Weitere 70 Beamte mit Artikel 44 vom Dienst entfernt

Vize-Preierminister Wissanu Krea-ngam gab am Donnerstag bekannt, dass noch mehr Inspektionen in den Ämtern und Behörden durchgeführt werden würden, nachdem am Dienstag weitere 70 Beamte und örtliche politische Amtsträger wegen angeblicher Korruption oder Missbrauch von Befugnissen vom Dienst suspendiert wurden.

Die direkte Suspendierung der Beamten von ihrem Dienst, die vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) über den absoluten Artikel 44 des Oberbefehlshaber befohlen wurde, war einer von neun Befehlen, die betroffenen Beamten sofort vom Dienst zu suspendieren, die wegen angeblicher Vergehen angeklagt wurden.

In den vorangegangenen acht Anordnungen des Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) waren bereits 353 Beamte betroffen, die ebenfalls sofort vom Dienst suspendiert wurden. Der Vize-Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte, dass die Verfahren gegen die betroffenen in den nächsten Wochen eröffnet werden sollten.

Die Liste enthielt zunächst 90 Namen von korrupten Beamten, die allerdings später auf 70 Namen reduziert wurde. Die anderen 20 Beamten hatten laut den Angaben von Herrn Wissanu kleinere Positionen innerhalb der Behörden inne und konnten von ihren eigenen Agenturen entsprechend “behandelt” werden, fügte er hinzu.

Vize-Premierminister Wissanu erklärte dazu, dass sich die Beamten, von denen einige anscheinend gemeinsame Sache machen und gemeinsame Verbindungen teilen, für Fehlverhalten zu verantworten haben.

„Alle Untersuchungen gegen die Beamten sind ohne irgendeine politische Meinung“, fügte er jedoch betonend hinzu.

Vize-Premierminister Wissanu geht weiterhin davon aus, dass die Regierung innerhalb von einem Monat einen Untersuchungsausschuss einrichten wird, der alle Anschuldigungen gegen die betroffenen Beamten untersuchen wird.

Allerdings betonte er ebenfalls, dass die Untersuchungen innerhalb der Behörden und Ämter noch nicht abgeschlossen sind und weitere Untersuchungen folgen werden. Über eine Zahl der korrupten Beamten wollte oder konnte er jedoch keine weiteren Angaben machen. Allerdings wird von den thailändischen Medien vermutet, dass der Sumpf der Korruption innerhalb Thailands noch lange nicht ausgetrocknet ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Weitere 70 Beamte mit Artikel 44 vom Dienst entfernt

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: nein,täuschemichnicht.Mankannnixabdrehen,wasnichtabgedrehtwerdenmöchte.DamüsstedasnnDeMaiziereinDdasganzeInternetabdrehen,abernichtmaldasgehtsoeinfach,weildannkommichüberbelgischesRoamingusw.insNetz.Erkanngarnichtmachen.NurdasLand,indemderServersteht,ersuchen,dieSeitevomNetzzunehmen.Hilftaberauchnurbegrenzt.IchwürdedanneinLandaussuchen,dasaufKriegsfussmitdemWestenist.SeiesNordkorea,Syrien,Iranusw.–dortlegeichdanndieWebseitehinundfertig.ObdannKimOng-UnaufeineBitteausDeutschlandreagiert,wirdmandannsehen.

    Es wird auf jeden Fall interessant:

    http://diepresse.com/home/techscience/internet/5275155/Deutschland_Verbotene-Internetplattform-linksunten-meldet-sich

    Weil soweit ich es verstehe kann jetzt auch Auslieferung beantragt werden.

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>:
    emi_rambus: Fuer dich braucht er sicher den 88!

    ROTHkaeppchen: der wird in Australien auch nix helfen.

    Wenn du da mal dich nicht taeuschst!!

    Die Dezentralität der Serverstruktur bereitete den Sicherheitsbehörden auch nach dem Verbot zunächst noch Schwierigkeiten. Es gelang am frühen Freitagmorgen nicht umgehend, die Seite zuverlässig vom Netz zu nehmen, wie de Maizière einräumte. Dazu benötige man noch etwas Zeit, weil Rechtshilfeersuchen ins Ausland hätten gestellt werden müssen, so der Innenminister bei einer Pressekonferenz am Vormittag. Die Server von “linksunten.indymedia” sollen in Frankreich stehen. Allerdings sei das Betreiben der Seite mit dem Verbot strafbar geworden, so de Maizière.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/linksextremismus-wer-hinter-linksunten-indymedia-steckt-a-1164567.html

    • STIN STIN sagt:

      STIN:
      emi_rambus: Fuer dich braucht er sicher den 88!

      ROTHkaeppchen: der wird in Australien auch nix helfen.

      Wenn du da mal dich nicht taeuschst!!

      nein, täusche mich nicht. Man kann nix abdrehen, was nicht abgedreht werden möchte.
      Da müsste dasnn De Maiziere in D das ganze Internet abdrehen, aber nicht mal das geht so einfach, weil dann komm ich über belgisches Roaming usw.
      ins Netz. Er kann gar nicht machen. Nur das Land, in dem der Server steht, ersuchen, die Seite vom Netz zu nehmen. Hilft aber auch nur
      begrenzt. Ich würde dann ein Land aussuchen, das auf Kriegsfuss mit dem Westen ist. Sei es Nordkorea, Syrien, Iran usw. – dort lege ich dann
      die Webseite hin und fertig. Ob dann Kim Ong-Un auf eine Bitte aus Deutschland reagiert, wird man dann sehen. 🙂

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Um jemand auf einen inaktiven Posten zu versetzen, hat es noch nie den 44 gebraucht!

    jein…..

    Prayuth kann natürlich die abgeschwächte Form wählen und versetzt beschuldigte Beamte auf inaktiven Posten, das wäre dann
    so eine Art Suspendierung. In D kann man – soweit ich informiert bin – bei halben Gehalt zuhause bleiben. In TH lässt man den
    Beamten bis zum Abschluss des Verfahrens dann irgendwo Akten sortieren.

    Dazu ist kein § 44 nötig. Es kann aber bei dieser Art von Suspendierung passieren, das der Beamte durch gute Anwälte freigesprochen wird,
    dann muss er wieder seine alte Position erhalten. Oder er klagt sich wieder zurück in den Dienst.

    Bei Entfernung aus dem Amt per § 44 geht das nicht mehr. Der Beamte ist dann weg. Auf Dauer….
    Mit dem Artikel 44 muss Prayuth auch nicht grossartig beweisen, das der Beamte korrupt ist, es reicht ein Verdacht.

    Hast du irgendeinen verlaesslichen Link fuer deine Behauptung?!

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Um jemand auf einen inaktiven Posten zu versetzen, hat es noch nie den 44 gebraucht!

      jein…..

      Prayuth kann natürlich die abgeschwächte Form wählen und versetzt beschuldigte Beamte auf inaktiven Posten, das wäre dann
      so eine Art Suspendierung. In D kann man – soweit ich informiert bin – bei halben Gehalt zuhause bleiben. In TH lässt man den
      Beamten bis zum Abschluss des Verfahrens dann irgendwo Akten sortieren.

      Dazu ist kein § 44 nötig. Es kann aber bei dieser Art von Suspendierung passieren, das der Beamte durch gute Anwälte freigesprochen wird,
      dann muss er wieder seine alte Position erhalten. Oder er klagt sich wieder zurück in den Dienst.

      Bei Entfernung aus dem Amt per § 44 geht das nicht mehr. Der Beamte ist dann weg. Auf Dauer….
      Mit dem Artikel 44 muss Prayuth auch nicht grossartig beweisen, das der Beamte korrupt ist, es reicht ein Verdacht.

      Hast du irgendeinen verlaesslichen Link fuer deine Behauptung?!

      einfach alle diese Kündigungen, Rauswürfe von Beamten der letzten Zeit verfolgen. Stand immer in den Medien.
      Du liest scheinbar nix – solltest aber.
      Er hat Kamnans mit § 44 entlassen, das geht ohne dem Artikel gar nicht, ist eine sehr komplizierte Prozedur, weil der
      gewählt ist. Nicht viel einfacher ist es bei den Beamten, weil die absoluten Kündigungschutz haben und erst nach rechtskräftiger Verurteilung
      gefeuert werden dürfen. Das hat er nun schon einige Male mit § 44 geregelt. Siehe nun die 70 Beamten. Sonst könnten die sich per Gerichtsbeschluss,
      einstweiliger Verfügung wieder in den Dienst stellen lassen, geht nun nicht mehr.

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    Um jemand auf einen inaktiven Posten zu versetzen, hat es noch nie den 44 gebraucht!

    • STIN STIN sagt:

      Um jemand auf einen inaktiven Posten zu versetzen, hat es noch nie den 44 gebraucht!

      jein…..

      Prayuth kann natürlich die abgeschwächte Form wählen und versetzt beschuldigte Beamte auf inaktiven Posten, das wäre dann
      so eine Art Suspendierung. In D kann man – soweit ich informiert bin – bei halben Gehalt zuhause bleiben. In TH lässt man den
      Beamten bis zum Abschluss des Verfahrens dann irgendwo Akten sortieren.

      Dazu ist kein § 44 nötig. Es kann aber bei dieser Art von Suspendierung passieren, das der Beamte durch gute Anwälte freigesprochen wird,
      dann muss er wieder seine alte Position erhalten. Oder er klagt sich wieder zurück in den Dienst.

      Bei Entfernung aus dem Amt per § 44 geht das nicht mehr. Der Beamte ist dann weg. Auf Dauer….
      Mit dem Artikel 44 muss Prayuth auch nicht grossartig beweisen, das der Beamte korrupt ist, es reicht ein Verdacht.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Vize-Premierminister Wissanu geht weiterhin davon aus, dass die Regierung innerhalb von einem Monat einen Untersuchungsausschuss einrichten wird, der alle Anschuldigungen gegen die betroffenen Beamten untersuchen wird.

    Jau! 55555!
    Und was passiert mit den anderen 700.000 im Schatten?
    Wieder nur ein wenig Schaulaufen weil selbst die langmütigsten Thai
    inzwischen die Schnauze voll haben von dieser grossartigen Ankündigungsregierung
    der absoluten Untätigkeit!
    Es sind inzwischen mehr als 3 Jahre her als man mit grossartigen Ankündigungen
    angetreten war.
    Diese Militärdiktatur der absoluten Macht ist inzwischen eine grössere
    lahme Ente als eine Minderheitsregierung in Belgien!
    Und dies hat weltweit bisher noch niemand geschaft. Chapeau!

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)