Neues Gesetz: Viele Burmesen überlegen eine Rückkehr in ihre Heimat

Ein neues Gesetz gegen illegale Einwanderung treibt Wanderarbeiter aus dem armen Burma in ihre Heimat zurück.

Insgesamt sind mehr als 1,2 Millionen Menschen aus Burma in Thailand als Wanderarbeiter gemeldet, wie aus Zahlen des Arbeitsministeriums hervorgeht. Doch vermutet wird, dass Millionen mehr illegal im Land arbeiten. Die Löhne in Thailand sind höher als in Myanmar, zudem werden Minderheiten dort diskriminiert.

Etwa 500 Menschen hätten allein am Freitag den Fluss Moei in der thailändischen Provinz Tak rund 420 Kilometer nordwestlich von Bangkok in Richtung Burma überquert, berichtete die Zeitung «Bangkok Post». Ihre bisherigen Arbeitgeber hätten sich von ihnen abgewendet, weil sie nach dem neuen Gesetz hohe Strafen fürchteten, schrieb das Blatt weiter. Das Gesetz trat demnach vergangene Woche in Kraft.

Dem neuen Gesetz zufolge können Arbeitgeber, die Migranten ohne Arbeitserlaubnis beschäftigen, mit einer Strafe von bis zu 800 000 Baht (etwa 20.700 Euro) belegt werden. Bisher war die Strafe dafür wesentlich geringer.

Prayuth rudert aber bereits wieder zurück, nachdem viele Arbeitsplätze nicht mehr besetzt werden können und ein akuter Arbeitskräfte-Mangel eintrat, nachdem das Gesetz aktiviert wurde. Er veranlasste nun per Artikel 44 – das für 4 Monate keine Strafen verhängt werden sollen. Die Illegalen sollten in ihre Heimatländer zurückkehren und von dort aus eine Arbeitserlaubnis beantragen. Danach könnten sie wieder nach Thailand zurückkehren und legal beschäftigt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
EMI
Gast
EMI
7. März 2018 1:03 pm

Die zahlen jetzt IN TH für ein Jahresvisum bis zu 16.000TB
Die “Vermittler” schlagen voll zu. 

emi_rambusnders!!
Gast
1. Juli 2017 9:57 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Nein, sie hat ja alle Papiere – es betrifft nur jene, die sich illegal in TH aufhalten.

Ja, die illegalen Arbeitgeber und die Schlepper lassen die bezahlte Luegebpresse heftig Stimmung machen.
Das betrifft nicht nur Burmesen, auch Laoten, kambodschaner Vietnamesen, ….
Ich habe schon immer geschaetzt, da sind ueber t mio im Land. Inklusive Frauen.
Kinder nicht mitgerechnet.
Das Arbeitsministerium meldet JETZT immerhin schon 1,2 mio registrierte WA aus Burma.
Was haben die den fuer Gegenmassnahmen fuer die Abwanderung???????
Da muessten jetzt Flugblaetter auf Burmesisch und Internetadressen mit Infoseiten verteilt werden! Auch in den Siedlungen der grossen Staedte,….
Was tut sich tatsaechlich?
Wenn die von ihrem Familienbesuch zurueckkommen, muessen die wissen, wo sie sich LEGAL anmelden koennen!
Natuerlich bei ihrem alten Arbeitgeber.
Ich hoffe doch, die 800.000TB sind PRO illegal eingestellten Wanderarbeiter.
Die illegalen Arbeitgeber, die ohne Probleme die alten Mitarbeitr legal uebernehmen, sollten dafuer eine Art Amnestie erhalten.
Die unwilligen aber auch Knast!!!!!!
Das Problem UNDdie Ursache sind nur die Arbeitgeber! Je groesser, um so schlimm.

Etwa 500 Menschen hätten allein am Freitag den Fluss Moei in der thailändischen Provinz Tak rund 420 Kilometer nordwestlich von Bangkok in Richtung Burma überquert, …

Haste das wieder aus der Luegenpresse, bzw von deren Soeldnern, abgeschrieben????
55555
Es ist Regenzeit, viele Arbeiten ruhen. Da koennen die Menschen hier nichts verdienen. Schlechtwettergeld, wie in Rechtsstaaten gibt es nicht!!! Auch wenn wegen Fangverbot nichts mehr eingedost wird, gibt es auch keinen bezahlten Urlaub.
Also machen jetzt viele Familienbesuche. Die Eltern sehen ihre Kinderwieder, die Maenner schauen nach ihren Plantagen, die die PhiNongs von ihrem Verdienst aufgebaut haben.
Jedes Jahr mehr, werden nicht mehr kommen und selbst Unternehmer werden hnd dem Thai markt die Preise verderben.
Aber viele kommen auch wieder zurueck und koennten als legale uebernommen werden.
Aber DAS will kaum einer!!
Und die Luegenpresse macht die Stimmung.