Meechai Ruchuphan über das Majestätsbeleidigungsgesetz

Prachatai – Meechai Ruchuphan, ein Jurist, der in den letzten drei Jahrzehnten mehreren Regierungen und Juntas in verschiedenen Funktionen gedient hat äußerte sich auf seiner Webseite über Artikel 112 des Strafgesetzbuches. Meechai sagte: “Artikel 112 verbietet nur drei Dinge, Diffamierung, Beleidigung und Bedrohung des Königs, der Königin, des Thronfolgers oder Regenten.”
“Diese drei Straftaten, gegen das Staatsoberhaupt, kann nicht gegen normale Menschen angewandt werden. Die Freiheit des Einzelnen hat sicher Grenzen und darf andere nicht beeinträchtigen. Wenn wir nur die Freiheit des Einzelnen betrachten, ohne die anderen zu berücksichtigen, wird es Konflikte in der Gesellschaft geben. Auch in Amerika kann der Präsident nicht diffamiert beleidigt oder bedroht werden, sagte er.

“Wichtig ist zu verstehen, dass jedes Land auf andere Dinge großen Wert legt. Wenn dies aus der Perspektive eines anderen Landes gesehen wird, könnte gewisse Dinge nicht richtig erscheinen. Allerdings akzeptieren und respektieren zivilisierten Völker die Tradition und Kultur des jeweiligen Landes und urteilen nicht auf der Grundlage ihrer eigenen Kultur “, sagte er.

“Zum Beispiel haben die Amerikaner Schiß vor Terrorismus. Wer auch immer ihr Land betritt wird bis zur Erschöpfung durchsucht, ohne Rücksicht auf die Rechte des Einzelnen. Koffer werden geöffnet und beliebig durchsucht. Als die Amerikaner auf der Jagd nach Bin Laden waren, machten sie von einer Gruppe von Personen Luftaufnahmen, weil sie dachten, das es Bin Laden wäre und schossen Raketen auf die Gruppe. Später wurde bekannt, dass es sich nicht um Bin Laden handelte. Zivilisten wurden für nichts umgebracht. Ist das nicht noch brutaler und barbarischer als die Steinzeit? Die Amerikaner oder die Vereinten Nationen haben diese Tat nie verurteilt, denn in ihrem Kopf wollen sie sich immer noch für ihre zerstörten Gebäude rächen”, sagte er.

“In Singapur gibt es für bestimmte Verbrechen die Prügelstrafe. Ein Amerikaner wurde dabei erwischt wie er Graffitis an eine Wand sprühte und wurde gedemütigt. Egal, wie viel Lärm die Amerkaner gemacht haben die Singapurer rührten sich nicht vom Fleck. Niemand forderte die Regierung Singapurs dazu auf das Gesetz zu ändern, denn die Regierung Singapurs bestraft nur Täter die das Gesetz gebrochen haben, wie in Thailand, wo nur diejenigen bestraft werden die das Gesetz gebrochen haben”, sagte er.

http://www.prachatai.com/english/node/2961

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Meechai Ruchuphan über das Majestätsbeleidigungsgesetz

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    wir können nicht begreifen das es über 90 Ermordetet brauchte um „IHN“ und sein System zu schützen

    So ist eben Takkis Marionettenregime.
    Bezeichnend dass ausgerechnet von den Volksbefreiungsoperndarstellern
    der von ihnen so bekämpfte LM Paragraph am meisten missbraucht wird.

  2. Avatar bukeo sagt:


    geschrieben von nitnoi , Dezember 24, 2011

    us-medien über LM…

    ppt:http://thaipoliticalprisoners….te-threat/

    nitnoi- ein wenig

    man sollte erstmal den US-Medien nicht allzuviel Bedeutung schenken. So prangern die ja auch weltweit Folter an, foltern selbst aber wie verrückt – sogar eigene Folterschiffe soll es zumindest gegeben haben. In Thailand sowie in vielen osteuropäischen Staaten unterhielt die CIA Folterkammern.
    Ebenso ist das in Sachen Meinungsfreiheit – da wünschen sich Senatoren die Todesstrafe für Julian Assange, der im Prinzip nichts anderes getan hat – also die Wahrheit zu veröffentlichen.
    Verlogene Politik…

    Musrebeispiel eines Ignoranten und Untertanen……………..
    geschrieben von Walter Roth , Dezember 24, 2011

    ….der Diktaturen Thailands.

    Das ist dieser dubiose Meechai, nichts weiter.

    ja, richtig – und der Diktator sitzt in Dubai und dirigiert.

    Meechai sagte : “Artikel 112 verbietet nur drei Dinge, Diffamierung, Beleidigung und Bedrohung des Königs, der Königin, des Thronfolgers oder Regenten.”
    Da hat er zwar recht, und nur die drei Dinge wären ja auch kein wirkliches Problem, aber der feine geselle blendet alles andere einfach aus.

    ja, auch richtig – er blendet aus, das die jetzige Regierung das ganze immens verschärft und nun auch Like-Buttons nicht mehr benutzt werden dürfen.
    Er dürfte wohl tatsächlich ein Untertan dieser Chaos-Regierung sein.

    Die Begleitumstände sind das Problem, das Klima des Untertanengeistes und der Indoktrination die in Thailand dazu geführt haben, dass es in den Augen der Machthaber als ein Verdienst angesehen wird, wenn man alles und jeden beobachtet und Anzeigen erstattet.

    richtig, sieht man unter dieser Regierung sehr deutlich.

    Die Sklavenmentalitäten können sich so bei den Generälen und dem Kronrat Tambun erwerben, Irdischen Tambun allerdings nur, halt eben das triviale Tambun von Sklaven, Zudienern und Denunzianten, das von beflissenen Untertanen.

    der Kronrat hat keine politische Macht. Die hat momentan wohl nur Chalerm. Sollte dieser durch den Prem behindert werden, so soll er zurücktreten – mit der Begründung, der könne unter diesen Bedingungen nicht regieren. Dahinwurschteln ist sicher nicht im Sinne des Volkes, das ja Veränderungen sehen möchte, die Abhisit schon begonnen hat (Landreform usw) – aber keine Veränderungen in die Richtigung, in die Chalerm nun geht.

    Typisch auch, das der Mann nun die USA verbal angreift, weil deren Botschaft in Bangkok endlich mal Worte für den LM-Unsinn fand. Alles nur Ablenkung von den wichtigen Dingen……

    naja, die USA kläfft immer ein wenig, um die eigenen Fehler zu vertuschen,

    Auch die Universellen Menschenrechte kennt der anscheinend nicht, hält er für etwas was natürlich der Monarchie untergeordnet sein muss.

    Frankreich wohl auch nicht – haben auch gerade die Meinungsfreiheit eingeschränkt.

    ….Hatten wir doch schon. Wir verstehen die Thais eben nicht, wir können nicht begreifen das es über 90 Ermordetet brauchte um „IHN“ und sein System zu schützen wo ihn sein Volk doch so liebt.

    andersrum, warum töten rote Kommunisten 25 Soldaten?
    Wollten sie eine Volksrepublik einrichten, weil sie das vor 30 Jahren nicht geschafft haben?

    Ja, wir müssen Rücksichten nehmen auf ihre Kultur der Folter, des verschwinden Lassens, des Einsperrens wegen eines ausgesprochenen Gedankens, der alle Jahre wiederkehrenden Massaker an Menschen weil sie Demokratie wirklich leben wollen.

    richtig, man erinnere sich – das Thaksin ja seinerzeit schon Folter der CIA im Lande genehmigt hat. In Verschwinden von Kritikern war er ebenso erfolgreich – den Menschenrechtsanwalt hat man bis heute noch nicht gefunden.
    Ebenso seine Massaker, sei es im Süden, sei es im Drogenkrieg usw.

    Tja, solche Leute wie der Mann im obigen Artikel, mit wem könnte man den Vergleichen…..?
    Ist ein Freissler da gut genug…??
    WR

    Unter Thaksin wurden über 3000 Menschen ermordet – ja, mit wem kann man ihn vergleichen. Momentan wohl mit Assad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)