Bangkok: Kanadier erhängt sich vor Auslieferung in die USA in der Zelle

Ein 26 Jahre alter Kanadier, der wegen “Drogendelikte” auf Antrag des FBIs an die USA ausgeliefert werden sollte, wurde am Dienstagmorgen tot in einer Zelle des Narcotics Suppression Bureaus in Bangkoks Laksi Distrikt aufgefunden. Erste Untersuchungen weisen darauf hin, dass Alexander Cazes sich mit einem Handtuch strangulierte bzw. erhängte.

Ein Wärter der Haftanstalt fand den Kanadier gegen 07:00 Uhr mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden seiner Zelle. Das zusammengerollte Handtuch lag noch auf seinem Rücken. Der Wärter meldete den Vorfall sofort den Beamten des Narcotics Suppression Bureaus und der Polizeistation Thung Song Hong.

Ein Haftbefehl zur Festnahme und Auslieferung des 26-Jährigen war auf Antrag des FBIs am 30. Juni vom Strafgerichtshof Bangkok ausgestellt worden.

Am 5. Juli wurde Cazes in einem Haus im Phutthamonthon Distrikt der Provinz Nakhon Pathom verhaftet.

Nach Angaben thailändischer Medien war seine Auslieferung an die USA aufgeschoben worden, da die Behörden erst seine im sechsten Monat schwangere verschwundene Frau finden wollten.

 

Der Leichnam des Kanadiers wurde zur Obduktion freigegeben. Thailändische und amerikanische Behörden werden versuchen, in einer gemeinsamen Ermittlung die Todesursache herauszufinden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambusnders!!ede
Gast
16. Juli 2017 1:37 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

Ist immer nur bei dir und immer nur, wenn du was loeschst!!
zB als du den Video vom russischen KampfJet ausgetauscht hast, um deinen KALTEN zu vertuschen.
Vielleicht sollte ich mal die Jahrbuecher von diesem Volksverhetzer’Teufel’, lesen. Sicher finde ich da in jedem Absatz solche Kalten!!!!

emi_rambusnders!!ede
Gast
16. Juli 2017 9:22 am

Weder am PC noch am Se-mart Phone, ging hier etwas. Wurde wohl wieder was geloescht!?

emi_rambusnders!!ede
Gast
16. Juli 2017 7:46 am

emi_rambus,

Keine Antwort? Odwr gibt es ein update?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. Juli 2017 11:14 am

STIN: Denn das Handtuch ist dick wie ein Unterarm und kann aufgrund dessen kaum die Schlagadern vollständig abdrücken. Allerdings könnte man Streifen aus dem Handtuch schneiden und diese zu einem Seil binden,…..dann klappt’s!

das werden die Ermittler vom FBI dann schon auch merken.

Die kommen ja jetzt erst! Die Auslieferung war wegen der schwangeren Freundin verschoben!
Es ist schon komisch , wenn die Handtuecher im Knast so lang sind!!!
http://www.schoenes-thailand.at/wp-content/uploads/2017/07/ca1-600×395.jpg

Mit den anderen Bilder kann ich nichts anfangen!

  emi_rambus(Zitat)  (Antwort)

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
14. Juli 2017 9:58 am

STIN: ja, klingt schon wie Thailand-hasser, sorry.

Mr. STIN,

dass diese Aussage von einem glühenden TH-Fanatiker nicht fehlen durfte, haben wir alle gewusst!

Reichen Sie doch bitte mal bei der Regierung einen neuen Gesetzentwurf ein, der sich darauf bezieht, dass nachdenke, intelligente und gebildete Ausländer in TH nicht erwünscht sind, sondern nur Rosa-Doof-Brillen-Jangos!

Vielleicht klappts’s ja! Hahah hahah hahah…

STIN: Man vergisst hier, dass das FBI mit ermittelt. Also meint ihr, die können auch nix und würden sich reinlegen lassen?

Na,…Mr. STIN,…mal wieder Äpfel mit Birnen verwechselt?

Soll heißen:
Das FBI hat NUR DESWEGEN brennendes Interesse an diesem Kanadier, weil es so scheint, dass dieser Mann ein hochgradiges und gefährliches Mafia-Mitglied ist!

Wäre dieser Kanadier nur ein gewöhnlicher Tourist gewesen, der besoffen in die Polizeizelle geschmissen wurde und sich dort angeblich das Leben genommen hat, wäre dem FBI diese Story so wichtig, wie in China ein Sack Reis umfällt!

Wo war denn das FBI, als es um die Forensik des ermordeten britischen Pärchens auf Koh Tao ging? Da hätte man das FBI gebraucht!!! Ich bin sicher, dass FBI hat sich im Koh Tao-Mordfall noch nicht einmal gemeldet oder wollte intervenieren!

Aber machen Sie sich nixxx draus, wir kennen Sie ja inzwischen bestens und wissen, dass es für Sie schier unerträglich ist, wenn jemand kritisch über Ihr schönes Land nachdenkt und auf Missstände aufmerksam macht!

  Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
14. Juli 2017 7:05 am

berndgrimm: Aber ich tendiere zu einer anderen Geschichte:
Kein ausländischer Krimineller lebt in Thailand ohne Paten
bei der Polizei.Und mit 400Mio THB in der Tasche bekommt
man einen Paten aus oberster Position.
Dieser hat nun Angst bekommen dass er in den USA auspacken würde,
deshalb musste er weg.

Mr. Grimm,

das sehe ich ähnlich wie Sie!

Bin ich jetzt wieder ein TH-Hasser, weil ich “bösartig” kritisch nachdenke? Hahah hahah hahaha….

berndgrimm: Und nun hat er sich angeblich selbst suizidiert!

Das kann natürlich der Wahrheit entsprechen, denn niemand kann das Gegenteil beweisen, wenn der Leichnam von den TH-Metzgergesellen “forensisch” untersucht wird!

Sich mit einem dicken zusammengerollten Handtuch das Leben zu nehmen, halte ich physikalisch für UNMÖGLICH!!!

Denn das Handtuch ist dick wie ein Unterarm und kann aufgrund dessen kaum die Schlagadern vollständig abdrücken. Allerdings könnte man Streifen aus dem Handtuch schneiden und diese zu einem Seil binden,…..dann klappt’s!

Aber der Tote hat ja noch das dicke Handtuch auf dem Rücken!

Des Weiteren:
Aber vielleicht war der Kanadier auch ein VIP-Luxus-Gefangener mit eigener Zelle und eigener Toilette. Kann sein,…kann auch nicht sein…

Ich habe jedenfalls immer erlebt, dass die Gefangenen kein “3 Star-Hotel” beziehen können!

Tatsache ist, dass im schönen Land die Gefangenen wie Tiere behandelt werden und immer in riesigen Ställen wie Schweine gehalten werden, wo es nur ein Loch für die Fäkalien gibt und ein Bottich mit schlechten bis fauligen Wasser!

Dass es möglich ist, unter den Mitgefangenen sich mit einem dicken Handtuch das leben zu nehmen, grenzt an ein Wunder!

Das ist nur möglich mit Gift, aber auch nur mit starkem Betäubungsgift und nicht mit Gift, bei dem der Selbstmörder stundenlang vor Schmerzen schreit!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Juli 2017 4:55 am

Wieder ein Farang der bis zum letzten Tag seines Aufenthaltes in Thailand
sehr zufrieden mit den Verhältnissen hier war.
Und jemand der im Gegensatz zu mir sehr erfolgreich war mit den hiesigen
Gegebenheiten zu leben!
Komischerweise kann ich weder in der BP noch in der Nation einen
Bericht darüber finden.

Jedenfalls las ich gestern dass der gute Mann während seines Aufenthaltes
in Thailand 400 Mio THB eingespielt hätte und 4 Maserati fahren würde.
Mit 26 Jahren, stolze Leistung!Und das Häuschen an Puthamonton Sai 3
hätte mir auch gefallen.Dort wohnen sonst nur Thai Erfolgsmenschen!
Und nun hat er sich angeblich selbst suizidiert!
Möglich wäre es wenn er wirklich hätte damit rechnen müssen
an die USA ausgeliefert zu werden.
Dort hätte er sich wohl nicht eine so vergnügliche Gefängniszeit kaufen können
wie hier in Thailand.

Aber ich tendiere zu einer anderen Geschichte:
Kein ausländischer Krimineller lebt in Thailand ohne Paten
bei der Polizei.Und mit 400Mio THB in der Tasche bekommt
man einen Paten aus oberster Position.
Dieser hat nun Angst bekommen dass er in den USA auspacken würde,
deshalb musste er weg.
Wir werden sehen welche Story man uns noch vorlegt.