80% der Tsunami-Warnanlagen funktionieren nicht

80 Prozent der Alarmanlagen für einen Tsunami oder für anderweitige Katastrophen sind mangels Wartung landesweit außer Betrieb.

Die Katastrophenschutzbehörde DDPM will die Alarmsysteme in den sechs Provinzen an der Andamanensee bis Ende Oktober wieder aktivieren. Laut dem stellvertretenden Direktor der DDPM Kobchai Boonyaorana würden bei einem Tsunami derzeit fünf der acht auf Türmen installierten Sirenen ausfallen. Aber alle vier für Durchsagen errichteten Anlagen seien betriebsbereit. In Phuket fielen 11 der 19 Alarmanlagen aus. 

Dass die Anlagen nicht rechtzeitig repariert wurden, liegt nach Angeben der DDPM am Wechsel des Nationalen Katastrophenwarnzentrums vom ehemaligen ICT-Ministerium zum DDPM unter dem Innenministerium. Der Wechsel sei erst im November 2016 abgeschlossen worden. Inzwischen stünden Geld und Mitarbeiter für die Reparatur aller Systeme zur Verfügung. Landesweit gibt es 3.067 Katastrophenwarmsysteme.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 80% der Tsunami-Warnanlagen funktionieren nicht

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>:

    Dass die Anlagen nicht rechtzeitig repariert wurden, liegt nach Angeben der DDPM am Wechsel des Nationalen Katastrophenwarnzentrums vom ehemaligen ICT-Ministerium zum DDPM unter dem Innenministerium. Der Wechsel sei erst im November 2016 abgeschlossen worden. Inzwischen stünden Geld und Mitarbeiter für die Reparatur aller Systeme zur Verfügung. Landesweit gibt es 3.067 Katastrophenwarmsysteme.
    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/17568

    emi_rambus: 3.067 Katastrophenwarmsysteme, wo sollen die denn alle sein? Haben da die Hollaender welche angebracht?
    Funktioniert das TsunamiWarnSystem wieder?
    Was ist eigentlich mit den Anlagen im Golf?

    Rothkaeppchen: ne, da sind die Japse Experten. Holländer eher nicht.

    Ich meine mich zu erinnern, die Bojen waeren aus D gekommen.
    Unabhaengig davon kommt mir die Zahl (3.067 Katastrophenwarnsysteme) sehr hoch vor!? sIND DIE ALLE IM gOLF?

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    Dass die Anlagen nicht rechtzeitig repariert wurden, liegt nach Angeben der DDPM am Wechsel des Nationalen Katastrophenwarnzentrums vom ehemaligen ICT-Ministerium zum DDPM unter dem Innenministerium. Der Wechsel sei erst im November 2016 abgeschlossen worden. Inzwischen stünden Geld und Mitarbeiter für die Reparatur aller Systeme zur Verfügung. Landesweit gibt es 3.067 Katastrophenwarmsysteme.

    3.067 Katastrophenwarmsysteme, wo sollen die denn alle sein? Haben da die Hollaender welche angebracht?
    Funktioniert das TsunamiWarnSystem wieder?
    Was ist eigentlich mit den Anlagen im Golf?

    • STIN STIN sagt:

      Dass die Anlagen nicht rechtzeitig repariert wurden, liegt nach Angeben der DDPM am Wechsel des Nationalen Katastrophenwarnzentrums vom ehemaligen ICT-Ministerium zum DDPM unter dem Innenministerium. Der Wechsel sei erst im November 2016 abgeschlossen worden. Inzwischen stünden Geld und Mitarbeiter für die Reparatur aller Systeme zur Verfügung. Landesweit gibt es 3.067 Katastrophenwarmsysteme.

      3.067 Katastrophenwarmsysteme, wo sollen die denn alle sein? Haben da die Hollaender welche angebracht?
      Funktioniert das TsunamiWarnSystem wieder?
      Was ist eigentlich mit den Anlagen im Golf?

      ne, da sind die Japse Experten. Holländer eher nicht.

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    Frueher hat man eine Bambushuette gebaut und nach zwei Jahren die naechste, weil die erste Muell war. Da hat keiner was gewartet.
    Heute haelt alles laenger, aber die Mentalitaet ist noch die selbe. GenerationenProblem!

    Zudem ist es ja was “Geschenktes” und nicht aus eigenen Mitteln bezahlt! 😥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)