Tsunami-Warnsystem funktioniert nicht

Bangkok Post – An den Küstenprovinzen der Andamansee fanden im Süden Thailands am Montag Gedenkveranstaltungen zum siebten Jahrestag des Tsunamis vom 26. Dezember 2004 statt. Damals wurden mehr als 5.000 Personen getötet, zumeist ausländische Touristen. Laut eines Berichts der deútschen Nachrichtenagentur dpa warnt der angesehene Meteorologe Smith Dharmasaroja vor einer möglichen weiteren Katastrophe, da das damals eingerichtete Warnsystem nicht mehr funktionsfähig sei.

Patong Beach on Phuket affected by the tsunami...

Phuket nach dem Tsunami 2004

“Es gab vor sechs Jahren ein regionales Tsunami-Warnsystem, aber jetzt funktioniert es nicht mehr”, erklärte Smith der dpa.

Smith, der im Jahr 2005 zum Vorsitzenden der National Disaster Warning Commission ernannt wurde und für die Einrichtung des Warnsystems verantwortlich war, sagte, dass das System nicht mehr funktionsfähig sei, da die ausgesetzten Bojen aufgrund des Mangels an Erstazteilen nicht mehr zuverlässig arbeiten, sagte er.

“Selbst einige der Türme funktionieren nicht mehr”, sagte Herr Smith, der an einer Gedenkfeier auf Phuket teilnahm.

“Erst am Sonntag schlugen große Wellen an der Ostküste Thailands auf das Land und überschwemmten viele Häuser, aber es gab keine Vorwarnungen,” so Smith.

Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra bestätigt am Sonntag, dass das Warnsystem verbessert werden müsste.

“Unser Frühwarnsystem ist noch unvollkommen,” sagte Yingluck. “Wir müssen unsere Effizienz verbessern.”

In Phuket fanden am Mai Khao Friedhof multireligiösen Gedenkfeiern von Buddhisten, Christen und Muslimen satt. Eine ähnliche Veranstaltung wurde auch am Kamala Beach organisiert.

http://www.bangkokpost.com/news/local/272542/tsunami-alert-system-broken

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Dezember 2011 11:19 am

“Unser Frühwarnsystem ist noch unvollkommen,” sagte Yingluck. “Wir müssen unsere Effizienz verbessern.”

Nobody ist perfect.
Wir auch nicht!
Aber nach den 400 Milliarden Schein Investitionen in “Hochwassermassnahmen”
sind wir wenigstens reicher! Und nur das zählt hier!
In der Hoffnung dass die Nächste grosse Welle oder Hochwasser erst
eine Nachfolgeregierung trifft verbleiben wir mit vollen Taschen:

Ihre Familie Shinawatra-Pombejra und Mitkassierer

emi_rambus
Gast
emi_rambus
27. Dezember 2011 8:27 am

Meines Wissens nach gab es schon vor dem Tsunami 2004 ein Warnsystem im Golf, lediglich in der Andamansee nicht.
Da es aktuell keine Warnung fuer die “Wellen” gab, muss man davon ausgehen, dort funktioniert schon lange nicht mehr.
Solche “vertrauensbildente” Massnahmen schreckt aktuelle und zukuenftige Urlauber natuerlich ab!

bukeo
Gast
bukeo
27. Dezember 2011 8:10 am

….
geschrieben von Thaipe , Dezember 27, 2011
Es wird Zeit das da Spendengelder in Millionenhoehe fliesen,Euro natuerlich.Und der Verwendungszweck sollte auf keinen Fall nachvollziebar sein.

richtig, wie damals bei der Regierung Thaksins.
Da flossen Spendengelder nicht an die Betroffenen, sondern blieben bei den Kamnans – die für die Verteilung zuständig waren – hängen.
Interessanterweise fuhren danach viele Kamans Benz und bauten herrliche Villen.
Somit müsste ja der Klon Thaksins das auch hinkriegen.