Trat: EGAT stellt Stommasten mitten in der Strasse auf

Mehrere thailändische Medien berichteten über einen Schildbürgerstreich, der nicht alle Tage vorkommt: Mitten auf einer neu gebauten Straße steht in Strommast.

Die Bezirksverwaltung Ao Yai in der Provinz Trat macht die Elektrizitätsgesellschaft für das sehenswerte „Bauwerk“ verantwortlich, während die Elektrizitätsgesellschaft der Bezirksverwaltung vorwirft, keine Anweisung zur Versetzung des Strommastes erteilt zu haben.

Das Resultat führte zu Spott in den sozialen Medien. Auf der Soi Lung Somporn steht fast in der Mitte ein Strommast.

Auf Nachfrage teilte die Elektrizitätsgesellschaft mit, dass man den Strommast versetzen werde, aber erst, wenn man die notwendigen Papiere durch die Bezirksverwaltung erhalten habe.

Der zuständige Bürgermeister sagte, er habe kein Problem mit dem Strommast. Man könne erst einmal die Straße fertig bauen und den Mast später versetzen.

Während die Verantwortlichkeit hin und her geschoben wurde, schien niemand auf die Idee zu kommen, dass dieses Hindernis gefährlich ist. Es gibt keine Warnschilder, geschweige denn eine Beleuchtung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
2. August 2017 9:28 am

Sozial-Jango: Mr. Emi,

sicher haben Sie nicht Unrecht, aber so eine gehirn-amputierte Schwachsinns-Aktion traue ich selbst den Einheimischen nicht zu!

Es steht doch im Bericht! Der Mast stand schon immer (laenger) da! Jetzt kam ein anderer auf die Idee eine Strasse zu bauen. Der wusste schon laenger, der Mast wird im Weg stehen, hat aber keinen Antrag an die Egat gestellt.
Wenn dann jetzt “endlich” die Egat den Mast um einen Meter nach links versetzt hat schmiert man das Loch zu (in der regel ohne ordentliche Verdichtung) und fertig.
Dauert nicht lange und da ist ein Schlagloch, auch weil es keine verbundene Armierung gibt. TiT!
Vorige Woche hat die Polizei einen Drogen(?)Dealer/-Besitzer in den Schulhof verfolgt, dabei haben sie einen “Bordstein” ueberfahren.
In TH sieht vieles so aus wie in Dach, oberflaechlich.
In Dach kann man auch ueber so einen Bordstein drueber fahren.
In TH hat es keine Doppelte Armierung und keinen geeigneten Unterbau. Bei der geringsten Belastung bricht das, wie eine Tafel Schokolade!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. August 2017 3:57 am

emi_rambus: Wer mit offenen Augen durch TH faehrt und tatsaechlich hier lebt , sieht das und Vergleichbares taeglich!

Sehr richtig!
Aber in diesem Falle halte ich es für einen aktiven Beitrag zur Verkehrssicherheit
in Thailand.
Da man in Thailand die hirnlosen Raser nicht mit Speedbumps einbremsen kann
helfen vielleicht die Strommasten auf der Strasse!
Auf jeden Fall lernen die Unterbelichteten Autoslalom zu fahren!

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
2. August 2017 3:49 am

emi_rambus: Wer mit offenen Augen durch TH faehrt und tatsaechlich hier lebt , sieht das und Vergleichbares taeglich!!

Mr. Emi,

sicher haben Sie nicht Unrecht, aber so eine gehirn-amputierte Schwachsinns-Aktion traue ich selbst den Einheimischen nicht zu!

Denn wer das bringt, der macht alltäglich das Licht mit dem Hammer aus, spielt nach dem Stuhlgang mit seinen eigenen Fäkalien und ist davon überzeugt, dass Bangkok die Hauptstadt von Tokio ist!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
2. August 2017 1:04 am

TiT!
Zuerst das Huhn oder zuerst das Ei. In TH kein Problem, man macht einen Kampf Hahn gegen Ei. 🙄
Wer mit offenen Augen durch TH faehrt und tatsaechlich hier lebt , sieht das und Vergleichbares taeglich!!