Mordfall Koh Tao: DSI wurde von Mutter um weitere Ermittlungen gebeten

Noch keine verwertbaren Ermittlungsergebnisse der Spezialeinheit ‚Crime Suppression Divison‘ (CSD) im Todesfall der Belgierin Elise Dallemagne, dafür hat die Polizei Journalisten eine Information zukommen lassen, wonach die 30 jährige Frau bereits Anfang April in Bangkok einen Suizidversuch unternommen haben soll. Die Mutter der am 27. April tot an der Tanote Bay gefundenen jungen Frau richtete heute einen Appell an die Polizeikräfte: „Bitte ermitteln Sie ohne Vorurteile weiter!“
STIN berichtete hier.

Nach der Zeitung ‚Thairat‘ berichtete auch die Bangkok Post von einem Vorfall, der laut eines Polizeisprechers schon Wochen vor dem Tod einen Selbstmordverdacht genährt haben könnte. Zitiert wird eine Quelle von der Spezialermittlungseinheit, die derzeit auf Koh Tao und Koh Phangan Spuren sichern soll. Es wird behauptet, Elise Dallemagne sei am 4. April entlang von Bahngleisen in der Nähe des Hauptbahnhofes in Bangkok von Sicherheitskräften gerettet worden.

Ob die zum Auffindezeitpunkt als orientierungslos und verstört beschriebene Belgierin damals nur herumirrte oder sich tatsächlich vor einen Zug habe werfen wollen, blieb offen. Elises Mutter, Michele van Egten, weiß von dem Vorfall, auch die belgische Botschaft war damals verständigt worden. „Es gibt keinerlei Hinweise, dass meine Tochter sich dort etwas antun wollte“, sagt Michele van Egten. Sie sei zunächst in ein Krankenhaus gebracht und später auch psychiatrisch untersucht worden.

Laut Angaben der Mutter war Elise van Egten am 4. April dehydriert und verwirrt. Mit dem behandelnden Arzt habe sie nach dem Tod ihrer Tochter in Bangkok gesprochen. Er sagte, sie sei nach vier Tagen als normal entlassen worden und man habe ihr geraten, wegen der medikamentösen Weiterbehandlung einen Doktor im Staatlichen Krankenhaus Suratthani aufzusuchen. Der Psychiater hätte ihr gegenüber nichts von Suizidabsichten erwähnt.

Mutter Elise van Egten kann nachvollziehen, dass man mit der Erklärung einer ‚gestörten jungen Frau‘ die Hitze von diesem mysteriösen Todesfall nehmen wolle. Sie bittet die Polizeikräfte auf Koh Tao und Koh Phangan jedoch, ungeachtet solcher psychologischer Nebenkriegsschauplätze an ihren Ermittlungen festzuhalten. „Wo ist das neben der Leiche meiner Tochter gefundene Mobiltelefon geblieben? Warum soll meine Tochter einen Benzinkanister gestohlen und sich mit einer wo auch immer organiserten Nylonschnur alleine in der Wildnis erhängt haben?“

Michele van Egten sagt, es sei ein großer Unterschied, ob eine aus dem Gleichgewicht geratene Frau an einem Bahnhof herumirre oder ob sie die Willenskraft aufbringe, eiskalt ihren eigenen Tod zu planen und durchzuführen, ohne einen Abschiedsbrief zu hinterlassen und ohne auch nur irgendjemand von solchen Absichten erzählt zu haben. Und das mit einem gültigen Fahrticket nach Bangkok in ihrer Tasche.

„Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass hier noch lange nicht alles ermittelt worden ist, was hätte ermittelt werden sollen“, kritisiert Elise Dallemagnes Mutter. „Ich will wissen, was Ende April auf Koh Tao passiert ist und nicht nur lesen, was das anfängliche Desinteresse der Behörden an diesem Fall beschönigen oder rechtfertigen könnte.“ Michele van Egten, der Vater und die beiden Geschwister von Elise sind sicher: „Sie hätte sich niemals auf diese Art umbringen können…“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Juli 2017 3:41 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: . Das ist ja die Frage, ob eben die Regierung eine Selbstmord-Variante aufbauen möchte, oder ob die schon
aufgebaut war, als die Frau verwirrt zwischen den Gleisen aufgefunden wurde.

Nochmal: Mir geht es nicht um diesen Fall, sondern um die ungenuegende,
teilweise nicht vorhandene ordentliche Polizeiarbeit die man in all diesen
Faellen vorfindet.
Ich kritisiere auch nicht die paar Trottel die bei der Polizei die Arschkarte
gezogen haben und fuer laecherliche Gehaelter arbeiten muessen.
Es geht mir um ihre Vorgesetzten und die gesamte Polizeifuehrung
die fuerstlich fuer eine Verantwortung entlohnt wird,
vor der sie nur davonlaeuft oder sich herausluegt und auch
in dieser “guten” Militaerdiktatur nicht zur Verantwortung
gezogen wird weil die “Polizei” sich hier immer noch
selbst kontrollieren darf.
Von den grossartigen Nebeneinkommen durch ihr Geschaeft
mit der Kriminalitaet moechte ich garnicht reden.

Und meine Kritik an Prayuth stuetzt sich auf seine
eigenen Aussagen.
Ich messe ihn nur an seinen eigenen Massstaeben!
Wie viele inzwischen.
Deshalb will er die Kritik ja abstellen lassen!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
5. Juli 2017 12:58 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Sind natürlich auch nur Spekulationen.

So isses! 🙄

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
5. Juli 2017 12:57 am

berndgrimm: Dies stimmt nicht, fuer mich steht nur fest dass man den Tod vertuschen wollte,
alle Spuren beseitigt hat und nun versucht irgendwie eine halbwegs
glaubhafte Story ueber Selbstmord und psychische Probleme
aufzubauen.

Oder sie wenigstens als total Gaga hinzustellen.
Ein bewaehrtes Muster der Thai Polizei um von ihrer
Unfaehigkeit und Unwilligkeit zu halbwegs ordentlicher
Polizeiarbeit abzulenken.

Mr. Grimm.

jede Ihrer Zeilen beschreibt die TH-Realität in prägnanter Weise,….

….nur die STIN-Familie versucht immer noch diese kulturell anerzogene und typisch-standardisierte TH-Handlungsweise zu leugnen!

Warum eigentlich?

Wir wissen es doch alle,…ist doch kein Geheimnis mehr!

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
5. Juli 2017 12:52 am

berndgrimm: Ich will hier nicht aus einem Selbstmord einen Mord
machen.

Niemand weiss was wirklich geschah.
Am wenigsten die Thai Polizei,wenn sie nicht eigene Interessen dabei hatte.

Mr. Grimm,

absolut richtig erkannt!

Ich wäre jedoch überrascht, wenn die STIN-Familie Ihre letzte Zeile,….“Am wenigsten die Thai Polizei, wenn sie nicht eigene Interessen dabei hatte.”,…

….absolut verinnerlichen und als real akzeptieren würde!

Ich gehe inzwischen davon aus, nein, ich bin sicher, dass Papa-STIN genau weiß, was im schönen Land abgeht, aber er kann selbst zu hause die Wahrheit nicht sagen, weil er dann ein riesiges TH-Theater mit seiner TH-Familie bekommt!

Ich kenne persönlich einige solcher Farangs, die vor ihrer Thai-Tante kuschen wie ein unterwürfiger Köter!

Das Verrückte daran ist, dass diese feigen Farangs keine einfachen Malocher waren oder Handwerker,…nein,… sondern es sind in der Regel wohlhabende ehemals gut bezahlte Manager, hohe Beamte oder auch ehemalige Geschäftsführer, die nun ihren Lebensabend im TH verbringen und sich das Leben von ihrer TH-Tante kaputt machen lassen!

  Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

  Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
4. Juli 2017 4:13 pm

berndgrimm: STIN: für Bernd und auch für sie steht es halt schon lange fest: es war Mord, es kann nur Mord gewesen sein – aus pasta!
So ticke ich aber nicht und buddha sei dank, andere auch nicht.

Dies stimmt nicht, fuer mich steht nur fest dass man den Tod vertuschen wollte,
alle Spuren beseitigt hat und nun versucht irgendwie eine halbwegs
glaubhafte Story ueber Selbstmord und psychische Probleme
aufzubauen.
Oder sie wenigstens als total Gaga hinzustellen.

SO isses!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juli 2017 3:29 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: für Bernd und auch für sie steht es halt schon lange fest: es war Mord, es kann nur Mord gewesen sein – aus pasta!
So ticke ich aber nicht und buddha sei dank, andere auch nicht.

Dies stimmt nicht, fuer mich steht nur fest dass man den Tod vertuschen wollte,
alle Spuren beseitigt hat und nun versucht irgendwie eine halbwegs
glaubhafte Story ueber Selbstmord und psychische Probleme
aufzubauen.
Oder sie wenigstens als total Gaga hinzustellen.
Ein bewaehrtes Muster der Thai Polizei um von ihrer
Unfaehigkeit und Unwilligkeit zu halbwegs ordentlicher
Polizeiarbeit abzulenken.
Ich traue mir dies nur deshalb zu weil ich mehrere Jahre lang
durch Thai Polizeibueros gelaufen bin und mir dort die
“praaktische” Polizeiarbeit angesehen habe.
Ich moechte auch bemerken dass alle “komischen” Todesfaelle
von Farang in Thailand nur durch ungenuegende oder
gewollt unterlassene Polizeiarbeit “komisch” wurden
und die Polizei anschliessend immer versucht hat
irgendwelche Stories ueber Suizid oder selbstverschuldeten
Unfall aufzubauen.
Wenn in diesem Lande irgendetwas unglaubwuerdig ist
so ist dies der Polizeibericht und die Aussagen
der dafuer Verantwortlichen bis hinauf zur Regierung.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juli 2017 4:05 pm
Reply to  STIN

deswegen wird aber nicht autom. aus einem Selbstmord ein Mord

Ich will hier nicht aus einem Selbstmord einen Mord
machen.
Niemand weiss was wirklich geschah.
Am wenigsten die Thai Polizei,
wenn sie nicht eigene Interessen dabei hatte.

Meine Kritik richtet sich ausschliesslich gegen
diese zur Polizeiarbeit unfaehige und unwillige
Polizei und diese “gute” Militaerdiktatur
die dies seit 3 Jahren tatenlos mitmacht
und jetzt nur versucht die Berichterstattung
darueber zu unterdruecken!

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
4. Juli 2017 12:58 pm

STIN: auch das schliess ich nicht aus, nehme aber es auch nicht autom. an. Das machen sie schon bei jedem Fall

Mr. STIN,

ich lebe und arbeite hier seit 20 Jahren und habe persönlich so viele Horror-Erlebnisse von Bekannten, Freunden und Kunden selber miterlebt, dass ich im schönen Land an gar nichts mehr glaube!

Wirklich glauben kann man hier nur an sehr wenige Dinge, die dann aber wirklich zutreffen,…

….wie die extrem manifestierte Korruption, an das verlorene Gesicht, dass unbedingt gerächt werden muss, an die Ausländer-Verachtung, an die Touristen-Abzocke und viele andere Dinge,….aber wenigstens stimmt es hier!

  Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
4. Juli 2017 12:22 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: keine Ahnung, wird ja gerade geprüft

Mr. STIN,

einerseits hat es keine forensische Untersuchung des Leichnams gegeben und anderseits wurde der Leichnam sehr schnell eingeäschert,…

…. aber Sie erzählen uns jetzt etwas von …“wird ja gerade geprüft”!

Sagen Sie mal,…glauben Sie eigentlich diesen geistigen Scheiß selber???

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ja, hat man dann sicher im KH festgestellt, da sie gleich von der Railway Police in die Psychiatrie gebracht wurde.
Diese Akte wird ja nun analysiert.

Wenn die im Krankenhaus tatsächlich festgestellt haben, dass man der Frau Killer-Gift verabreicht hat, warum wurde das denn niemals in den Medien veröffentlicht bzw. warum hat die Polizei das nicht ernst genommen und sind diesem Fall nachgegangen???

Ich gehe davon aus, dass entweder gar nixx untersucht wurde und wenn doch, so werden diese medizinischen Ergebnisse unter dem Begriff “Streng geheim” behandelt!

emi_rambusnders!!ede
Gast
4. Juli 2017 11:34 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: fürBerndundauchfürsiestehteshaltschonlangefest:eswarMord,eskannnurMordgewesensein–auspasta!Sotickeichabernichtundbuddhaseidank,andereauchnicht.EsisteinmysteriöserFall,dieFrauhatwohlschonmehrereSuizig-Versuchehintersich,warscheinbaraufderFlucht,schriebsichmitfalschenNameninsGuesthouseein,dasdanndanachabfackelte.DanachliefsiewohlzumPiero.dgl.

Werhatsieverfolgt,wärewichtigzuwissenoderwareseinVerfolgungswahn.SieliefjaauchverwirrtinBKKzwischendenGleisenrum–wurdesiedaauchschonverfolgt?RealodernurimWahn.

IchsehedieDingesowiesievormirliegen,alsInfoso.dgl.–ichdichtedanixrein,bringtnix.Oftistesganzandersalsmandenkt.

Es gibt keinen Beweis fue”mehrere” Selbstmorde!
Sie wurde in BKK torkelnd, gehetzt, verwirrt auf den Gleisen gesehen. Genau DIESEN Eindruck hinterlaesst man, wenn man Ko-Tropfen intus hat, aber noch rennen kann. Man will da nur weg und kann aber ueberhaupt nicht mehr kontrolliert gehen.
Sie war dann in einem “Klapps”KH und wurde als unbedenklich entlassen.
Frage dabei bleibt, was hat sie Anfang April in BKK gemacht, wenn sie da auf KohPhaNgan gewesen sein soll!??
Was sagt denn ihr Reidepass dazu??
Ansonsten gibt es bis JETZT noch keinen weiteren Selbstmotdversuch
Ich denke die Zeugen dazu, sagen das was man hoeren will!??
Das ist wie bei den tollen Meinungsumfragen.
Das vor den Zugwerfen ist eine sehr “harte” Methode und total untypisch fuer Frauen. DAS trifft auch fuer Aufhaengen zu!!
Ich kann nur nochmal betonen, auch die DSI MUSS da Fachpersonal dazuziehen.
Es sollte ein Leichtes sein, die Fingerabdruecke und DNA des Gurus auf KPN zu ermitteln und mit den vorhandenen Spuren zu vergleichen!!! Oder sind die auch wieder nicht mehr brauchbar??
Wo ist die WhiskeyFlasche?? Was war da drin???
Das notebook wurde angeblich auch gefunden.
Was war mit dem “Brief”? War der in Schablonenschrift? Was stand drin.
Wurde das alles nicht ermittelt???
Nochmal, es waren nur 5 Tage, bis die Mutter nach dem Auffinden auf KTwar. Wie soll das ohne Handy zeitlich moeglich sein? Dasoll sogar noch ein Zahnabgleich gemacht worden sein und das wusste die Polizei schon von dem “Selbstmord”!????
Der Bungalow ist im Hellen abgebrannt, da hat es in der Anlage novh gar keinen Strom! Wie konnte als die Huette abbrennen?
Der Guru hat eine sehr auffaellige Erscheinung, den sollte man schon auf den Aufzeichnungen finden. Oder gibt es da such mangels Strom nur zeitweise Aufzeichnungen?? ………
All das kann man nicht damit abtun, sie waere auf den Gleisen gelaufen.

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
4. Juli 2017 4:55 am

berndgrimm: Jetzt hat man mangels Burmesen sogar einen deutsche Guru gefunden
dem man die Tat in die Schuhe schieben koennte,
Leider ist dieser unzuverlaessige Trottel gerade auf Studienreise
in Indien und Sri Lanka um sich von neuem Stoff inspirieren zu lassen.

So ein Pech aber auch.

Da hat man alle Spuren so schoen verwischt
und jetzt muss man einen Suizid nachweisen!

Mr. Grimm,

Sie schreiben sehr kritisch über das schönste Land der Welt!

Sagen Sie mal,…haben Sie ein Hass-Gefühl gegen die ehrlichsten Menschen des Universums?

Wichtig ist in TH immer nur eins:

Alle Einheimmischen, vom gehirnlosen Karrenschieber über Polizei-Offiziere weiter über die Immigrationen bis zum Ober-Ultra-Jango versuchen immer und jederzeit, dass das BÖSE nicht von einem echten Einheimischen begangen wurde,…

…. sondern wenn nur irgend möglich einer “Burmesen-Sau” oder notfalls, wenn kein Burmese greifbar ist, einem Ausländer das Verbrechen unterzujubeln!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juli 2017 4:21 am

Surat Thani police have visited a house on Phangan Island off Surat Thani province where Sathya Sai Baba guru Raaman Andreas reportedly stayed. The visit comes after police last week reopened the investigation into the death of a Belgian tourist on Koh Tao in April.

However, two foreigners at the house informed police that Andreas had left Thailand for India about two months ago and would be travelling to Sri Lanka.

They said they did not have any information about when Andreas would return to Thailand, a police source said, adding police would check with immigration officials to learn about his entrance and departure dates.

Police have focused their investigation on frequent visits by Elise Dallemange, 30, to Andreas’s community, which provides a yoga and tantra retreat for people seeking a tranquil island haven.

However, they have expressed doubts about whether the Sathya Sai Baba sect was involved in the Belgian’s death.

Her mother, Michele van Egten, told foreign media that she did not believe that her daughter committed suicide, as Thai police initially announced, and suggested that they might have tried to cover up the real cause of death.

Die Immigration ist eine Division der Thai Polizei und wenn es darum geht
sich selber die Taschen vollzumachen arbeiten sie sehr wohl sehr schnell
und erfolgreich zusammen.
Jetzt hat man mangels Burmesen sogar einen deutsche Guru gefunden
dem man die Tat in die Schuhe schieben koennte,
Leider ist dieser unzuverlaessige Trottel gerade auf Studienreise
in Indien und Sri Lanka um sich von neuem Stoff inspirieren zu lassen.
So ein Pech aber auch.
Da hat man alle Spuren so schoen verwischt
und jetzt muss man einen Suizid nachweisen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juli 2017 3:40 am

Es wird behauptet, Elise Dallemagne sei am 4. April entlang von Bahngleisen in der Nähe des Hauptbahnhofes in Bangkok von Sicherheitskräften gerettet worden.

Ob die zum Auffindezeitpunkt als orientierungslos und verstört beschriebene Belgierin damals nur herumirrte oder sich tatsächlich vor einen Zug habe werfen wollen, blieb offen.

Zunaechst mal jeder Farang der es bis Hua Lamphong geschafft hat
ist orientierungslos und verstoert!
Die Schienen in der Stadt BKK werden von vielen Eingeborenen als relativ
sicherer Fussweg benutzt weil herannahende Zuege sich lange vorher
ankuendigen und meist einer mit roter Flagge vorneweg laeuft.
Elise soll ja schon haeufig in Thailand gewesen sein und sollte
deshalb gewusst haben dass die Zuege hier sehr langsam rollen
und ein Suizid durch vor den Zug werfen deshalb einen langwierige
Geschichte wird.
Bei BRT/MRT/Airportexpress waere es viel schneller vorbei.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Juli 2017 3:29 am

FEHLER: Die Datei muss einen erlaubten Dateitypen haben (jpg, gif, png, pdf, mp3, m4a, wav, mp4, wmv, avi, mpg) und weniger als 20MB groß sein!

jpeg geht immer noch nicht!

http://www.nationmultimedia.com/cartoon/view/20062