World Economic Forum versprach Besserung bei der Erstellung von Berichten

(STIN) Als Reaktion auf einen Report, der Thailand als eines der 20 gefährlichsten Länder aufführte, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Busadee Santipitaks, am Samstag, dass die Informationen des World Economic Forum (WEF) ‘s Travel and Tourism Competitiveness Report veraltet und voreingenommen waren.

Auf Facebook u.a. Sozialmedien meldeten sich zahlreiche Expats zu Wort. So gut wie keiner
wollte den Bericht bestätigen, viele sehen den Report aus dem Kontext gerissen und man empfahl, den Gesamt-Bericht auch zu lesen – bevor man sich eine falsche Meinung bildet.

Die Erklärung des Außenministeriums kam, nachdem lokale und internationale Medien den WEF-Bericht zitierten, der Thailand auf Platz 118 von 136 Ländern für die Sicherheit von Touristen ansiedelte. Der Bericht vergass aber dabei zu erwähnen, das Touristen kaum Urlaub in Yala, Pattani  und Narathiwat machen dürften, Terror-Verbrechen aber im Bericht berücksichtigt wurden.

Busadee erklärte, dass nach dem Release des WEF-Berichts,  im April 2017,  die thailändischen Vertretungen im Hauptquartier der Vereinten Nationen mit den WEF-Führungskräften in Kontakt getreten seien um Aufklärung zu verlangen. Auch weil viele internationalen Organisationen wie Master Card, Expat Insider und US News & World Bericht Thailand als eines der Top-Touristenziele eingestuft hatten.

“Das WEF gab dabei zu, dass einige Informationen veraltet waren, einige Informationen wurden voreingenommen abgegeben, vor allem jene – die mit Fragebögen erhoben wurden. Das WEF versprach der Regierung, seine Ranking-Methodik zu verbessern, indem er mehr Statistiken aus zuverlässigen internationalen Quellen nutzen und den Einsatz von Fragebogen-Umfragen reduzieren wird “, gab Busadee die Erklärung der Führungskräfte vom WEF wider.

Busadee erklärte, dass sich Thailands Ranking in Sicherheit auf 34. verbessert hatte, aber viele andere Bereiche wie Naturschutz, Tourismus, Luftverkehr und Preisgestaltung hatten sich auch deutlich verbessert.

Busadee beschuldigte eine Australien-basierte Website (Business Insider), die bewusst
den Report aus dem Zusammen rissen, um eine negative Ansicht über Thailand zu suggerieren. Viele Expats durchschauten diese Aktion jedoch und kritisierten diesen
Bericht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Juni 2017 5:10 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Einfach mal alle Aktionen der Militärregierung gegen die Yingluck-Regierung stellen.
Dann sieht man die Verbesserungen schon eher….

Das ist richtig.
Erst unter dieser Militärdiktatur wurden viele Unzulänglichkeiten
bekannt die unter Thaksins Nummerngirl nur mit Propagandalügen
verdeckt wurden.
Aber ich messe diese Militärdiktatur nicht an (hoffentlich) Thaksins
letzter Nummer sondern an ihren eigenen Ansprüchen.
Und da sieht es düster aus.
Da hilft auch nicht mehr Zeit.
In der Realität wird nix getan weil nix kontrolliert wird.
Die vielen Erfolgsmeldungen gerade in letzter Zeit
entsprechen meist überhaupt nicht der Realität
und sind deshalb m.E. auch nur Propagandalügen
bei denen man inzwischen mit Thaksin gleichgezogen hat.
Viele Sachen sind in Thailand mentalitätsmässig nicht
durchzuführen.
Das hätte man zugeben müssen und nach Alternativen
suchen müssen.
Wenn man mit dem gleichen Eifer mit denen man angebliche LM
verfolgt und Ausländern die angebliche Schuld am thailändischen
Chaos gibt die Reformen welche man versprochen hatte
wirklich durchführen würde, brauchte man nicht eine Propagandalüge
nach der Anderen abzulassen um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken.

Das wirkliche Problem in Thailand ist , dass nie einer der selbsternannten
Grosskopfeten zur Verantwortung gezogen wird.
Dies ist auch gerade in dieser Militärdiktatur so.
Selbst angebliche Staatsfeinde wie Thaksin,sein Nummerngirl
und seine Hassprediger werden nicht zur Verantwortung gezogen.
Beim grossen Reisbetrugsprozess wartet man seelenruhig ab bis
alle Beschuldigten ihr Vermögen ins Ausland transferiert haben
und gegen Yingluck unternimmt man garnix.
Im Gegenteil, man lässt sie sich hier als “Opfer” hinstellen
obwohl sie schon lange kein nennenswertes Vermögen mehr in Thailand hat
und man von ihr garnix holen kann.

In Thailand gibt es leider nur wenige Werte und die sind Geld,Prestige
und Geltungssucht.
Das Einzige was zählt sind der wirtschaftliche Erfolg ohne selbst Leistung
erbracht zu haben.
Und da steht Thailand blendend da. Kein anderes Land hat mit sowenig
eigener Leistung soviel wirtschaftlichen Erfolg.

Das ständige Jammern soll nur dazu dienen dass weiterhin alle sozialen Probleme
Thailands von ausländischer Hilfe bezahlt werden und man selbst sich
an diesen Hilfsmitteln bereichert.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
13. Juni 2017 1:28 am

Jetzt bleibt nur die Frage, wenn das alles schon im April berichtigt wurde, warum es im Juni nochmal hochgekocht wurde!?
Hatte die Luegenpresse “saure-Gurkenzeit”?!
Das was ansonsten berdgrimm schildert, ist ja wohl das HinterallerLetzte! Genau da setzen ja auch die Forderungen der IATA auf!!

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/16371

Was soll den ein neues Terminal und eine weitere Startbahn bringen!
Ansonsten einfach als kostenlosen Service ALLES nur noch ” Priority Lane”!
Fuer die fleissigen Bienen und die unfleissigen und vor allem fuer deren Chefs, gaebe es ein Punktesystem, das entscheident ob und wann zun Traffic in BKK oder zur Immi in den tiefen Sueden versetzt werden!!!
“Dienst nach Vorschrift” mag ja noch irgendwie “spassig” sein, aber hier werden vorsaetzlich MrdTB und das Ansehen THs in den Schmutz gezogen!
Vor dem Punktesystem, wuerden noch alle nebenbeschaeftigungen NEU genehmigt (oder nicht) und das Air-Port-Taxi wuerde auch abgeschafft! Wem gehoert das?????

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Juni 2017 4:34 pm

Busadee erklärte, dass sich Thailands Ranking in Sicherheit auf 34. verbessert hatte, aber viele andere Bereiche wie Naturschutz, Tourismus, Luftverkehr und Preisgestaltung hatten sich auch deutlich verbessert.

Busadee beschuldigte eine Australien-basierte Website (Business Insider), die bewusst
den Report aus dem Zusammen rissen, um eine negative Ansicht über Thailand zu suggerieren. Viele Expats durchschauten diese Aktion jedoch und kritisierten diesen
Bericht.

Ja, das übliche Thai Gesülze. Alles nur negative Meinungsmache gegen das
schöne Thailand und hier würde sich ja Alles so wunderbar verbessern.
Besonders im Naturschutz ,Tourismus und Flugverkehr.

Also ich bin heute zufällig nach 7 Wochen Europaaufenthalt auf dem
sichersten Flughafen der Welt Suvarnabhumi angekommen.
Das Thai Theater begann schon in der Luft.
Da wir durch heftige Monsungewitter über Indien, Bangladesh
und Burma “beschleunigt” wurden, tauchten wir schon 45 Minuten
zu früh im Thailändischen Luftraum auf.
Der Pilot unserer Turkish Airlines A330 informierte uns dass wir
einen zusätzlichen Thailandrundflug machen müssen obwohl
ein Air India Flug welcher sich aus Wettergründen verspätet hatte
seinen Landeslot angeboten hatte und unseren Landeslot
übernehmen wollte.
Sowas geht woanders aber natürlich nicht in Thailand!
Wir mussten unseren Thailandrundflug antreten
und der AI Flug wurde noch mehr verspätet.
Wohlgemerkt, unser Flug war ein Codeshare Flug mit THAI
und alle 3 Airlines sind STAR Alliance Mitglieder.
Als wir dann endlich landen durften, stellte ich fest dass beide
Rumways in Suvarnabhumi operierten und überhaupt kein
Rückstau war.Auch an den Gates war nix los!
Am Gate 204 ging das Thai Theater dann weiter.
Da wir 10 Minuten vor Plan dort waren standen wir
10 Minuten am Gate ohne dass die Fluggastbrücken
angedockt wurden!
Erst als der Pilot 2 mobile Treppen bestellte kamen
plötzlich die Fluggastbrücken.
Der Grund: Fluggastbrücken kosten 3 mal soviel
wie mobile Treppen!
Aber damit war das Thai Theater nicht zuende.
Ich kam als erster in der Priority Lane bei der Immigration
an. Dort wartete auf der Air Crew Seite schon eine ETIHAD Crew.
Von den 5 Schaltern war keiner (in Worten KEINER) besetzt!
Dann kam ein Supervisor hinter uns her und sagte: YOU ARE TOO EARLY!
Bedienen tat er uns natürlich nicht sondern plärrte ins Walkie Talkie
da wären ein paar verrückte Ausländer zu früh gekommen und es möchte
doch jemand kommen.
Als dann endlich 2Arbeitsbienen erschienen waren mehr als 50 Leute
in der Priority Lane und die Abfertigung dauerte solange dass unser
Gepäck schon lange Karussell fuhr und auch die Holzklassen Paxe
(vergeblich) auf ihr Gepäck warteten!
Warum dieses? Ganz einfach , als man die Priority Lane Tickets
noch selber für bis zu 1200THB verkauft hat, gab es einen Anreiz.
Heute, wo die Premium Lane Tickets nur noch von den Airlines
abgegeben werden, hat man garkeinen Anreiz mehr zu arbeiten.
Das ist der grosse Erfolg dieser “guten” Militärdiktatur!

Ich möchte da einen Vergleich zu IST ziehen:
Der alte Atatürk Flugplatz hat fast genauso viele Paxe
wie Suvarnabhumi, aber viel mehr Flüge weil kleinere Flugzeuge.
Die Gesamtfläche dieses Flughafens mit genauso 2 Runways
ist vielleicht 10% von Suvarnahumi. Man hat auch viel weniger
Angestellte.
Die Türken sind fast genauso Dumm, Faul und Nationalistisch
wie die Thai.
Trotzdem ist IST wesentlich effizienter als BKK.
Und die Security:
In BKK hängen die Security Leute hauptsächlich an den Einweg
Gattern herum um zu verhindern dass jemand ein ankommendes
Taxi nimmt.
Oder sie fahren sinnlos mit ihren Segways herum zwecks Selbstdarstellung.

Ich habe in IST fast 2 Stunden lang aus der TK Lounge heraus einen
Hauptzugang zum Innenbereich beobachtet.
Dort arbeiteten Airport Security , Polizei und Militär sehr effizient zusammen.
Kein Auto oder Fussgänger kommt dort unkontrolliert durch.
Die Polizei fährt zusätzlich im 10 Minuten Abstand ganz langsame Streife
und hält an jedem Strauch oder Baum an um nachzusehen ob dort etwas
versteckt wurde.
Nun hat die Türkei sicher keinen “guten” Diktator aber die Security wird
auch von Erdogan Gegnern sehr professionell durchgeführt.
Auch wenn sie von Erdogan als Gülen- und PKK Anhänger
diffamiert werden.
In Thailand gibt es bis heute keine professionelle Polizei und Security.
Ausser für ein paar Thai Grosskopfete die extradafür bezahlen.
Mit Geld welches sie den wenigen Steuerzahlern hier geklaut haben.