Thai-Firma bietet neuen Service für Ausländer

Der Tod eines nahestehenden Menschen bedeutet eine starke Belastung für die Angehörigen. Neben der Trauer über den Verlust des Verstorbenen, müssen sich die Hinterbliebenen mit dem Thema Bestattung auseinandersetzen. Eine Reihe von Entscheidungen sind nach dem Tod zu fällen: müssen Wünsche des Verstorbenen berücksichtigt werden? Wie hoch sind die Kosten, die auf die Hinterbliebenen zukommen? Siam Funeral hilft!

Seit über 20 Jahren bietet das Unternehmen Suriya Funeral mit Kompetenz und Erfahrung thailandweit Dienstleis­tungen nach dem Tod an. Unter der Leitung von Viroj Suriyasenee, vierter Sohn von Somchai Suriyasenee, Gründer des seit 50 Jahren agierenden Sarg-Herstellers Suriya Coffin, bietet das Bestattungsunternehmen Angehörigen nach dem Tod eines Menschen die Möglichkeit, bei der Gestaltung der Beerdigung, bzw. Verbrennung, unter Beachtung der Traditionen und Religionen mitzuwirken. Geboten wird bester Service zum freundschaftlichen Preis.

Mit landesweiten Filialen und Fabriken zur Herstellung von Särgen, bietet das Unternehmen alle nötigen Ausrüstungen rund um das Begräbnis an und arbeitet mit vielen staatlichen und privaten Krankenhäusern zusammen. Suriya Funeral übernimmt die Aufgaben nach dem Todesfall von Anfang an, von der Betreuung des Verstorbenen in der Leichenhalle bis zur Koordinierung mit den zuständigen Behörden sowie Organisationen, um eine zügige Arbeit zu gewährleisten, um somit die Kosten und den Service so effizient wie möglich zu gestalten.

Da Viroj Suriyasenee bei der Tsunami-Katastrophe im Jahre 2001 intensive Erfahrungen in der Betreuung ausländischer Verstorbener gesammelt hat, gründete er im Jahr 2006 das Unternehmen Siam Funeral, das sich auf die Bestattung in Thailand verstorbener Ausländer spezialisiert hat.

Siam Funeral bietet einen Komplettservice, von der Empfangnahme des Leichnams im Krankenhaus, über die Beschaffung aller benötigten Unterlagen, bis hin zur Einbalsamierung, um die Leiche in einem guten Zustand zu erhalten. Das Unternehmen kümmert sich darüber hinaus um die Kontaktaufnahme mit den zuständigen Behörden im In- und Ausland, um den Leichnam oder die Asche den Hinterbliebenen im Heimatland zu übergeben.

Mit über 10-jähriger Erfahrung, überführt Siam Funeral Leichname und die Asche von Verstorbenen in die verschiedensten Länder der Welt oder organisiert auch eine Seebestattung nach thailändischer Tradition, bei der die Asche des Verstorbenen im Meer zerstreut wird.

Mehrsprachige, auch deutschsprechende, qualifizierte Mitarbeiter, sorgen für eine vertraute Zusammenarbeit mit den Hinterbliebenen, um den Abschied von einem geliebten Menschen zu erleichtern. Dazu zählt selbstverständlich auch die Betreuung der Angehörigen, die für die Teilnahme der Bestattungszeremonie nach Thailand reisen. Siam Funeral bietet eine fachkundige Beratung, 24 Stunden, rund um die Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Nico Alberts
Gast
27. Februar 2020 6:44 pm

Finde ich gar nicht so schlecht, dass es auch dafür eine Versicherung gibt! Gerade bei Naturkatastrophen sterben ja auch ausländische Urlauber, da ist es doch nur gut, dass sich auch jemand vor Ort um die Verstorbenen kümmert. Von der Empfangnahme des Leichnams im Krankenhaus, über die Beschaffung aller benötigten Unterlagen, bis hin zur Einbalsamierung, damit die Angehörigen ihn gut erhalten wiederbekommen. 

Neeltje
Gast
28. Juni 2019 2:25 pm

Ich finde es sehr interessant, dass es nun auch Firmen gibt, die Seebestattungen nach thailändischer Tradition anbieten. Ich denke, wenn ich einmal sterbe, würde ich auch am liebsten auf unkonventionelle Weise meine letzte Ruhe finden. Vielleicht kann man zu diesem Zeitpunkt sogar bereits auf dem Mars bestattet werden. 

emi_rambus
Gast
emi_rambus
24. Juli 2017 10:54 am

berndgrimm: WennmanjetztauchnochaktiveSterbehilfeanbietenwürde,wäredieswirklicheinRundumServicefürdieErben.

๕๕๕๕๕๕๕๕๕

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Juli 2017 7:50 am

Wenn man jetzt auch noch aktive Sterbehilfe anbieten würde,
wäre dies wirklich ein Rundum Service für die Erben.