web analytics

Bangkok Post – Mehr als 20.000 Dörfer in 22 Provinzen sind seit dem 2. November aufgrund des kalten Wetters zu Katastrophengebieten erklärt worden, erklärte der Katastrophenschutz am Montag. Die 22 Provinzen sind Chiang Rai, Chiang Mai, Mae Hong Son, Phrae, Uttaradit, Phitsanulok, Nan, Tak, Phayao, Lampang, Lamphun, Sakon Nakhon, Loei, Nong Khai, Nakhon Phanom, Ubon Ratchathani, Maha Sarakham, Mukdahan, Kalasin. , Buri Ram, Suphan Buri und Ratchaburi.
2.744 Dörfer in 70 Bezirken sind im oberen Teil Thailands weiterhin von den Überschwemmungen betroffen – Ayutthaya, Lop Buri, Nakhon Pathom, Pathum Thani, Nonthaburi und Bangkok. Bisher gab es in den Provinzen durch das Hochwasser 752 Todesopfer zu beklagen, sagte der Katastrophenschutz.

Im Süden sind die Provinzen Phatthalung, Trang, Surat Thani, Nakhon Si Thammarat, Narathiwat, Songkhla, Yala und Pattani durch Überschwemmungen betroffen. Bisher sind dort 10 Todesopfer zu beklagen.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/272498/nationwide-flood-toll-762-deaths

Von gateot

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Dezember 2011 11:12 am

Da diese 762 Toten im Gegensatz zu den 92 Toten während
der Thaksinschen Volksrevolutionsopernfestspielen
nicht politisch ausgeschlachtet werden können,
sind sie für diese Marionettenregierung
und ihre Roten “Brüder”
irrelevant.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Dezember 2011 8:22 am

Die jaehrliche “Schlechtwetter-Phase” im Sueden an der Ostkueste (+Trang und suedlich davon) scheint sehr spaet dran zu sein.
Ich hoffe, sie geht schnell vorbei!!!