Pattaya: Sicherheitskräfte mit Maschinenpistole bei Razzia in der Walking Street

Die Behörden in Banglamung scheinen in dem nicht enden wollenden Feldzug gegen gegen illegale Bars, Sex-Clubs und private Spielhöllen im Großraum Pattaya ihre Erfüllung gefunden zu haben. Bei den martialisch gestalteten Auftritten der gemischten Einheiten wird außerdem nicht mit Dramatik gegeizt: Beim letzten Einsatz in der Walking Street trug einer der toughen Sicherheitsbeamten der Distriktverwaltung  sogar eine Maschinenpistole, die gut sichtbar vor seiner Gürtelschnalle baumelte.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass bei routinemäßigen Kontrollen in den touristischen Unterhaltungszonen im Seebad auch schwere Waffen von Sicherheitskräften getragen werden … allerdings lagen in der Vergangenheit dann auch konkrete Gründe vor, wie z.B. vorhergehende Bombenanschläge in Bangkok oder im Süden, bzw. Drohungen militanter Separatisten oder auch Warnungen anderer Behörden.

Bei der besagten Walking-Street Kontrolle handelte es sich jedoch nur um einen der üblichen Rundgänge, bei dem in mehreren Läden Urin-Tests hinsichtlich des Konsums von Drogen durchgeführt und ID-Cards kontrolliert wurden.

Wie schon einige Tage zuvor in Sriracha werden jetzt neuerdings auch in Pattaya “Anti Human Trafficking” Aufkleber am Ende der Razzien verteilt und die Betreiber der Clubs darüber informiert, dass ihnen Haftstrafen von vier bis zwölf Jahren und/oder Geldstrafen zwischen 400.000 und 1,2 Millionen Baht drohen, falls ihnen die Beteiligung an Menschenhandel nachgewiesen werden kann.

So erklärte denn auch Banglamungs Distriktchef Naris Niramaiwong vor Reportern, dass er den Kampf gegen Menschenhandel künftig noch mehr in den Vordergrund stellen wolle.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
14. August 2017 3:12 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: emi_rambus: Das ist offensichtlich KEINE „Maschinenpistole“!
Das scheint mehr ein Mehrfachlader (Pumpsystem) Kaliber 12 oder noch groesser zu sein. Gaspatronen oder Schockknall.

DEM stimmst du also zu?! Dann waere doch eigentlich ein Update notwendig??

ROTHkaeppchen: keine Ahnung. Solange er die Waffe nicht benutzt, kann er auch eine Plastik-Atrappe mitführen.

Das FUEHREN einer Atrappe ist nach meinem Wissen auch in TH verboten.
Es war aber keine MP-Atrappe!
Rest ist OToder Luege!

Sozial-Jango
Gast
Sozial-Jango
14. August 2017 1:30 am

STIN: nein, die sind noch bei 1.0 – die schlagen immer noch die Kinder. Nicht mal die Reform von Abhisit ist umgesetzt worden.
Sehr traurig…..

Mr. STIN,

unser Mr. Emi denkt als Pensionär auch weiterhin wie ein deutscher Beamter!

Er glaubt offenbar, man könnte sogar in Thailand alles staatlich reglementieren und dann würde das von der Bevölkerung schon akzeptiert, als gut und richtig erkannt und somit befolgt werden!

Dass die Thais um geschätzte 180 Gard andersherum denken und handeln, wie die West-Europäer, scheint Mr. Emi noch immer nicht realisiert zu haben!

Der Begriff “frei oder freie Menschen”, der so häufig von den Thais als “Freiheits-Symbol” verwendet wird, kommt nicht von ungefähr:

“Ich bin frei, lebe als Thai im Land der Freien und kann in meinem Land tun und lassen was ich will!”

Näher kann man die Gesinnung der Thais kaum beschreiben….

Dass freilich so eine Gesinnung – wo immer auf der Welt – der Willkür, dem Leid und dem persönlichen Machtbestreben Tür und Tor öffnet, scheinen die Bürger nicht zu begreifen oder nehmen es einfach so hin.

  Sozial-Jango(Zitat)  (Antwort)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
13. August 2017 6:09 pm

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn man die Prostitution in TH bekaempfen will, sollte man damit anfangen, die Schul-Reform 4.0-4.57 durchzufuehren!!

nicht geplant.

Naja, bei 4.07 sind sie etwa schon! Hinten geht das dann sehr schnell!

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Als naechstes sollten Arbeitzplaetze in den Provinzen geschaffen werden!

wird gerade, man sucht Thais zur Ausbildung zum Fahrlehrer. Quatar sucht Fahrlehrer aus Philippinen, Thailand usw.
Also hat man als ausgebildeter Fahrlehrer auch Chancen in den Golf-Emiraten zu arbeiten.

55555 ich sprach von Arbeitsplaetzen und meinte damit Millionen (soviele Ladys gibt es ja in TH) und nicht den EINEN AUSGEBILDETEN Fahrlehrer (in Singapur!) DER DANN IN DEN eMIRATEN EINE cHANCE HAETTE.
Die fangen schon an wie die Schweizer und die PKHs in TH. Die bilden selbst nichts aus und kaufen die maerkte leer! 👿

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Dort sucht man haenderringend nach Fachkraeften und bietet auch Ausbildungsmoeglichkeiten.

richtig, siehe Fahrleher-Ausbdilung und Jobs.

Nein dort werden Facharbeiter gebraucht, keine 08/15Fahrlehrer die in den DLTs gebacken und “lizenziert” werden.

<a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Gaebe es Bessere Bildung und Lehrausbildung vor Ort, wuerden weniger nach Pattaya abwandern oder zwanghaft einen Farang suchen.
Vorausgesetzt, “man” will das tatsaechlich!

nein, das will man nicht wirklich. Man schätzt die Einnahmen der Auslands-Thailänderinnen, die mit Farangs verheiratet sind.

Genau deswegen ja meine Einschraenkung. Jetzt muessten wir nur noch klaeren, wer jeweils “man” ist!?

emi_rambus: Das ist offensichtlich KEINE „Maschinenpistole“!
Das scheint mehr ein Mehrfachlader (Pumpsystem) Kaliber 12 oder noch groesser zu sein. Gaspatronen oder Schockknall.

DEM stimmst du also zu?! Dann waere doch eigentlich ein Update notwendig??

emi_rambus
Gast
emi_rambus
13. August 2017 1:08 pm

Das ist offensichtlich KEINE “Maschinenpistole”!
Das scheint mehr ein Mehrfachlader (Pumpsystem) Kaliber 12 oder noch groesser zu sein. Gaspatronen oder Schockknall.

Wenn man die Prostitution in TH bekaempfen will, sollte man damit anfangen, die Schul-Reform 4.0-4.57 durchzufuehren!!
Als naechstes sollten Arbeitzplaetze in den Provinzen geschaffen werden!
Da, wo bereits Industriegebiete sind, werden neue ausgewiesen!!
Dort sucht man haenderringend nach Fachkraeften und bietet auch Ausbildungsmoeglichkeiten.
In den Provinzen kommen keine IndustrieGebiete, da werden aber Reihenweise Nationalparks ausgewiesen. Und Menschen die bis dahin RECHTSMAESSIG Koenigsland bewirtschaftet haben, bekommen es weggenommen.
Bleibt abzuwarten, ob die voll im Ertrag stehenden Plantagen tatsaechlich ALLE wieder rekultiviert werden, oder ob sie an “notleidente” Nachbarlaender verpachtet werden.
Gaebe es Bessere Bildung und Lehrausbildung vor Ort, wuerden weniger nach Pattaya abwandern oder zwanghaft einen Farang suchen.
Vorausgesetzt, “man” will das tatsaechlich!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. August 2017 12:46 pm

Bei den martialisch gestalteten Auftritten der gemischten Einheiten wird außerdem nicht mit Dramatik gegeizt: Beim letzten Einsatz in der Walking Street trug einer der toughen Sicherheitsbeamten der Distriktverwaltung sogar eine Maschinenpistole, die gut sichtbar vor seiner Gürtelschnalle baumelte.

Je weniger man ernsthaft gegen die Kriminalität vorgeht, umso mehr Show
muss man machen.
Da Show leider das Einzige ist was die Thai Polizei kann macht man jetzt diese
miese Show.
Wenn es in Pattaya eine wirkliche Polizei geben würde wären rund ein Drittel
der Thai Bevölkerung im Knast oder auf der Flucht.
Darunter auch die jetzige “Polizei”!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. August 2017 12:49 pm
Reply to  berndgrimm

Bei der besagten Walking-Street Kontrolle handelte es sich jedoch nur um einen der üblichen Rundgänge, bei dem in mehreren Läden Urin-Tests hinsichtlich des Konsums von Drogen durchgeführt und ID-Cards kontrolliert wurden.

Mehr kann und will man eben nicht!