dieser Zeile schreit es wieder heraus, dass Sie selbst nicht im geringsten empört oder erzürnt über dieses entsetzliche Vorgehen gegen diesen Straßen-Mörder sind!

Sicher finden Sie diese kulturell angeordnete Protektion von diesem stinkreichen Misthaufen nicht unbedingt gut, aber von Empörung ist bei Ihnen nichts zu spüren!

Nur wenige Worte von Ihnen hatten gereicht:

“Ich hoffe, dass die bald diesen Kerl erwischen und in den Knast bringen!”

Aber selbst dazu hat es bei Ihnen nicht gereicht,…denn der Straßen-Mörder, dieser menschliche Abschaum, ist eben ein echter Thailänder!!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. April 2017 2:15 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Er wird nun wohl einen 2. Pass benötigen. Der Thai Pass dürfte demnächst
für ungültig erklärt werden, somit ist sein England-Visa auch mit einem Schlag ungültig und er
wäre illegal in London.

Zunächst mal ist dies nur eine unbewiesene Androhung.
Ausserdem hat jeder so reiche Thai einen ausländischen Pass
und kann auf den Thai Pass verzichten.
Siehe Thaksin.
Wenn man ihn wirklich haben wollte, hätte man ihn längst
aber man will garnicht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. April 2017 3:31 pm

Er ist schon während der Yingluck Regierung nicht behelligt worden
und wird dies auch nicht während dieser Militärdiktatur.
Offensichtlich gibt es einen Deal sowohl mit der Polizei
als auch mit der Staatsanwaltschaft und dem Militär.
Alle im Red Bull Rausch.
Man sucht nur immer nach Ausreden um sein Nichtstun
zu rechtfertigen. Thainess eben.
Sein Stadtsitz liegt keine 300m von der Polizeistation
Thonglor entfernt.
Dort ist er auch häufig anzutreffen.
Jetzt versucht man ihn an seiner Londoner Adresse
habhaft zu machen um die eigene Untätigkeit
den Briten anzuhängen.
Eine Schmierenkomödie sondershausen.