Vasit: Wir müssen selbst die USA und die UN bekämpfen

Prachatai –            Pol.Gen. Vasit Dejkunjorn, ehemaliger Polizeichef des Palasts und ehemaliger stellvertretender Polizeichef, hat in Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der US-Botschafterin und des Büros der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Thailand, …..in Bezug auf das Majestätsbeleidigungsgesetz, in der Tageszeitung Matichon einen Artikel veröffentlicht.

[caption id="" align="alignright" width="198" caption="Kristie Kenney"]English: Kristie A. Kenney, U.S. Ambassador to... [/caption]

Vasit schrieb, dass er nicht wirklich überrascht gewesen sei, dass Kristie Kenney, die US-Botschafterin, und Ravina Shamdasani, Sprecherin des Büros des Kommissars für Menschenrechte, das Urteil des thailändischen Gerichts gegen Amphon Tangnoppakul, der aufgrund der Majestätsbeleidigung zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, kritisierten. ”
Er war im Fall von Kenny nicht überrascht, da er selber an einer amerikanischen Universität studiert habe und amerikanische Freunde hatte. Daher ist er sich bewusst, dass eine Reihe von Amerikanern andere Völker und Länder nur oberflächlich kennen, egal wie hoch gebildet sie sind.

Unter Berufung auf die Abschlüsse von Kenney sagte Vasit, dass er bezweifelt, dass die Hochschulen ausreichendes Wissen über fremde Länder vermitteln, hierzu zählen insbesondere die südostasiatischen Länder, und der Tatsache dass sich die Gefühle der Thais gegenüber der Monarchie von den Gefühlen der Amerikaner gegenüber dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika unterscheiden. ”

In Anbetracht ihres Dienstes in vielen europäischen und lateinamerikanischen Ländern sowie den Philippinen hatte die  Botschafterin niemals Zeit die Kultur und das Volk Thailands zu verstehen.

Zu Ravina Shamdasani sagte er, dass er keine Aufzeichnungen finden könnte, außer das sie für Menschnrechte kämpft und scheinbar recht jung ist sowie indonesischer oder malaysischer Abstammung sein könnte.

“Doch sowohl Kenney als auch Shamdasani wissen vielleicht nicht, dass der thailändische König auf dem Wege der Erbfolge der Dynastie inthronisiert wurde, nicht durch Wahlen, wie der amerikanische Präsident”, sagte er.

“Noch wichtiger ist, dass die Institution des Königs die gesamte thailändische Nation vereint und seit mehr als 700 Jahre Kontinuität garantiert”, sagte er.

Er glaubt, dass Kenney und Shamdasani nicht viel über das Strafrecht in Thailand wüssten, denn dann müssten sie wissen, dass sich die Straftaten der Majestätsbeleidigung nicht gegen die einfachen Menschen richten, sondern gegen die nationale Sicherheit.

Unter Berufung der Tatsache, dass alle Verfassungen des Königreichs Thailands vorschreiben, dass der König keiner Art von Anschuldigungen ausgesetzt werden darf kritisieren sie die thailändische Gerichtsbarkeit und verweisen auf die unviversellen Normen der freien Meinungsäußerung und dem Verstoß gegen internationale Abkommen.

“Das geht sogar so weit, dass sie eine Änderung des Majestätsbeleidigungsgesetzes verlangen”, sagte er.

“Ich will, dass die US-Botschafterin und die Sprecherin des UN-Büros des Kommissars für Menschenrechte verstehen, dass ich die Rechte der Menschen gut verstehe, aber ich verstehe auch, dass jeder Mensch auch Pflichten hat”, sagte er.

Er sagte, dass das diskreditieren, beleidigen oder verunglimpfen einer Person, die von anderen Personen verehrt wird, die Grenze der Rechte und Freiheiten überschreitet und eine Pflichtverletzung oder Verrat gegenüber dieser Person darstellt.”

“Vor allem in Thailand, wo der König von den Thais geliebt, geachtet und verehrt wird, kann dieses ultimative Vergehen als nicht entschuldbar gegenüber dem thailändischen Volk gelten”, sagte er.

Er nahm zur Kenntnis, dass die Handlungen von Kenney und Shamdasani stattgefunden haben, als es im Internet zu wüsten Beleidigungen des Königs kam, als wären es ihnen nicht bewusst gewesen oder als ob sie von ihren Mitarbeitern nicht informiert worden sind.

“Oder ist es ihre Absicht sich dem Kampf anzuschließen?…. fragte Vasit.

“Eine gewisse Anzahl von undankbaren Thais versuchen die Demokratie mit dem König als Staatsoberhaupt zu zerstören. Wenn die USA oder die UN der selben Meinung sind oder dies unterstützen, sollten sie wissen, dass die Thais, die ihren König verehren, dazu bereit sind, den König gegenüber dem Feind zu schützen und werden dazu auch gegen die USA und die Vereinten Nationen kämpfen “, sagte er.

http://www.prachatai.com/english/node/2957

http://www.matichon.co.th/news_detail.php?newsid=1324391460&grpid=no&catid=02&subcatid=0207

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Vasit: Wir müssen selbst die USA und die UN bekämpfen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    emi_rambus:
    Gibt es da auch einen Bericht in der Post/Nation? Entscheident ist was Vasit auf Thai gesagt hat, nicht das, was die Verdreher schreiben.

    Soll ein Matichon Artikel sein.
    Also klar wo es herkommt.
    Die Familie Shinawatra/Pombejra lässt schreiben.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    emi_rambus:
    Gibt es da auch einen Bericht in der Post/Nation? Entscheident ist was Vasit auf Thai gesagt hat, nicht das, was die Verdreher schreiben.

    Soll ein Matichon Artikel sein.
    Also klar wo es herkommt.

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    Und was hat die UN und die USA offiziell dazu gesagt?
    Nichts!?
    Dann bleibt doch die Frage, was das schon wieder fuer Spielchen sind? Tak ki hat auch noch kein Visa fuer seine Aussagen!

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    Gibt es da auch einen Bericht in der Post/Nation? Entscheident ist was Vasit auf Thai gesagt hat, nicht das, was die Verdreher schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)