Pattaya: Chinesin lief aus Protest nackt im Meer rum

Zur Freude von zahlreichen Schaulustigen hatte sich eine 40 Jahre alte chinesische Ehefrau aus Protest über eine Stunde lang splitternackt im Meer vor Pattaya aufgehalten. Sie war wütend, dass ihr Ehemann zusammen mit Arbeitskollegen in der Walking Street feiern war, während sie vergeblich im Hotel auf ihn wartete.

Einheimische Bewohner hatten gegen 1 Uhr am frühen Dienstagmorgen die Polizei alarmiert, nachdem sie eine 40-jährige Frau entdeckt hatten, die sich splitternackt im Meer vor Jomtien im Wasser herum trieb. Die Einheimischen hatten zuerst an einen Geist geglaubt, bis sie erkannten, dass es sich tatsächlich um eine Frau handelt, die da splitternackt aus Protest gegen ihren Ehemann im Wasser stand.

Als die Beamten am Strand von Jomtien ankamen, mussten sie aufgrund der zahlreichen Schaulustigen, die sich mittlerweile am Strand von Jomtien versammelt hatten, nicht lange suchen, um die Frau zu finden. Allerdings hatten die Beamten aufgrund von Sprachschwierigkeiten zunächst große Schwierigkeiten, mit der chinesischen Touristin zu kommunizieren.

Nach gut einer Stunde gelang es ihnen endlich, die nackte Frau dazu zu bewegen, aus dem Wasser zu kommen. Sie wurde sofort von den Beamten in ein Handtuch gewickelt und anschließend auf die Polizeistation nach Pattaya gebracht. Die Ermittler hatten zunächst Bedenken über ihren allgemeinen Geisteszustand, da niemand in der Lage war, mit der Frau zu sprechen.

Zusammen mit einem chinesischen Dolmetscher konnten die Beamten dann schließlich die Geschichte der Frau, die inzwischen als die 40 Jahre alte Frau Zhang Yan identifiziert wurde, erfahren. Frau Yan berichtete den Ermittlern, dass ihr Ehemann am Abend zusammen mit Arbeitskollegen ohne sie in die Walking Street zum Feiern gefahren sei. Sie habe dann vergeblich im Hotel bis ca. 1 Uhr auf ihren Mann gewartet, der aber bis dahin noch nicht zu Hause war.

Dann habe sie sich aus Wut an den Strand von Jomtien begeben und sich dort aus Protest gegen ihren Ehemann splitternackt ins Meer gestellt. Was sie allerdings genau mit dieser Aktion bezweckte, wurde bei dem Gespräch mit den Beamten nicht klar.

Laut den thailändischen Medien wurde sie anschließend wieder in ihr Hotel gebracht, und wartete hier weiter auf ihren Ehemann. Der soll dann schließlich gegen 4.30 Uhr am frühen Morgen auch wieder in seinem Hotel erschienen sein. Was genau dann passierte, wurde in den Medien nicht bekannt gegeben. Allerdings wird vermutet, dass sich der chinesische Ehemann der 40-jährigen eine gewaltige Standpauke anhören musste.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
27. Juli 2017 3:03 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: da wäre ich mir nicht so sicher. Dazu voll besoffen auch noch. Würde sogar vermutlich am Nord-See-Strand Deutsche veranlassen,
hinzugucken, wenn eine Asiatin dort voll betrunken nackt im Meer rumwaten würde.

Kann mir nicht vorstellen, die Bildzeitung wuerde darueber berichten!

doch, macht die. Haben sie auch bei den beiden Briten berichtet. Da war die gesamte Klatsch-Presse weltweit voll davon.

In D baden in der Saison Tausende nackt , auch im Hellen!!
Mein Gott in TH das ist jetzt bald 30 Jahre her, bin mir eigentlich sicher, da lagen in HuaHin die Englaenderinnen reihenweise obenohne. Da gab es organisierte Bustouren, deswegen! Die Thais liefen vorne an der Wasserlinie und haben die Frauen beobachtet. Einige hatten sogar Fernglaeser und haben die auf 5-7m Abstand benutzt!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Bin ja nur froh, es sind nicht immer nur die Deutschen und die Englaender!

eher Engländer, eigenartiges Volk.

Jedes Volk hat seine Eigenarten und Extreme Exemplare! Dich verleugnet ja auch keiner!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
27. Juli 2017 10:13 am

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Interessiert gewiss keinen gebildeten Farang, ob die Chinesin nackt im Meer stand!!!

da wäre ich mir nicht so sicher. Dazu voll besoffen auch noch. Würde sogar vermutlich am Nord-See-Strand Deutsche veranlassen,
hinzugucken, wenn eine Asiatin dort voll betrunken nackt im Meer rumwaten würde.

Kann mir nicht vorstellen, die Bildzeitung wuerde darueber berichten!

Sozial-Jango: 1. Die tolle Polizei sollte man die Freundin, den Trainer und seine Trainingspartner fragen, ob der Kanadier Feinde hatte und ob er mit kriminellen Einheimischen verkehrte.

2. Auch sollte die Polizei lückenlos überprüfen, welche Kämpfe der kanadische Thai Boxer in der Vergangenheit gegen Einheimische gewonnen hat und ob ihm das ein einheimischer Thai Boxer sehr übel genommen haben könnte.

Gaebe es keine illegale Lotterie, koennten viele noch leben!

Schon wieder ein Chinese: (kaeme auch nicht in der Bildzeitung)

20-jähriger Chinese versucht sich umzubringen, weil Mutter ihm einen Hamburger verweigert
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/pattaya/81967-20-jaehriger-chinese-versucht-sich-umzubringen-weil-mutter-ihm-einen-hamburger-verweigert.html#contenttxt

Ich denke ein Authist!? Davon gibt es auch auffallend viele in TH.
Ursache unbekannt! Vielleicht Muetter die sich zu oft mit schlecht gewarteten UltraschallGeraeten haben untersuchen lassen?!? Oder regelmaessig den GANZEN Koerper mit DEET50 eingeschmiert haben?!?
Bin ja nur froh, es sind nicht immer nur die Deutschen und die Englaender!

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
27. Juli 2017 4:22 am

Textauszug:
Zur Freude von zahlreichen Schaulustigen hatte sich eine 40 Jahre alte chinesische Ehefrau aus Protest über eine Stunde lang splitternackt im Meer vor Pattaya aufgehalten.
______________________________.

Interessiert gewiss keinen gebildeten Farang, ob die Chinesin nackt im Meer stand!!!

________________________________.
Das hier interessiert gebildete Residenzler:

Beging kanadischer Boxer Selbstmord?

Phuket – Die Polizei von Phuket will ganz genau ermitteln, weshalb ein 27 Jahre alter kanadischer Thaiboxer auf der Ferieninsel starb.

Matthew Darling Richardson, ein bekannter Kämpfer der Martial-Arts-Gemeinde auf Phuket, war am Montag von seiner Freundin und seinem Vermieter tot in seinem Apartment aufgefunden worden.
„Es könnte Selbstmord sein, aber sicher ist das nicht“, sagte ein Polizeisprecher, der darauf hinwies, dass die Ermittlungen in Bezug auf die Vorfälle auf Koh Tao ganz genau durchgeführt werden sollen. „Wir befürchten, dass wir mit Koh Tao verglichen werden“, sagte der Sprecher. „Es könnte Leute geben, die meinen, dass wir etwas vertuschen und einen Mord als Selbstmord darstellen, daher müssen wir sicher sein, was passiert ist.“

Die Freundin konnte den Kanadier nicht erreichen und bat den Vermieter daher, die Wohnung zu öffnen. Dort fanden sie die Leiche. Sie hing an der Badezimmertür, um den Hals die Riemen einer Tasche.
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/phuket/81968-beging-kanadischer-boxer-selbstmord.html#contenttxt

_______________________________________,

1. Die tolle Polizei sollte man die Freundin, den Trainer und seine Trainingspartner fragen, ob der Kanadier Feinde hatte und ob er mit kriminellen Einheimischen verkehrte.

2. Auch sollte die Polizei lückenlos überprüfen, welche Kämpfe der kanadische Thai Boxer in der Vergangenheit gegen Einheimische gewonnen hat und ob ihm das ein einheimischer Thai Boxer sehr übel genommen haben könnte.

  Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Juli 2017 3:57 am

Die Einheimischen hatten zuerst an einen Geist geglaubt, bis sie erkannten, dass es sich tatsächlich um eine Frau handelt, die da splitternackt aus Protest gegen ihren Ehemann im Wasser stand

Das kommt davon wenn man die Pornoseiten im Internet sperrt!
Man nimmt dem Volk die einzige Bildung!

Dann habe sie sich aus Wut an den Strand von Jomtien begeben und sich dort aus Protest gegen ihren Ehemann splitternackt ins Meer gestellt. Was sie allerdings genau mit dieser Aktion bezweckte, wurde bei dem Gespräch mit den Beamten nicht klar.

Vielleicht wollte sie nur mal im Stehen pinkeln
und hat sich an Land nicht getraut.