Chonburi: Verkehrs-Chaot bedroht Autofahrer mit Schwert

Ein 31-jähriger Mann, der sein Auto in der Mitte einer Hauptstraße in Chonburi abgestellt hatte und einen anderen Verkehrsteilnehmer mit einem Schwert bedrohte,  stellte sich einen Tag später den Beamten auf der Polizeistation Muang. Nach einer öffentlichen Entschuldigung und einer Verwarnung in Höhe von stolzen 500 Baht war der Fall für die Beamten erledigt.

Der von einer Dashcam aufgezeichnete Vorfall ereignete sich am Montagmittag auf der Sethakit Road vor einer Filiale der Sri Ayudyha Bank in Chonburis Muang Distrikt. Khanthawut Sakhornsukhon hatte sich zuvor auf dem Highway in seinem schwarzen Toyota Vios ein Rennen mit einer anderen Limousine geliefert und war noch immer verärgert, weil der Fahrer des Honda es gewagt hatte, ihn mehrfach anzuhupen.

Als Khantawut das Auto seines “Gegner” vor der Bank am Straßenrand stehen sah, zögerte er nicht, mitten auf der Fahrbahn stehen zu bleiben, seinen Wagen zu verlassen und die Tür des Autos des verfeindeten Rennfahrers aufzureißen, ihn am Kragen zu packen und ihm die Meinung zu sagen.

Allerdings zeigte der andere Mann weder Angst noch Reue, was Khantawut dazu veranlasste ein bisschen mehr Druck zu machen. Der 31-Jährige lief zurück zu seinem mitten auf der Straße stehendem Auto, holte sein Schwert, das er immer im Kofferraum spazieren führte, und stürmte mit der gezückten riesigen Klinge zurück zum Auto des anderen Mannes. Als dieser das Schwert in der Khantawuts Hand sah, zog er die Tür zu und gab Gas.

Mehrere Facebook-User fragten sich, was wohl passiert wäre, wenn der andere Mann nicht geflohen wäre. Eine Frage, die für die Polizei wohl eher nicht von Relevanz ist, denn nachdem Khantawut einen Tag später die geniale Idee hatte auf der Polizeistation Muang zu erscheinen, sich zu entschuldigen und ein Bußgeld von lächerlichen 500 Baht zu zahlen, scheint alles wieder in Ordnung zu sein.

Laut Officer Somchoke Taphon von der Polizeistation Muang sollen sich Khantawut und der andere Rennfahrer später die Hand geschüttelt haben. Nach Logik des Polizeibeamten gibt es daher keinen Grund mehr die auf “Hitzköpfigkeit” basierende Angelegenheit weiter zu verfolgen. “Diese Art von Ermittlungen verschwenden nur Zeit und Geld”, wurde Officer Somchoke von ThaiRath zitiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
5. August 2017 11:11 am

Es ist so still geworden in der Wahlkampfecke!!!

Politisches Erdbeben in Niedersachsen
http://www.dw.com/de/politisches-erdbeben-in-niedersachsen/a-39974787

Irgendwie glaube ich, da kommt noch mehr!!!
Die schaffen das!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. August 2017 1:06 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Es reicht, wenn nur die nicht mehr sterben, die
nicht fahren können, weil sie es nie gelernt haben. Die also die wilden U-Turns nehmen, die nie beim abbiegen, überholen usw.
blinken gelernt haben usw.
Wenn die das korrekt – nach einer prof. Ausbildung anwenden, gibt es mit Sicherheit 50% weniger Unfälle.
Es kracht sehr oft, weil beim überholen nicht geblinkt wird und der nachfolgende Fahrer dann einfach ungebremst (weil auch zu nah aufgefahren)
den Überholenden platt fährt.

Muss ich gleich widersprechen.
Nach meiner Erfahrung sind hier nicht die Fahranfänger das grösste Problem
sondern Leute die schon jahrelang fahren obwohl sie es nie ordentlich
gelernt haben.
Die überholen überall,Rechts Links im Gegenverkehr auf den Abbiegespuren,
natürlich ohne zu blinken.Sie brauchen einfach den Überraschungseffekt,
bis es knallt.Und dann hauen sie ab, wenn sie dazu noch in der Lage sind.
Und nocheinmal:
Selbst wenn jemand in Thailand in eine ordentliche Fahrschule gegangen ist,
vergisst er Alles sobald er hier auf der Strasse im Verkehr fährt.
Er orientiert sich eben daran was die Anderen (schnelleren) machen.
Wer sollte ihn stoppen, in einem Land wo es keine Polizei gibt?

emi_rambusnders!!ede
Gast
4. August 2017 9:34 am

berndgrimm: Es sollte auch lobend berücksichtigt werden dass der Khan ta wut
offen und mit blanker Klinge kämpfen wollte!
Auch sehr selten bei den sonst so hinterhältigen Freien!

Farangs sind noch viel hinterhaeltiger, auch in TH. Aus sicherer Deckung im persoenlichen Umfeld der fair, unbesiegbaren Kommentatoren, Luegen, Verleumdungen, Aufhetzereien verbreiten. Am Schlimmsten die Datenverkaeufer, die das ermoeglichen!

emi_rambusnders!!ede
Gast
4. August 2017 9:03 am

berndgrimm: Natürlich! Ich schreibe es gern immer wieder:
In keinem Land der Erde hat die Fahrschule einen Einfluss auf die Fahrweise.
Die ergibt sich aus dem täglichen Sozialverhalten auf der Strasse.
Wenn es in DACH eine solch untätige Polizei wie in TH geben würde
würde sich das Fahrverhalten auch ändern.
Vielleicht nicht ganz so chaotisch und anarchistisch wie in TH weil
da auch Mentalität und Persönlichkeit eine Rolle spielen.

So isses!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. August 2017 12:51 am

Zunächst einmal sollte man diesen Fall nicht überbewerten,
soetwas könnte in DACH auch passieren.
Ich kenne die Gegend wo dieses passierte und habe die
Stadtpolizei von Chonburi als die beste bezeichnet
die ich in Thailand heutzutage erlebt habe.
In Chonburi Stadt gibt es regelmässige Polizeistreifen
und keine 300m entfernt vom Tatort stehen an beiden
Hauptkreuzungen Polizisten und halten auch öfter
Strassenrowdies an und kassieren nicht nur Kleingeld.
Der Strassenverkehr in Chonburi Stadt ist der
gesitteste den ich irgendwo in TH erlebt habe.
Diese Ordnung ist aber schnell vorbei sobald
man auf der Sukhumvit ausserhalb der Stadt ist.
Von den beiden Highways garnicht zu reden.
Dort ist täglich auch bei Tageslicht der Teufel los.
Und wie üblich, total Polizeifrei.

emi_rambus: Mit STINs Fahrschule waere das nicht passiert! 55555555555555555

Natürlich! Ich schreibe es gern immer wieder:
In keinem Land der Erde hat die Fahrschule einen Einfluss auf die Fahrweise.
Die ergibt sich aus dem täglichen Sozialverhalten auf der Strasse.
Wenn es in DACH eine solch untätige Polizei wie in TH geben würde
würde sich das Fahrverhalten auch ändern.
Vielleicht nicht ganz so chaotisch und anarchistisch wie in TH weil
da auch Mentalität und Persönlichkeit eine Rolle spielen.

gg1655: Diesem Khan ta wut(passt irgendwie besser) gehört eigentlich der Führerschein(so er denn einen hat) entzogen. Denn er hat sehr eindrücklich bewiesen das er nicht die Charakterliche und Geistige Reife zum Führen eines Fahrzeuges hat.
Stellt sich nur die Frage welcher Thai die wirklich hat.

Richtig! Wenn es hier sogenannte Idiotentests wie in D geben würde
bekämen viele Thai keine Fahrlizenz.
Ist aber irrelevant weil es hier überhaupt keine brauchbare Polizei gibt
und die hiesige Automobilindustrie bestimmt wer auf die Strasse
darf weil sie ihren veralteten Schrott nicht exportieren kann
und nur hier soviel Geld dafür bekommt.

  berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. August 2017 1:00 am
Reply to  berndgrimm

. Der 31-Jährige lief zurück zu seinem mitten auf der Straße stehendem Auto, holte sein Schwert, das er immer im Kofferraum spazieren führte, und stürmte mit der gezückten riesigen Klinge zurück zum Auto des anderen Mannes.

Es sollte auch lobend berücksichtigt werden dass der Khan ta wut
offen und mit blanker Klinge kämpfen wollte!
Auch sehr selten bei den sonst so hinterhältigen Freien!

gg1655
Gast
gg1655
3. August 2017 7:02 pm

Diesem Khan ta wut(passt irgendwie besser) gehört eigentlich der Führerschein(so er denn einen hat) entzogen. Denn er hat sehr eindrücklich bewiesen das er nicht die Charakterliche und Geistige Reife zum Führen eines Fahrzeuges hat.
Stellt sich nur die Frage welcher Thai die wirklich hat.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. August 2017 3:46 pm

Mit STINs Fahrschule waere das nicht passiert! 55555555555555555