Schulmädchen verkaufen Nacktbilder im Internet

Laut den thailändischen Medien gibt es in der thailändischen Gesellschaft ein zunehmendes Problem mit jungen Schulmädchen. Die noch minderjährigen Mädchen versuchen über die sozialen Netzwerke wie Facebook Geld von Männern zu bekommen, in dem sie Bilder oder Videos von sich, in denen sie nackt zu sehen sind, verkaufen.

Thai Rath berichtet über einen hochkarätigen Fall, der zurzeit von den Behörden untersucht wird. In dem angegebenen Fall soll ein Schulmädchen versucht haben, 20.000 Baht oder mehr von dem höchsten Bieter für eine Aufnahme ihrer Brüste zu bekommen.

Dieser Fall hatte laut Thai Rath allerdings den Anschein, als würde es dabei um mehr als nur um die Übertragung von Bildern und Geld für diesen Dienst zu gehen. Genauere Angaben zu diesem Fall wurden bisher allerdings nicht in der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

Thai Rath berichtet weiter, dass mittlerweile eine wachsende Anzahl von Jugendlichen Schulmädchen Online geht, um mit ihren Bildern oder mit Videos Bargeld von Männern in den sozialen Netzwerken zu erhalten. Offenbar hat sich da ein neuer Markt aufgetan, der den Behörden bisher nicht bekannt war.

Thai Rath erklärte dazu weiter, dass es eine leichte Arbeit und einfach verdientes Geld sei. Thai Rath stellt dabei an seine Leser die Frage, welche Einflüsse in der Gesellschaft und auf den sozialen Medien dafür verantwortlich ist, dass dieses Phänomen Wurzeln schlagen und sich immer weiter verbreiten konnte.

Warum wählen Jugendliche diese Option, anstatt einer regelmäßigen Arbeit nachzugehen, ist die große Frage.

Die Zeitung zitiert dabei einen Anwalt der sagt, dass dieses Problem mittlerweile so weit verbreitet ist, dass viele Jugendliche nicht soweit denken, dass es ein Problem darstellen könnte.

Allerdings sagte Herr Nitithorn Kaewto weiter, dass diese neue Methode des Geldverdienens in den sozialen Netzwerken nicht passieren sollte und obendrein auch noch gefährlich wäre.

“Es ist Prostitution und illegal”, sagte er, “und es kann leicht dazu kommen, dass die Jugendlichen damit in den Bereich des Menschenhandels vorstossen”.

Strafen für den Menschenhandel sind in Thailand sehr schwer, während die Prostitution dagegen noch nicht einmal bestraft werden kann.

Der Anwalt sagte weiter, dass Jugendliche bei der Präsentation ihrer freizügigen Bilder nichts Falsches sehen könnten. Er warnte davor und sagte weiter, dass es ein schweres Verbrechen bildet und die Konsequenzen dafür schrecklich sein könnten.

Experten, die sich ebenfalls mit dieser neuen Masche auseinandersetzen sagen, dass die Präsentation von Nacktbildern auf so etwas wie Facebook Live wirklich ein moderner Weg für Jugendliche ist, um Geld mit der Prostitution zu machen.

Solche Aktivitäten sind nicht neu und waren in der Vergangenheit bereits schon öfter passiert, allerdings nicht durch das Internet, sagen die Experten.

Außerdem erklären die Experten, dass es höchste Zeit ist, dass die Behörden sich auch um diesen neuen Ausdruck der Prostitution kümmern, der Thailand mittlerweile eingeholt hat.

Diese Art der Präsentation könnte den betroffenen Jugendlichen nicht nur schaden sondern sie auch noch anfällig für die Handlungen skrupelloser Menschen machen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Schulmädchen verkaufen Nacktbilder im Internet

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Thai Rath erklärte dazu weiter, dass es eine leichte Arbeit und einfach verdientes Geld sei. Thai Rath stellt dabei an seine Leser die Frage, welche Einflüsse in der Gesellschaft und auf den sozialen Medien dafür verantwortlich ist, dass dieses Phänomen Wurzeln schlagen und sich immer weiter verbreiten konnte.

    Warum wählen Jugendliche diese Option, anstatt einer regelmäßigen Arbeit nachzugehen, ist die große Frage.

    Die Zeitung zitiert dabei einen Anwalt der sagt, dass dieses Problem mittlerweile so weit verbreitet ist, dass viele Jugendliche nicht soweit denken, dass es ein Problem darstellen könnte.

    Wie weit kann in diesem Lande Heuchelei und Scheinheiligkeit noch gehen?
    Offensichtlich ist es nur Neid!

    Experten, die sich ebenfalls mit dieser neuen Masche auseinandersetzen sagen, dass die Präsentation von Nacktbildern auf so etwas wie Facebook Live wirklich ein moderner Weg für Jugendliche ist, um Geld mit der Prostitution zu machen.

    Solche Aktivitäten sind nicht neu und waren in der Vergangenheit bereits schon öfter passiert, allerdings nicht durch das Internet, sagen die Experten.

    Was ist der Unterschied?
    Früher wurden die Mädels durch Erwachsene Thai (Menschenhändler,Luden,
    Eltern,Verwandte,Polizisten,Militärs etc) zur Prostitution gezwungen
    und heute vermarkten sie sich selber.
    Ist doch klar dass die früheren Profiteure neidisch sind.
    Deshalb die Heuchelei und die Scheinheiligkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)